Ubisoft Montreal: Spiel nach drei Jahren Entwicklung eingestellt

Kommentare (14)

Bei Ubisoft Montreal wurde offenbar ein recht großes Spiel eingestellt, das bisher nicht angekündigt wurde. Zu Entlassungen soll es im Zuge des Produktionsstopps nicht gekommen sein.

Ubisoft Montreal: Spiel nach drei Jahren Entwicklung eingestellt

Laut der Aussage des Ubisoft-Programmierer Louis de Carufel wurde bei Ubisoft Montreal ein bislang geheimes Spiel eingestellt, das dort eine längere Zeit in Arbeit war. Mindestens drei Jahre lang soll die Produktion gelaufen sein, bis sich Ubisoft dazu entschloss, den Stecker zu ziehen.

„Ich habe gerade erfahren, dass das Projekt, an dem ich in den letzten drei Jahren gearbeitet habe, eingestellt wurde. Das ist eine harte Nachricht, da ich mit all diesen Leuten seit ungefähr sieben Jahren zusammenarbeite, in denen wir sowohl Watch Dogs als auch Watch Dogs 2 ausgeliefert haben“, so Louis de Carufel.

200 Personen beteiligt

Ein Name wurde nicht genannt, sodass unklar ist, um was für ein Spiel es sich handelte. Auch wurde der Tweet inzwischen wieder gelöscht. Ergänzend hieß es, dass aufgrund der Einstellung des Projektes niemand seinen Job verlieren musste. Die Mitarbeiter – immerhin 200 Personen – wurden auf andere Projekte aufgeteilt.

„Das Gute an der Arbeit bei Ubisoft ist jedoch, dass niemand im Team seinen Job verloren hat! Jede einzelne der über 200 Personen im Team wird einem vorhandenen Projekt im Studio zugewiesen (es gibt über 15 von ihnen). Wir können sogar auswählen, welche wir bevorzugen“, so Louis de Carufel.

Die Zahl der Mitarbeiter deutet an, dass es sich um kein kleines Projekt handelte. Passend dazu möchte Kotakus Jason Schreier erfahren haben, dass das eingestellte Spiel als neue Marke ins Rennen geschickt werden sollte. Ubisoft hatte offenbar die Absicht, ein mit „Destiny“ vergleichbares Projekt samt Games-as-a-Service-Ansatz zu etablieren.

+++ Ubisoft: Einzigartigkeit kommender Spiele soll zunehmen – Weg vom Open-World-Modell? +++

„Es ist eine harte Nachricht. Aber ich sehe es jetzt als Gelegenheit, mich mit einer neuen Engine vertraut zu machen und neue Leute kennenzulernen. Einige der Projekte werden im Jahr 2020 ausgeliefert, während andere gerade erst beginnen. Es wird eine schwierige Wahl sein“, so die abschließenden Worte.

Auch an anderen Stellen bewegt sich etwas bei Ubisoft: Nachdem Spiele wie „The Division 2“ und „Ghost Recon Breakpoint“ unter den Erwartungen blieben, möchte das Unternehmen die künftige Strategie ändern bzw. verfeinern. Im Zuge des jüngsten Geschäftsberichtes wurden drei Punkte herausgearbeitet.

Mehr zu Ubisoft:

Weitere Meldungen zu .
(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.

Kommentare

  1. Gurkengamer sagt:

    Tja , Hauptsache groß ist halt nicht immer gut. Die Leute wollen ne gute Story , gutes Gameplay und Langzeitmotivation .

  2. Moonwalker1980 sagt:

    Wenn sie schon kräftig twittern (und dann löschen) sollen's gefälligst auch bekannt geben um was es sich dabei gehandelt hat. Wär sicher auch fair und eine Bestätigung gegenüber den Mitarbeitern.

    Gurkengamer: gibt's immer wieder bei Ubisoft. Zb bei AC Origins. Bei Odyssee war mir wieder zu viel vom selben, obwohl die Story auch sehr gut war. Möchte gar nicht sagen, dass die Map zu groß war aber zu viele kleine, unbedeutende Missionen. hauptsächlich. Afangs fand ich Odyssey sehr gut, aber nach der Hälfte war sozusagen die Luft raus. Die Dlc's hätten sie ins Hauptspiel integrieren sollen, dafür unzählige kleine Missionen streichen sollen. Aber die Dlcs waren jedenfalls wieder sehr gut.

