PS5: SSDs und die Unreal Engine 5 werden das Game-Design massiv verändern, meint ein Entwickler

Kommentare (62)

Geht es nach Pete Bottomley von den "Conway: Disappearance at Dahlia View"-Machern von White Paper Games, dann dürfen wir uns auf der PlayStation 5 in den kommenden Jahren auf Großes freuen. Vor allem die Kombination aus der schnellen SSD der Konsole und der Unterstützung der Unreal Engine 5 könnte das Game-Design grundlegend verändern.

PS5: SSDs und die Unreal Engine 5 werden das Game-Design massiv verändern, meint ein Entwickler
Die Hardware der PS5 punktet unter anderem mit ihrer schnellen SSD.

In den vergangenen Monaten ließen sich bereits diverse Studios wohlwollend über die schnelle SSD der PlayStation 5 aus und wiesen darauf hin, dass Entwickler massiv von dieser profitieren werden.

Diesen Stimmen schlossen sich nun auch die „Conway: Disappearance at Dahlia View“-Macher von White Paper Games an, die in Person von Pete Bottomley allerdings noch einen Schritt weiter gingen. Wie Bottomley in einem Interview ausführte, geht er davon aus, dass die Kombination aus der schnellen SSD der PS5 auf der einen und der Unterstützung der Unreal Engine 5 auf der anderen Seite die Art und Weise, wie an die Entwicklung von Spielen herangegangen wird, grundlegend verändern wird – vor allem hinsichtlich des Level-Designs.

Vor allem große 3D-Welten könnten profitieren

„Es gibt einen dualen Ansatz, den wir als Entwickler nicht nur mit den schnelleren SSDs, sondern auch in Kombination mit der Unreal Engine 5 nutzen können“, sagte Bottomley. „Wenn Sie die größeren 3D-Spiele erstellen, die wir bei White Paper entwickeln, braucht es viel Zeit, die Inhalte für den Spieler zu streamen und zu wissen, wie man das Design der Levels angeht, um die optimale Performance zu erzielen.“

Zum Thema: Unreal Engine 5: Spiele könnten enorm viel Speicherplatz verbrauchen

Und weiter: „Dank schnellerer Ladezeiten müssen Sie beim Streamen des Inhalts zur Laufzeit weniger Funktionen in die Ladebildschirme integrieren. Die Unreal Engine 5 macht diese Seite der Entwicklung überflüssig und ‚klumpt‘ stattdessen den Inhalt unter der Haube. Ich denke, mit diesen beiden Upgrades in der Entwicklungspipeline werden Sie einige große Änderungen am Leveldesign sehen.“

„Conway: Disappearance at Dalhia View“, das neueste Projekt von White Paper Games, befindet sich für den PC, die PlayStation 4, die PlayStation 5, die Xbox One, die Xbox Series X/S sowie Nintendos Switch in Entwicklung und ist derzeit für einen Release um Herbst 2021 vorgesehen.

Quelle: Gamingbolt

Weitere Meldungen zu .
(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.
1 2

Kommentare

  1. TheEagle sagt:

    KoA
    und den Schwachsinn glaubst du wirklich, ne oder ? Ich gehe jetzt nicht auf eine Diskussion mit dir ein, aber wer schon sowas schreibt, hat sich selbst beim Thema Hardware disqualifiziert.

    vangus
    Ist die selbe Setting und hast du überhaupt die Demo selber gespielt, hast du dir die Grafik angesehen oder was machst es für ein Unterschied ob es 1:1 dieselbe tech demo ist, einfach mal die Grafik und die Qualität der Umgebung und Weitsicht anschauen ? Da ist nix mit runter Skalierung, lief auf meinen Rechner auf 1440p nativ.

    Abgesehen davon ist die UE5 Engine für alle Systeme optimiert, sei es PC, PS5 oder die Series Konsolen.
    Man kann eine Konsole favorisieren aber einige fangen hier wieder an zu übertreiben und vergessen den Unterschied zwischen APU und SSD

  2. Waltero_PES sagt:

    The Eagle:
    Kann es sein, dass Du hier ein bisschen übertreibst? Ich habe doch hier mit keinem Wort geschrieben, dass das nicht auf PC oder Xbox möglich ist. Aber es ist nun mal Fakt bzw. Aussage von damals, dass die UE5 für das IO-System der PS5 optimiert wurde. Auch das bedeutet übrigens nicht, dass diese Optimierungen ewig und drei Tage PS-exklusiv bleiben.

