Dying Light 2: Gameplay zeigt Qualität auf PS4 und Xbox One

"Dying Light 2" wird nicht nur für PS5 und Xbox Series X/S auf den Markt gebracht. Auch auf den Konsolen der vorherigen Generation soll der Titel eine gute Figur machen. Ein Video zeigt, wie sich "Dying Light 2" auf der PS4 und Xbox One schlägt.

Dying Light 2: Gameplay zeigt Qualität auf PS4 und Xbox One

Ab der kommenden Woche könnt ihr loslegen.

Spätestens seit der Veröffentlichung von „Cyberpunk 2077“ stellt sich für viele Spieler die Frage, ob die gestiegenen Erwartungen noch mit den Möglichkeiten auf den alten Konsolen in Einklang gebracht werden können. Die mangelhafte Qualität des Titels auf der Last-Gen-Hardware bewog Sony gar dazu, das Rollenspiel aus dem Hause CD Projekt temporär aus dem PlayStation Store zu nehmen.

Nachdem der „Cyberpunk 2077“-Entwickler über die eigenen Ambitionen stolperte und trotz des Wissens über die Qualität des eigenen Titels auf der PS4 und Xbox One eine Veröffentlichung durchzog, sind andere Entwickler bestrebt, im Vorfeld der Markteinführung ihrer Spiele für eine höchstmögliche Transparenz zu sorgen.

Last-Gen-Gameplay aus Dying Light 2

Nachdem wir kürzlich einen Blick auf die PS4-Version von „Horizon Forbidden West“ werfen konnten, brachte der polnische Entwickler Techland zum Survival-Horror-Actionspiel „Dying Light 2“ ein Gameplay-Video in den Umlauf, das zeigt, was der Titel auf den betagten Konsolen zu bieten hat.

Bemerkenswert ist, dass sich Techland nicht nur auf die leistungsstärkeren Upgrade-Modelle PS4 Pro und Xbox One X beschränkte. Auch die Launch-Versionen der Hardware kommen beim Ausblick auf die kommende Last-Gen-Version zum Einsatz. Das Ergebnis könnt ihr euch im Youtube-Video unterhalb dieser Zeilen anschauen, wobei beachtet werden muss, dass die unkomprimierte Qualität, die ihr später auf dem TV-Bildschirm seht, noch einmal eine andere Stufe erklimmen kann.

Tipp: Dying Light 2 und weitere Horrorspiele im PlayStation Forum

Abgesehen davon dürfte jedem Spieler klar sein, dass die neuen Konsolen PS5 und Xbox Series X aufgrund ihres enormen Leistungsschubs einen höheren Standard hervorbringen werden – inklusive 4K, Rayracing und 60 FPS. Im Fall der neusten Sony-Konsole werden zudem die besonderen Features des DualSense-Controllers unterstützt. Aber auch auf den alten Systemen sollten eine dynamische Auflösung und vermutlich 30 FPS die Stimmung des Horrorgemetzels ordentlich einfangen.

Wie sich inzwischen herumgesprochen haben dürfte, wird der Horror an einer anderen Stelle ein wenig reduziert. So müssen Käufer, die zur deutschen USK-Fassung greifen, ein paar Schnitte hinnehmen, die in einer vorangegangenen Meldung näher erklärt werden. Laut Techland blieb der Kern von „Dying Light 2“ jedoch unberührt. Dennoch werden viele Spieler bestrebt sein, eine andere Version des Titels zu beziehen.

Weitere Meldungen zu Dying Light 2: 

Allzu viel Zeit bleibt allerdings nicht mehr, sofern ihr euch bereits zum Launch in die Welt von „Dying Light 2“ begeben möchtet. Erscheinen wird der Titel am 4. Februar 2022 für PS5, PS4, PC, Xbox One und Xbox Series X/S. Mehr zur Techland-Produktion erfahrt ihr in unserer „Dying Light 2“-Übersicht. Nachfolgend das versprochene Last-Gen-Gameplay:

Weitere Meldungen zu .

Diese News im PlayStation Forum diskutieren

(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.

Top-Artikel

The Last of Us Remake

Jeff Grubb nennt einen Veröffentlichungszeitraum

Studie

Videospiele können Kinder intelligenter machen

Saints Row in der Vorschau

Stopft dem Gegner Granaten in die Hose!

F1 22

Unterstützung von PlayStation VR geplant? Das sagt Codemasters

Silent Hill 2 Remake

Was sagt Bloober zu den Gerüchten?

Mehr Top-Artikel

Hotlist

Kommentare

Sinthoras_96

Sinthoras_96

30. Januar 2022 um 01:09 Uhr
JinofTsushima

JinofTsushima

30. Januar 2022 um 02:38 Uhr
MultiGamer

MultiGamer

30. Januar 2022 um 09:09 Uhr
naughtydog

naughtydog

31. Januar 2022 um 16:17 Uhr