Rocksteady: Batman Arkham-Studio äußert sich zu Vorwürfen

Kommentare (22)

Vor einigen Tagen geriet "Batman: Arkham"-Entwickler Rocksteady in die Kritik, da gegen das Studio diverse Vorwürfe, unter anderem wegen sexueller Belästigung, vorgebracht wurden. Nun äußert sich der Entwickler selbst zu den Anschuldigungen.

Rocksteady: Batman Arkham-Studio äußert sich zu Vorwürfen
"Batman: Arkham"-Entwickler Rocksteady Studios stand zuletzt in der Kritik.

Das derzeit mit der Entwicklung des DC-Spiels „Suicide Squad: Kill the Justice League“ beschäftigte Entwicklerstudio bezog erstmals in einem offiziellen Statement Stellung zu den Vorwürfen. Diese gehen auf einen vertraulichen Brief zurück, den eine ehemalige Angestellte des Unternehmens dem englischen Guardian zugespielt hatte und zu dessen Inhalt sich Rocksteady, wie unter anderem IGN vermeldet, nun erstmals auf Twitter äußerte.

Rocksteady hört auf seine Mitarbeiter und will sich weiter verbessern

Wie das Entwicklerstudio in seiner Stellungnahme ausführt, sei den geäußerten Vorwürfen eingehend nachgegangen worden und es sei zu Gesprächen mit allen weiblichen Angestellten des Studios gekommen. Die Verantwortlichen „hörten zu und [wir] befassten uns mit den aufgeworfenen Fragen. Alle formellen Beschwerden wurden gründlich untersucht und angemessen behandelt, und als Reaktion auf die aufgeworfenen Fragen wurden eine Reihe von ernsthaften Maßnahmen ergriffen, darunter Disziplinarmaßnahmen oder die Entlassung von Mitarbeitern.“

Um Rocksteady Studios auch zukünftig zu einem sicheren Arbeitsplatz zu machen, an dem sich alle Angestellten unterstützt fühlten, wurde darüber hinaus die Kooperation mit einem unabhängigen, außenstehenden Unternehmen angekündigt, das ebenfalls Gespräche mit allen Mitarbeitern führen solle, die gewillt seien, ihre Wünsche bezüglich der Zukunft der Firma zu äußern. Diesbezüglich sollen auch jene weibliche Angestellte nach ihrer Meinung gefragt werden, die in den vergangenen zwei Jahren das Studio verlassen haben – sofern sie denn daran mitwirken möchten.

Entwickler wollen auf Feedback bezüglich weiblicher Videospiel-Charaktere hören

Des Weiteren wurde im Statement zugesichert, Rocksteady werde zukünftig mehr auf das Feedback seiner weiblichen Angestellten eingehen, wenn es um die Darstellung und Charakterisierung weiblicher Figuren in ihren Spielen gehe. In der Vergangenheit wurden wiederholt teils übersexualisierte Charaktere in den Spielen des englischen Entwicklerstudios kritisiert, etwa im Falle von Harley Quinn oder auch Poison Ivy. Ein Punkt, der ebenfalls im jüngst veröffentlichten Brief aufgegriffen worden war.

Zuletzt bekräftigt Rocksteady in seiner Stellungnahme, das Unternehmen sei nach wie vor bestrebt, eine „inklusive Kultur“ zu schaffen und um dies zu tun, würden die Verantwortlichen „sorgsam zuhören. Wir sind bestrebt, für unsere Mitarbeiter einzustehen und entschlossen gegen inakzeptables Verhalten vorzugehen.“

In der Nacht von Samstag (22. August 2020) auf Sonntag (23. August 2020) wird um 2 Uhr deutscher Zeit im Rahmen des DC FanDome-Events das neueste Spiel von Rocksteady Studios, „Suicide Squad: Kill the Justice League“, offiziell vorgestellt.

Was ist eure Meinung zu Rocksteadys Statement?

Weitere Meldungen zu .
(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.

Kommentare

  1. Trinity_Orca sagt:

    Ich kann mir Batman echt nicht mehr anschauen.. Oder superman, aqua man, spiderman... Alle mit dicker platzender Unterwäsche und Leder... Laufe ich etwa so in der Öffentlichkeit rum oder was? Oder dient das nur Frauen anzulocken. Bitte da muss sich etwas ändern zu lange muss ich mir so was anschauen. Meine meinung zählt
    ... Ich bin eh kein superhelden Fan, von superhelden spielen schon garnicht. Habe meine schön sortierte handyspielsammlung immer auf Abruf.

