Avatar Frontiers of Pandora: Kilometerweiter Schattenwurf dank PS5 und Xbox Series X

Kommentare (15)

"Avatar Frontiers of Pandora" konnte auf der E3 mit einer sehr ansprechenden Grafik punkten. In einem Interview wurden in diesem Zusammenhang die Vorzüge der PS5 und Xbox Series X thematisiert.

Avatar Frontiers of Pandora: Kilometerweiter Schattenwurf dank PS5 und Xbox Series X
Bis 2022 müsst ihr euch gedulden.

Mit der Ankündigung von „Avatar Frontiers of Pandora“ sorgte Ubisoft im Rahmen der E3 2021 für eine Überraschung. Der Titel soll 2022 für Konsolen und PC auf den Markt gebracht werden, wobei die Last-Gen-Hardware außen vor bleibt.

Angesichts der hohen Anzahl von Xbox One- und PS4-Besitzern ist es eine Entscheidung, die zumindest finanziell betrachtet ein Nachteil sein kann. Profitieren wird hingegen die Performance des Spiels, die auf der PS5 und Xbox Series X deutlich vorangetrieben werden kann.

Schönere Aussicht und Rendering aus der Ferne

In „Avatar Frontiers of Pandora“ werdet ihr hin und wieder eine schöne Aussicht genießen. Und die neuen Konsolen PS5 und Xbox Series X sind dabei behilflich, eine ordentliche Sichtdistanz zu erschaffen. Dank Raytracing soll der Schattenwurf sogar in Entfernungen von drei oder vier Kilometern sichtbar sein.

„[Die neuen Konsolen erlaubten] uns, viel bessere Objektdetails aus der Nähe zu haben, aber auch, wenn man hoch in der Luft fliegt – um eine schöne Aussicht und ein Rendering aus der Ferne zu genießen, wo wir sogar das Raytracing nutzen können, um Schatten super weit weg zu machen. Ihr wisst schon, drei oder vier Kilometer von euch entfernt“, so der Director of Programming Nikolay Stefanov.

In „Avatar Frontiers of Pandora“ gehe es aber nicht nur darum, die Welt gut aussehen zu lassen, während gemächlich über sie hinweggeflogen wird. Auch muss sie einen guten Eindruck machen, wenn ihr im Spiel sehr, sehr schnell unterwegs seid. Und an dieser Stelle lässt die neue Hardware ihre Muskeln spielen.

„Man fliegt mit enormer Geschwindigkeit auf einer Banshee über diese sehr, sehr detaillierte Landschaft. Es spielt keine Rolle, wie viel wir rendern können, es sei denn, wir können es genauso schnell einstreamen, wenn wir uns sehr schnell von einem Ort zum anderen bewegen. Dieser Wechsel zu diesen neueren Datenspeichern darf also nicht unterschätzt werden, denn er hat wirklich eine Menge Auswirkungen“, so Magnus Jansén, Creative Director des Spiels.

Mehr zu Avatar Frontiers of Pandora: 

Und es gibt noch mehr Vorteile: Aufgrund der technischen Limitierungen mussten ältere Open-World-Spiele eine Balance zwischen Detailreichtum und Dichte finden. Das führte dazu, dass zwischen den wichtigsten Punkten oft Gegenden mit einer gewissen Leere anzutreffen waren. Mit der New-Gen-Technologie sollen die Gegenden organischer gestaltet werden.

„Wenn man sich die alten Festplatten anschaut, mussten sie [die Orte] sehr weit auseinander liegen, weil man die alten Daten raus und die neuen reinkopieren musste, was zu einer formelhaften Welt führte. Es gibt also eine ganze Menge solcher Dinge“, so Jansén. Letztendlich sei Technologie alles, denn sie gebe den Entwicklern die Möglichkeit, ihre „Träume als Designer zu verwirklichen“. Das komplette Statement der Entwickler lest ihr auf IGN.

Weitere Meldungen zu .
(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.

Kommentare

  1. JinofTsushima sagt:

    Bevor hier die nächste UBI FORMEL Diskussion vom Baum bricht...

    Ich freue mich jetzt schon wahnsinnig aufs Game. Pandora in der Verbindung der starken Snowdrop Engine und Next Gen only wird ein Traum.

  2. MarchEry sagt:

    Endlich ein kilometerweiter Schattenwurf. Danke Ubisoft.
    Ich mag Avatar, ich mag die Welt. Da allerdings Ubisoft dahinter steht bin ich erstmal etwas skeptisch. Überrascht mich! Haut mal wieder einen raus, ist lange her.

