Epic Games: Gericht verhindert Sperrung der Unreal Engine im Apple-Store

Kommentare (19)

Nachdem der Battle Royale-Hit "Fortnite" vor kurzem aus dem iOS Store entfernt wurde, entschied sich Epic Games dazu, vor Gericht zu ziehen. Eine Richterin hat es Apple jetzt untersagt, die Entwicklerkonten von Epic Games zu sperren. Allerdings wird die "Fortnite"-App zunächst einmal nicht in den Store zurückkehren.

Epic Games: Gericht verhindert Sperrung der Unreal Engine im Apple-Store
"Fortnite" wird vorerst nicht in den App-Store von Apple zurückkehren.

Bereits seit ein paar Wochen liegen die Technologieunternehmen Epic Games und Apple im Clinch. Der Auslöer hierfür war Epics Dauerbrenner „Fortnite“. Die mobile Version des Spiels hat eine neue Zahlungsmethode erhalten, mit der die Käufer ihre Zahlung direkt an Epic Games senden konnten und dadurch Geld gespart haben. Apple und Google haben von diesen Umsätzen allerdings nichts abbekommen.

Es kam wie es kommen musste und das Spiel wurde aus dem Store geworfen. Als Reaktion darauf reichte Epic Games eine Klage gegen Apple ein. Apple schlug erneut zurück und kündigte an, alle Entwicklerkonten des „Fortnite“-Entwicklers sperren zu lassen.

Jetzt konnte Epic Games den ersten Erfolg gegen seinen Streitpartner einfahren: Am gestrigen Montag hat die amerikanische Bundesrichterin Yvonne Gonzalez Rogers den Ausschluss von Epic Games aus dem Store verboten.

Der Grund dafür ist die Unreal Engine, die neben Epic Games noch viele weitere Entwickler in ihren Spielen verwenden. Mit einem endgültigen Rauswurf von Epic Games hätte Apple vielen unschuldigen Entwicklern geschadet, da die Unreal-Engine dadurch nicht mehr an neue iOS-Versionen angepasst werden könnte.

Microsoft unterstützt Epic Games

Genau aus diesem Grund mischte sich vor kurzem sogar der Software-Gigant Microsoft in den Konflikt ein und stellte sich auf die Seite von Epic Games. In einem kürzlich veröffentlichten Twitter-Beitrag schrieb einer der Verantwortlichen von Microsoft Folgendes: „Zu gewährleisten, dass Epic Zugriff auf die neueste Apple-Technologie hat, ist das Richtige für Spieleentwickler & Gamer“.

Die Bundesrichterin gab als Begründung an, dass solch ein Vorgehen weit über Videospiele hinaus gehe. Außerdem gäbe es ernsthafte Fragen zu Apples Store-Richtlinien. Epic Games konnte anscheinend nachweisen, dass ein Ausschluss vom iOS-Store enormen Schaden für die gesamte Branche verursachen würde. Somit steht die Unreal Engine auch weiterhin in Apples App-Store zur Verfügung.

Zum Thema

Ob die mobile Version von „Fortnite“ seinen Weg zurück in den Store finden wird, bleibt hingegen offen. Wir gehen nicht davon aus, da ein Ausschluss dieses Spiels keine negativen Auswirkungen auf andere Entwickler hat. Die Richterin teilte mit, dass Epic sich bewusst dazu entschieden hat, gegen die Regeln von Apple zu verstoßen. Deshalb gäbe es keinen Grund dafür, den Rauswurf des Spiels rückgängig zu machen.

Im kommenden Monat wird der Prozess fortgesetzt. Dort werden Epic Games und Apple weitere Argumente vorlegen müssen, um den Rechtsstreit zu gewinnen.

Weitere Meldungen zu , , .
(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.

Kommentare

  1. usp0nly sagt:

    War eigentlich klar, man kann nicht einfach so etwas verbieten.

