Interview mit mxmtoon: Life is Strange erzählt Storys „die wir sonst in Spielen nicht wirklich sehen“

Kommentare (10)

In "Life is Strange: True Colors" hören wir Hauptfigur Alex Chen nicht nur reden, sondern auch singen. Ihre Gesangsstimme erhält unsere Protagonistin dabei von Sängerin mxmtoon, mit der wir ein Interview führen durften.

Interview mit mxmtoon: Life is Strange erzählt Storys „die wir sonst in Spielen nicht wirklich sehen“
Sängerin mxmtoon leiht Alex Chen in einigen "Life is Strange: True Colors"-Momenten ihre Stimme.

Achtung, es folgen Spoiler: Seit vergangener Woche ist „Life is Strange: True Colors“ im Handel erhältlich, in dem wir mit der jungen Protagonistin Alex Chen ein emotionales Abenteuer erleben können. Kurz nach unserem Test zum Adventure-Game hatten wir die Gelegenheit, uns mit Sängerin mxmtoon, die der Heldin in einigen Szenen im Spiel ihre Stimme leiht, zu unterhalten. Was sie uns verraten hat, erfahrt ihr in den nachfolgenden Zeilen.

PLAY3: Wie kam es dazu, dass Du mit Square Enix und Deck Nine Games an True Colors gearbeitet hast? Wie würdest Du eure Zusammenarbeit beschreiben?

mxmtoon: Ich wurde von Deck Nine angesprochen, als sie gerade dabei waren, alle Audioelemente für das Spiel fertigzustellen. Also fragten sie mein Team, ob ich bereit wäre, als Gesangsstimme für Alex zu fungieren. Ich glaube, das war etwas, wonach sie zu diesem Zeitpunkt gesucht haben. Sie wollten einfach sehen, ob es jemanden gibt, der Alex Chens emotionalen Zustand in den Momenten, in denen sie im Spiel singt, wiedergeben kann, und so traten sie an mich heran. Als jemand, der „Life is Strange“ seit 2017 gespielt hat, war ich sofort begeistert von der Gelegenheit, und so war es ein augenblickliches „Ja“ von mir, das zu tun.

Es war wirklich einfach, mit ihnen zu arbeiten und es hat richtig Spaß gemacht. Ich habe letztes Jahr daran gearbeitet, als wir sozusagen am Anfang der Pandemie waren. Ich war in meinem Schrank und habe mit meinem Laptop und meinem Mikrofon aufgenommen und versucht, alle meine Audioaufnahmen für Alex zu bekommen und sie dann mit dem Team auszutauschen. Das hat Spaß gemacht. Es fühlte sich an wie ein Schulprojekt.

Fällt Dir vielleicht eine Anekdote oder kleine Geschichte ein, die Dir während dieser Zeit besonders im Gedächtnis geblieben ist?

mxmtoon: Ich erinnere mich an ein Treffen mit dem Team von „Life is Strange“, bei dem sie mir mehr über die Handlung erzählten und mir Videoclips zur Atmosphäre des Spiels zeigten. Sie konnten mir nicht sagen, was passiert oder irgendwelche Spoiler nennen oder so etwas, aber ich erinnere mich, dass ich mich wie ein kleines Kind fühlte, das den falschen Raum betreten hatte und plötzlich all diese streng geheimen Informationen erfuhr, die ich nicht hätte erfahren sollen, und es war so spaßig. Ich war und bin immer noch ein großer Fan und ein großer Nerd, wenn es um diese Spiele geht, und es fühlte sich an, als wäre es der Weihnachtsmorgen und ich wäre am falschen Ort gewesen, aber ich war so dankbar, dass ich diese Informationen erfahren durfte.

Was hat Dir an den alten „Life is Strange“-Spielen besonders gefallen und was hat Dich daran begeistert?

Ich denke, das Beste an den „Life is Strange“-Spielen ist für mich, dass sie sich darauf konzentrieren, Geschichten zu erzählen, die wir sonst in Spielen nicht wirklich sehen. Eine Sache, die mich dazu gebracht hat, den ersten „Life is Strange“-Titel zu spielen, war die Tatsache, dass es sich darauf konzentrierte, die Geschichten von jungen Frauen zu erzählen. Ich bin jemand, der mit Videospielen aufgewachsen ist, und oft waren die Frauen, denen ich begegnete, nicht unbedingt ausgearbeitet und hatten keine ausgeprägten Persönlichkeiten oder Identitäten, sondern sie waren einfach nur schöne, dünne Frauen, die Monster töteten und so weiter. Ich liebe dich, Lara Croft, aber du warst nicht annähernd so wie ich.

