Steam Deck: Laut Gabe Newell keine direkte Konkurrenz zu Nintendos Switch

Kommentare (23)

Mit dem Steam Deck kündigten die Verantwortlichen von Valve vor knapp zwei Wochen einen eigenen PC-Handheld an. Wie das Unternehmen klar stellte, wird mit dem Steam Deck nicht das Ziel verfolgt, einen direkten Konkurrenten zu Nintendos Switch zu etablieren.

Steam Deck: Laut Gabe Newell keine direkte Konkurrenz zu Nintendos Switch
Steam Deck: Valves neuer Handheld.

Nach den Gerüchten der vergangenen Monate kündigte Valve den Steam Deck genannten PC-Gaming-Handheld vor knapp zwei Wochen auch offiziell an.

Im Rahmen eines aktuellen Interviews ging Valve-Oberhaupt Gabe Newell auf die mit dem Steam Deck verfolgten Pläne ein und wies darauf hin, dass es Valve keineswegs darum geht, einen direkten Konkurrenten zu Nintendos Switch auf dem Markt zu platzieren. Stattdessen möchte das Unternehmen mit dem Steam Deck eine andere Zielgruppe ansprechen und richtet sich laut Newell vor allem an Spieler, die es gewohnt sind, „mit einem teuren Gaming-Controller zu spielen“.

Größer und robuster als die Switch

Diesbezüglich äußerte sich Newell wie folgt: „Wenn es darum geht, die Zielgruppe mit seinen Inhalten zu erreichen, dann macht Nintendo meiner Meinung nach einen großartigen Job.“ Allerdings handle es sich beim Steam Deck um eine Hardware, die bereits auf den ersten Blick verdeutlicht, dass sie sich von der Switch unterscheidet: „Wenn man es in die Hand nimmt, fühlt es sich viel ergonomischer an für jemanden, der es gewohnt ist, mit einem teuren Game-Controller zu spielen.“

Zum Thema: Steam Deck: Valve kündigt PC-Handheld an – Termin, Preise und mehr

„Das Steam Deck ist sowohl größer als auch robuster als die Switch“, ergänzte Newell. „Und wenn wir Recht haben, ist das der richtige Kompromiss für die Zielgruppe, die wir ansprechen wollen. Lasst es mich so ausdrücken: Wenn Du ein Gamer bist und Du nimmst eine Switch und dann ein Steam Deck in die Hand, dann wirst du sofort wissen, welches das richtige für Dich ist. Das wirst du innerhalb von zehn Sekunden wissen.“

Das Steam Deck wird in drei verschiedenen Versionen veröffentlicht und soll im Dezember 2021 zu Preisen zwischen 419 Euro und 579 Euro erscheinen.

Quelle: IGN

Weitere Meldungen zu .
(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.

Kommentare

  1. Royavi sagt:

    Laut 2 Leuten von der Rocket Beans schon...
    kommt dazu jetzt auch eine News?

  2. Echodeck sagt:

    die preise sind von 419 bis 679; denke auch das Steam Deck ist sicherlich nicht zu geschnitten auf einen 6 jährigen der ne Runde Mario Kart zockt weil seine Eltern mal in ruhe was machen wollen ^^. wohl ehr auf Leute wie mich die abseits der Konsolen mal ne Runde Age of Empire spielen will und überlegt den als PC zum Surfen, kurze Briefe schreiben nutzten möchte

  3. daywalker2609 sagt:

    Wird wahrscheinlich eh floppen.

  4. PS3süchtiger sagt:

    Wie funktioniert das Teil eigentlich?
    Ist das Straming wozu ich dann noch eine PC brauche
    Oder streamt er meine gekaufte Spiele dann vom Internet?
    Sorry das ich frage, wenn wenn wirklich Stream vom Internet, ist es für mich interessant ! Sofern auch alle Spiele verfügbar sind wie auf dem PC

  5. Krawallier sagt:

    @ps3 Spiele laufen auf den Handheld, daher auch drei Modelle mit verschiedenen Speichereinheit, wobei nur die mit SSD interessant sind.

  6. Sonny_ sagt:

    @PS3süchtiger

    Es ist ein eigener PC mit einem Controller dran

  7. Sonny_ sagt:

    Das Ding hat zwar nicht die direkte Zielgruppe der Switch, aber ein (vllt sogar großer Teil) dieser Zielgruppe wird damit auch angesprochen. Insofern ist es schon auf irgendeine Weise ein Konkurrent zur Switch. Allerdings kein direkter, ja.

  8. Echodeck sagt:

    ist halt intressant wer ne Grosse Sog, Steam oder Epic Bibliothek hat und den Gamepass, eigentlich hat Valve ne mobile Game PC gebaut

  9. Mursik sagt:

    Kann man darauf den Microsoft Game Pass nutzen ?

