Fortnite: PS4-Version bringt den meisten Umsatz

Kommentare (10)

Die PS4-Version von "Fortnite" war für Epic Games in den vergangenen Jahren der größte Umsatzbringer, gefolgt von der Xbox One-Fassung - allerdings mit reichlich Abstand.

Fortnite: PS4-Version bringt den meisten Umsatz
Sony und Epic Games arbeiten recht eng zusammen.

„Fortnite“ ist für Epic Games eine wahre Goldgrube. Doch eine Plattform sticht dabei besonders hervor. Es ist die PlayStation 4, die in den vergangenen Jahren der größte Umsatztreiber war.

PS4-Spieler haben den größten Anteil

Gerichtsdokumente, die im Vorfeld des Rechtsstreits zwischen Epic Games und Apple veröffentlicht wurden, machen deutlich, dass über die PlayStation 4 von März 2018 bis Juli 2020 ganze 46,8 Prozent der Gesamteinnahmen von „Fortnite“ generiert wurden. Damit sorgten die Spieler auf der Sony-Konsole für fast die Hälfte des gesamten Umsatzes. Mittlerweile dürfte eine leichte Verschiebung auf die PS5 erfolgt sein.

Die Xbox One lag mit einem Umsatzanteil von nur 27,5 Prozent an zweiter Stelle, was zeigt, dass Sonys Last-Gen-Plattform auf dem Höhepunkt der Popularität von „Fortnite“ die Statistiken unangefochten dominieren konnte.

Der Anteil von iOS an den Gesamteinnahmen ist mit nur 7 Prozent ziemlich niedrig, was im Rechtsstreit zwischen Apple und Epic eine ziemlich wichtige Zahl sein wird. Sie dürfte in den vergangenen Monaten nochmals geschrumpft sein, da „Fortnite“ aus dem App Store geworfen wurde, nachdem Epic den Versuch unternahm, Apples dreißigprozentige Plattformgebühr zu umgehen.

Im Jahr 2019 verdiente Epic Games mit „Fortnite“ ganze 1,8 Milliarden Dollar. Und die Tatsache, dass ein Großteil davon von PlayStation kam, verdeutlicht, warum Epic Games und Sony in den vergangenen Monaten noch enger zusammenrückten. Beispielsweise investierte Sony erheblich in den Spielentwickler.

Weitere Meldungen zu Epic Games: 

Und diese Kooperation trug schon häufiger Früchte. So wurde beispielsweise die aus „Horizon Zero Dawn“ bekannte Aloy als neue Heldin in „Fortnite“ aufgenommen. Sie brachte exklusive Herausforderungen mit sich. Details zu diesem Thema findet ihr in dieser Meldung.

Weitere Meldungen zu .
(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.

Kommentare

  1. Shorty_Marzel sagt:

    Wer Fortnite spielt, der hat die Kontrolle über sein Gamerleben verloren!

    Mir hat mal einer geschrieben, PSN, ich solle lieber Fortnite spielen... nach dem er online verloren hat.

    In seinem Profil waren dann Videos von Fortnite zu sehen.

    Ich musste ehrlich lachen und weinen ^^

  2. Stefan-SRB sagt:

    Wenn Tiktok ein Spiel wäre also wer Ü12 ist und das spielt ist wirklich verloren

  3. Dennis_ sagt:

    Ich mag zwar auch kein Fortnite, aber ich verstehe diesen hate und Hass einfach nicht.

  4. proevoirer sagt:

    Weil es erfolgreich ist

  5. PS5 Gamer sagt:

    Stefan-SRB: Was?

  6. big ed@w sagt:

    Hate und Hass?
    Ich detestiere polyglote Redundanz aufs schärfste.

    @Jarvis 2
    Auch als minderbemittelter Troll der Microsoft 50 Cent Army,
    solltest du eigentlich wissen,dass das Verhältnis der Einnahmen
    ziemlich genau das Verkaufsverhältnis der Konsolen widerspiegelt.
    Und noch schlimmer,auch wenn ich mich bei Assikonsolen nicht so gut auskenne.bedurfte es meines Wissens bis vor kurzem noch eines xbox live
    Abos um Fortnite zocken zu können während es auf der ps4 immer,für jeden zugänglich war.
    Dh dass ein grosser Teil der xbox Spieler es gar nicht spielen konnte als die genannten Umsätze erzielt wurden.

    Was wiederum heisst,dass der Fortnite Umsatz(und somit die Anzahl der Kiddies)
    in Relation zu verkauften Konsolen(bzw pro Person) auf der xbox bedeutend höher ist,da man mit ca. 1/3 der userbase 60% der playstation Umsätze erreicht,
    während Spiele jenseits des Shootergenres auf der xbox traditionell 80-95% weniger Umsatz generieren als auf der Playstation.

    Was kein Wunder ist,da die xbox als 1-Genre Konsole etwas eindimensionalere u entwicklungsresistentere Geister anspricht.
    (Jarvis 2:Lieblingsspiele= Halo,Doom.Same as 20 years ago)

  7. PS5 Gamer sagt:

    "Ich detestiere polyglote Redundanz aufs schärfste." ab mit dir zu Elitepartner, husch husch.

  8. Pitbull Monster sagt:

    Kein Wunder, dass Epic Games und Microsoft so sehr Crossplay wollten, auf den anderen Plattformen ist ja quasi tote Hose im Vergleich zu PS4.

  9. Brzenska sagt:

    Sony's Konsolen sind einfach die Gelddrucker und werden MS zerstören. Spencer der Onkel der Nischengamer auf der Xbox sollte in Rente gehen!

  10. RoyceRoyal sagt:

    Der Moment wenn man sich für seine eigenen Leute nur noch schämt.