  3. Sveninho sagt:

    @JinofTsushima:
    Hast es ja grad noch so rechtzeitig geschafft. 😀

    Tt: Freue mich da auch schon sehr drauf. Das Avatar Spiel auf der Ps3 soll ja auch gar nicht so übel gewesen sein. Vor allem zur damaligen Zeit, in der Lizenz Versoftungen oftmals kompletter Abfall waren.
    Wäre natürlich optimal, wenn das Spiel in etwa zum selben Zeitraum, wie der 2. Film rauskommt.

  4. SlimFisher sagt:

    Sowas sind eben die Vorzüge von Raytracing, alles mathematisch korrekt berechnet/dargestellt. Wobei ich mir nicht sicher bin, ob die Konsolen in der Lage sein werden die Features in voller Pracht auf den Bildschirm zu zaubern. Aber ich lass mich überraschen.

  5. Sergey Fährlich sagt:

    Leider wird es wohl komplett Ego-Perspektive. Leider nichts für mich, obwohl ich Avatar sehr mag.

  6. redeye4 sagt:

    @JinofTsushima
    Ich freu mich auch sehr auf das Spiel. Die Welt gibt viel her. Durch den Film hat man sich sowieso gewünscht dort zu sein. Vielleicht kommt das dem Ganzen etwas näher.
    Und auch gut, dass Ubisoft nur auf die neue Gen setzt.

  7. klüngelkönig sagt:

    Hört sich für mich nach Cyberpunk 2.0 an, belehrt uns eines besseren Unisoft!

  8. JinofTsushima sagt:

    Sveninho & redeye4
    Freue mich auch mega drauf.
    Und absolut, damals im Kino, war ganze 3x, hätte ich mich auch sofort nach Pandora gewünscht.

    Ubi Hater gibt's wie Sand am Meer. Da Ubi mittlerweile halt echt groß ist. Wirklich scheiße haben die noch nie verzapft. Von daher vertraue ich denen hier auch und spiel ist lange genug in Entwicklung.

    Ein 2. Cyberpunk sehe ich hier zu keiner Sekunde.

  9. Krawallier sagt:

    Ich fand den Film "Wer mit den Schlumpf tanzt" ziemlich schlecht.

  10. giu_1992 sagt:

    Finds immer witzig, wenn alle von toller Grafik reden, obwohl man noch keine Millisekunde vom eigentlichen Gameplay gesehen hat oder etwas über die Größe der Welt, Bewohner etc. weiß, zumal man das Ganze ja noch bis zum Release downgraden kann 😛

  11. redeye4 sagt:

    @giu_1992
    Geht auch andersrum. Ich finde es immerwieder witzig wie man alles gleich schlecht reden muss obwohl man nich nix gesehen hat.

  12. JinofTsushima sagt:

    redeye4

    Korrekt. Verstehe es bis heute nicht. Wann hat man denn mal wirklich schlechte Grafik erhalten? Witcher 3 hat klasse ausgesehen, da hat man vorher nicht dran geglaubt, die Spidey Games von insomniac, Horizon, die neueren Assassins Creed Teile haben durchaus hübsche Grafik, The Division 1 und 2 sehen genial aus.

    Und und und

    Würden wir bei jedem Spiel getäuscht werden, würde ich es ja verstehen. Ist aber oftmals nicht der Fall, eher im Gegenteil.

  13. VerrückterZocker sagt:

    Schöne Spiele kann Ubisoft gar keine Frage, hatte auch viel Spaß mit Valhalla. Dennoch muss man sagen das deren Spiele sich zu sehr ähneln und genau das wird kritisiert, das auch zu recht. Leider scheinen viele diesen stetigen Einheitsbrei zu feiern, egal ob in der Spielebranche oder in der Filmbranche. Wenn man sieht was größtenteils erfolgreich ist, sind es immer Dinge die sich stetig wiederholen.
    Würde mir einfach mehr Abwechslung wünschen und das sich nicht so vieles gleicht.

    Zum Spiel selber, das juckt mich so wenig wie die Filme. Fand Avatar nur mittelmäßig, sah gut aus und 3D wurde gut genutzt aber das wars dann auch schon an Plus Punkte

  14. klüngelkönig sagt:

    Ich meinte auch weniger die Grafik, eher wie die dynamische Welt und ihre bewohner, und wie deren Verhaltensweisen angepriesen werden. Obwohl die Grafik im Trailer auch unwirklich gut aussieht.

  15. Juan sagt:

    Der Film war Mega. Aber Ubisoft? Irgendwie passt das überhaupt nicht. Was soll das werden? Tom Clancy's Avatar? Ich werde es mal im Auge behalten, vielleicht wird es ja was, kann ich mir aber irgendwie kaum vorstellen, weil zu Avatar gehört eine gute Story und so etwas kennt man von Ubisoft nicht.