The Last of Us Part 2: Details und Gameplay aus der State of Play-Show

Kommentare (66)

"The Last of Us Part 2" nähert sich der Veröffentlichung. Zunächst könnt ihr euch ein neues Video anschauen, das komplett neue Gameplay-Szenen umfasst. Auch verrät der Director Neil Druckmann darin einige Details zum neuen Naughty Dog-Abenteuer.

The Last of Us Part 2: Details und Gameplay aus der State of Play-Show
Ellie ist im neuen Spiel ein wenig älter als noch im ersten Teil. Mehrere Jahre liegen zwischen ihren Abenteuern.

Im Rahmen der gestrigen State of Play-Show wurde unter anderem neues Gameplay-Material aus dem kommenden „The Last of Us Part 2“ präsentiert. Falls ihr den Stream verpasst habt, könnt ihr euch unterhalb dieser Zeilen nochmals eine Aufzeichnung anschauen.

In der rund 25 Minuten langen Ausgabe plauderte der Director Neil Druckmann über sein neustes Werk und ging etwas näher auf einige Aspekte ein. Zunächst betonte er ein weiteres Mal, dass „The Last of Us Part 2“ mehrere Jahre nach dem ersten Teil spielt und die Protagonistin inzwischen 19 Jahre alt ist. Zusammen mit Joel, der im ersten Teil die Hauptfigur spielte, ließ sie sich mit anderen Überlebenden in einer kleinen Siedlung namens Jackson nieder. Joel und Ellie leben getrennt voneinander.

Besucht Seattle: Ebenfalls bekannt war bereits, dass sich Ellie im Spielverlauf auf einen Rachefeldzug begibt, der von einem traumatischen Erlebnis ausgelöst wird. Ein Großteil von „The Last of Us Part 2“ spielt in der ehemaligen Quarantänezone Seattle. Dabei handelt es sich um ein Gebiet, das aufgrund zweier konkurrierender Fraktionen in eine Kriegslandschaft verwandelt wurde.

Ihr streift durch Gebiete mit Hochhäusern, besucht Häfen und genießt verschiedene Jahreszeiten, die aus den Locations recht unterschiedlich wirkende Gebiete machen. Letztendlich könnt ihr neue Regionen erkunden, die im ersten Teil nicht auftauchten. Und dank der vorgenommenen Verbesserungen soll es „beispiellose Details“ geben.

Laut Naughty Dog erwartet euch mit „The Last of Us Part 2“ ein offeneres und größeres Spiel als es noch beim ersten Teil der Fall war. Die Fortbewegung erfolgt mit den eigenen Beinen, auf einem Pferd und auch auf Booten.

Die Gegner in The Last of Us Part 2

Im neuen Naughty Dog-Spiel bekommt ihr es mit mehreren Fraktionen bzw. Gegnern zu tun, die recht unterschiedliche Ziele verfolgen. Dazu zählen:

  • Washington Liberation Front (WLF): Es ist eine Miliz- und Widerstandsgruppe bestehend aus Söldnern, die als sehr gut ausgebildet gelten. Sie haben einen Großteil von Seattle besetzt und stellen für Eindringlinge eine tödliche Gefahr dar. Behilflich sind dabei Waffen in Militärqualität.
  • Scars: Bei dieser Fraktion handelt es sich um religiöse Fanatiker, die auf Stealth-Taktiken setzen. Sie agieren nicht selten aus dem Hinterhalt heraus – beispielsweise mit Pfeil und Bogen.
  • Infizierte: Natürlich trefft ihr in „The Last of Us Part 2“ wieder auf Runner, Clicker, Stalker und Bloater. Hinzu kommen im neuen Teil schwer gepanzerte Shambler und Gegner, die bislang nicht vorgestellt wurden.

In „The Last of Us Part 2“ trefft ihr auf verschiedene Gameplay-Elemente. Ihr könnt klettern und Seile benutzen, per Knopfdruck ausweichen und die Flucht antreten, um beispielsweise hinter einer Deckung eine neue Strategie auszuarbeiten. Dabei ist zu beachten, dass euch die Hunde im Spiel erschnüffeln können, sofern sie sich nah genug aufhalten.

Zum Thema

Mit dem neuen Werkbank-System könnt ihr Waffen verbessern und sie beispielsweise mit einem Zielfernrohr versehen. Und gefundene Materialien sind euch dank des Crafting-Systems behilflich, neue Hilfsmittel zu bauen, darunter Minen und Schalldämpfer. Menschliche NPCs können euch dabei helfen, die Gegner zu besiegen. Sie agieren dabei in der Regel selbstständig.

Auch interessant: 

  • Ihr könnt im Gras liegen, seid aber nicht vollständig versteckt.
  • Ihr könnt Fensterscheiben zerstören.
  • Ihr könnt lebende Feinde als Schilde verwenden.

Gameplay-Aufzeichnung im Video

Nachfolgend startet ihr die Aufzeichnung der neuen Präsentation von „The Last of Us Part 2“. Gegen Ende des Clips seht ihr eine komplett neue Gameplay-Sequenz, in der sich Ellie auf die Suche nach einer Frau namens Nora begibt. Dabei nähert sie sich durch ein Sumpfgebiet einem Krankenhaus und muss sich mit WLF-Kämpfern auseinandersetzen. Selbst Hand anlegen könnt ihr schon bald: „The Last of Us Part 2“ kommt Mitte Juni in den Handel.

