The Last of Us: Grünes Licht für die TV-Serie – Produktion startet in Kürze

Kommentare (20)

Der amerikanische Fernsehprogrammanbieter HBO erteilte mit dem heutigen Tag die Freigabe für die Produktion der angekündigten "The Last of Us"-Serie. Schon bald können wir mit weiteren Details rechnen.

The Last of Us: Grünes Licht für die TV-Serie – Produktion startet in Kürze
Die Serie wird zur Zeit des ersten Teils stattfinden.

Im März dieses Jahres wurde eine TV-Serie zum postapokalyptischen Action-Adventure „The Last of Us“ angekündigt. Nun haben die Verantwortlichen der gleichnamigen Serie die Freigabe für die Produktion erhalten. Dies wurde heute Nachmittag über eine Pressemitteilung von HBO bekanntgegeben. Bereits in Kürze sollen die Dreharbeiten beginnen.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Als Autoren werden Neil Druckmann und „Chernobyl“-Schöpfer Craig Mazin fungieren. Des Weiteren sind Naughty Dog-Präsident Evan Wells, TV-Produzentin Carolyn Strauss, Filmproduzent Carter Swan und PlayStation-Führungskraft Asad Qizilbash an der Produktion beteiligt. Sony Pictures Television wird hierbei eng mit PlayStation Productions und Naughty Dog zusammenarbeiten.

Die Handlung findet 20 Jahre nach dem Ausbruch des Cordyceps-Virus statt und wird sich dementsprechend auf die Ereignisse des ersten Teils konzentrieren. Auch Fans, die von der Handlung des Nachfolgers nicht gerade beeindruckt sind, sollten der Serie also definitiv eine Chance geben.

Sowohl an Neueinsteiger als auch langjährige Fans gerichtet

Francesca Orsi, Vizepräsidentin bei HBO, teilte zur Fernsehserie folgende Informationen mit: „Craig und Neil sind Visionäre in einer eigenen Liga. Mit ihnen an der Spitze zusammen mit der unvergleichlichen Carolyn Strauss wird diese Serie sicherlich sowohl bei eingefleischten Fans von The Last of Us-Spielen als auch bei Neulingen in dieser Genre-definierenden Saga Anklang finden.“

Die letzten Informationen zur Serie wurden im August verkündet. Dort erzählte Craig Mazin unter anderem, dass eine Idee aufgegriffen werden soll, die in „The Last of Us Part 2“ nicht umgesetzt werden konnte. Genauer erläutern wollte er dies zwar nicht, jedoch werden die Zuschauer laut dem Drechbuchautor absolut erstaunt sein.

Zum Thema

Wie viele Episoden die Serie erhalten wird und wann ungefähr mit der Erstausstrahlung gerechnet werden kann, bleibt ungewiss. Sobald weitere Details zu „The Last of Us“ ans Licht kommen, werden wir umgehend darüber berichten.

Weitere Meldungen zu .
(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.

Kommentare

  1. Gurkengamer sagt:

    heute erst Teil 2 Platiniert , bin gespannt wie die Serie wird , aber mit Neil Druckman an Bord kann es nur genial werden 🙂 Story kann er ja .

  2. spider2000 sagt:

    fast alle serie von HBO sind klasse. die haben immer eine hohe qualität. bin sehr gespannt.

  3. Bukowski sagt:

    NextGen Patch bitte~zum TV kucken hab ich keine Zeit, also uninteressant für mich.

  4. Maradornis84 sagt:

    Also Chernobyl war auch echt hochklassig. Da treffen sich große Visionäre des Autorendaseins. Wenn MS wie Netflix werden will, fein...Sony und seine exclusives sind dagegen eher wie die hochklassigen HBO-Serien.
    Das cineastische Niveau des Spiels muss man aber erst mal erreichen...

  5. vangus sagt:

    Als Film-Enthusiast hasse ich in den meisten Fällen Serien (außer Comedy), weil hässlich und schlecht gemacht, aber TLoU werde ich wohl gucken müssen als Fan der Spielreihe... Chernobyl, eine der wenigen (Drama-) Serien, die ich komplett gesehen habe, war ziemlich stark, hatte sogar total intensive Hitchcock-Momente (Auf dem Dach da das Einsammeln und dann bleibt er noch mit dem Fuß stecken, boah ich wäre beinahe vom Sitz gesprungen), hatte aber auch paar aufgesetzte Momente, die nichts getaugt haben und sinnfrei in die Handlung geklatscht wurden (Hunde/Welpen-Szene, oh so süß und traurig, aufgesetzt ohne Ende), aber insgesamt hochatmosphärisch. Ist halt schwer, ein hohes Niveau über mehrere Folgen oder gar Staffeln aufrechtzuhalten, daran scheitern ALLE Serien.