  2. Fffffresh sagt:

    @trinity_orca

    Lustig.... nicht

  3. ras sagt:

    ""Rocksteady werde zukünftig mehr auf das Feedback seiner weiblichen Angestellten eingehen, wenn es um die Darstellung und Charakterisierung weiblicher Figuren in ihren Spielen gehe.""

    Fail.

  4. VerrückterZocker sagt:

    Pass auf das könnten manche ernst nehmen

  5. Trinity_Orca sagt:

    Das ist das Problem. Es wird auf alles eingegangen was gekräht wird. Leute heutzutage sollten erst mal Ihre eigenen Baustellen abarbeiten bevor sie es bei anderen versuche. Unsere Gesellschaft wird mehr zu einer bei der man die Schuld von sich abschiebt und dem anderen übergibt.

  6. Buzz1991 sagt:

    Wieso wird der Kommentar immer nicht abgedruckt? Server-Probleme?

  7. Buzz1991 sagt:

    Ist schon längst kalter Kaffee.

    youtu.be/oLlAm5sGRyE?t=125

    Ok, dann muss Batman aber auch wie ein 0815-Mann aussehen. Ansonsten ist das Se.xis.mus gegenüber dem Mann.

    Haben die eigentlich alle den Verstand verloren? So viele weichgespülte Typen in den AAA-Studios. Wenn man eine akkurate Charakterstudie entwerfen will, soll man gleich eine neue Reihe etablieren und ein realistisches Design entwerfen. Das hier sind "Comic"-Spiele. Natürlich können da Figuren überzeichnet dargestellt werden, mMn sollen sie das sogar.

  8. RVD sagt:

    ein richtiges VR Game mit batman wehr geil mit richtigen kampf aktion und fliegen oder gleiten so eine kombie

  9. Argonar sagt:

    "Rocksteady werde zukünftig mehr auf das Feedback seiner weiblichen Angestellten eingehen, wenn es um die Darstellung und Charakterisierung weiblicher Figuren in ihren Spielen gehe."

    Und es geht wieder los, hoffentlich ist das nur leeres Gewäsch zum Besänftigen der Gemüter.

  10. VerrückterZocker sagt:

    Die ganze Debatte ist für die Katz.
    Aufe Arbeit beurteilen die Frauen oftmals den Bauch oder Hintern des Mannes und das ist in Ordnung. Als ich das über eine Kollegin sagte gab es eine mündliche Verwarnung. Ebenso ist es normal das man Weißbrot und co genannt wird, da sagt komischerweise niemand was. Aber wehe es ist anders rum.
    Willkommen schöne neue scheiß Welt

  11. ichstehzurx1 sagt:

    Verkehrte Welt 🙁
    In Japan koennen die titten nicht groß genug und möglichst oft durchgeknetet werden und die hösschen kurz genug dargestellt werden und in den USA heulen se rum wenn die Charakter nicht so aussehen als würd sich kein Mensch für sie interessieren 🙁
    Poison ivy is zu hübsch? Geht ja mal gar nicht, die muss hässli h sein oder zumindest einer afro oder Latino weil sonnst wär es ja rassistisch oder frauenfeindlich wenn nicht.
    Als wenn die Menschheit keine anderen Probleme hätte. Vor allen wäre garantiert mindestens die Hälfte der sich beschwerenden erst gar nicht geboren worden weil deren Eltern sich schon gegenseitig verklagt hätten bevor sie sich überhaupt kennengernt hätten

  12. ichstehzurx1 sagt:

    Letztens in der City.
    Man geht so seines Weges, ein paar blagen blöden rum, einer von denen rennt rückwärts, repelt mich an, ich geh weiter.
    Keine 5 sekunden sparter schnautzt es von hinter mir "pass doch auf wo du hintenrnnst alter Sack"
    Yeah Baby, schöne neue Welt.
    Ich Dreh mich also um, geh mit meinen fast 2 Meter 100kg+ auf den ges hätzt 12 jährigen böse zu und schnautzt ihn zusammen und als dank werd ich dann noch von einem aupassenden rumstehenden Gutmenschen als rassistischesnarschloch beschimpft weil ein ausl@ndisches Kind mich anrempelt und mit gebrochenem Deutsch beleidigt.
    Yeah, genau das braucht die Welt.
    Gut, der 1. Pöbler hat sich fast in die Hose gemacht und der 2. is auch Kopf kürzer geworden als er die passende Antwort bekommen hat und n paar Leute haben sogar mit wohlwollend zugenickt, aber egal.
    Schöne neue Welt. Die angeblich so ach unterdrücken erlauben sich alles und dürfen alles und der rest muss sich genau das selbe was angeblich ja so schädlich ist gefallen lassen.
    Und nein, das ist kein rassistischer Kommentar sondern wahre Begebenheit, aber sowas ist ja mal wieder verboten.
    Sag zu ner Frau blöde Kuh und du hast sie beleidt, sagt ne Frau zu dir blödes arschlochbist sie auch im recht
    Schöne neue welt

  13. xjohndoex86 sagt:

    Sehe ich wie Buzz.

