Biomutant: Kosten nach einer Woche eingespielt – Neue Verkaufszahl

Kommentare (11)

"Biomutant" ist kein allzu gutes Spiel, aber finanziell betrachtet ein großer Erfolg. In kürzester Zeit wurden alle Kosten wieder eingespielt.

Biomutant: Kosten nach einer Woche eingespielt – Neue Verkaufszahl

„Biomutant“ sorgte mit einem Metascore von 64 zwar für eine Enttäuschung. Doch finanziell betrachtet scheint der Titel für den Publisher THQ Nordic ein großer Erfolg zu sein. Innerhalb einer Woche wurden sämtliche Kosten wieder hereingeholt und die Verkaufszahl liegt mittlerweile bei 1 Million.

Die Erfolgsmeldung stammt von der Embracer Group, dem Eigentümer von THQ Nordic. Das Unternehmen gab gestern die vorläufigen Finanzergebnisse für das erste Quartal 2021 heraus.

Kosten für Entwicklerübernahme ebenfalls drin

Dem Bericht lässt sich entnehmen, dass die Verkäufe von „Biomutant“ in der ersten Woche nicht nur die Entwicklungs- und Marketingkosten decken, sondern auch die Investition einspielen konnten, die Embracer für den Erwerb des Entwicklers Experiment 101 und der Biomutant-IP ausgegeben hat.

„Der Hauptumsatzträger im Quartal war die Veröffentlichung von Biomutant von unserem internen Studio Experiment 101“, so die Worte im Finanzbericht. „Bislang hat sich das Spiel mehr als eine Million Mal verkauft. Die gesamte Investition in Entwicklung und Marketing sowie die Anschaffungskosten für Experiment 101 und die IP wurden innerhalb einer Woche nach dem Start wieder hereingeholt.“

Das schwedische Unternehmen Embracer verfügt über acht Tochterunternehmen, darunter THQ Nordic, Koch Media, Coffee Stain, Amplifier, Saber Interactive, Gearbox Entertainment, Deca und Easybrain.

Weitere Meldungen zu Biomutant: 

Erst kürzlich wurden über die Tochtergesellschaften acht weitere Spieleunternehmen erworben, bei denen es sich meist um Entwicklungsstudios handelt. Als Beispiele können 3D Realms, Slipgate Ironworks und Digixart genannt werden. Heute gesellten sich drei weitere Studios hinzu.

Weitere Meldungen zu .
(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.

Kommentare

  1. Kintaro Oe sagt:

    Lag wahrscheinlich an den vielen Vorbestellungen? Hatten sich ja schon viele richtig darauf gefreut. Leider gab es dann auch hier viele lange Gesichter. :/
    Die vielen Tests haben mich schon etwas abgeschreckt, so dass ich es mir bisher noch nicht geholt habe.

    Gruß

  2. darkbeater sagt:

    Das Spiel war jetzt nicht der Hammer, aber hatte trotzdem mein Spaß mit Biomutant und schön, das es ein Erfolg ist, auch wen er vielleicht bloß klein ist

  3. consoleplayer sagt:

    "Dem Bericht lässt sich entnehmen, dass die Verkäufe von „Biomutant“ in der ersten Woche nicht nur die Entwicklungs- und Marketingkosten decken, sondern auch die Investition einspielen konnten, die Embracer für den Erwerb des Entwicklers Experiment 101 und der Biomutant-IP ausgegeben hat."

    1 Mio verkaufte Exemplare x 50 € = 50 Mio €. Mit 50 Mio € wurden also Entwicklung, Marketing und das gesamte Studio finanziert. ^^

  4. MrWoody sagt:

    Das spiel war müll und die spielwelt war völlig "überleuchtet"

  5. darkbeater sagt:

    Ist ja klar, gab ja auch radioaktive Gebiete^^

  6. El Chefè sagt:

    Kauft euch lieber Fenyx, sollte es jemand noch nicht gespielt haben und keine Switch mit BotW besitzen.

  7. Dave1981 sagt:

    @consoleplayer,
    sogar weniger oder nicht?
    Hat das Spiel 50€ gekostet zur Veröffentlichung?
    Der Einzelhandel will ja auch Geld verdienen und daher geht da noch was Kuchen ab.
    Aber ich weiß nicht wie teuer das Spiel zur Veröffentlichung gewesen ist

  8. Nathan Drake sagt:

    @consoleplayer

    50.- pro Spiel? So viel geht doch nicht an di. Vielleicht die Hälfte vom Verkaufspreis

  9. consoleplayer sagt:

    Dave1981
    Keine Ahnung, ich dachte eigentlich 60€. Jetzt sind es 40€, daher habe ich einfach 50€ genommen als Mittel.

    Nathan Drake
    Das sollte auch nur ein einfaches Beispiel sein, um zu verdeutlichen, wie günstig demnach eben die Entwicklung, Marketing und das gesamte Studio waren.

  10. Bumboclaat sagt:

    Nicht schlecht die haben ja 7 Jahre oder so dran gearbeitet ? Da hatten sie die Kosten ja wieder schnell drinnen. Ich hab’s noch immer nicht begonnen obwohl es schon längst gekauft ist .. warte nach wie vor auf den Next Gen Patch..

  11. big ed@w sagt:

    Die Hersteller verdienen bei Vollpreis um die 25-30 Euro pro Spiel.
    Etwas mehr bei Digitalen Verkäufen.
    Und viel mehr als 15 mio wird das Spiel nicht in der Entwicklung gekostet haben,da es von einem sehr kleinen Studio produziert wurde.