Ich glaube, ich fand es einfach toll, dass es um Leute wie mich ging und dass es eine Person wie Max gab, die ungefähr in meinem Alter war, die auch ein kreativer Mensch war, der zu kämpfen hatte, und ich kann dieses Spiel spielen und mich wirklich mit ihr identifizieren. Jetzt erst recht mit einer Figur wie Alex Chen, die mir so ähnlich ist. Ich freue mich sehr darauf, das Spiel zu spielen und das irgendwie wieder zu erleben.

Als Alex singst Du im Spiel unter anderem eine sehr gefühlvolle Version von Radioheads „Creep“. Hast Du vielleicht eine persönliche Verbindung zu diesem Song und wie war es für Dich, „Creep“ auf diese Weise in „True Colors“ zu interpretieren?

mxmtoon: Ich wurde vom Team gebeten, „Creep“ zu singen, und ich war zuerst nervös, weil es so ein berühmter Song ist und die Leute Radiohead wirklich lieben […] und dachte: „In Ordnung, wenn ich meine eigene Version davon mache, die entweder dem Original ähnlich sein muss, damit ich ihm gerecht werden kann, oder ich mache einfach mein eigenes Ding, wenn ich über die Produktion außerhalb des Spiels nachdenke“ und ich entschied mich, es zu meinem eigenen Ding zu machen.

Die Originalversion von „Creep“ ist ein ängstlicher und wirklich wütender Song, der sehr emotional und hardcore ist. Ich habe beschlossen, dass ich ihn in meiner Version weicher und emotional verletzlich machen wollte, und ich glaube, das kam auch der Art und Weise zugute, wie Alex ihn in diesem Moment des Spiels singt, wenn sie allein in ihrem Zimmer ist und auf ihrer Gitarre spielt, als hätte sie einen Moment für sich allein. Ich glaube, es war wirklich wichtig, diese Emotion im Liedtext zu finden, anstatt den wütenden Weg zu gehen, den Radiohead ursprünglich eingeschlagen haben.

Was war für Dich die größte Herausforderung bei den Aufnahmen des Songs?

mxmtoon: Meine größte Herausforderung war wahrscheinlich… ich erinnere mich an die Anmerkungen, die ich zurückbekommen habe, und ich habe nur ein paar Assets gemacht, weißt du […] und ich erinnere mich, dass der Game Director meinte: „Du musst noch trauriger klingen.“ Ich meinte: „Okay“, und so habe ich ein paar weitere Versionen gemacht, am Rande des Weinens, um all die schluchzenden Dinge mit meiner Stimme zu machen. Es war schwer, es war das erste Mal, dass ich so schauspielern musste. Es war eine neue Sache, es war eine lustige Herausforderung.

Wie hat Deck Nine Dir dabei geholfen, Dich so emotional zu fühlen?

Sie waren wirklich verständnisvoll und geduldig, wenn es darum ging, ein Gespräch mit mir zu führen und alle Fragen zu beantworten, die ich darüber hatte, was Alex in diesem Moment fühlt und was sie durchmacht. Also setzten sie sich hin und führten ein Gespräch mit mir und antworteten und ließen mich wissen: „Das sind die Dinge, mit denen sie zu tun hat, worüber sie nachdenkt, und das ist sehr wichtig für die Art und Weise, wie sie in dieser Rolle singt.“ Oder sie sagten mir: „Das ist der Moment, in dem sie Selbstvertrauen gewinnt, wie beim Frühlingsfest oder was auch immer“ […]. Sie waren also wirklich geduldig und sehr freundlich, um sicherzustellen, dass ich alle Informationen hatte, die ich brauchte, um hoffentlich darzustellen, was Alex durchmacht.

Inwieweit hast Du Dich in Alex wiedererkannt?