  2. newG84 sagt:

    Apple hat also nicht verloren Apple hat gewonnen. Erzählt nicht so ein Unsinn. Apple hat in der Sache klar gewonnen. Und die Sperrung der Entwickler konnten ist abgewendet aber vorübergehend. Und Fortnite darf gesperrt bleiben worauf Epic Games geklagt hatte.

  3. KoA sagt:

    Zitat: „Apple unterliegt Epic Games vor Gericht“

    Wie newG84 schon sagt… Das ist nicht ansatzweise korrekt. Apple wurde vom Gericht lediglich angewiesen, die Entwickler-Accounts vorerst nicht zu schließen, da dadurch auch dritte Parteien erheblich geschädigt würden.
    Allerdings ist das Gericht dem Eilantrag Epics nicht gefolgt, Fortnite wieder in Apples App-Store anbieten zu dürfen, da Epic den Rauswurf des Spiels schließlich bewußt provoziert hat. Ein wirkliches Unterliegen Apples, ist derzeit also nicht im Ansatz gegeben.

  4. Ridgewalker sagt:

    Ich verstehe diesen Beitrag irgendwie nicht! Total verworren geschrieben!

  5. newG84 sagt:

    In dem gerichtsverfahren ging es primär darum das epic einklagen wollte dass man wieder in den App Store kommt. Dies wurde vom Gericht abgelehnt Apple hat diesen Fall somit gewonnen.dann ging es darum dass Apple die Entwickler Account sperren wollte lediglich das wurde untersagt. Aber nicht wegen epic sondern wegen den anderen Entwicklern.Wäre es epic allein gewesen hätte man auch diesen umgehend sperren können. Für Apple also ein voller Erfolg.

  6. MaSc sagt:

    @newG84 das stimmt so nicht. In dem Verfahren am Montag ging es nur um den Eilantrag, die Sperrung der DEV Konten für die Engine zu verhindern und das hat Epic durch bekommen. Um das Game ging es gar nicht das kommt erst später.

  7. newG84 sagt:

    Das ist wieder falsch bei diesem Eilantrag ging es um die zwei Dinge. Und Apple verlor bei den Dev accounts. Kriegt er aber recht zwecks der Sperrung.die bestehen bleiben darf laut judge Rogers.

  8. VerrückterZocker sagt:

    Das Urteil ist doch das Beste was passieren konnte. Der Entwickler Epic Games darf Fortnite weiterhin nicht im Apple Store anbieten, da Epic Games gegen die Richtlinien verstoßen hat. Als Anbieter einer Engine dürfen Sie dennoch agieren.

    Zwar clever von Epic eine weitere Bezahlmöglichkeit einzuführen, allerdings auch ein bisschen naiv zu glauben das Apple es einfach so hinnimmt.

  9. TheEagle sagt:

    Was labert ihr wieder ? Ist gerade mal das erste Gerichtsverfahren da kommen noch weitere, auf jeden Fall ist Epic mit einem Tor vorne. Habt ihr der Richterin nicht zugehört ? Die Sache geht vom Spielen hinaus und schadet vielen anderen , wenn das kein Tor für Epic ist dann bin ich nicht von dieser Welt. Manche denken das es vorbei ist , aber das war ein Eilverfahren und der Rest wird folgen. Ist leider so das es dauert

  10. Sebacrush sagt:

    Wie ihr kleinen Blagen und möchtegern Juristen wieder 0 Plan habt.

    Das war ein Eilverfahren wo es darum ging die Sperre der Entwickler Zugänge von EPIC und der Verbannung der EPIC Engine generell im Store zu verhindern. Dieses Eilverfahren hat Epic gewonnen.

    Die Hauptverhandlung, in der es um die ungerechte Behandlung geht, findet erst 2021/2022 statt.