    Die Stärke von Serien ist, dass man nach einigen Folgen von Charakteren so sehr mitgerissen wird, dass einen gar nicht mehr auffällt, wie scheiße das Niveau eigentlich ist...
    Ich nenne es immer wieder den GZSZ-Effekt. Guck dir paar Folgen an, und du willst wissen wie es weiter geht.
    Übrigens der gleiche Effekt wie bei langen Spielen. Wenn man genügend Zeit mit einem Charakter verbringt, fühlt man immer mehr mit ihm mit und somit wird es mit der Zeit um ein vielfaches spannender, dabei ist es egal, wie schlecht das Niveau ist, Menschen gewöhnen sich.

    Es ist tatsächlich so, dass wir viele derartige Serien oder lange Spiele nur so gut finden wegen dieses GZSZ-Effekts. Dieser Sog.

  6. DerDax sagt:

    Nikolaj Coster-Waldau spielt in der Serie Joel, was auf jeden fall mega is denn er sieht ja praktisch schon normal aus wie Joel. Die Person die Ellie spielt hat hingegen kaum ähnlichkeit, aber erst mal abwarten.

    @Vangus
    Kann dir leider nicht ganz folgen, also meine Schwestern könnten das sicherlich verstehn wie man sowas schaun kann, ich aber nicht ^^
    Schaue mir auch nicht jeden Furz an nur weil vieleicht die Charktere toll sind, wie sich der Chararker in der Serie entwickelt, du schaust doch bestimmt auch Berlin tag und Nacht ^^ aber ich weiss scho was du meinst, klingt aber eher nach Mainstream, aus dem alter bin ich raus die ein oder anderen Perlen gibs is aber wohl nur ne Handvoll was ich so schaue oder spiele.

  7. Konsolenheini sagt:

    Vielleicht mal eine der neuen Serien die ich gucken werde..

  8. Nusso sagt:

    @vangus wer sowas behauptet hat sicherlich noch keine Meisterwerke a la Sopranos, Fargo oder Eine gesehen. Das sind hochklassige Produktionen, gegen die meisten Filme heutzutage abstinken.

  9. luckY82 sagt:

    die sollen lieber 60fps auf der ps5 rauspatchen

  10. EyLanAlter sagt:

    @vangus

    Das alle Serien scheitern, über Folgen/ Staffeln scheitern widerspreche ich aber eindeutig. Es gibt viele gute bis sehr gute Serien, welche hervorragend unterhalten.

    Eine gute Serie zeichnet sich natürlich auch durch starke/ authentische Charaktere aus, aber deswegen muss das Niveau nicht überall schlecht sein. Richtig gute Serien-Charaktere sind eher wahre Kunst und gibt es nicht oft.

    GZSZ und hochwertige Produktionen? Nicht vergleichbar.

    Vor allem die HBO Serien finde ich auch Klasse, aber nicht durchgehend. Sopranos brauchte zb eher eine längere Anlaufzeit, im Gegensatz zu Breaking Bad. Wenn du wieder eine Miniserie schauen willst, wäre vielleicht "The Night of" etwas. Ich schaue lieber Serien statt Filme und bleibe dabei. 🙂

  11. James T. Kirk sagt:

    Brauch ich nicht, will ich nicht.

  12. Spyro sagt:

    Im Kern der Aussage hat Vangus schon recht ein Film kann 90 min Spannung, Drama oder Action pur sein. Jedoch kann das eine Serie nicht schaffen, wie auch ? Wir reden hier immerhin von einer Spielzeit von mehr als 10 Stunden pro Staffel (hängt natürlich von der Folgenanzahl und Länge der Folgen ab) Jedoch bietet so eine Serie weit aus mehr Vorteile als ein Film, gerade durch ihre Länge kann man Charakteren mehr Tiefgang verleihen bessere Plots spinnen und und und. Mir gefallen besonders Serien aus UK weil die meist nur 3-6 Folgen haben und unglaublich intensiv sind. Die Serie Luther z.B. ist ein Paradebeispiel für Serien Made in UK.

    Leider gibt es wirklich wenig Serien die es schaffen von Anfang bis zum Ende ein hohes Niveau zu liefern. Der Großteil scheitert meist am Ende oder hat mal eine schwache Staffel.