    Man stelle sich nur mal vor, Männer hätten so einen Aufstand gemacht in den 80ern wo Mucki Männer wie Schwarzenegger stilisiert wurden. Kein Mann hat sich da beschwert dass etwas übers*xualisiert wird. Nein, sie waren das Symbol für Maskulinität. Und das hat auch noch den letzten Lauch mit Teigarmen begeistert und er hat sich nicht diskriminiert gefühlt. Aber heute wo die Weiber Männerhemden, Omabrillen und Raspelfrisuren tragen um sich zu de-s*xualisieren und darüber diskutieren ob man sich überhaupt noch die Beine rasieren sollte, da ist es natürlich nur schwer ertragbar, wenn eine Frau s*xy gezeichnet wird.

    Wäh, schickt mich bitte wieder 3 Dekaden zurück. Es waren - abseits bekloppter Medienzensuren - wirklich bessere Zeiten.

  14. Drache sagt:

    @xjohndoex86
    Sehe ich wie du ! Sehr guter Kommentar !

  15. Argonar sagt:

    Das haben wir nur falsch verstanden, laut SJW Credo handelte es sich dabei ja um Male Power Fantasy und wurde daher auch nur für uns gemacht, genau wie Batman, Superman und co auch. Ja richtig nur für die Männer.

    Drum ist auch Red Sonja "problematic" und Conan nicht. She-Ra schon und He-Man nicht *facepalm*

  16. redeye4 sagt:

    Also jeder sollte sich präsentieren dürfen wie er will. Genauso sollte es keine Einschränkungen in der Kunst geben wie etwas dargestellt wird. Gilt auch für Videospiele.

  17. redeye4 sagt:

    Aber gut, dass war eh nur ein Teil der Vorwürfe...

  18. OFWGKTA sagt:

    Wer hätte jemals gedacht, dass es irgendwann mal verwerflich ist das Frauen in Games gut aussehen dürfen? Unsere Gesellschaft wird Jahr für Jahr verweichlichter, da kann man nur noch mit dem Kopf schütteln.

  19. redeye4 sagt:

    Wird immer schlimmer. Wohin das noch führen wird?

  20. Argonar sagt:

    Die einzigen Vorwürfe die überhaupt irgend einen Halt haben sind die Annäherungsversuche, die aber sehr schwammig formuliert sind.

    Scheinbar wurden die von ca. 3 Leuten im Unternehmen gemacht, die dann offensichtlich alle Frauen angegraben haben, denn anders geht die Rechnung ja nicht auf, wenn doch angeblich 99% der dort Beschäftigten so unglaublich nette Leute sind.

    Wenn also tatsächlich nur 1% der solche A-Geigen sind, ist das wohl ein besserer Schnitt als überall sonst auf der Welt. Was tatsächlich passiert ist, gehört wie immer angezeigt und gesetzlich verfolgt, aber nicht in der Öffentlichkeit und speziell 1 Woche vor der großen Ankündigung breitgetreten. Wohlgemerkt sind die Anschuldigungen auch schon vor 2 Jahren passiert.

    Für mich ist und bleibt das Rufschädigung, es gibt auch absolut nichts was Rocksteady in dem Fall machen oder sagen könnte um dieser Schädigung entgegenzuwirken, außer generischem Marketing Blabla, was sie ja gerade machen. Hilft nur nicht wirklich

  21. 3DG sagt:

    Und wie soll ihnen das wirklich schaden. Es interessiert doch eh niemanden und die Spiele werden gekauft.
    Ist ja nicht so als ob man sowas in den 20 Uhr nachrichten sehen würde. Und welche Firma der Welt hat nicht die gleichen Probleme und noch viele andere? Nur weil es nicht öffentlich gemacht wird, heisst es nicht das alles gut ist.

  22. Argonar sagt:

    Ja eben darum ist es ja unfair mit dem Finger drauf zu zeigen

    Naja und auch wenn sich der Impact in Grenzen halten wir, negativ wird sich das sicher auswirken. Statt übers Spiel zu reden wird dann eben stattdessen darüber gesprochen.