  11. newG84 sagt:

    Ja man merkt dass du echt keinen Plan hast überhaupt keinen Plan.
    Zitat: The Court grant in Part AND Denies in Part Epics Motion for a restain order

    seite 3 1 bis 13. Zeile 13 THE COURT AGREED AND REASSIGNED. Auf Seite 3. 1 bis 13 wurde alles erklärt das Gericht gab Apple recht dass die Sperrung im AppStore rechtens ist.aber man geht in den nächsten Verhandlung näher drauf ein also REASSIGNED.man sollte auch die anklageschrift lesen deinem Haupt Fall ging es wirklich um die Unreal engine und der zweiten restrain order verlangte epic wieder in den AppStore zu dürfen wurde abgelehnt und Apple recht gegeben.
    https://de.scribd.com/document/473559478/Order-Granting-in-Part-and-Denying-in-Part-Motion-for-Temporary-Restraining-Order?campaign=SkimbitLtd&ad_group=66960X1514734X268fbe37284e3208c91eb112bee5ad14&keyword=660149026&source=hp_affiliate&medium=affiliate

  12. Moonwalker1980 sagt:

    Sebacrush: so ist es. Ausserdem gibt es in der Juristerei auch den Begriff Teilerfolg, und diesen hat Epic Games definitiv für sich entschieden.

    NewG84: was sind Entwickler konnten?? Bank konnten oder ganz andere konnten? 😀

  13. KoA sagt:

    @ Moonwalker1980:

    Ein Teilerfolg kommt aber keiner Unterlegenheit gleich, so wie es die Headline vor ihrer jetzigen Änderung (siehe mein obiges Zitat) verkündete.

  14. DrSchmerzinator sagt:

    Witzig wie Epic erst die Verträge akzeptiert und dann um Umwege genau diese Verträge zu brechen versucht. Jetzt ist Apple wieder sooo gemein^^

  15. Peter Enis sagt:

    Noch einer der den Sinn nicht gecheckt hat

  16. Sebacrush sagt:

    @newG84

    Eben. Der Hauptfall dieses Eilverfahrens handelte von der Sperrung der Entwickler-Zugänge und die Verbannung der Engine. Und den hat Epic gewonnen. Alleine, dass Apple so einen Schritt geht zeigt was für ein Drecksladen das ist.

    Ich hasse es ein iPhone und eine Applewatch gekauft zu haben. Siehe Xcloud. Apple misst mit zweierlei Maß und das geht nicht. In der EU wurde doch, angeblich, auch eine Klage eingereicht. Und in der EU wird Epic gewinnen wenn nicht alle gleich behandelt werden. Wettbewerbsverzerrung nennt man das.

  17. Magatama sagt:

    Unterm Strich alles in Ordnung. Teilerfolg für die Gamingbranche, da die UE nicht entfernt wird. Epic selbst ist mit ihrem Hauptanliegen, Apple ein eigenes Bezahlmodell im eigenen Store aufzuzwingen, keinen Schritt weiter, eher im Gegenteil. Epic ist irgendwie ziemlich aggressiv. Zuerst brechen sie mit "Dumpingpreisen" in den Publisher-Store-Markt ein, jetzt versuchen sie mit recht miesen Praktiken wieder das Geschäftsmodell eines Unternehmens zu knacken. Sollen sie eben ihren Epic-Store auch auf MacOS rausbringen, da kann sie wohl keiner dran hindern.

  18. Nathan Drake sagt:

    Was ist mit Google?
    Apple und Epic sind beides hinterhältige und überhebliche Firmen mit riesen Klappe und nicht mal halb so viel dahinter

  19. Shaft sagt:

    @usp0nly
    "War eigentlich klar, man kann nicht einfach so etwas verbieten."
    natürlich kann man. das war nur ein schuß vor den bug den apple epic da verpaßt hat. da apple die kontrolle über den ios shop hat, können die jederzeit durch "bugs" oder suchkriterienprioritäten produkte mit epic software unauffindbar machen. oder den dwonload bei updates kurz vor ende abbrechen und so die software selbst unbrauchbar machen. ihr glaubt doch nicht, daß bei so einer nummer nur nach den regeln gespielt wird? zumal verstöße so gut wie nicht nachweißbar sind.

Kommentieren