Xbox Game Pass: Könnte der klassische Verkauf von Spielen eingestellt werden? Das sagt Microsoft

In den vergangenen Jahren arbeitete Microsoft daran, den Xbox Game Pass zu einer tragenden Säule des eigenen Geschäftsberichts zu machen. Doch wie stehen eigentlich die Chancen, dass das Redmonder Unternehmen auf kurz oder lang nur noch auf den Abo-Dienst setzt und den klassischen Verkauf von Spielen komplett einstellt?

Xbox Game Pass: Könnte der klassische Verkauf von Spielen eingestellt werden? Das sagt Microsoft

Der Xbox Game Pass startete im Jahr 2017.

Zu den dominierenden Themen der vergangenen Tage gehörte die geplante Übernahme von Activision Blizzard durch den Software-Riesen Microsoft, die aktuell sowohl in Großbritannien als auch in Europa im Rahmen einer ausführlichen Phase-2-Untersuchung auf den Prüfstand gestellt wird.

Um die Auswirkungen der Übernahme von Activision Blizzard hervorzuheben, wies Sony Interactive Entertainment unter anderem darauf hin, dass Microsoft den Markt für Abo-Dienste derzeit dominiert. So soll es der Game Pass mittlerweile auf 29 Millionen Abonnenten bringen. Zahlen, die Phil Spencer, das Oberhaupt von Microsofts Gaming-Sparte, im Interview mit The Verge nicht kommentieren oder gar bestätigen wollte.

Allerdings stellte sich Spencer der Frage, ob es denkbar wäre, dass Microsoft irgendwann komplett auf den Xbox Game Pass beziehungsweise den PC Game Pass setzt und den klassischen Verkauf der hauseigenen Spiele einstellt. Eine Idee, zu der Spencer recht deutliche Worte fand.

Die Wahl liegt bei den Spielern

Spencer: „Wir haben nicht diese Vision, dass jeder Spieler 15 US-Dollar im Monat bezahlt. Wir denken, dass das Abonnement ein interessantes Geschäftsmodell für bestimmte Arten von Spielen und für bestimmte Kunden ist. Ich sehe es wirklich als Diversifizierung der Art und Weise, wie Menschen ihre Spielebibliothek aufbauen oder wie Entwickler die Kunden erreichen, die sie mit den von ihnen erstellten Inhalten erreichen möchten. Es wird meiner Meinung nach immer Teil des Geschäfts sein. Ich denke auch, dass die Leute, die ihre Spiele kaufen und besitzen, in den kommenden Jahren ein wichtiger Teil des Geschäfts sein werden.“

Und weiter: „Deshalb sehen Sie nicht, wie wir exklusive Spiele im Abonnement anbieten oder versuchen, die Leute davon abzuhalten, Spiele zu kaufen. Wir lieben es, wenn Leute ihre Spiele kaufen. Es ist fantastisch. Wir mögen es auch, wenn Leute abonnieren. Wir schauen uns wirklich an, ob wir einfach mehr Leute dazu bringen können, mehr Spiele zu spielen, und es jedem Spieler, der spielen möchte, leicht machen können.“

Related Posts

Beim Xbox Game Pass beziehungsweise dem PC Game Pass handelt es sich um einen Abo-Service, der Abonnenten gegen eine bestimmte monatliche Gebühr den Zugriff auf hunderte Spiele einräumt.

Quelle: The Verge

Weitere Meldungen zu .

Diese News im PlayStation Forum diskutieren

(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.

Hogwarts Legacy im Test

Ein wahrhaft magisches Abenteuer

Gran Turismo 7

Wurde von Anfang an mit PlayStation VR2 im Hinterkopf entwickelt

PS5

Dank besserer Verfügbarkeit - Britische Verkaufszahlen im Januar fast verdoppelt

Filme & Serien

Diese Videospiel-Verfilmungen starten 2023

Spiele-Highlights 2023

Auf diese 7 Action-Adventures könnt ihr euch freuen

PS5

30 Prozent der Nutzer hatten laut Sony keine PS4

Overwatch 2 im Interview

Das sind die Geheimnisse der neuen Antarctica-Map

WWE 2K23 erstmals angespielt

Evolution nach dem Wrestling-Neustart!

Mehr Top-Artikel

Kommentare

CybernetikFrozone

CybernetikFrozone

27. November 2022 um 20:52 Uhr