Just Cause: Verfilmung hat einen Regisseur und soll sich an den Spielen anlehnen

Kommentare (10)

Aktuellen Berichten zufolge hat die Verfilmung der abgedrehten Open-World-Action "Just Cause" endlich einen Regisseur. Weiter heißt es, dass sich die Fans auf einen Film freuen, der sich eng an der Videospielvorlage orientiert.

Just Cause: Verfilmung hat einen Regisseur und soll sich an den Spielen anlehnen
"Just Cause" findet den Weg ins Kino.

Zu den Videospielmarken, die in den kommenden Jahren den Weg auf die große Leinwand finden werden, gehört unter anderem die „Just Cause“-Serie aus dem Hause Avalanche.

Nachdem es um die Verfilmung der Open-World-Action-Serie in den vergangenen Monaten recht still wurde, erreichte uns in dieser Woche endlich ein neues Lebenszeichen. Wie aus einem aktuellen Bericht von Deadline hervorgeht, wurde ein Regisseur für den „Just Cause“-Film gefunden. Auf den Regiestuhl klettert demnach Michael Dowse, der sich auf internationaler Ebene mit Werken wie „Stuber“ oder „Coffee & Kareem“ einen Namen machte.

Die Jagd auf die Schwarze Hand geht weiter

Während sich Derek Kolstad („John Wick“) um das Drehbuch des „Just Cause“-Films kümmert, wird die Verfilmung von Constantin Film und Prime Universe produziert. Die Handlung des Streifens wird sich laut offiziellen Angaben eng an der Videospielvorlage orientieren und mit Rico Rodriguez den Protagonisten der „Just Cause“-Spiele in den Mittelpunkt rücken.

Zum Thema: Avalanche Studios: Die Just Cause-Macher arbeiten an mehreren neuen Projekten – Erster Teaser

Rico Rodriguez befindet sich auf einer neuen Mission und nimmt erneut den Kampf gegen die The Black Hand beziehungsweise Die Schwarze Hand genannte Söldner-Gruppierung auf. Während Rico versucht, die Pläne der Schwarzen Hand zu durchkreuzen, sieht er sich mit einem gnadenlosen Wettlauf gegen die Zeit konfrontiert.

Weiter heißt es, dass der „Just Cause“-Film neben Rico eine weibliche Hauptrolle bieten wird. Details zum Cast wurden bisher allerdings nicht genannt.

Quelle: Deadline

Weitere Meldungen zu .
(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.

Kommentare

  1. Neutrino sagt:

    Das wird ein Flop.
    Die spiele haben doch alle eine simple, hohle Story, wobei es in den spielen eher darum geht, das man relativ viel zerstören kann mit schöner Optik.

  2. Moonwalker1980 sagt:

    Zumindest ist es positiv, dass der Drehbuchautor von John Wick mitarbeitet, der Regisseur sagt mir gar nix. Naja, vielleicht wirds ja ein halbwegs interessanter Actionfilm, kann man nie wissen heutzutage. Hauptsache kein Uwe Boll oder Michael Bay, obwohl Bay zumindest auch schhon sehr gute Filme gedreht hat, im Gegensatz zu Boll.

    Neutrino: naja, die meisten Action Filme haben in Wahrheit ne hohle Story. Auch John Wick oder The Equalizer, außergewöhnlich und deshalb gut bei diesen beiden Filmen ist halt das Storytelling, aber auch die Tatsache, dass Keanu Reeves sämtliche Kampf Stunts selbst gemacht hat, aber auch die Kameraführung, der Soundtrack und der Schnitt waren bei beiden sehr gut.

  3. Nhs1988 sagt:

    Eine Warcraft Verfilmung kann ich ja noch nachvollziehen.. aber Just Cause? Na wer es braucht. Kann mir nicht vorstellen dass es Erfolg haben wird.

  4. AD1 sagt:

    Ich traue diesem Film deutlich mehr zu wie Uncharted oder Monster Hunter. Eben weil die Story so stupide ist, es muss einfach nur alles explodieren und dabei perfekt in Szene gesetzt sein. Schon ist der Film gut. Bei den anderen Beiden gibt es deutlich mehr was man versauen kann.

  5. ren sagt:

    Die Story in einem "Just Cause" Film wäre mir egal. Da möchte ich einfach nur mit abgefahrener Action zugeballert werden. Wie Moonwalker1980 schon schrieb: "die meisten Action Filme haben in Wahrheit ne hohle Story." Actionfilme bedeuten für mich, volle Unterhaltung ohne viel nachzudenken.

  6. Squall Leonhart sagt:

    Ich weiß nicht was ich davon halten soll, das Spiel stammt ja von Sqaure Enix... Demnach stellt sich die Frage ob die genug Budget haben für einen anständigen Film? Ich würde mir keine Sorgen machen wenn es direkt von der einem der großen Filmstudios wie eben Sony umgesetzt werden würde. Ich denke es wird ein mittelmäßiger Film, Spiele haben einen jetzt auch nicht wirklich gefesselt. Die Reihe ist zwar ganz unterhaltsam aber eben kein Megahit.

  7. Banane sagt:

    Jeder Kack muss heute verfilmt werden.

  8. Nathan Drake sagt:

    Michael ist zwar gut aber für Just Cause und dessen Übertriebene Action hätte Michael Bay perfekt gepasst und hätte hier sicher gute Action Kost geliefert. 6 Underground von Netflix (Michael Bay) war ganz unterhaltsam.

  9. Neutrino sagt:

    @Moonwalker1980
    Natürlich hast du mit den Actionfilmen recht.
    Aber ich meine Just Cause hat nicht mal ne Lore oder sowas.
    Böser Diktator auf ner Insel, das wars.
    Das gabs schon tausend mal.
    Ich werd ihn aber anschauen, wenn er auf Netflix läuft.

  10. Neutrino sagt:

    P.S.
    Habe alle Teile, bis auf den letzten, gezockt.
    Allerdings niemals durch und immer nur ein paar Stunden für den Fun. (Zerstörungsmode on) 😛