Watch Dogs Legion: Next-Gen-Version wird in 4K und 30 FPS mit Raytracing dargestellt

Kommentare (108)

"Watch Dogs: Legion" wird auch auf den Next-Gen-Konsolen erscheinen. Inzwischen ist bekannt, dass der Titel in 4K und 30 FPS wiedergegeben wird. Ob es zusätzlich einen Performance-Modus geben wird, der euch 60 Bilder pro Sekunde bietet, ist bisher leider nicht bekannt.

Watch Dogs Legion: Next-Gen-Version wird in 4K und 30 FPS mit Raytracing dargestellt
Eine 4K-Auflösung mit 60 FPS könnt ihr leider nicht erwarten.

Bereits gestern berichteten wir über die Frage-und-Antwort Runde eines Ubisoft-Entwicklers. Dort wurde unter anderem bekanntgegeben, dass es in „Watch Dogs: Legion“ keinen permanenten Online-Zwang geben wird. Zudem wird der Open-World-Titel Crossplay unterstützen, allerdings erst zu einem späteren Zeitpunkt.

Darüber hinaus wurden Informationen zur technischen Darstellung des Spiels verkündet. Und zwar könnt ihr euch bei „Watch Dogs: Legion“ auf eine 4K-Darstellung mit 30 Bildern pro Sekunde einstellen. Auch Beleuchtungs- und Spiegeleffekte kommen dank der Unterstützung von Raytracing zum Einsatz. Diese Performance wird sowohl auf Sonys PS5 als auch auf Microsofts Xbox Series X ermöglicht. Auf der leistungsschwächeren Xbox Series S muss mit Abstrichen gerechnet werden.

Ob es sich dabei um eine native oder dynamische 4K-Auflösung handelt, bleibt vorerst unbekannt. Es ist wahrscheinlich, dass hier wie bei „Rachet & Clank: Rift Apart“ auf ein sogenanntes Upscaling-Verfahren gesetzt wird. Auch ob es einen optionalen Performance-Modus geben wird, wissen wir nicht.

Dem Action-RPG „Yakuza: Like a Dragon“ geht es ähnlich: Auch dort schafften die Entwickler es nicht, das Spiel in 4K und 60 FPS darzustellen. Jedoch handelt es sich bei den hier erwähnten Spielen um die ersten PS5-Titel überhaupt. Die Entwickler verfügen über wenig Erfahrung mit den neuen Konsolen und können deren Potenzial noch nicht ganz ausschöpfen. In den kommenden Jahren dürfen wir deutlich mehr erwarten.

3D-Sound, schnelle Ladezeiten und adaptive Trigger

Wie es bei vielen PS5-Titeln üblich ist, wird der neue Ableger der „Watch Dogs“-Reihe die innovativen Funktionen der neuen Konsole nutzen. Dazu zählen vor allem das sogenannte Tempest 3D Audiotech, dessen immersiver Klang euch in das dystopische London eintauchen lassen wird.

Auch die blitzschnelle SSD-Festplatte und adaptive Trigger werden zum Next-Gen Feeling beitragen. Die deutlich verkürzten Ladezeiten sorgen für ein reibungsloses Spielerlebnis, während die Tasten des Controllers sich an die jeweilige Spielsituation anpassen und dementsprechend reagieren.

Zum Thema

Die Next-Gen-Fassungen von „Watch Dogs: Legion“ werden pünktlich zum Launch der neuen Konsolen erscheinen. Bei der Xbox Series wird dies am 10. November der Fall sein, während es bei der PS5 in Deutschland der 19. November ist. Zum PS5-Launch wird nur die digitale Edition verfügbar sein. Die Disk-Version des Spiels erscheint fünf Tage später.

Vor längerer Zeit wurde übrigens ein offizieller Raytracing-Trailer zum Spiel veröffentlicht, der auf dem PC aufgenommen wurde. Dort seht ihr, was von dieser Funktion erwarten werden kann.

