God of War: Cory Barlog hatte Angst vor der Präsentation auf der E3 2016 – Eine Entschuldigung lag in der Schublade

Kommentare (13)

Wie Game-Director Cory Barlog in einem aktuellen Interview enthüllte, hatte er Angst von der Enthüllung von "God of War" im Zuge der E3 2016.

God of War: Cory Barlog hatte Angst vor der Präsentation auf der E3 2016 – Eine Entschuldigung lag in der Schublade

Im vergangenen Jahr schwang sich das PS4-exklusive Action-Abenteuer „God of War“ zu einem der bisher besten PlayStation 4-Titel überhaupt auf. Wie der verantwortliche Game-Director Cory Barlog im Zuge der Game Developers Conference 2019 enthüllte, begann das Abenteuer für die Entwickler mit dem ganz großen Zittern.

So stand bereits zehn Monate vor der E3 2016 fest, dass „God of War“ im Zuge des Events enthüllt werden soll. Auch wenn sich die offizielle Präsentation von Kratos‘ neuem Abenteuer zu einem vollen Erfolg entwickelte, fürchtete sich Barlog laut eigenen Angaben im Vorfeld der E3 2016 vor der bevorstehenden Enthüllung. Schließlich waren zu diesem Zeitpunkt weder die Arbeiten am Kampfsystem noch die Optimierung der Engine abgeschlossen.

Barlog bereitete eine Entschuldigung vor

Wie Barlog ausführte, setzte die geplante Präsentation von „God of War“ auf der E3 2016 die Entwickler der Sony Santa Monica Studios gehörig unter Druck. So waren die Arbeiten am Lighting gerade einmal zu 35 bis 40 Prozent abgeschlossen. Auch das Kampfsystem und die Engine, die „God of War“ zugrunde lag, setzten noch einiges an Arbeit voraus. Doch egal wie man das Ganze auch drehte und wendete, laut Barlog gab es keine Möglichkeit, bis zur E3 2016 fertig zu werden.

Zum Thema: GDC Awards 2019: God of War ist das Spiel des Jahres – Die Gewinner in der Übersicht

„Wir waren noch gar nicht richtig in der Lage, herauszufinden, was unsere Richtung sein würde. Gleichzeitig haben wir versucht, das Kampfsystem hinzubekommen, die Feinde hinzukriegen, wirklich jeden Aspekt des Spiels, über den man sich klar werden kann, mussten wir uns erst noch zusammenreimen. Also haben wir versucht, den ersten Flug in einem Flugzeug zu starten, während wir das Flugzeug bauen und die Blaupausen des Flugzeugs zeichnen und es gerade abhebt“, wird Barlog zitiert.

Wie skeptisch der Game Director an die Enthüllung auf der E3 2016 heranging, zeigt auch eine andere Anekdote. Demnach reiste Barlog mit einer Entschuldigungsrede zur E3 2016 nach Los Angeles. Sollte es zu Problemen mit dem Orchester oder einem Absturz der Gameplay-Demo kommen, hätte Barlog diese Rede vorgetragen und die Enthüllung von „God of War“ auf die Präsentation eines Trailers reduziert.

Glücklicherweise ging alles gut und die Ankündigung von „God of War“ gehörte laut vielen Spielern zu den Highlights der näheren E3-Vergangenheit.

Quelle: GamePro

Weitere Meldungen zu .
(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.

Kommentare

  1. ResidentDiebels sagt:

    Auf Santa Monica ist einfach verlass! Sie liefern immer ab und machen keine halben sachen. Eines der Besten Entwickler Studios die Sony jemals hatte.

  2. Anonymous sagt:

    In GoW 4 gibts nur irgendwie Fantasy Licht und Leucht und Auflöse Effekte. GoW stand für mich für Blut, Blut und nochmals Blut.

    Der vierte Teil sieht aus wie eine geschnittene Deutsche Fassung. Gerade in der Odin, Thor, Heidentum altes Germanentum Thematik so auf den wichtigen Bestandteil Blut zu verzichten und alles leuchten und fisseln zulassen wie auffm Holodeck hat dem Teil und dem Spielgefühl massiv geschadet. Da fühlt man sich wie wenn man Assassins Creed auff der Simulation von Abstergo Industries spielt.

