Ghost of Tsushima: Wir geben euch Tipps für die Navigation im PS4-Hit

Kommentare (19)

In der Rolle des Samurai Jin Sakai bereist ihr in "Ghost of Tsushima" eine ziemlich weitläufige Insel. Wir geben euch Tipps, wie ihr die interessanten Orte in der Spielwelt findet.

Ghost of Tsushima: Wir geben euch Tipps für die Navigation im PS4-Hit

In einem vorherigen Meinungstext erläuterten wir bereits, wieso wir die Erkundung der Spielwelt von „Ghost of Tsushima“ genial finden. Nun wollen wir euch jedoch an dieser Stelle einige Tipps für die Navigation über die Insel geben, damit ihr mit Jin noch schneller die interessanten Orte auf Tsushima ansteuern könnt.

Tipp Nr. 1: Folgt dem Wind

Der erste Tipp dürfte vermutlich für die wenigsten von euch eine Überraschung sein, denn bereits ziemlich früh im Spiel wird die Bedeutung des Windes klar gemacht. Wenn ihr auf dem Touchpad nach oben wischt, führt euch euch Lüftchen in die Nähe eures nächsten Missionsziels.

Ihr könnt euch allerdings nicht nur vom Wind zum nächsten wichtigen relevanten Ort für eine Mission führen lassen, sondern ebenfalls zu einigen versteckten Orten wie heißen Quellen oder dem nächstgelegenen Fuchsbau. Dafür müsst ihr nur das Menü öffnen und bei der Kartenansicht auf dem Steuerkreuz den Pfeil nach rechts drücken. So gelangt ihr in ein Untermenü, das euch zwischen weiteren „Winden“ auswählen lässt. Zumindest, wenn ihr die entsprechenden Skills zuvor im freigeschaltet habt.

Tipp Nr. 2: Seht euch eure Umgebung genau an

Das Schöne an „Ghost of Tsushima“ ist, dass ihr euch auch komplett ohne manuell gesetzte Wegmarker und die Karte durch die Welt bewegen könnt. Begebt euch dafür einfach an einen höher gelegenen Ort, von dem aus ihr das Gebiet vor euch möglichst frei überblicken könnt. Hierbei dürften euch speziell zu Beginn des Spiels einige markante Punkte auf der Map ins Auge springen.

  • Rauch: Oft könnt ihr in der Ferne bereits schwarzen oder weißen Rauch ausmachen. Während schwarzer Rauch auf ein besetztes Gebiet, also ein Mongolenlager, verweist, verbirgt sich beim weißen Rauch in der Regel eine Nebenmission.

  • Dampf: Manchmal führen weiße Rauchsäulen beziehungsweise weißer Dampf euch jedoch nicht zu einer neuen Mission, sondern zu einer der überall auf der Map verstreuten heißen Quellen. Bei diesen seht ihr immer einen großen Baum mit roten Blättern.
  • Vogelschwarm: An einigen Stellen dürftet ihr Orte entdecken, über denen ein großer Vogelschwarm fliegt. Hier findet ihr stets ein Haiku, also ein Gedicht, das ihr mit Jin in einem ruhigen Moment verfassen könnt.
  • Glühwürmchen: Diese Orte sind natürlich nachts besonders gut zu sehen. Gemeint sind Bäume, um die viele Glühwürmchen herumschwirren. Bei einem solchen Baum befindet sich immer ein Fuchsbau und der Fuchs führt euch zu einem Schrein.

Tipp Nr. 3: Folgt Füchsen und Vögeln

Unterwegs kommen nicht nur ab und an Menschen auf Jin zu, um ihn um Hilfe zu bitten, sondern ebenfalls Tiere. Gelbe Singvögel geleiten euch zu verschiedenen geheimen Orten oder manchmal auch zu Nebenmissionen. Füchse führen euch, wie eben schon erwähnt, hingegen immer zu einem Schrein. Wenn ihr eines der Tiere seht, solltet ihr ihm also möglichst immer folgen, denn es wird sich für euch lohnen.

Tipp Nr. 4: Tragt die Tracht des Wanderers

Jin kann verschiedene Monturen ausrüsten, von denen viele besondere Vorteile mit sich bringen. Die Tracht des Wanderers bekommt ihr relativ früh im Spiel und sie hilft euch dabei, die Geheimnisse der Spielwelt aufzuspüren.  Sobald ihr euch zum Beispiel in der Nähe einer Aufzeichnung oder eines Mongolenartefakts befindet, beginnt euer Controller zu vibrieren. Je näher ihr dem gesuchten Objekt seid, desto stärker ist die Vibration. Darüber hinaus lüftet diese Tracht den Nebel des Krieges, der auf der ganzen Map liegt, schneller als alle anderen von Jins Monturen.

