The Division 2: Raid ohne Matchmaking – Ubisoft möchte in Kürze die Details erklären

Kommentare (13)

Die Fans sind offenbar nicht erfreut über die Ankündigung, dass Ubisoft für den ersten Raid "Operation Dunkle Stunden" in "The Division 2" auf Matchmaking verzichten wird. In Kürze soll eine genauere Erklärung zu den Hintergründen folgen.

The Division 2: Raid ohne Matchmaking – Ubisoft möchte in Kürze die Details erklären

Mit „Operation Dunkle Stunden“ wird am morgen Abend der erste Raid in „The Division 2“ verfügbar gemacht. In dem Raid werden acht Spieler zusammen im Washington National Airport den überlegenen Black Tusks den Kampf ansagen. Als Belohnung winken exklusive Belohnungen wie Ausrüstungssets oder besondere Waffen.

Inzwischen ist ein interessantes Detail bekannt geworden, das viele Spiele von „The Divsion 2“ sehr überrascht: Es wird kein Matchmaking für den Raid geben. Stattdessen werden sich die Spieler manuell in Teams verabreden und zusammenfinden müssen, um den Raid in Angriff nehmen zu können.

Fans verwundert: Raid ohne Matchmaking?

Ubisofts Alexandre Guenounou bestätigte auf Twitter: „Es gibt kein Matchmaking. Ihr werdet euch über Clan-Listen, Freundeslisten oder durch Einladen anderer Spieler in den Sozialen Räumen des Spiels für den Raid verabreden müssen.“ Ein einfaches Einsteigen in eine Lobby, um zu warten bis sich die Liste automatisch füllt, wird es demnach nicht geben.

Zum Thema: The Division 2: Der Acht-Spieler-Raid „Operation Dunkle Stunden“ hat einen Termin – Trailer & Details

Nachdem zahlreiche Fans ihren Unmut über diese Ankündigung äußerten, hat Guenounou die Fans um etwas Geduld gebeten, damit er mit den Entwicklern von Ubisoft Massive Rücksprache halten kann, um eine vollständige Erklärung zu liefern.

Da Matchmaking in anderen Bereichen von „The Division 2“ genutzt wird, ist der Verzicht für die Raids für viele Fans unverständlich. Sobald Ubisoft die Einzelheiten verraten hat, lassen wir euch davon wissen.

Weitere Meldungen zu .
(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.

Kommentare

  1. Drakk sagt:

    Das ist die beste Entscheidung der Entwickler die sie treffen konnten...

    ...um den Großteil der verbliebenen Divisionspieler vom Raid auszuschließen.

  2. Das_Krokodil sagt:

    @Drakk:
    Raids sollten auch kein Matchmaking haben. Das funktioniert einfach nicht mit Randoms. Man brauch Absprache, entsprechendes Equipmemt und auch spielerische Fähigkeiten. Wenn jeder das machen kann, wird es für alle eine anstrengende Erfahrung.
    Dann besser selber Spieler suchen und eine Gruppe starten.

  3. Attack sagt:

    Ich kann mir nicht vorstellen, dass der Raid recht kompliziert wird. Im Endeffekt wird es eine Ballerorgie. Von demher echt arm, dass es kein Matchmaking gibt.

  4. Nathan_90 sagt:

    Absoluter Fail, wenn man Spieler binden möchte.

    Warum dann 8 Spieler und nicht wie bei Destiny 6? Das ist so schon schwierig, 6 Leute zur selben Zeit zusammen zu bekommen, wenn man nicht grade nur arbeitslose Freunde oder Studenten hat.

  5. SirYesSir sagt:

    lächerlich... bei mir spielen nicht mal 7 andere the division 2. einen 4er trupp hätten wir zusammenbekommen, aber zu 8... vor allem, weil der raid sicher keine mechaniken wie zb destiny aufweisen wird, sondern - wie schon erwähnt - eine ballerorgie wird.

  6. Drakk sagt:

    @Das_Krokodil
    Meiner Meinung nach ein schlechtes Argument.
    Wenn ich mir 7 Leute aus Facebook, PS4 Communitiy oder irgend einer App suche, sind die genauso random wie die Leute die ich übers Matchmaking finde, nur das ich mir vorher stundenlang anhören muss, was sie für geiles Equip und Skill sie haben.
    Heutzutage sollte es nicht schwer sein ein Matchmaking zu implementieren das zb Spieler mit gleicher Sprachauswahl in eine Gruppe packt etc.
    Habe bei Destiny oft genug erlebt, dass man bis zu 3h in diversen Communities gesucht hat um nen Trupp zusammen zu bekommen und dann doch käglich gescheitert ist.
    Dann lieber in 10 oder 15 min Leute zugewiesen bekommen, die die gleiche Sprache sprechen, ein Headset/Sprachchat nutzen und entsprechendes Gear und/oder Punkte in der gewählten Spezialisierung haben etc.
    Viel schlimmer wie n "Facebookraid" wird das auch nicht.