Wir sind beide jung, Frauen, Asiaten, Musiker, bisexuell und können nicht richtig sehen, weil wir beide Brillen tragen. Wir haben also viele Gemeinsamkeiten und ich bin so froh, dass das erste Projekt, an dem ich arbeite, mit einer Figur zu tun hat, die mir so ähnlich ist, weil ich im Grunde jedes Mal, wenn ich etwas für Alex tun musste, als ich selbst auftauchen konnte. Es war wirklich so cool, als ich das erste Foto sah, das sie mir von ihr zeigten. Da dachte ich: „Das muss ein Scherz sein. Es ist unmöglich, dass diese Figur mir so ähnlich sieht, und ich darf ihre Gesangsstimme sein, das ist echt cool!“

Welche Erfahrung hat Dich besonders begeistert oder Dich vielleicht beunruhigt?

mxmtoon: Ich war wirklich nervös, nur weil da mein Name bei einer Spieleserie steht, die die Leute so sehr lieben. Ich war wirklich besorgt, denn als Fan der Spiele gibt es so viele Künstler, die ich liebe, die Musik für die vergangenen Titel gemacht haben, wie zum Beispiel Daughter, ich bin ein großer Daughter-Fan. […]

Ich wollte einfach nur hoffen, dass ich dem Universum von „Life is Strange“ gerecht werde und Elemente im Spiel mit Musik unterlege. Ich hatte wirklich Angst, dass ich keinen guten Job machen würde. […] Ich weiß nicht, jetzt bin ich nicht mehr so besorgt, weil die Leute anscheinend positiv auf alles reagieren, aber das war ein großer Teil dessen, worüber ich mir anfangs Sorgen gemacht habe, aber jetzt fühle ich mich besser dabei.

Was ist Dein liebster „Life is Strange“-Moment?

mxmtoon: Das… weißt du, du forderst mich hier wirklich heraus, wenn ich an einen Lieblingsmoment denken soll. Ich würde sagen, ich habe vor kurzem zum ersten Mal „Life is Strange 2“ gespielt und ich glaube, einer meiner Lieblingsmomente war, als… es gibt einen Moment in „Life is Strange 2“, in dem Daniel und Sean, die beiden Brüder im Spiel, quasi zusammenarbeiten, um diese gigantische Metallskulptur zu bauen, und ich fand das wirklich süß. Ich mochte ihre Beziehung einfach sehr und deshalb war das mein Lieblingsspiel, das ich bisher aus der „Life is Strange“-Reihe gespielt habe. Wobei ich sicher bin, dass „True Colors“ mein Favorit sein wird, wenn ich es irgendwann spiele.

In „True Colors“ spielen die Themen Empathie und Verlust eine wichtige Rolle, die auch durch die Musik im Verlauf der Geschichte zum Ausdruck kommen. Wie hast Du die Art und Weise empfunden, wie das Spiel mit diesen Themen umgeht, und konntest Du Dich darin wiederfinden?

mxmtoon: Empathie und Verlust sind beides Dinge, über die ich in meinem eigenen Leben schon viel nachgedacht habe. Als ich also über dieses Spiel nachdachte und sie mir erklärten, dass Empathie die Art von Mechanik ist, die sie in Alex‘ Charakter einbauen, machte das für mich so viel Sinn. Vor allem, weil es in Spielen wie „Life is Strange“ um menschliche Erfahrungen geht und darum, dass man versucht, Entscheidungen auf der Grundlage von Dingen zu treffen, die wirklich stressig waren oder so.

Ich denke, dass die Macht der Empathie etwas ist, das mir ganz natürlich in den Sinn kam, als ich darüber nachdachte. […] Ich denke also, dass ein Charakter, der mir so ähnlich ist, und Themen, die so ähnlich sind wie Dinge, über die ich bereits als Individuum nachdenke, es mir sehr leicht gemacht haben, sie zu analysieren.

Gab es einen Moment, der diesbezüglich für dich herausragte?

mxmtoon: Ja, ich glaube, als ich erfuhr, dass Alex‘ Bruder gestorben war. Ich habe diese Information bekommen, weil sie es in dem Trailer, den sie mir ursprünglich gezeigt hatten, enthalten war. Ich denke, Geschwister und Familienmitglieder zu haben, ist etwas, das sich sehr zentral für meine Erfahrungen in meinem eigenen Leben anfühlt, und ich habe viel nachgedacht, als ich dabei war, etwas wie „Creep“ aufzunehmen. Was würde ich tun, wenn mein eigener Bruder gestorben wäre? Ich glaube, das hat mich sehr berührt. Es war ausschlaggebend für mein Verständnis des Charakters von Alex und hat mir einen großen emotionalen Einblick in die Art und Weise gegeben, wie ich mich in das Spiel für sie hineinversetzen musste.

