Prince of Persia Remake: Entwickler äußert sich zur Kritik der Fans

Kommentare (24)

Gestern wurde auf der zweiten Ubisoft-Forward Ausgabe das Remake von "Prince of Persia" vorgestellt. Viele Fans zeigten sich jedoch von der grafischen Qualität des Spiels enttäuscht, die den Erwartungen der Fans nicht gerecht werden konnte.

Prince of Persia Remake: Entwickler äußert sich zur Kritik der Fans
Die Grafik von "Prince of Persia" konnte die Fans nicht überzeugen.

Nachdem in den letzten Wochen bereits mehrere Hinweise und Gerüchte zu „Prince of Persia“ aufgetaucht sind, war es auf dem gestrigen Ubisoft-Forward Event so weit: Das langersehnte Remake des 2003 erschienenen Action-Adventures wurde offiziell angekündigt.

Doch das Feedback der Community fiel nicht so positiv aus wie gedacht. Am gezeigten Trailer des Spiels fiel vor allem die relativ schlechte Grafik auf. Viele Fans zeigten sich deshalb enttäuscht oder machten sich darüber lustig. Tatsächlich ist das gezeigte Videomaterial einer Neuauflage im Jahre 2020 nicht würdig, wenn man es mit vergangenen Remakes wie „Final Fantasy VII“ oder „Resident Evil 3“ vergleicht.

An den Entwicklern ging diese Kritikwelle nicht vorbei, weshalb sie sich inzwischen dazu geäußert haben. In einem kürzlich geführten Interview auf The Mako Reactor erklärte Syed Abbas, der zuständige Game Director, wie der Grafikstil zustande gekommen ist:

„Wenn man das Spiel nimmt, das vor 17 Jahren gemacht wurde, gibt es definitiv Raum für Verbesserungen im Hinblick auf die Grafik, und wir wollten dem Spiel wirklich ein einzigartiges Aussehen verleihen, denn Prince of Persia: The Sands of Time ist eigentlich eine Fantasy-Geschichte. Die Erzählung, die 40 verschiedenen Ebenen, die man durchlaufen muss, um das Spiel zu beenden, sind ein Eintauchen in den Dieb von Bagdad und all diese magischen Umgebungen. Deshalb haben wir uns für eine einzigartige visuelle Bearbeitung entschieden, um dieses Spiel von anderen Spielen abzuheben.“

Die Optik sei also eine stilistische Wahl gewesen, um das Remake aus der Masse hervorzuheben und dem Spiel einen einzigartigen Look zu verleihen.

Abbas führte fort: „Es ist kein weiteres Assassin’s Creed, es ist nicht wie das gleiche Prince of Persia von 2008. Es muss einzigartig sein. Diese Magie, diese Fantasie wird durch die Sättigung, durch das Licht gezeigt. Es ist also auch eine Herausforderung, die visuelle Identität des Spiels mit diesem Remake neu zu definieren“.

Keine Frage des Budgets oder der Entwicklungszeit

Darüber hinaus wurde Abbas zur technischen Performance befragt, die ebenfalls viel Kritik auf sich zog. Dabei betonte er, dass es nichts mit begrenztem Budget oder einer zu kurzen Entwicklungszeit zu tun habe. Das Spiel sei seit zweieinhalb Jahren in Entwicklung und stellenweise haben bis zu 170 Entwickler an dem Titel gearbeitet. Bei Ubisoft sei die Qualität von größter Bedeutung.

Zum Thema

Trotzdem besteht die Hoffnung, das sich die visuelle Qualität bis zum Release noch ein wenig verbessern wird. Der veröffentlichte Trailer zeigt nämlich eine Alpha-Version des Spiels. „Prince of Persia“ wird am 21. Januar des kommenden Jahres für PS4, Xbox One und PC erscheinen. Wenn ihr den Titel vorbestellt, erwarten euch zudem verschiedene Bonusinhalte.

Weitere Meldungen zu .
(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.

Kommentare

  1. BoC-Dread-King sagt:

    Man kann natürlich versuchen das noch als Highlight zu verkaufen........ Aber die Kuh kann solch Geschwafel auch nicht mehr retten.

  2. manu_one sagt:

    Was ist denn das bitte für ne bitterliche Ausrede?!

  3. Bulllit sagt:

    Bitte die Gesichter noch anpassen dann sieht alles gut aus! Danke

  4. Horst sagt:

    @manu_one: Hab ich mir auch gedacht XD

  5. oskar0lysy sagt:

    Art style und die Grafikqualität sind zwei verschiedene paar Schuhe. Aber wenn das nicht mal der Entwickler unterscheiden kann dann Gute Nacht.

  6. Seven Eleven sagt:

    Topkeks. Wir rotzen mal lieblos was hin = einzigartiger Stil. Lachte laut.

  7. Moonwalker1980 sagt:

    Das ist eine Alpha Version, also heult nicht rum!

  8. fahmiyogi sagt:

    @ oskarolysy bin ganz deiner Meinung. Artstyle ist nicht gleich Grafikqualität.

  9. fahmiyogi sagt:

    Mal sehen wie das Endergebnis wird. Abwarten und Tee trinken.

  10. The-Last-Of-Me-X sagt:

    Ubisoft tritt dieses tolle Franchise mit Füßen, bringt auf der anderen Seite lauter "möchtegern-coolen-multiplayer-rotz" raus. Ätzend.

