Hitman 3: Entwicklungskosten nach einer Woche eingespielt

Kommentare (14)

"Hitman 3" ist für IO Interactive ein lukratives Geschäft. Bereits eine Woche nach dem Launch wurden die Entwicklungskosten wieder eingespielt. Die Zukunft weiterer Spiele ist damit gesichert.

Hitman 3: Entwicklungskosten nach einer Woche eingespielt
"Hitman 3" konnte in den Tests punkten.

Weniger als eine Woche nach der Veröffentlichung ist „Hitman 3“ für den Entwickler und Publisher IO Interactive profitabel. Veröffentlicht wurde der Titel am 20. Januar 2021 für Konsolen und PC.

„Als Entwickler und Publisher sind wir unheimlich stolz, dass wir sagen können, dass Hitman 3 bereits profitabel ist“, so IO Interactive in einem Statement gegenüber GamesIndustry.biz. „Wir haben die gesamten Projektkosten in weniger als einer Woche wieder hereingeholt. Das bringt uns in eine wirklich gute Position und erlaubt uns, mit unseren ehrgeizigen Plänen für zukünftige Projekte zuversichtlich voranzuschreiten.“

Zukunft von IO Interactive gesichert

Die Zukunft der „Hitman“-Reihe und von IO Interactive sah in den vergangenen Jahren noch recht düster aus. Nach der Veröffentlichung des „Hitman“-Spiels aus dem Jahr 2016 trennte sich Square Enix vom Studio, was zunächst als das Ende der Serie aussah. Allerdings konnte IO Interactive die „Hitman“-Marke übernehmen und schaffte damit den Weg in die Selbstständigkeit.

Zu den neuen Projekten von IO Interactive zählt ein „007 James Bond“-Spiel. Der kürzlichen Ankündigung zufolge bekommt ihr damit eine Origin-Story, die nicht auf einer der existierenden Produktionen basiert. Womöglich werden auch ältere Marken reaktiviert. In der Vergangenheit entwickelte IO Interactive beispielsweise den Third-Person-Taktik-Shooter „Freedom Fighters“, in dem die Vereinigten Staaten von Russland überfallen wurden und ein Klempner eine Untergrund-Guerilla-Bewegung anführte, um New York City zurückzuerobern.

Zum Thema

„Hitman 3“ gilt als das beste Spiel der Serie. In unserem Test kam Sven zu dem Schluss: „Es ist die ultimative Stealth-Sandbox, die von euch Geduld verlangt und euch im Gegenzug mit einem mordsmäßigen Spaß belohnt. In diesem Sinne: Happy Hunting, Agents.“ Den kompletten Testbericht könnt ihr euch hier anschauen.

Weitere Meldungen zu .
(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.

Kommentare

  1. TemerischerWolf sagt:

    Gerne habe ich meinen Teil dazu beigetragen. 🙂

  2. xjohndoex86 sagt:

    So verdammt schön zu lesen. Vor allem da sie alles in Eigenregie gemacht haben.
    Merkwürdigerweise ist das Square Enix Logo aber hinten auf dem Backcover drauf.
    Scheinen ihnen ihre alten Wegbegleiter doch noch etwas unter die Arme gegriffen zu haben. 😉

  3. LDK-Boy sagt:

    Für 6 std spielzeit verdammt Teuerrr

  4. TemerischerWolf sagt:

    Hauptsache billig. ^^

  5. TemerischerWolf sagt:

    @john Dachte Square hätte beim Vertrieb der Disc Version unter die Arme gegriffen und Digital Version ist quasi unter "Eigenregie".
    Haben die Dänen gut abgeliefert und das direkt vor unserer Haustür. 🙂

  6. xjohndoex86 sagt:

    @Wolf
    Da dachte ich auch dran. Warum auch nicht? Lieber ein gut ausgebautes Logistiknetz nutzen als sich selber die Hörner abzustoßen. SE kriegt 'nen kleinen Obolus und alle sind glücklich.

  7. consoleplayer sagt:

    Wenn die Entwicklungskosten so schnell eingespielt werden können, frage ich mich schon weshalb Spiele teurer werden sollen.

  8. Mr. Monkey sagt:

    @consoleplayer

    Das kommt ja immer auf die Entwicklungskosten und Verkaufszahlen an.
    Da es im Prinzip nur neue Areale sind und sonst sich kaum was geändert hat zu Teil 2 waren hier die Entwicklungskosten wohl nicht so hoch. Neue Technologien wie Raytracing kommen ja aug PC wie Konsolen erst später

  9. Der Coon sagt:

    Freut mich! Bin Fan seit Teil 1

  10. consoleplayer sagt:

    Monkey
    Da hast du recht. Die Entwicklungskosten von Fortsetzungen (besonders wie in so einem Fall) werden sich in Grenzen halten. War auch nur generell gemeint. Glaube, dass Hitman 3 eh nicht den teurer war als der Vorgänger.

  11. Dr.Carter sagt:

    Sehr gut. Die machen einen super Job.

  12. 16bitMilchshake sagt:

    @LDK-Boy

    Ja weil du Hohlbirne das Spiel nicht verstanden hast.

  13. XmistaXblackX sagt:

    Mehr als verdient.

  14. TemerischerWolf sagt:

    @Coon Seit Teil 1? Mag IO schon seit Project IGI. 😉