Weitere Meldungen zu .
(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.
1 2

Kommentare

  1. Frank Castle sagt:

    @ChaosZero Ja als Krankenschwestern und für Büro arbeiten 😉

  2. klüngelkönig sagt:

    @ saleen
    nüchtern betrachtet hast du wohl recht( ich habe allerdings auch gesagt für MICH). Aber mir ist kein spiel bekannt dass hinsichtlich der animationen so flüssig und vielfältig daherkommt. Ich finde die übergänge der verschiedenen aktionen sind abartig gut gemacht. Animationen sind für mich weitaus wichtiger als die grafik, deshalb finde ich das gezeigte so beeindruckend. Es ist egal aus welcher position ellie angreift oder zupackt, es gibt gefühlt keine übersprungenen bewegungen. Ich finde dass genial und hoffe in zukunft legen mehr entwickler den focus auf animationen anstatt der grafik...

  3. Starfish_Prime sagt:

    Puh ist das anstrengend hier! Erinnert mich an Ezio 🙂

  4. Frank Castle sagt:

    Und was ich mich schon sehr Lange Frage ist wieso ein Kerl gerne als eine Mörderische 19 Jährige les,be zocken will ????????

  5. VincentV sagt:

    @Ras
    Stealth kann realistisch gesehen eh nur mit Tools wie bei MGS oder Splinter Cell funktionieren. Gras oder Häuserecken würden nur gehen wenn Menschen wie in Games nur einen Sichtkegel von 2 Metern hätten 😀

  6. VincentV sagt:

    @Frank Castle

    Wir wollen ein gutes Game zocken. Wen man da steuert ist da erstmal egal. Wenn dich das stört..wie gesagt..Duke Nukem und so.

  7. Frank Castle sagt:

    @VincentV Verstehe aller Donkey kong und das Game mit den Würmchen Soldaten !! Naja wenns euch Spass macht 🙂

  8. redeye4 sagt:

    @ Frank Castle
    Wäre dir ein 80 jähriger schwuler Hippie lieber? Was spielst du denn so für Games wenn dich so ein Charakter wie Ellie stört?

  9. Argonar sagt:

    Mal abgesehen davon, dass die ganzen männlichen Action Helden jetzt auch nicht gerade Average Joes sind.

  10. Chains sagt:

    Knapp 3 Wochen noch und dann kann man es spielen. Freut mich doch.

  11. klüngelkönig sagt:

    @ frank
    wegen dir wurde ellie wahrscheinlich zu dem gemacht was sie ist... Es soll doch menschen geben die sich in andere hineinversetzen können. Irgendwie fühlt es sich besser an als weiblicher charakter zu spielen. halt warte mal... hmm

  12. kitetsufighter sagt:

    @banane
    Du hast das spiel ja digital vorbestellt. Konntest du es dann direkt bewerten?

  13. Banane sagt:

    @kitetsufighter

    Du meinst diese 1-5 Sterne die man vergeben kann? Ja, das kann man sofort machen.
    Das heißt gar nix was da digital an Bewertungen abgegeben wird. Sind so oder so reine Hype-Bewertungen.

    Und ich bin riesen Tomb Raider Fan. Also lasst mir ja meine Lara in Ruhe.
    Tomb Raider als Negativ Beispiel nehmen geht ja mal gar nicht @Argonar - da wird die Banane böse. 😀

  14. Banane sagt:

    @redeye4
    "Schau dir mal Tomb Raider an. Da wird sie von weinerlich zur Killmaschine in kürzester Zeit."

    Das ist aber nunmal Lara Croft. Die kann man schon eher als superhelden-like betrachten. Wie Bruce Wayne als Batman in etwa. Ein normaler Mensch mit enormern Fähigkeiten und Hilfsmittel.

    Zudem nimmt sich die gesamte TR Reihe niemals als realitätsnah und allzu ernst.
    In TR 1 hat sie nen T-Rex weggeballert, also ich bitte dich.

    Lara Croft kann man im Prinzip als kleine Superheldin ansehen. Da ist nix mit Realismus usw.

    Man kann sich maximal an der Tatsache aufhängen, dass sie im ersten Reboot Teil zu schnell zur Killermaschine wurde, ja. Das ist aber in dieser Reihe völlig Latte. Alleine die Kletterpassagen würde niemals irgendwer im real life so hinbekommen.

  15. Argonar sagt:

    @Banane
    Es geht konkret um die ganze Reboot Serie und da ist Lara auch später noch ziemlich weinerlich und ängstlich. Hat aber vor der Cutscene noch schön 50 - 60 Leute erschossen und den Rest im Nahkampf verdroschen, auch übernatürliche Wesen.

    Sorry, das passt für mich nicht zusammen und daher bleibt es mein Negativbeispiel wie man es story technisch nicht macht.

    Bei den alten Teilen hast du mit der Superheldin recht, darum haben mir in Summe die 2 Topdown arcadigen Titel auch besser gefallen, bzw ich hab mich mehr drauf gefreut.

  16. Banane sagt:

    @Argonar

    Ich verstehe voll und ganz was du meinst.
    Das ist mir aber bei TR komplett egal, da bin ich einfach zu großer Fan von. Da häng ich mich an solchen Sachen nicht auf.

    Hauptsache Lara ist der einzig spielbare Charakter und sie bleiben der Third Person Ansicht inkl. den grundlegenden gameplay Features treu.

    Shadow of the TR ist nach wie vor mein absolutes Lieblingsgame. Da kommt für mich einfach nix drüber. Da passt einfach alles für mich persönlich. 😉

1 2

Kommentieren