Godfall: Nebenmissionen ohne Fetch-Quests

Kommentare (8)

"Godfall" zählt zu den ersten Spielen, die ihr auf der PS5 in Angriff nehmen könnt. In einem aktuellen Interview wurden die Nebenmissionen und Waffenklassen angesprochen.

Godfall: Nebenmissionen ohne Fetch-Quests
"Godfall" zählt zu den Launch-Titeln der PS5.

„Godfall“ zählt zu den wenigen Next-Gen-Spielen, die in diesem Jahr auf den Markt kommen werden. Mit dem Titel erwartet euch ein Actionspiel, das solo als auch kooperativ gespielt werden kann. Der Fokus scheint tatsächlich auf Action zu liegen, denn selbst die Nebenmissionen sollen euch mit reichlich Kämpfen unterhalten. Darauf verwies der Technical Producer Dick Heyne in seinem Gespräch mit Gamebyte.

Keine simplen Sammelmissionen

Bei den besagten Nebenmissionen wird es laut Heyne nicht darum gehen, einen Haufen Steine zu holen, oder was sonst so anfällt. Vielmehr seien selbst die Nebenmissionen in „Godfall“ vollständig kampfbasiert.

„[Nebenmissionen] sind kampfbasiert“, so Heyne. „Die Archonen drücken sich durch den Kampf aus. Während des Kampfes wird es verschiedene Aktivitäten geben, die auftauchen. Aber in Godfall gibt es keine Fetch-Quests.“

Im weiteren Verlauf des Interviews ging Heyne auf die fünf Waffenklassen ein, darunter Langschwert, Großschwert, Stangenwaffe, Kriegshammer und Doppelklingen. Alle Waffen können leichte und schwere Angriffe ausführen. Die ‚Combos‘, die ihr dazwischen durchführen könnt, hängen von der Waffenklasse ab, die ihr nutzt.

„Wir ermutigen die Spieler unbedingt, zwischen den Waffenklassen zu wechseln. Ein gutes Beispiel dafür findet sich im Skill-Grid. Im Skill-Grid von Godfall gibt es KEINE waffenklassenspezifischen Verknüpfungen. Die Designphilosophie dahinter ist einfach. Wir wollen nicht, dass sich der Spieler gezwungen fühlt, sich in eine bestimmte Waffenklasse einordnen zu müssen“, so Heyne.

Zum Thema

Das heißt, ihr könnt die ersten Stunden von „Godfall“ in der Überzeugung verbringen, dass eine bestimmte Klasse eher zu euch passt. Allerdings dürft ihr euch im Spielverlauf problemlos umentscheiden – beispielsweise wenn eine interessante Waffe ins Spiel kommt. „Wir wollen nicht, dass sich die Spieler dadurch verzetteln, dass sie ihr Fertigkeitsraster jedes Mal neu erstellen müssen, wenn sie eine neue Waffe finden“, heißt es abschließend.

„Godfall“ erscheint in Europa am 19. November 2020 für die PlayStation 5. Mehr zum Spiel erfahrt ihr in unserer Themen-Übersicht.

Weitere Meldungen zu .
(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.

Kommentare

  1. RoyceRoyal sagt:

    Wird über das Spiel eigentlich gesprochen weil es ein Launchtitel ist oder weil es gut ist.
    Die Bilder wirken nach so gewöhnlicher und ausgelatschter Mittelalter-Fantasy dass man von vornherein erstmal kein Bock hat.
    Vorallem da ja auch ein From Software Titel ansteht der sich ähnlicher Thematik bedient.

  2. VincentV sagt:

    Naja Demon und Goldfall sind völlig unterschiedliche Games.

  3. CBandicoot sagt:

    VincentV: Frechs Wortspiel 😉 Sehe ich genauso xD

  4. RegM1 sagt:

    Godfall sieht ganz gut aus, aber Onlinezwang und PC-Release für ~30-40€ (AMD-Bundle) machen die PS5 Version sehr unattraktiv.
    Zudem werde ich bei dem Spiel Reviews abwarten.

  5. Björn23 sagt:

    Welcher Fromsoftware Titel? Meinst du das Remake von Demons solus das ist von Bluepoint Games. Oder glaubst du Fromsoftware bekommt so eine Grafik hin. Bei ihren Next-Gen spielen. Wohl kaum. Die sind was das angeht nur mittelmäß.

  6. Björn23 sagt:

    Souls

  7. hgwonline sagt:

    What, für den PC soll es nur 40 Euro kosten? Warum wird sowas nicht auf Play3 zum Thema gemacht?

  8. Bodom76 sagt:

    Die ps5 mit so einem dreck zu vergewaltigen ...da sollte das Laufwerk die Annahme verweigern

Kommentieren