GDC Awards 2021: Die Gewinner in der Übersicht – Hades ist das Game of the Year

Kommentare (19)

Gestern Abend fanden die jährlichen Game Developers Choice Awards statt. Welche Spiele sich gegen die Konkurrenz durchsetzen konnten, erfahrt ihr in der unten aufgeführten Übersicht.

GDC Awards 2021: Die Gewinner in der Übersicht – Hades ist das Game of the Year
Das actionreiche Roguelike-Spiel "Hades" gewann in drei Kategorien die Oberhand.

Auf den gestern stattgefundenen GDC Awards wurden insgesamt 13 Auszeichnungen vergeben. Die bedeutsamste Kategorie davon war wie auch sonst das Spiel des Jahres. Dabei konnte sich das Roguelite-RPG „Hades“ gegen namhafte Titel wie „The Last of Us Part 2“, „Ghost of Tsushima“, „Animal Crossing: New Horizons“ und den VR-Shooter „Half Life: Alyx“ durchsetzen. Neben der Auszeichnung als Game of the Year beanspruchte das hochgelobte Werk auch die Kategorien „bester Sound“ und „bestes Design“ für sich.

Das beste Debüt geht in diesem Jahr an den Koop-Horror „Phasmophobia“, das auf der Streaming-Plattform Twitch zu den beliebtesten Spielen in den vergangenen Monaten gehörte. Zum besten Mobile-Titel wurde das Anime-Rollenspiel „Genshin Impact“ gekürt.

Natürlich befinden sich unter den Gewinnern auch ein paar Sony-Spiele. Der Innovationspreis geht an das PlayStation-Exclusive „Dreams“. In der Kategorie „Beste Erzählung“ konnte sich wiederum der Blockbuster-Titel „The Last of Us Part 2“ behaupten. Bei der visuellen Kunst hatte „Ghost of Tsushima“ die Nase vorn. Zudem hatte das Samurai-Adventure das Publikum auf seiner Seite und gewann den Audience Award.

Für die beste Technologie wurde der „Microsoft Flight Simulator“ ausgezeichnet, während „Half Life: Alyx“ zum besten VR-Titel ernannt wurde.

In den letzten beiden Kategorien wurden zwei Videospielentwickler geehrt. Der Pioneer Award ging an Tom Fulp, der zu den Mitbegründern von The Behemoth gehört und die Flash-Webseite Newgrounds gegründet hat. Die Spieledesignerin Laralyn McWilliams wurde mit dem Lifetime Achievement Award geehrt. Sie war unter anderem am MMORPG „Free Realm“ und am Xbox-Titel „Full Spectrum Warrior“ aus dem Jahr 2004 beteiligt.

Die Gewinner der diesjährigen GDC Awards

Hier haben wir die diesjährigen Gewinner für euch übersichtlich aufgelistet. Produktionen aus dem Hause Sony Interactive Entertainment haben wir fett markiert.

  • Spiel des Jahres: Hades
  • Bester Sound: Hades
  • Bestes Debüt: Phasmophobia
  • Bestes Design: Hades
  • Bestes Mobile-Spiel: Genshin Impact
  • Innovationspreis: Dreams
  • Beste Erzählung: The Last of Us Part 2 
  • Beste Technologie: Microsoft Flight Simulator
  • Beste visuelle Darstellung: Ghost of Tsushima 
  • Bestes  VR-Spiel: Half-Life: Alyx
  • Publikumspreis: Ghost of Tsushima 

PlayStation-Spieler bekommen übrigens nächsten Monat die Möglichkeit, das GDC-Spiel des Jahres selbst zu spielen. Am 13. August erscheint „Hades“ nämlich für die PS4 und die PS5.

Related Posts

Die Gewinner der letzten GDC-Awards findet ihr in diesem Artikel. Dort erklärte die Jury den Slapstick-Titel „Untitled Goose Game“ zum Spiel des Jahres.

Quelle: Twitch

Weitere Meldungen zu .
(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.

Kommentare

  1. kristallin sagt:

    Hades konnte sich also durchsetzen, gönn ich dem Spiel.

    Phasmophobia ist so schräg 😀

  2. clunkymcgee sagt:

    Ist auch wirklich ein sehr gutes Spiel, aber besser als TLOU2? Da würde ich eher GoT oder FF7R als näheren Konkurrenten sehen. Das Jahr war aber extrem stark, auch wenn es sehr Sony gewichtet war und einige Grüne das nicht genießen konnten. ^^

  3. consoleplayer sagt:

    Hades werde ich im Augst mal antesten, wenn das so gut sein soll.

  4. keepitcool sagt:

    Ist Hades eigentlich wirklich so gut?. Hab mir mal ein bisschen Gameplay angeschaut. Das Ding wirkt mir viel zu hektisch und unübersichtlich, zudem soll es bockschwer sein. Also genau die Zutaten die mir eigentlich gar nicht schmecken. Aber es wird so nglaublich gehyped und in den Himmel gelbt das ichs mir doch mal gerne anschauen würde. Erscheint ja bald für PS4/5...

  5. consoleplayer sagt:

    Ich habe mir gerade einen Test reingezogen. Das ist doch nix für mich. ^^

  6. DUALSHOCK93 sagt:

    Beste Erzählung The Last Of Us 2... xD

  7. Khadgar1 sagt:

    Freut mich für die Macher von Hades. Klasse Game

  8. merjeta77 sagt:

    Hades habe ich für Switch gekauft, und kurz angespielt alter Schwede was für ein Rotz Spiel. Und das Spiel hat auf Platz 1 geschafft, da kann ich nur mit Kopfschütteln.

