BioShock 4: Hinweise auf ein Open-World-Setting verdichten sich

Kommentare (11)

Im Rahmen von aktuellen Stellenausschreibungen sucht das kanadische Entwicklerstudio Cloud Chamber derzeit nach Personal. Die Beschreibungen der Jobanzeigen scheinen die Gerüchte um ein Open-World-Setting für "BioShock 4" zu untermauern.

BioShock 4: Hinweise auf ein Open-World-Setting verdichten sich
"BioShock 4" setzt offenbar auf eine offene Welt.

Auf der hauseigenen Website begibt sich das kanadische Studio Cloud Chamber, das derzeit am neuesten Ableger der „BioShock“-Reihe arbeitet, auf die Suche nach Personal, mit dem ausgewählte Posten besetzt werden sollen.

Gesucht wird unter anderem nach einem World-Desiger, einem Technical-Designer sowie einem Autoren, die der Welt von „BioShock 4“ Leben einhauchen sollen. Nachdem uns in den vergangenen Monaten bereits Hinweise auf ein Open-World-Setting beziehungsweise eine offene Welt erreichten, scheinen sich die Hinweise auf eine offene Welt nun zu verdichten. So ist auch in den aktuellen Stellenausschreibungen von Cloud Chamber die Rede von einer offenen und lebendigen Welt.

Release noch ein paar Jahre entfernt

Laut eigenen Angaben sucht das kanadische Studio nach erfahrenem Personal, das „eindrucksvolle, charaktervolle Geschichten in einer offenen Welt erschaffen kann“. Die weiteren Stellenausschreibungen wiesen darauf hin, dass es sich „bei BioShock 4 um einen narrativ angetriebenen First-Person-Shooter voller Charakter und Persönlichkeit handeln wird“.

Zum Thema: Bioshock 4: Neueste Stellenausschreibungen deuten auf Open World-Setting hin

Ob mit dem Ganzen ein klassisches Open-World-Setting gemeint ist oder ob „BioShock 4“ lediglich auf eine offenere Welt setzen wird, bleibt abzuwarten. Die verantwortlichen Entwickler von Cloud Chamber halten sich mit konkreten Details nämlich weiterhin bedeckt und wollten bisher nicht verraten, wann mit der offiziellen Enthüllung des Titels zu rechnen ist.

Im Februar des vergangenen Jahres war lediglich die Rede davon, dass die Veröffentlichung von „BioShock 4“ noch ein paar Jahre entfernt ist.

Quelle: PSU

Weitere Meldungen zu .
(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.

Kommentare

  1. theHitman34 sagt:

    Bin aktuell dabei die BioShock Reihe nachzuholen und bin bei Teil 1. Finde es sehr passend und ganz gut das es nicht Open World ist, die Gebiete sind doch sehr groß und offen. Hoffe man springt nicht zu sehr auf den Open World Trend und verwässert (Wortspiel hähä) damit zu sehr das Spiel, die Missionen und die Story.

  2. ADay2Silence sagt:

    Muss nicht alles Open World sein lieber wie im Teil 1 und 2 große offene Areale mit paar Nebenmissionen und bin glücklich habe nur etwas Sorgen ob sie die Story vernachlässigen sonst bin ich dennoch gespannt drauf.

    @TheHitman34
    Tolle Spielreihe sowohl das Setting als auch die Story und mit Infinite bekommst du auf jedenfall den einen oder andere Moment. Teil 2 ist Ansichtssache wobei ich Teil 2 plus den Dlc absolut genial fand.

  3. Kintaro Oe sagt:

    Teil 1 + 3 waren super Spiele. Open World Shooter wie ein Far Cry fänd ich jetzt eher nicht so toll... fand die einzelnen Areale, welche man nach und nach betreten kann, perfekt in Teil 1. Bin auch sehr auf das Setting gespannt, was uns dieses mal hier erwartet.

    Gruß

  4. Nudelz sagt:

    ich finde auch das bei dem Openworld die Story viel zu kurz und nicht richtig rüber kommt, auch glaube ich das die Inszenierung des Games nicht die hohe Qualität hat wie die alten Teile.

  5. Konsolenheini sagt:

    Ich finde mann versteift sich heutzutage viel zu sehr auf Open world Titel. Lineare spiele können eine Story stringent und besser erzählen, da man sich in einer linearen Geschichte nicht verzettelt. Den Unterschied habe ich schon merklich bei Mass Effect 1 bis 3 zu Mass Effect Andromeda gespürt.

    Open world Spiele müssen wenn dann richtig lebendig sein, und es muss so wirken als wenn die Story immer weiter an Fahrt gewinnt.

    GTA 5 hat diese Gratwanderung recht gut hinbekommen.

    Aber nicht jedes Spiel ist für Open world gedacht, sowie Uncharted es gelöst hat in Teil 4 war es gut 🙂

  6. xjohndoex86 sagt:

    Befürchte auch, dass es sich zu weit von der eigentlichen DNA wegbewegt. Allerdings hört sich der Schwerpunkt auf Charaktere und Story doch schon mal gut und richtig an.

  7. Linkin_Marc sagt:

    Ja, gerade bei Spielen mit starkem Fokus auf die Story ist Open World eher hinderlich (ausser bei HZD), Teil 1 war damals für mich eine Offenbarung, wenn es nur halb so gut werden würde wäre ich sehr froh.

  8. Magatama sagt:

    Wenn es irgendein Spiel gibt, dass nicht Open World funktioniert, sondern von der Eingeschlossenheit in eine klaustrophobische Anderswelt lebt, dann ist das wohl Bioshock.

  9. branch sagt:

    Vielleicht haben sie einfach keine allzu gute Story und machens deswegen in open world

  10. RoyceRoyal sagt:

    Spiele auch gerade die Collection und bin nun beim besten Teil, Infinitit, angekommen.
    Zwei tolle erste Teile wo man aber mehr hätte rausholen können. Teil 3 ist schon ziemlich super, was aber auch an Liz liegt.

    Teil 4? Gerne! Open World? Dann könnt ihr es behalten.

  11. DerInDerInderin sagt:

    Bitte nur Rapture und kein Open World. Die Weitläufigen Gebiete waren perfekt.