Lootboxen: Hawaii legt Gesetzesentwürfe vor, die den Verkauf an Spieler unter 21 Jahren verbieten sollen

Kommentare (15)

Dem amerikanischen Repräsentantenhaus und dem Senat wurden neue Gesetzesentwürfe vorgelegt, mit denen der Verkauf von Spielen, die Lootboxen beinhalten, an Spieler unter 21 Jahren unterbunden werden soll.

Im vergangenen November löste „Star Wars Battlefront 2“ eine Kontroverse rund um Lootboxen aus, die auch verschiedene Politiker auf den Plan rief. Unter anderem hatte Chris Lee, der Staatsvertreter des US-Bundesstaates Hawaii, angekündigt eine Gesetzesgrundlage zu erschaffen, um die Geschäftspraktiken der Publisher einzudämmen.

Der Repräsentant hat nun je zwei Gesetzesentwürfe beim Repräsentantenhaus sowie beim Senat eingereicht, die laut dem Hawaii Tribune Herald auf zwei Aspekte abzielen. Einerseits möchte man den Verkauf von Spielen, die zufällige Belohnungen, die man mit Echtgeld kaufen kann, beinhalten, an Spieler unter 21 Jahren verbieten. Andererseits sollen die Publisher dazu gezwungen werden die Wahrscheinlichkeiten für den Erhalt entsprechender zufälliger Belohnungen offenzulegen.

Mehr als die Hälfte aller US-Bundesstaaten soll laut Chris Lee bereits ähnliche Gesetze untersuchen. Wenn der Markt eine ausreichende Reaktion zeigt, würde man die Industrie zu einer Reaktion zwingen, die auch die Änderung der Geschäftspraktiken nach sich ziehen könnte. „Whistleblower haben enthüllt, dass Psychologen angestellt werden, um die Mechanismen zu erschaffen“, sagte Lee im Weiteren. Es sei eine Autorität nötig, um die Publisher dazu zu zwingen die Praktiken aufzudecken.

Mehr: Lootboxen – Auch Schweden untersucht Einstufung als Glücksspiel

Allerdings ist noch nicht garantiert, dass die Gesetzesentwürfe 268630242727 und 3025 auch umgesetzt werden. Dafür müssen sie in der hawaiianischen Legislative erst einige Hürden nehmen.

Denn die vorgeschlagenen Gesetzesentwürfe werden von einem Komitee überprüft, das noch etwaige Verbesserungen vornehmen kann und die angepassten Versionen dem Staatshaus und dem Senat zur Wahl vorlegt. Sollten die Entwürfe auf Zustimmung stoßen, werden sie zum Gouverneur weitergeleitet, der den Gesetzen ebenfalls zustimmen muss.

Weitere Meldungen zu .

Kommentare

  1. UschiMcGregor sagt:

    Hawaii? Jetzt im ernst Play3? Ich meine mal ganz im Ernst, ihr leistet von mir aus ganz gute journalistische Arbeit, aber kommt jetzt wirklich zu jedem Land ein Thema über diese blöden Kisten und wie sich das jeweilige Land dafür oder dagegen entschieden hat? Echt jetzt?

    Wie sieht es in Ko Tao aus?

    Bali?

    Skandinavien?

    Aserbaidschan?

    Mongolei?

    Weißrussland?

    Äthiopien?

    (melden...)

  2. Ishyas sagt:

    Such dir eine Freundin du Muschi

    (melden...)

  3. UschiMcGregor sagt:

    Nun lass mich raten, Hauptschule?

    (melden...)

  4. Frauenarzt sagt:

    Ich verstehe die Aufregung nicht.
    Da ist doch nichts Hawaii wenn die das so machen wollen. 😉

    Ab 21 klingt gut. Ich wäre dafür dass alles auf 21 hochgesetzt wird, was bisher ab 18 war. Noch besser auf 25.

    Neue PEGI Zeichen müssen her.
    PEGI 21 und PEGI 25. 🙂

    (melden...)

  5. Ishyas sagt:

    Lass mich raten,Sonderschule und Aufmerksamkeitsdefizit.

    (melden...)

  6. Frauenarzt sagt:

    Nun versöhnt euch doch mal wieder hier. Bis einer weint.^^

    Wir waren doch alle mal Schüler. 🙂

    Und dass jeder Mercedes-Fahrer ein Sonderschüler ist, wissen wir ja auch mittlerweile.
    Weil jeder Sonderschüler hat nen Stern am Kühler. 😉

    (melden...)

  7. Abe_Oddworld sagt:

    @frauenarzt da das Glücksspiel in den USA erst ab Erreichen der Volljährigkeit (in den USA 21) möglich ist, ist eine Einstufung als 21 völlig legitim und ich fände es gut. Hawaii ist zwar ein kleiner Staat, aber es zwingt die Industrie zum umdenken und andere Länder und Staaten könnten folgen. Ich fände das gut 🙂

    (melden...)

  8. Shaft sagt:

    in ya face, ea!

    (melden...)

  9. Crysis sagt:

    STWBF sollte Kostenlos sein verdient EA nicht schon genu mit diesen Lootboxen.

    (melden...)

  10. samonuske sagt:

    Naja Deutschland ist halt ein Vorzeige Land. lach

    (melden...)

  11. UschiMcGregor sagt:

    @ishyas: Na jetzt hast du aber einen draufgesetzt, also dein Konter war zum niederknien, mir fehlen die Worte, ich weiß gar nicht was ich sagen soll das war phu.... Aufmerksamkeitsdefizit, phu also...wow ich... ich muss mich jetzt erst mal schlafen legen um das zu verarbeiten...

    (melden...)

  12. grayfox sagt:

    "Andererseits sollen die Publisher dazu gezwungen werden die Wahrscheinlichkeiten für den Erhalt entsprechender zufälliger Belohnungen offenzulegen."

    das bringt nichts, die ratten (EA) können ja behaupten, was sie wollen.
    mein vorschlag:
    1. muss der Publisher über eine Zulassung durch eine europäische Glücksspielbehörde verfügen
    2. Überprüfung und Zertifizierung der Auszahlungsquoten durch eine Glückspielkommission
    3. Bevor man eine Lootbox kaufen kann bzw. eine Auszahlung bekommt, muss die Identität des Spielers und Volljährigkeit nachweislich überprüft werden (Kontoauszug und Personalausweis/Pass muss vom Publisher verifiziert werden),

    (melden...)

  13. -KEI- sagt:

    Tja, dann muss Anthem schon wieder verschoben werden.

    (melden...)

  14. Euer_Liebling sagt:

    @UschiMcGregor

    Und wie sieht es bei dir zu Hause aus? ^^

    (melden...)

  15. Ifosil sagt:

    Konsoleros mit Lootboxen abzocken? Eigentlich gerecht. Die Spieler haben es sich nicht anders verdient.

    (melden...)

Kommentieren

Reviews