  9. kristallin sagt:

    @consoleplayer
    Zu alt für diesen (hektischen) Scheiss?

  10. consoleplayer sagt:

    kristallin
    Nein, das geht noch. ^^ Rogue-Like will ich mir nicht "antun". Da es genug anderes zu spielen gibt, verzichte ich nun auf Hades.

  11. vangus sagt:

    Über Hades weiß ich zu wenig, um drüber zu urteilen, scheint aber eben fürs Genre fortschrittlich zu sein. Roguelikes sind denke ich nicht mein Fall, ist auch eher ein Nischengenre mit einer relativ kleinen Fangemeinde. Das Spielprinzip ist halt nicht für jeden, dieses immer wieder von vorn zu starten nach dem Tod.

    TLoU 2 hat definitiv die beste Erzählung des Jahres. Das ist schließlich ein erzählerischer Höhepunkt in der Videospielgeschichte und wird noch eine lange Zeit unübertroffen bleiben, wie TLoU1 zuvor...

    Aber Bester Sound an Hades? Ich meine, TLoU2 ist ein derartiger Triumph, was Audio betrifft, da wundere ich mich nur, was Hades so besonderes macht, dass es sich gegen diese Klasse behaupten kann? Kurios...

  12. DarkSashMan92 sagt:

    Hades ist Schmutz. Aber die älteren Spieler stehen auf so einen Scheiß, deswegen ist es auf Platz 1.

  13. BluEsnAk3 sagt:

    Nene, das kann der klassische fanboy einfach nicht akzeptieren

  14. Nathan Drake sagt:

    Kann mit Hades auch nichts anfangen.

    Der wichtigste Preis ging an Ghost of Tsushima und das freut mich 🙂

    Flight Sim verstehe ich auch nicht ganz. Das Teil verschlingt so viel Ressourcen.

  15. sLiiDer-1337 sagt:

    Freu mich sehr Hades bald auf der PS5 endlich überhaupt spielen zu können. Hab ich Bock drauf !

  16. Frosch1968 sagt:

    Hades gibt's direkt im GP. Werde Mal reinschauen.
    Ist Tlou2 nicht schon älter als ein Jahr ?

  17. vangus sagt:

    @Nathan Drake
    Seitwann ist der Publikumspreis der wichtigste Preis? Das ist der albernste Preis! Das ist der Preis der Masse. Die MTV-Awards des Gamings. Das Publikum ist absolut ahnungslos und anspruchslos. Das war schon immer so in allen Künsten und das wird auch so bleiben.

    Aus unternehmerischer Sicht sind die Ergebnisse vielleicht wichtig zwecks Massentauglichkeit, aber ansonsten, was die Klasse der Spiele betrifft, der pure Abfall.
    Das ist schon alleine schwachsinnig, weil das Publikum kaum Indie-Games zockt.

    Publikumspreise sind einfach nur lachhaft in meinen Augen. Wirklich genauso sinnlos wie die MTV-Movie-Awards. Wen interessiert es bitte, was das Publikum denkt? Nur Opfer der Industrie richten sich danach, was gerade populär ist.

  18. Peter Enis sagt:

    @vangus
    Ich feier Hades sehr. Das Spiel macht richtig Bock und bringt das Genre einfach nur nach vorne. Wie damals RDR 2 mit dem Open World. Danach wollte ich kein anderes mehr spielen.

    Aber warum die den Award fürn Sound gewonnen haben, verstehe ich bei der Konkurrenz auch nicht.

  19. Argonar sagt:

    Um die Frage vom Vangus zu beantworten, schon immer. Weil im Gegensatz zu den Casual Noob Kritikern sind die Spieler das eigentliche Zielpublikum, die deutlich mehr Ahnung von der Materia haben und bei der Bewertung nicht mit so pseudo Aussagen wie "Inszinierung" und "Erlebnis" daher kommen.

    Und ja Hades ist wirklich so gut. Warum? Weil es was schafft das eigentlich so gut wie unmöglich ist. Es gefällt sogar Leuten, die eigentlich keine Roguelikes mögen UND die Roguelike Fans mögen es trotzdem!

    So schwer ist es eigentlich gar nicht, es gibt wohl kein Spiel dieser Art, wo man so viel Zeug in die nächsten Runs mitnehmen kann, wie bei Hades. Es gibt zig unterschiedliche Upgrade Mechaniken und dank der vielen Kombinationsmöflichkeiten von Waffen, Relics und Upgrades ist jeder Run komplett anders.

    Man kann den Schwierigkeitsgrad beliebig erhöhen, damit auch die Hardcore Fans was davon haben (dafür muss man aber vorher einmal rauskommen) Einen Casual Story mode gibts auch, der immer leichter wird, je öfter man stirbt. Den sollte man aber echt nicht verwenden. Wie gesagt, so schwer isses nicht.

    Ein Run dauert gerade mal so 20 bis 40 Minuten, man kanns also auch Spielen wenn man mal nicht so viel Zeit hat. Wobei es schon manchaml passiert, dass man sich sagt. "Komm einmal probier ichs noch" 😉

    Und zuletzt ist das Spiell nicht zu Ende wenn man einen Run geschafft hat, ich würd sagen nach dem 10ten Erfolg fängts eigentlich erst so richtig an.

    Soll heißen, Hades sollte man wirklich mal ausprobieren. Speziell wenns mal im Sale ist oder man es irgendwo gratis mitnehmen kann.