  3. Waltero_PES sagt:

    Wen es interessiert - auf Euro_gamer kam damals dieser Artikel am 14.05.20: This is next-gen: see Unreal Engine 5 running on PlayStation 5 (einfach bei goo_gle eingeben). Zu der Zeit war die PS5 dem PC in einigen Punkten voraus. Aber es wurde schon damals gesagt, dass die Key-Features auf allen Nextgen Plattformen laufen und natürlich auch auf den PCs (in Kombination mit einer SSD).

    Sweeney von Epic wird in dem Bericht zu den Voraussetzungen der UE5 folgendermaßen zitiert: „… The other is the ability to load and stream it efficiently. One of the big efforts that's been done and is ongoing in Unreal Engine 5 now is optimising for next generation storage to make loading faster by multiples of current performance. Not just a little bit faster but a lot faster, so that you can bring in this geometry and display it, despite it not all fitting and memory, you know, taking advantage of next generation SSD architectures and everything else... Sony is pioneering here with the PlayStation 5 architecture. It's got a God-tier storage system which is pretty far ahead of PCs, but on a high-end PC with an SSD and especially with NVMe, you get awesome performance too."

  4. Frosch1968 sagt:

    Ich möchte auf die SSD nicht mehr verzichten und auch UE5 wird sicher super.
    Ein wichtiger Punkt sollte aber auch sein, dass jetzt deutlich schnellere CPUs zur Verfügung stehen.
    Damit sollten bessere KI, Physik,... möglich sein.

  5. Saowart-Chan sagt:

    @ TheEagle

    Noch einer der anderen Ahnungslosigkeit unterstellt, es selber aber nicht begründen kann! ^^

  6. Waltero_PES sagt:

    Frosch:
    So isses!

  7. martgore sagt:

    „ Die PS5 ist mit ihrer kleinen GPU (weniger CUs) und deren höherem Takt prädestiniert dafür, bevorzugt große Mengen kleiner Polygone effizienter zu verarbeiten, im Gegensatz zu einer größeren GPU mit niedrigerem Takt (Bsp. Series X).“ was dann auf dem PC gehen muss, mit noch schnellerem Takt und noch mehr CUs? Die SSD‘s nehmen sich ja nächstes Jahr nichts mehr und jetzt hat auch der PC den „Vorteil“ mit dem IO effizienter zu arbeiten.
    Wir werden es wohl nie erfahren. Konsolen sind das Main System auf denen die doirle aktuell noch laufen müssen.

  8. martgore sagt:

    .. auf denen die Spiele aktuell noch laufen müssen.

  9. Dunderklumpen sagt:

    Es ist schon lustig hier. Bei einer Entwickleraussage heißt, als Entwickler wird er ja wissen wovon er redet und beim nächsten das es nur BlaBla ist......

    Ihr seid so köstlich XD

  10. Saowart-Chan sagt:

    @ Dunderklumpen

    xDDD

  11. RegM1 sagt:

    Ich verstehe auch nicht, warum das wieder eine Diskussion PS vs. Xbox auslöst, er redet ja generell von "schnellen SSDs".
    Die neue Konsolengeneration hilft natürlich sehr stark bei der Verbreitung von SSDs und die zukünftigen PC-Versionen werden darauf dann auch stärker ausgelegt sein.
    Schneller ist natürlich immer besser, aber ich denke mit den Geschwindigkeiten der Xbox-SSD lässt sich ebenfalls gut arbeiten, sagt ja auch kein PC-Spieler, dass die Konsolen unbrauchbar sind, nur weil es dort die nächsten Jahre bis zu 4-fache Grafik-&CPU-Leistung geben sollte.

    Es hat doch auch kein Mensch erwartet, dass die PS4/XOne noch 10+ Jahre supported werden, wenn dafür keine/kaum noch Spiele erscheinen, dann ist auch der Zeitpunkt gekommen, an dem die SSDs ihre Vorteile wirklich ausspielen werden.
    Natürlich werden dann auch die ersten Spiele erscheinen, die auf SSD-optimierten Engines laufen, ob eine SATA-SSD im PC dann noch ausreicht oder ob sie dort sogar schneller sein muss als die der Xbox Series? Weiß aktuell niemand.

  12. RickRude sagt:

    Das immer noch theoretische Werbeaussagen bis aufs Blut verteidigt werden müssen, obwohl nun schon hunderte Spiele auf dem Markt sind, kann ich nicht verstehen

1 2