    Grafisch sieht das Game ja Top aus aber es wurde die Seele geraubt. Man wie brachial brutal wars noch im alten Griechenland, da sind die Knochen von fröhlich zerberstet und das Blut hat nur so gespielt.

    Die cgi Suppe da jetzt ist ja albern.

    Und ausserdem läuft man sich voll den Wolf. Fast wie bei Turok2 ausser das man eben nen Punkt hat wie damals schon bei Medal of Honor. Also schön verwinkelt und labyrinthartig aber dann für jeden per Kompass Punkt doch zu finden. Was will das Spiel sein ? Angenehm fordernd oder einfach nur ablatschen ?

    Anfangs mit dem Fremden der an der Tür klopft hatte mich das Spiel total abgeholt und nach mehreren Stunden einfach nur gelangweilt. Da nutzt auch die fette Grafik nix.

  3. merjeta77 sagt:

    Der Vogel soll sich schämen, wie kann man so ein Rotz veröffentlichen. Kopfschütteln nie wieder god of war. Für mich ist das Spiel gestorben.

  4. Bulllit sagt:

    BEST GAME!!!

  5. VincentV sagt:

    @Anonymous

    Natürlich gab es Blut und Brutalität. Mehr als genug. Aber man muss sich auch mal weiterentwickeln. Neue Dinge versuchen. Bei anderen Marken wird auch geheult wenn man auf der Stelle tritt. Gegen GoW 4 hatten die anderen eher keine Seele. :p

    Und der Artstyle passte auch zu der Mythologie. Da gibt es eben viel "Licht".
    Die alten Teile waren immer das selbe. Linear und einfach irgendwann nur stumpfes gekloppe. Hast du hier auch mit weiteren Elementen aufgewertet.

    @merjeta77

    Da wird er sicher traurig sein sein besten Kunden verloren zu haben. 😀

  6. Ezio_Auditore sagt:

    Marjeta lass dich mal behandeln, falls bei dir überhaupt noch Hoffnung besteht

  7. OneTwo sagt:

    Bestes Spiel dieser Generation für mich. Zusammen mit Resident Evil.

  8. Weichmacher sagt:

    Entschuldigung, FOTG

    😀

  9. President Evil sagt:

    Schade um Merjeta's Geld 🙁

  10. Sunwolf sagt:

    Es waren meiner Meinung nach zu wenig unterschiedliche Gegner Typen. Viel zu viele Trolle als große Bosse die das selbe Zeitliche Ende sahen.

  11. Moonwalker1980 sagt:

    Sunwolf: ach erzähl doch nix, ist doch gar nicht wahr, gab genügend verschiedene Gegner, vor allem Baldur, Magni und Modi waren sauschwer, die Ritter mit Schild ebenfalls, oder die Viken, so manch giftspeiende Hexe war auch nicht einfach, oder die Valkyren. Es gab so viele Gegnertypen, und viele waren auch sehr fordernd, gerade die Trolle zählten aber zu den einfachsten. Vor allem die ganze Mystik und Hintergrundinfos zur nordischen Mythologie war einfach unvergleichlich und einfach Hammer.
    Ich habe damals GoW3 testweise angespielt und es gefiel mir gar nicht, dieses öde Nonstop Hack'n slay ging mir bald echt auf die Nerven. GoW hingegen ist der Wahnsinn, ich hoffe, dass es nicht allzu lange dauert bis ein Nachfolger kommt.

  12. BigBOSS sagt:

    Mir können die wegbleiben mit dem Nordischen Mythologie Dreck,
    die Micky Maus Version von dem echtem God of War 1-3.

    Das beste an dem Spiel war die Walküren Königin,
    da kam etwas Gow Feeling.

  13. VincentV sagt:

    Dann kauft den Nachfolger eben nicht wenn euch das angeblich zu weich ist. :p

Kommentieren

Reviews