EA: Knapp 6 Milliarden US-Dollar Umsatz in 2020 – Wachstum in allen Bereichen

Kommentare (8)

Der Publisher Electronic Arts hat im letzten Jahr einmal mehr gewaltige Umsätze und Profite erzielt, die unter anderem durch Mikrotransaktionen befeuert wurden. Zahlreiche Marken haben ein Wachstum erzielt und teils neue Rekorde aufgestellt.

EA: Knapp 6 Milliarden US-Dollar Umsatz in 2020 – Wachstum in allen Bereichen

Electronic Arts hat die offiziellen Geschäftszahlen für das dritte Fiskalquartal 2020/2021 bekanntgegeben. Demnach konnte man einen großen Erfolg feiern und in dem Quartal einen Umsatz von 1,673 Milliarden US-Dollar erzielen. Vorab hatte man prognostiziert, dass man 1,675 Milliarden US-Dollar einfahren wird. In dem gesamten Kalenderjahr 2020 konnte man einen Umsatz von  5,956 Milliarden US-Dollar verbuchen, was im Vergleich zum Vorjahr einem Anstieg um 8 Prozent entspricht. Dabei konnte man einen Profit von 1,179 Milliarden US-Dollar erzielen.

Sport, Sims, Battle Royale und Mikrotransaktionen

Vor allem die Sportspiele haben im vergangenen Jahr mehr als 230 Millionen Menschen erreicht, wobei FIFA Ultimate Team im Dezember 2020 einen neuen Rekord mit sechs Millionen täglich aktiven Spielern aufstellen konnte. Auch der Battle Royale-Shooter „Apex Legends“ konnte im Jahresvergleich einen Spielerwachstum um 30 Prozent verzeichnen. „Die Sims 4“ konnte im Dezember 2020 neue Rekorde bei den täglichen, wöchentlichen und monatlichen Durchschnittszahlen der aktiven Spieler aufstellen. Auch im Mobile-Bereich konnte man ein Wachstum erzielen, das vor allem auf „Star Wars: Galaxy of Heroes“ und „FIFA Mobile“ zurückzuführen ist.

Selbstverständlich konnte Electronic Arts auch mit Live-Diensten sowie Mikrotransaktionen große Profite erzielen. So erreicht man 951 Millionen US-Dollar durch Live-Dienste und einen Profit von 211 Millionen US-Dollar für das Quartal. Im Vergleich dazu stehen 722 Millionen US-Dollar, die man durch den Verkauf von Spielen eingenommen hat. Für das komplette Kalenderjahr verbuchte man Einnahmen von 3,951 Milliarden US-Dollar aus Live-Diensten.

In den letzten zehn Jahren sind Marken wie „FIFA“ und „Madden NFL“ um 50 bzw. 60 Prozent gewachsen, während auch „Die Sims 4“ seit sechs Jahren ein stetiges Wachstum erfährt. Und auch „Apex Legends“ soll noch lange bestehen bleiben. Die Live-Dienste sollen weiterhin die Erfahrungen der Spiele verlängern und verbessern.

Digitalmarkt erlebt großen Push

Des Weiteren wächst auch der digitale Markt immer weiter. Wurden 2019 noch 49 Prozent der EA-Spiele digital gekauft, waren es im vergangenen Jahr bereits 62 Prozent. Dies dürfte auf die Covid-19-Pandemie zurückzuführen sein. Durch die anstehende Akquisition von Codemasters wird man auch im Bereich der Rennspiele weiteres Wachstum erwarten. In Zukunft kann man jährliche Rennspiele von Electronic Arts erwarten, wobei neue Marken und Technologien für Codemasters bereitgestellt werden.

Zudem werden weitere Sportspiele entwickelt, sodass unter anderem die College Football-Spiele ihre Rückkehr feiern. Außerdem könnte auch die „PGA Tour“-Marke zurückgebracht werden. Weitere „Star Wars“-Titel sollen ebenfalls entstehen, nachdem „Battlefront“ und „Jedi Fallen Order“ große Erfolge erreicht hatten. Auch bei BioWare zeigt sich Electronic Arts optimistisch und sieht „Anthem“ nur als einen Ausrutscher an, der bei kreativen Studios vorkommen kann, wenn sie etwas Neues probieren.

Quelle: GameSpot

Weitere Meldungen zu , .
(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.

Kommentare

  1. xjohndoex86 sagt:

    Schade.

  2. marc-bam3 sagt:

    drecks laden

  3. DarkSashMan92 sagt:

    Und trotzdem füttern alle hier EA

  4. usp0nly sagt:

    Ich nicht, habe kein einziges spiel von denen, das letzte war bf1.

  5. Elena sagt:

    Die wissen wie man Kinder süchtig macht und ausbeutet!

  6. Banane sagt:

    EA weiß wie man Kohle macht.

  7. ResidentDiebels sagt:

    EAs umsatzsteigerung beweist nur wie anspruchslos gamer geworden sind.

  8. VincentV sagt:

    Star Wars Jedi Fallen Order war gut und das hab ich gern Unterstützt. Weil Respawn ebenso ein gutes Studio ist.