Weitere Meldungen zu .
(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.
1 2 3

Kommentare

  1. Korean619 sagt:

    Ich brauche koan 4K, mir reicht da 1440p und 60 FPS eventuell mit RayTracing.

    Ich möchte lieber solche Spiele wie die UE5 Demo zocken von mir aus auch in 30 FPS solange das Spiel wunderschön aussieht.

    Sag NEIN zu 4K. Und ich habe ein OLED in 4K. (Aber für Filme und Serien)

  2. Spongebob12 sagt:

    Kann man auf einem Monitor eigentlich auch filme und Serien gucken

  3. Korean619 sagt:

    @Lucky

    DEINE 2080TI schaft auch keine 4K60 FPS mit Raytracing in Watchdogs etc.
    Vielleicht bei Tetris LMAOOOOO.
    Selbst die 3080 hat da schon probleme und schaft soweit ich weiß gerade mal die 40 FPS marke.
    Für eine 500 Öcken Konsole sind die Ps5 udn Xseries X sehr sehr geile Konsolen.

    Manche Leute haben doch den Schuss nicht gehört- LMAO

  4. Spongebob12 sagt:

    Korean kann man auf einem Monitor auch filme und Serien anschauen?:-)

  5. Saleen sagt:

    Was'n das... Der Ominöse Brotkasten von Microsoft doch nicht soviel Dampf unter der Haube? :'D
    Wir sprechen hier von einem Current Gen Spiel dessen Leistungs Engine auf Xbox One und PS4 gelegt worde.
    Bald kommen Only "Next Gen" Spiele die noch mal Leistung brauchen.
    Bei 500€ kann man solch Utopische Werte wie 4K/60 FPS Samt Raytracing nicht erwarten und zwar durchgängig....
    Ausnahmen bestimmen die Regeln.

    Grüße gehen raus 😉

  6. VincentV sagt:

    @Spongebob

    Ähhm..Ja

  7. RegM1 sagt:

    @Spongebob12
    Ein Monitor ist nicht sonderlich gut für Filme und Serien geeignet, das fängt bei der Tonwiedergabe an (meist kein Audio Ein-/Ausgang), geht weiter über Bildqualität (HDR, FALD etc.) und Features (Smart-TV Apps, Bildverbesserer falls man die mag, adaptive Helligkeit etc.)
    Monitor macht echt wenig Sinn für eine Spielekonsole, vor allem kostet ein viel größerer TV mit mehr Funktionen deutlich weniger. Monitore sind halt für das direkte Arbeiten mit einem PC konzipiert.

    @Korean619
    Raytracing ist nicht gleich Raytracing. Die Reflektionen können auf der Konsole wie z.B. bei Spider-Man Remastered lediglich in 1080p vorliegen, was eine Menge Power spart.
    Zudem gibt es viele Raytracing Features in unterschiedlichen Einstellungen (Low, Medium, High), was die Konsolen/jeweiligen Spiele nutzen weiß man noch gar nicht, daher sind Direktvergleiche mit dem PC noch sinnlos.

    @Dromek
    Wie gesagt, bisher sinnloser Vergleich, zumal nvidia in Raytracing-Games oft DLSS anbietet, welches die bisher beste Lösung aus Qualität (teilweise besser als natives!! 4K bei 1440p render resolution) und Performance bringt.

  8. Dromek sagt:

    @RegM1
    so Sinnlos, finde ich den Vergleich nicht. Mir ist schon klar, dass man die Ergebnisse die eine PC Hardware bei Spielen erzieht, nicht auf die Konsolen Hardware übertragen kann. Trotzdem, kann man sich damit, vor Augen halten, was man unter normalen Umständen ( ohne DLSS 2.0 ) für Kostspielige Hardware braucht, um die von vielen gewünschten 4K 60 FPS Raytracing zu erreichen.

1 2 3

Kommentieren