  3. StevenB82 sagt:

    Kein Verlust

  4. Ridgewalker sagt:

    Fake

  5. big ed@w sagt:

    Sehr,sehr schade-
    die Welt bräuchte so bitterlich noch einen Gaas lootbox shooter
    mit immer derselben Story.

  6. Analyst Pachter sagt:

    Ubisoft sollte auch gleich geschlossen werden.

  7. DerInDerInderin sagt:

    Spiele nach Formel sind mittlerweile was für die Tonne.
    Sowas schränkt die Kreativität nur ein. Wo ist Die Zeit geblieben wo noch Herzblut in die Projekte gesteckt wurde.

  8. Sunwolf sagt:

    Eines der Besten Spiele von denen war Prince of Persia Warrior Within und das ist auch schon lang lang her.

  9. SchatziSchmatzi sagt:

    @Gurkengamer
    Eben nicht. Die Masse ist hauptsächlich online unterwegs. Nur ein kleiner Teil vom ganzen konzentriert sich auf Singleplayer und der besteht aus älteren Semestern mit Anspruch. Der Junge Part will sich online nur in diversen Genres mit anderen Gleichgesinnten messen.

    @Sunwolf

    Ubisoft hat nur Endwar und The Princess Of Light als gute Titel.
    Die anderen Ubi Spiele sind nur Durchnitt und für die Masse gemacht.

  10. Sebacrush sagt:

    Wahrscheinlich ließen sich keine (gerechtfertigten/ nur kosmetische) Microtransaktionen einbauen.

    War wohl ein reines Singleplayer/Storylastiges Spiel.

  11. Nathan Drake sagt:

    Die sollen mal mit STEEP 2 vorwärts machen!

  12. Moonwalker1980 sagt:

    Schatzischmatzi: und welche der, sagen wir mal, 10 der derzeit erfolgreichsten (am meisten Verkäufe) Titel wurden nicht für die Masse gemacht? Richtig. Null. Wenn mans genau nimmt gibt es nur eine Kategorie die nicht für die Massen produzieren, und das ist die Kategorie der unabhängigen Entwickler, sogenannte Indies. Ein Massenprodukt schließt ja nicht automatisch Spielspaß oder gute Stories aus, die Playstation an sich ist ein Massenprodukt, oder I-Phones etc. Auch wenns Ubisoft etwas übertreibt mit ihrem Copy und Paste, indem sie ähnliche Assets meistens in 2-3 ihrer Spiele verwenden, würden das andere Entwickler auch nicht anders machen wenn sie jährlich, oder alle zwei Jahre einen neuen Teil einer Reihe rausbringen würden. Unterm Strich zählt, dass man Freude am Produkt hat, und das hatte ich zumindest für viele Stunden bei den letzten beiden AssassinsCreed Games. Und der Erfolg gibt Ihnen recht, es gibt sehr viele eingefleischte AssassinsCreed Fans, denen das Konzept der Reihe extrem gut gefällt. Natürlich kann und sollte Ubisoft ruhig mehr Veränderungen und Abwechslung von Spiel zu Spiel einbauen, trotzdem unterscheidet sich jedes Spiel sich in evolutionärer Weise vom Vorgänger. Bin gespannt auf den nächsten Teil, hoffe doch, dass sich der wesentlich von Odyssey unterscheiden wird.

  13. jonesey sagt:

    Moonwalker: kann deinen letzten Kommentar nur unterstreichen! Mit einer Ausnahme, ich hoffe nicht auf gröbere Unterschiede beim nächsten Assassin's Creed. Mir hat Odyssey rundum Spaß gemacht, Story, Grafik, Atmosphäre, Gameplay... Alles top für mich!

    Ist auch nicht verwerflich ein erfolgreiches Produkt ähnlich weiter zu führen. Ein neues Rolling Stones Album kaufe ich auch blind und weiß in etwa was mich erwartet...

  14. ps3hero sagt:

    3 Jahre Copy/Paste für die Tonne? Wie schade ... xD

Kommentieren