Yager: Tencent erwirbt Mehrheitsbeteiligung

Kommentare (10)

Tencent hat eine Mehrheitsbeteiligung an Yager erworben. Dennoch soll die Führung künftig unabhängig agieren können, teilen die Unternehmen mit.

Yager: Tencent erwirbt Mehrheitsbeteiligung
Yager brachte unter anderem "Spec Ops: The Line" hervor.

Nachdem Tencent schon im vergangenen Jahr Geld in das Berliner Entwicklungsstudio Yager einfließen ließ, wurde die Summe nochmals erhöht, was zu einer Mehrheitsbeteiligung führte. Das gaben die beiden Unternehmen heute in einer Pressemeldung bekannt.

Führung soll unabhängig bleiben

Trotz der Mehrheitsbeteiligung soll Yager unter bestehender Firmenstruktur und Führung unabhängig bleiben, aber besseren Zugang zu den Entwicklungs- und anderen Ressourcen des Tech-Giganten bekommen. Zudem findet fortan eine strategische Beratung statt.

„Das erneute Investment von Tencent ist für uns ein großer Vertrauensbeweis und eine Bestätigung für das enorme Potential hinter der Neuausrichtung unseres herausfordernden PvPvE-Shooters ‚The Cycle‘. Für uns bedeutet die Mehrheitsbeteiligung vor allem eins: Mehr Ressourcen für den Ausbau des Studios und der in Entwicklung befindlichen Spiele“, so Timo Ullmann, Studiochef bei Yager.

Das seit 1999 bestehende deutsche Studio brachte mehrere Spiele hervor, darunter „Yager“ (Metascore 70) und „Spec Ops: The Line“ (Metascore 77).  Aktuell befindet sich der Quest-Shooter „The Cycle“ im Early Access. Schon im vergangenen Jahr machte die Meldung die Runde, dass es der Titel irgendwann auf Konsolen schaffen könnte.

Yager zählt laut der eigenen Angabe zu den zehn größten deutschen Entwicklerstudios und beschäftigt rund 140 Mitarbeiter.

Für Schlagzeilen sorgte Yager im Jahr 2015, als zunächst bekannt wurde, dass Deep Silver das Studio nicht länger an „Dead Island 2“ arbeiten lässt. Später schlitterte die Yager Productions GmbH in die Insolvenz.

Mehr zu Yager: 

Finanziell wesentlich besser aufgestellt ist Tencent. Das Unternehmen hält Anteile an großen Publishern wie Ubisoft und Activision Blizzard, besitzt aber auch ganze Studios wie Riot Games und Sharkmob. Zudem ist Epic Games fest mit Tencent verbunden.

Weitere Meldungen zu , .
(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.

Kommentare

  1. AgentJamie sagt:

    Nebenbei entwickelt Tencent eine neue Portable/Konsole.

  2. Echodeck sagt:

    bin schon gespannt wann die chinesische KP gerade hier bei Tencent, ihre politische Agenda bei westlichen Firmen durchsetzen wird.

  3. Icebreaker38 sagt:

    Eigentlich krass dass sich ein Entwickler Studio so lange halten kann mit nur 3 Spielen in ihrer bisherigen Vita.

  4. proevoirer sagt:

    Spec ops hatte ne sehr interessante Story

  5. Crysis sagt:

    Krass nach der Insolvens quasi nochmal wie der Phönix aus der Asche aufzusteigen und scheinbar 140 Leute zu beschäftigen. Ich staune das MS sich das Studio nicht geschnappt hat, da man ja gerade in Einkaufslaune zu sein scheint.

    Spec Ops The Line war wirklich ein gutes Spiel, hat mir damals besser gefallen als erwartet.

  6. ResidentDiebels sagt:

    Spec Ops The Line ist das beste beispiel dafür wie überbewertet der Metascore ist.

    War ein klasse game und seit langem wieder ein SP shooter der gefesselt hat und nicht nur stumpfes geballer hatte wie Cod oder BF.

  7. Pitbull Monster sagt:

    Was? Das Gameplay bestand nur aus stumpfes geballer. Ein Plottwist und ein offenes Ende machen ein Spiel nicht automatisch gut.

  8. Ifosil sagt:

    Das ist sehr schlecht, wir sollten langsam anfangen chinesische Unternehmen härter zu regulieren. Die dürfen nicht einfach alles aufkaufen können.

  9. Ifosil sagt:

    Man sieht ja was bei Blizzard passiert ist, Tencent hat da mittlerweile soviel Macht, dass die sich kaum noch trauen irgendwas zu machen, was den Chinesen verärgern könnte.

  10. Barlow sagt:

    Als würden zig Studios ohne Tencent Investment einfach darauf losschreiben, was die Chinesen oder den China Markt verärgern könnte.