Was ist die wichtigste Lektion, die Du bei der Arbeit an „True Colors“ gelernt hast, und warum?

mxmtoon: Ich weiß nicht, ob es unbedingt eine Lektion ist, aber bei diesem Projekt musste ich zum ersten Mal lernen, wie man singt, damit es mit dem Video, das sie mir gegeben haben, übereinstimmt. Ich habe so etwas noch nie gemacht, wie Voice Acting. […] Ich habe alles mit meinem Mikrofon aufgenommen und auf meinen Computer geschaut, um sicherzugehen, dass mein Timing mit dem von Alex im Videoclip übereinstimmt. Es war also nicht unbedingt eine Lektion, aber es war ein Werkzeug und eine Fähigkeit, die ich brauchte, als ich an dem Spiel gearbeitet habe.

War von Dir auch Performance Capturing gefordert?

mxmtoon: Ein bisschen schon. Ich musste mehr schauspielern, als ich es in meiner bisherigen Musikkarriere je getan habe. Es hat mir sehr viel Spaß gemacht. Ich denke, dass die Synchronisation etwas ist, was ich auf jeden Fall gerne mehr machen würde, und es hat wirklich Spaß gemacht. Ich liebe Videospiele und einen Blick hinter die Kulissen eines Spiels zu werfen, das ich so sehr liebe, macht mir wirklich Spaß.

Was ist Dein Lieblingsspiel – und warum?

mxmtoon: Oh… es gibt so viele Videospiele, die ich liebe! Ich würde sagen, mein Lieblingsspiel… Ich habe es wirklich geliebt, „Breath of the Wild“ zu spielen, als ich es zum ersten Mal auf der Switch gespielt habe. Ich erinnere mich daran, dass „Breath of the Wild“ einer der ersten Titel war, mit dem die Nintendo Switch auf den Markt kam, und ich war so aufgeregt und habe es etwa zwei Monate lang jede einzelne Nacht gespielt; ich war besessen davon. Ich liebe Spiele, die eine Geschichte erzählen und einen Open-World-Aspekt haben, also liebe ich Spiele wie „Horizon Zero Dawn“, ich liebe die „Assassin’s Creed“-Titel […]. Solche Open-World-Spiele sind meine Favoriten.

Wer ist Dein liebster Videospielcharakter?

mxmtoon: Vielleicht ist das eine ungewöhnliche Meinung, aber ich mag Toad aus dem „Mario“-Universum sehr. Ich finde es einfach toll, dass er die ganze Zeit schreit, das finde ich so lustig.

Was hat Dir bei der Arbeit, Alex Chen in „Life is Strange: True Colors“ zum Leben zu erwecken, besonders gut gefallen?

mxmtoon: Der lohnendste Teil war, glaube ich, die Aufregung, die ich verspürte, als Alex tatsächlich in das Universum kam und andere Spieler und Leute ihre Geschichte spielten und ihr Gesicht sahen. Ich denke, es ist wirklich aufregend für mich, darüber nachzudenken: „Okay, meine Cousins und Cousinen, die neun und fünf Jahre alt sind, können eine Videospielfigur wie Alex Chen ansehen und sich in ihrem Gesicht widerspiegeln.“ Und das ist so eine wunderbare Sache, eine Repräsentation zu haben und eine Geschichte irgendwo in der Welt außerhalb von einem selbst zu finden. Ich denke, das war auch der herausfordernde Teil. Es ging darum, diese Figur so zum Leben zu erwecken, dass die Leute sich wirklich in ihr wiederfinden können. Ja, das war der lohnendste und beängstigendste Teil der Arbeit, und ich bin wirklich froh, dass sie jetzt in der Welt sein kann.

Und was war die größte Herausforderung für Dich?

Am schwierigsten war es, den Leuten nicht zu sagen, dass ich mitmache. Ich war so aufgeregt und bin so erstaunt, dass ich es ein ganzes Jahr geschafft habe, ohne etwas zu sagen. Es war sehr stressig. Zu jedem Zeitpunkt hatte ich das Gefühl, es könnte aus Versehen aus meinem Mund herauskommen und ich würde es nicht kontrollieren können.

Herzlichen Dank für Deine Zeit und das Interview!