  10. Brokenhead sagt:

    @ Mursik
    An sich mit der steamOS nicht, aber da das system opensource ist und man auch einfach windows draufklatschen kann, ginge dann auch der gamepass

  11. Sonny_ sagt:

    @Mursik:

    Es kommt mit SteamOS als Betreibssystem, wo du den Game Pass erstmal nicht nutzen kannst (vllt wird irgendwann eine App dazu kommen).
    Aber man wird Windows draufmachen können, womit du den Microsoft Store und den Game Pass nutzen kannst.

  12. Brokenhead sagt:

    Bin mal gespannt wie valve das umsetzt bis dato sind hardwarelösung bis jetzt in der Theorie immer gut gewesen, umsetzungen und support waren mies und totale frechheit. Die steam machines zB waren gute ideen, scheiterten dadurch das man die hardware von vielen games garnicht unterstützt wurden und am ende durch Kompatibilitäts Problemen, weswegen das Interesse schwand und die so schnell verschwanden wie erschienen, selbiges mir steam controller, steam link und und und. Alles tolle Ideen, mit mieser Umsetzung…

  13. daywalker2609 sagt:

    Es wird doch genauso passieren? Ich sehe halt die Technik von der Idee her als ziemlich gelungen an, doch an der Ausführung dürfte es scheitern. Kaum ein Entwickler wird neben einer PC, Playstation und Xbox Version noch mal eine Steamdeck Version entwickeln.

  14. BeNdeR__DE sagt:

    Steam deck ist für emulatoren einfach genial

  15. Frosch1968 sagt:

    @Daywalker
    Umsetzungen kann man den Entwicklern auch schmackhaft machen.
    Wenn Valve normalerweise 30% vom Spieleverkauf behält, könnte sie bei gleichzeitiger Anpassung auf Steamdeck auch mit 15% zufrieden sein.
    Wenn das Teil dann auch noch die Sony- UND MS-Titel abspielt ist das schon ein Verkaufsargument.

  16. casey sagt:

    Heute Morgen war in 2 Minuten das ganze Kontingent an oled switch ausverkauft… jetzt geht die kacke mit der Switch los wie mit der ps5

  17. Krawallier sagt:

    @ casey Bei der Switch hast du aber mit der normalen Version eine Alternative die nicht ausverkauft ist.

  18. DarkHiker sagt:

    @Echodeck
    > die preise sind von 419 bis 679; ... wohl ehr auf Leute wie mich die abseits der
    > Konsolen mal ne Runde Age of Empire spielen will und überlegt den als PC zum
    > Surfen, kurze Briefe schreiben nutzten möchte

    Da muss dir "Age of Empire" viel wert sein, mini PC's für den Zweck ein bisschen surfen + kurze Briefe gibt es schon unter für etwas unter 200€ (inklusive Windows 10, sind aber solche USB stick PC welche wirklich minimalistisch im ausstattung sind)

  19. Rikibu sagt:

    Natürlich ist das Steamdeck in gewisser Weise gefährlich für Nintendo, denn es zeigt offenkundig, dass Nintendos technisch altbackener Spielekosmos viel zu teuer für das ist, was die Spiele bieten. Und da jedes Kind auch dem Mario, Zelda Kosmos entwächst und sich Richtung Fortnite, Genshin Impact usw. orientiert, steht Nintendo dann doch - auch weil sie keine wirklich guten Marken nachliefern oder gar alte mit neuer Software bedenken - irgendwie auf arrogantem Posten, anders ists nicht zu erklären, dass die uralt software breath of the wald immer noch vollkommen marktfremd anbietet.

    Bedenkt man, was die Switch OLED kostet, was sie technisch bietet und was vor allem Software kostet, insb. 3rd party und man sich selbiges bei Steam ansieht, gräbt Steam in jedem Fall die 3rd party contents bei Nintendo ab und bietet dazu noch die leistungsfähigere Hardware.

  20. casey sagt:

    @ Krawal hast auch wieder Recht

  21. Lando_ sagt:

    Mich spricht es an. Die meisten Portierung von Drittparty-Games auf der Switch sind unterirdisch. Wenn man diese mobil, in annehmbarer Qualität, spielen will, kommt man ums Deck nicht herum. Zumal die Technik „PS4-Niveau“ erreichen soll.

  22. Baluschke sagt:

    Vom Design her ein absoluter Flopp - zumindest meiner Ansicht nacht.
    Die Tastenbelegung wirkt mehr als unvorteilhaft, viel zu weit oben.

    Zu Klobig, wird sicherlich ein Flopp

  23. Baluschke sagt:

    *Flop, natürlich. 🙂

    Gerade wenn man doch unterwegs ist, möchte man dann wirklich solch ein großes Teil mitschleppen? Zugegeben, ich war noch nie ein Freund von ''tragbaren'' Konsolen.