Dreamhaven: EX-Blizzard-CEO gründet Publisher mit zwei Studios

Kommentare (9)

Mike Morhaime hat zusammen mit anderen Veteranen aus der Branche ein neues Spieleunternehmen gegründet, das bereits über zwei Studios verfügt. Einzelne Games wurden bislang nicht beim Namen genannt.

Dreamhaven: EX-Blizzard-CEO gründet Publisher mit zwei Studios
Erwartet uns mit Dreamhaven ein weiterer Big Player?

Mike Morhaime, ehemaliger CEO und Mitbegründer von Blizzard Entertainment, gab im Januar des vergangenen Jahres bekannt, dass er das Studio verlassen wird. Inzwischen steht fest, wie seine künftigen Pläne aussehen. Zusammen mit anderen Branchenveteranen gründete er den neuen Publisher Dreamhaven mit Sitz in Irvine, Kalifornien.

Zwei Studios gegründet

Die Ankündigung des neuen Unternehmens geht mit der Gründung von zwei brandneuen Spielestudios unter dem Dach von Dreamhaven einher. Das erste Studio namens Moonshot wird von drei ehemaligen Blizzard-Direktoren geleitet. Es sind Jason Chayes, Dustin Browder und Ben Thompson. Zu ihren bisherigen Projekten gehören „Hearthstone“, „Starcraft 2“ und „Command and Conquer“.

Das zweite Studio, Secret Door genannt, wird ebenfalls von drei ehemaligen Senior-Entwicklern von Blizzard geleitet. Es sind Chris Sigaty, Alan Dabiri und Eric Dodds. Sie arbeiteten zuvor an Spielen wie „Warcraft 3“, „Hearthstone“ und „Starcraft“. An Erfahrung mangelt es den neuen Studios somit nicht.

Unter der Führung von Dreamhaven sollen die Studios Originaltitel für Spieler auf der ganzen Welt hervorbringen: „Ich freue mich darauf, mit so talentierten Menschen zusammenzuarbeiten, denen Spiele und ihre Communitys sehr am Herzen liegen. Ich habe immer an die Macht von Spielen geglaubt, Menschen unabhängig von ihrem Hintergrund oder ihren Grenzen zusammenzubringen. Mit Dreamhaven freuen wir uns darauf, neue Erfahrungen zu schaffen und sie mit Spielern auf der ganzen Welt zu teilen“, so Mike Morhaime, der als CEO von Dreamhaven agiert.

Zum Thema

Auch wenn die Projekte von Dreamhaven wahrscheinlich noch in weiter Ferne liegen, so ist das Kaliber der Mitarbeiter in den beiden neuen Studios gewaltig. Gemeinsam haben sie das Potenzial, einige Schwergewichte zu entwickeln. Dementsprechend solltet ihr eure Augen künftig nach Neuigkeiten von Dreamhaven, Moonshot oder Secret Door offenhalten. Die komplette Ankündigung lest ihr auf der offiziellen Seite von Dreamhaven.

Weitere Meldungen zu .
(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.

Kommentare

  1. Saleen sagt:

    Gleich kommt Microsoft und zückt die Geldscheine.

    Cool... Ich lese gerne Nachrichten darüber, wie Veteranen sich selbstständig machen und ihren Ideen vervollständigen möchten ohne das ein Publisher die Hand drüber hält.

  2. BluEsnAk3 sagt:

    @saleen

    Wollte auch schon sagen. Kaum is ein publisher gegründet, kommt ms und schluckt die Bude xD

  3. Horst sagt:

    Ich drücke den Herrschaften feste die Daumen und wünsche Ihnen viel Erfolg und eine tolle Zukunft! 🙂

  4. Argonar sagt:

    ich glaube nach dem was Blizzard so passiert ist, werden die sich eher nicht mehr kaufen lassen

  5. SchatziSchmatzi sagt:

    Ich hoffe auch alles gute für die Veteranen und deren Ideen.

  6. Schtarek sagt:

    Es haben schon gefuehlt hunderte ehemalige Blizzard Leute eine Firma aufgemacht. Liegt sicher nicht nur am Publisher dass die seit Jahren nichts reißen. Von daher erwarte ich 0.00

  7. Ifosil sagt:

    MS kauft gleich die gesamte Spieleindustrie auf ^^

  8. Brok sagt:

    Mike Morhaime ist sicher jemand von dem man größeres erwarten könnte. Wenn man sich allerdings die restlichen Mitarbeiter ansieht, sind da viele von Heartstone und anderen Games dabei, die für mich nicht gerade für eine Richtung sprechen, die mich interessiert.

  9. samonuske sagt:

    Ich glaube Blizzard wäre nicht abgeneigt ,wenn ihnen jemand ein paar Milliarden zuwinkt !

    Sie arbeiteten zuvor an Spielen wie „Warcraft 3“, „Hearthstone“ und „Starcraft“. An Erfahrung mangelt es den neuen Studios somit nicht.

    Wenn man bedenkt das Warcraft 3 und Starcraft auch wieder gefühlt 100 Jahre auf dem Buckel hat. und die letzten Ableger auch nicht mehr das goldene vom Ei waren !

Kommentieren