Paradox: 2019 war das beste Jahr des schwedischen Publishers

Kommentare (0)

Die Verantwortlichen von Paradox Interactive haben mit dem Kalenderjahr 2019 das bisher erfolgreichste Jahr des Publishers hinter sich gebracht, teilte das Unternehmen mit. Man habe große Investitionen in die Zukunft gemacht.

Paradox: 2019 war das beste Jahr des schwedischen Publishers

Paradox Interactive umfasst sowohl eine Publishing- als auch eine Entwicklungs-Sparte, die unter anderem für einige Strategie- und Simulationstitel bekannt sind.

Bekannte Titel umfassen beispielsweise „Stellaris“, „Europa Universalis“, „Hearts of Iron“, „Crusader Kings“, „Cities: Skylines“, „Surviving Mars“, „Prison Architect“, „Magicka“, „Age of Wonders“ und „World of Darkness“.

Mit dem jüngst veröffentlichten Jahresbericht (via VGC) für das Kalenderjahr 2019 hat Unternehmens-CEO Ebba Ljungerud bekannt gegeben, dass monatlich mehr als 12 Millionen Spieler Paradox-Titel gespielt haben. Das zeigt sich offenbar auch in den Einnahmen, die um 14 Prozent auf etwa 130 Millionen Dollar gewachsen sind. Der Vorsteuergewinn wuchs um etwa drei Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Große Investitionen in die Zukunft

Im Jahr 2019 veröffentlichte Paradox unter anderem die Strategie-Titel „Imperator: Rome“, „Age of Wonders: Planetfall“ und „Surviving the Aftermath“, während man laut Ljungerud vor allem Investitionen in die Zukunft des Unternehmens tätigte. Der nur schwach gewachsene Gewinn deutet bereits an, dass viel Geld für Spielentwicklung und Marketing verwendet wurde.

„In den vergangenen zwölf Monaten haben wir mehr denn je in die Spieleentwicklung sowie in Marketing und Organisation investiert“, sagte sie. „Nur ein kleiner Teil der diesjährigen Investitionen entfiel auf Spiele, die 2019 auf den Markt gebracht wurden und Einnahmen generiert haben.“

Weiter erklärte sie: „Stattdessen handelt es sich um Investitionen in zukünftige Projekte, d.h. Spiele, die wir in den kommenden Jahren auf den Markt bringen und mit denen wir Einnahmen erzielen wollen.“+

Zum Thema: Empire of Sin: Strategiespiel von Paradox und Romero deutlich nach hinten geschoben

Derzeit befinden sich ambitionierte Projekte wie „Vampire: the Masquerade – Bloodlines 2“ und „Crusader Kings III“ in Arbeit, die noch im Laufe des Jahres 2020 erscheinen sollen. Außerdem werde Paradox als Publisher für das Strategiespiel „Empire of Sin“ einspringen, das von Romero Games unter der Leitung von Brenda und John Romero entwickelt wird.

Weitere Meldungen zu .
(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.

Kommentieren

Reviews