Wie findet ihr euch bisher in der Spielwelt von „Ghost of Tsushima“ zurecht?

Weitere Meldungen zu .
(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.

Kommentare

  1. Twisted M_fan sagt:

    Analyst Pachter hahaha hab ich mir auch nur gedacht.Play3 sucht wirklich verzweifelt nach jeder unnutzen News.Play3 erklärt uns noch bitte wie der Controller richtig gehalten wird für noch mehr spielspass.

  2. Christian1_9_7_8 sagt:

    Wie war das mit dem Wind noch mal!!! Der Wind weht den Fuchs weck und dann kann man los reiten allerdings in die entgegengesetzte richtig!! Oder wie jetzt ich kapier es nicht

  3. Christian1_9_7_8 sagt:

    Meinte Richtung...Jetzt hab ich es...Da war aber nichts...mmmh

  4. LDK-Boy sagt:

    Das Spiel wird besser und besser. Einige Tipps sind schon nützlich von Playdrei.

  5. nico2409 sagt:

    Für so manche Sonderschüler hier, sind diese play³ Tipps genau richtig!

  6. DrSchmerzinator sagt:

    @Analyst Pachter

    Sony hat mitgedacht!! Du kannst das Kabel überall an der Playstation anstecken du brauchst nur genug Kraft um das Kabel durch einen beliebigen Punkt des Gehäuses zu stoßen. This is for the Players!!

  7. bausi sagt:

    Ich feier das Spiel sehr, bin noch ziemlich am Anfang ca 2 bis 3 Std. Ich finde es rein von der Optik wunderschön, für mich eines der schönsten, von der Beleuchtung sogar das schönste ps4 Spiel mit hdr ein warer Auge Schmaus

    Ein kritikpunkt habe ich bzw ist mir aufgefallen. Das Kampfsystem macht echt richtig Laune, nur kann es sein das die Gegner keine Physik haben sondern vorgerechnete kill animationen ? Das wirkt so n bisschen wie ps2...

    Das war meine ich auch schon so in infamous.

  8. Gurkengamer sagt:

    An das Feeling alter Samurai Spiele wie "Way of the Samurai" und co kommt es trotzdem nicht ran..

  9. big ron sagt:

    Das beste an dem Spiel ist der Schwarz-Weiß-Filter. Ich finde, das Spiel, vor allem aber die Landschaften sehen extrem kitschig aus und alles wirkt, als wäre es aus Plastik.

  10. big ed@w sagt:

    Der Schwarz Weiss Filter ist das schlechteste an dem Spiel.
    Damit kann man keine brauchbaren Fotos schiessen-mit keiner der beiden Varianten.
    Der erste ist zu blass u grau
    der Vintage ist chronisch überbelichtet.

    @bausi
    Das Spiel legt optisch noch ordentlich einen drauf ab Akt2

  11. Yaku sagt:

    @big ed@w er meint nicht die Filter im Fotomodus, sondern den Korusawa Modus, denn man im Menü extra umstellen muss und an die SW Filme von Korusawa angelehnt ist.

  12. bausi sagt:

    @big ed
    Da bin ich mal gespannt, ich komme da echt aussem staunen nicht raus wie geil das aussieht, da frage ich mich wofür man ne ps5 aktuell benötigt

  13. bausi sagt:

    Also ich glaube nicht das mich release Titel der ps5 grafisch umhauen werden nach tlou2 und GoT

  14. DarkSashMan92 sagt:

    Schade.. die Platin war viel zu einfach. Das gesamte Spiel war zu einfach und die Story Missionen sind auch nichts besonderes.
    Das Spiel reiht sich dann wohl doch nicht vor God of War ein.. aber besser als The last of us 2

  15. _Hellrider_ sagt:

    Coole Tipps! Gleich mal umsetzen 🙂

  16. big ed@w sagt:

    @Yaku

    Ich hoffe dann mal dass dieser Filter besser ist als die für den Fotomodus,
    dort ist die Gradation etwas dünn.

  17. vangus sagt:

    Quatsch, lasst euch nichts erzählen, Ghost of Tsushima ist eines der besten Foto-Mode-Spiele überhaupt und der Kurosawa-Modus ist ein visuelles Meisterstück für sich.

    Zudem nicht nur für viele User hier, auch weltweit wird der Fotomodus von Gamern, von Journalisten und von sehr vielen Entwicklern gefeiert, und zwar so sehr, dass viele gar nicht richtig zum spielen kommen.

  18. VisionarY sagt:

    @pachter im kurasawa mode sind auch grain effekte eingebaut. die haste nicht wenn einfach nur die farbe wegnimmst.

  19. feabhra sagt:

    Was für in PS4 Hit soll das denn sein ? Allein der Titel klingt ja schon einschläfernd langweilig. Da schaue ich nicht mal ein Letsplay an.