  7. xjohndoex86 sagt:

    Habe die Raids im ersten Division immer per Matchmaking gemacht und viel Spaß dabei gehabt. Das ist Ubi wohl nicht mehr elitär genug. ^^

  8. Das_Krokodil sagt:

    @Drakk:
    Dann hast Du noch keinen Raid gespielt, wie zum Beispiel in Destiny (denn dort sind Raids mit Randoms alleine spielerisch nicht zu schaffen). Du kommunizierst vorher mit den Leuten (z.B. bei FB) und verteilst Aufgaben, etc.
    Wenn Du Matchmaking hättest, haben Spieler kein Headset, stehen nur rum (AFK), wissen nicht, was sie tun müssen, sabotieren absichtlich die Spielerfahrung anderer, quitten ohne Grund.
    Das alles kann bei FB auch passieren, keine Frage, jedoch reduzierst Du die Wahrscheinlichkeit. Wenn Du glaubst, ein „Facebook-Raid“ wäre schlimm, dann multipliziere das um ein Vielfaches beim Matchmaking.

    Was Du vorschlägst, klingt auf dem Papier erstmal gut, scheitert aber an der Umsetzung und dem Faktor Mensch.

    @JohnDoe:
    Nur gab es in Division 1 keine richtigen Raids 😉

  9. Drakk sagt:

    @Das_Krokodil
    Ich habe sowohl D1 als auch D2 Raids gespielt (so wie echte Raids in diversen MMORPG's) und weiß durchaus wovon ich rede.
    Ich sehe immernoch keine plausiblen Gründe gegen ein Matchmaking, wer will kann sich ja trotzdem ein "Facebookraid" zusammenstellen.
    Zumal Massive hier auch ein Versprechen bricht (Matchmaking für alle Spielinhalte).

  10. Maiki183 sagt:

    ubishit hat wieder zugeschlagen.
    einfach lächerlich und neben einigen anderen wohl die beschissenste entscheidung die man treffen konnte.

    als schichtarbeiter hat man's gleich dreimal so schwer.

    es wird dann so sein das es bei 99% feste raidzeiten gibt, clanmitglieder bevorzugt werden, man ein maximalen gearscore plus 5 sterne deluxe overload hyper pro optimierte ausrüstung vorweisen muss um überhaupt mitgenommen zu werden, etc. etc.

    bei wow gibts sogar gilden die randoms gegen gold mitnehmen. yeah.
    das ist alles lächerlich und traurig zugleich.

    man könnte am anfang oder während des raids aufgaben verteilen, das geht easy peasy mit ner companion app... wenn es denn eine geben würde.

  11. Starfish_Prime sagt:

    @Maiki183

    Genauso habe ich es mehrmals in D1 und D2 erleben müssen. Das ist nun einmal ein Fakt und keine Fiktion. Ich habe kein FB. Werde ich auch nicht. Viele damalige Leute in der Bekanntschaftsliste haben gar kein D1 und D2 gespielt. Den von dir angesprochenen Clan- Status einiger Mitglieder kenne ich auch. Feste Gruppe , nur wenn mal einer ausfällt. Keine Geduld usw.

  12. Das_Krokodil sagt:

    @Drakk:
    Ubisoft hat mittlerweile eine Begründung geliefert, die meiner Aussage entspricht. Allerdings wird es wohl später Matchmaking geben.

    @Maiki:
    Mit der falschen Ausrüstung kommt man als normaler Spieler in einem Raid nicht weit. Und es gibt genug Clans/Gruppen, die Spieler gratis mitnehmen und auch geduldig sind.
    Es ist halt eher die Soziophobie, die die meisten davon abhält

  13. Feuchtmacher sagt:

    Ich geb euch mal die richtige Erklärung.....Ubisoft kommt scheinbar nicht hinterher mit dem Content und möchte sich so ein wenig Luft/Zeit verschaffen.

    Würde der RAID mit Matchmaking laufen wäre der Content nach 1-2 Wochen durch und die Spieler würden nach mehr schreien.

    Dadurch das man nun 8 Leute benötigt mit denen man sich verabreden muss etc. wird die Spielzeit des RAIDs künstlich gestreckt. Mein Clan hat ja noch nicht mal 8 Member XD

Kommentieren

Reviews