  13. xjohndoex86 sagt:

    Serien haben ein enorm hohes Niveau erreicht. Bis Game of Thrones war ich auch kein großer Seriengucker. Aber von da an hat sich eine wahrhaft große Tür geöffnet. Breaking Bad, Narcos, True Detective, Stranger Things, The Get Down, Euphoria, die erste Staffel 13 Reasons Why, zuletzt Gangs of London... ich könnte ewig so weiter machen. Eine Serie kann sich halt viel mehr Zeit nehmen für die Charakterentwicklung, unterschiedliche Facetten und eine wesentlich komplexere Handlung erzählen(siehe Dark). Problem ist aber tatsächlich oftmals der Daily Soap Effekt, dass sich zu lange etwas um die gleiche Thematik dreht und gestreckt wirkt. Ist aber heute auf ein Minimum reduziert. Und wenn ich aktuelle Filme sehe, muss man die Highlights schon mit der Lupe suchen... so viel Käse wie da mittlerweile produziert wird. 1917 & Interstellar waren bspw. toll im Blockbuster Bereich und dann gibt es zum Glück noch die Indie Ecke aber ansonsten ist es dürftig geworden das letzte Jahrzehnt.

  14. Blackmill_x3 sagt:

    @Vangus
    Hast du dir eigentlich mal die erste staffel von True Detective angeschaut?

    Ich kann deine Ansicht gut nachvollziehen, aber es gibt schon ein paar Ausnahmen.
    Hab auch schon jede Menge Serien abgebrochen. Mir muss eine Serie ab der ersten Folge schon sehr gut gefallen, sodass ich mir die weiteren folgen anschaue.
    Hab zwar auch ein paar Serien geschaut, welche qualitativ sehr abgenommen haben in späteren Staffeln, aber da mochte ich dann trotzdem meistens die Charaktere (Dexter und Lost mal als Beispiel).
    Ansonsten bin ich auch eher ein Fan von Serien wo die Geschichte nach einer staffel abgeschlossen ist.
    Da ist die Gefahr nicht so hoch, dass die Qualität stark abnimmt.

    Ansonsten kenne ich nicht mal eine handvoll Serien mit mehreren Staffeln, wo mir jede Folge gefallen hat. Spontan fällt mir grad eigentlich nur Breaking Bad und Better Call Saul ein. Da ist die Qualität von Anfang bis Ende top. Comedy Serien lass ich da mal weg.

    Naja bin gespannt auf The Last of us als Serie. Das könnte echt was werden, wenn die sich mühe geben. Chernobyl war ja auch sehr gut gemacht.

  15. Maradornis84 sagt:

    "The Wire" nicht vergessen, Leute!
    Die bisher größte Serie von HBO. Die Staffeln sind da eben kein Selbstzweck, sondern Instrument für eine komplexe Betrachtung des Themas.
    Aber wenn es um einzelne Staffeln geht, liegt bei mir die erste von True Detective und Chernobyl vorn. Vlt noch Fargo..

  16. Konsolenheini sagt:

    Ich bin schon gespannt ob sie optisch ähnliche Darsteller Casten... also ich jedenfalls würde versuchen Optik und schauspielkunst dem Original anzugleichen

  17. Nathan Drake sagt:

    @ vangus

    Da bin ich deiner Meinung bez. Serien. Meine Freundin versucht es immer wieder. Aber jede Serie bis jetzt (auch diese, die immer alle Hochloben) langweilen mich total. Es ist immer das gleiche. Total in die Länge gezogen. Kannst die ersten 2 Folgen gucken und dann die letzte der Geschichte und du hast alles was du brauchst. Alles dazwischen ist so dermassen in die Länge gezogen und am Ende einer Folge, hast du immer das Gefühl weiter schauen zu müssen. Aber eigentlich weiss du gar nicht wofür, denn in der nächsten Folge wird entweder nicht aufgeklährt oder es ist völlig belanglos und die nächste vermeintliche Sensation wird aufgebauscht.
    Filme machen sich jedoch, mit der Massenproduktion von Netflix (gute Nacht xbox games) und dem immer gleichen Schema von Hollywood, leider auch keinen gefallen. Aber wenigstens ist es nach 2 Stunden

  18. Hiro0815 sagt:

    Also ich bin eigentlich großer Filmfan und hab auch eine Sammlung mit über 2000 DVD‘s/BluRays... aber die guten Filme, die in den letzten Jahren rausgekommen sind, kann man echt fast ab einer Hand abzählen... alles nur mehr CGI-Bombast ohne Herz und Hirn...

  19. Maradornis84 sagt:

    @Nathan Drake

    Es gibt mittlerweile einige gute Miniserien, die gar nicht auf Länge ausgelegt sind.
    Das kommt dann besser als ein Film, da komplexe Charakterzeichnung möglich ist.

  20. vangus sagt:

    @Maradornis84

    Es geht um Erzählkunst, es geht weder um Stories noch um Charakterzeichnung.