  11. xjohndoex86 sagt:

    Kam dieses Spiel nicht schon vor 12 Jahren raus? 😉

  12. VincentV sagt:

    Ich nehm lieber ein "nicht so hübsches" klassisches Remake/Ableger anstatt ein weiteres Openworld Game mit einer Map die selbst Witcher 3 alt aussehen lässt...von den "?" her :p

  13. Kanth sagt:

    Ich nehme lieber das Openworld Game mit einer Map die selbst The Witcher 3 alt aussehen lässt, statt ein weiteres liebloses Remake. Jedes Spiel das sich an The Witcher 3 misst ist willkommen.

    Die Rechtfertigung von Ubisoft klingt ziemlich scheinheilig. Ich mag die PoP Spiele, aber als Remake nach so vielen Jahren, von so einem großen Publisher, ist das gezeigte einfach enttäuschend.

  14. SlimFisher sagt:

    Ich hoffe, dass sie es wieder einstampfen, dann kriegt ihr das lang ersehnte Prince of Persia nicht...Das man ständig irgendwas kritisieren muss... einfach nur noch zum Kotzen...Manche Menschen haben hier einfach nicht mehr alle Latten am Zaun.

    1. Die Aufnahmen stammen von einer Alpha Version.
    2. Trotzdem kann man einen Grafikstil erkennen, der eher nicht "Fotorealismus" als Ziel hat.

  15. VincentV sagt:

    @Kanth

    Wenn es da um die Qualität der Story und Nebenquests geht dann gerne. 😀

  16. Kugel_im_Gesicht sagt:

    Leider sieht, gefühlt zumindest, selbst das eingestampfte POP deutlich besser aus.

    Für diesen Preis und den Umfang ein klarer 14,99 Kandidat. Und diese Marke wird bestimmt schnell erreicht.

    SlimFisher

    Lass dir helfen.

  17. Argonar sagt:

    Also Grafik stört mich wirklich nicht und ich kann die Rechtfertigung zu einem Grad auch verstehen und nachvollziehen.

    Das Einzige was eben Sorgen bereitet ist die kurze Spieldauer. Wie schonmal gesagt, PoP ist verdammt lange her bei mir, aber ich habe es als sehr kurz in Erinnerung. Kam eben in einer anderen Zeit raus.

    Und dabei hätte eine ganze Trilogie schön geholfen. Mal sehen wie es am Ende wird. Noch hat man fast gar nichts gesehen.

  18. Kugel_im_Gesicht sagt:

    Die Kuh könnten sie nur noch vom Eis holen, wenn sie es verschieben und dann als Trilogie bringen

    Alles andere ist ein Witz, frech im Preis und an einem Abend durchgespielt.

  19. Konsolenheini sagt:

    So ich bin kein Prince of Persia Fan, aber ich finde die Grafik ist doch besser als die alte Version und zweifelhaft. Klar es gibt besseres grafisch aber Grafik ist nicht alles.

    nach der Logik ist das Spiel parappa the Rapper echt schlecht... Spiele heute noch uralte Spiele die sich heute kaum einer antun würde wie Gothic 1 auf dem PC. aus heutiger Sicht sieht Gothic 1 einfach schrecklich aus, aber nichtsdestotrotz ist es einfach ein geniales Spiel indem einfach alles stimmt.

    auch metal Gear Solid 1 auf der playstation eins ist von der heutigen Grafik her gesehen grottenschlecht, aber es ist immer noch ein verdammt gutes Spiel. denn wenn ein Spiel einen erstmal richtig mitnimmt dann ist die Grafik nur noch zweitrangig.

    Versteht mich nicht falsch ich liebe es wenn spiele bessere Grafik haben aber es ist nicht unbedingt ein Muss...

  20. SchatziSchmatzi sagt:

    Moonwalker1980 läuft mal wieder mit der rosaroten Brille herum. Ist ja nix neues bei diesem ultra hardcore Ubisoft Fanboy, der zu Hause vor seinem Altar für ein weiteren gemolkenen Ableger von AC betet.

    Ubisoft versucht sich wirklich mit allen Mitteln rauszureden und die Fans hinters Licht zu führen. Wieso haben die keine Eier in der Hose und dagen die Wahrheit, dass es sich immer noch um das gleiche PS2 handelt nur mit maginalen grafischen Verbesserungen , die man am PC mit moderner Grafikkarte selber im Jahr 2005 hätte hochschrauben können? Echt armselig von denen. Ich sag ja, Ubisoft ist ein Saftladen. Die werden sich niemals ändern, solange der Konsument ihre Faulheit unterstützt.

  21. f42425 sagt:

    Es soll ein Remake, sieht aber aus wie ein schlechter HD Port.
    Der Artstyle ist auf der PS2 stimmiger. Texturen, Lighting, Animation und die Gesichter sind einfach nur schlecht.
    Den Grafikstil mit Plastikhaut, leblosen blick, unterpoligonierten Charakteren und Assets sowie schlecht gewählter Shader und Renderengine habe ich schon öfter gesehen. Finde ich jetzt nicht so einzigartig.
    Bei Bluepoint Games würde das Game ganz anders aussehen.

  22. MosesGcult sagt:

    Was für ein lächerlicher Versuch sich da rauszureden.

  23. Nathan Drake sagt:

    Hat der Typ seine Ausbildung bei EA absolviert? Diese Erklärung könnte direkt von EA stammen

  24. VincentV sagt:

    Über Twitter gab es nun eh Bilder die zeigen das der Trailer ein alten Build war...warum auch immer.

Kommentieren