Anmerkung: Dieses Interview wurde verkürzt und verdichtet.

Weitere Meldungen zu .
(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.

Kommentare

  1. vangus sagt:

    Exklusives Interview? So muss das! Lob an die Redaktion!

  2. sLiiDer-1337 sagt:

    Sehr schöner Artikel.

  3. AlgeraZF sagt:

    Sehr geil! <3

  4. Gurgol sagt:

    Guter Artikel.

  5. Plastik Gitarre sagt:

    sympathische frau deren gesangs stimme auch so klingt. ändert aber nichts daran das die spielzeit viel zu kurz ist. ich war nach 13 std. durch. das war echt ein witz. bin vielleicht naiv aber hdabe an mindestens 20 std. geglaubt so wie in dem vorgänger von daher bin ich echt enttäuscht.

  6. Gurgol sagt:

    Die 12 Stunden in True Colors waren meiner Meinung nach aber deutlich besser als die 17 Stunden in Lis 2 die ich gehapt habe

  7. VerrückterZocker sagt:

    Gähn 😀 Fehlkauf 2021

  8. JahJah192 sagt:

    14,9 Std auf der Steam Uhr. Kommt halt immer drauf an wie man spielt. Pro Episode ca. 3 std sowas, kam mir ausreichend lang vor.
    Fand es dem ersten Ebenbürtig, wenn nicht gar etwas besser. Die Hauptprotagonistin Alex von allen LiS Chars definitiv am besten. Nach der uninteressanten 2. Teil, endlich wieder ein LiS was den Namen auch verdient hat.

  9. RoyceRoyal sagt:

    Habe es gestern beendet. Also irgendwie war das nichts. Glaub nicht eine Stelle wird mir über Jahre im Gedächtnis bleiben.
    Sogar Teil 2 hatte die tolle Liebesszene in Kapitel 3 und das verstörende religiöse in Kapitel 4.
    Über einen Vergleich mit Teil 1 muss man gar nicht reden. Viele vergessen immer was da noch krasses in Kapitel 4 und überhaupt so rund um Arcadia Bay abging.

    Obwohl Alex und Steph toll sind...abseits des tollen Look war der dritte Teil nichts!
    Und Steph...DJ, LARP-Organisatorin, dazu noch irgendwie optisch und charakterlich perfekt.

    Muss sagen das 5 Kapitel hat noch einiges rausgerissen und hat mich befriedigt zurückgelassen.

    Nun ja...mein Geld habe ich sowieso für die Remaster ausgegeben.

  10. Richi+Musha sagt:

    Das stimmt einfach nicht. Es sind genau die Dinge die uns eindimensionale Schreiber immer und immer wieder präsentieren und das, obwohl wir sie alle, so viel aus besser aus Film und Fernsehen kennen. Dieses Spiel ist wirklich mit Abstand das generischste, oberflächlichste, langweiligste, pseudo- melancholischste, vor Klischees tiefernste und hanebüchenste, was ich seit langem gespielt, gelesen oder gesehen habe.
    Dieses Spiel schreibt sich Empathie auf die Flagge aber hinterfragt nicht eine Sekunde ihre "Superkraft". Vielleicht möchte ich nicht, dass jemand meine Emotionen liest, vielleicht ist es ein Zeichen meines Vertrauens, dir diese mitzuteilen? Doch diese Form der Wertschätzung nimmt sie einem komplett. Und alle finden's mega cool (logisch). Vermutlich hat Alex auch gar keine Empathie für andere. Woher auch? Sie wird ihr ja lediglich aufgezwungen, was im Fall von Mac sehr deutlich wird, da sie sich sichtlich gegen meine Entscheidung währt, ihn nicht kacke zu finden. Wieso kann sie bei der Jelly-Beans-Verkäuferin plötzlich Gedanken lesen und wieso ist es ok damit zu betrügen? Wieso geht Steph einfach, nachdem ich mich für Ryan entscheide? Die Freundschaft war nur fake oder wie? Why the f**k versprengt Typhon the Leichen erst jetzt? Wie ist Alex aus der Mine herausgekommen? Und wo bitte ist das Ende hin? Wann hat sich die Haupthandlung von "wir erledigen Typhon" zu "wen dated Alex" geändert? Bin maßlos enttäuscht von dem Spiel, frag mich aber auch ernsthaft was ich von Square anderes erwartet habe.