Gotham Knights: Batmans Tod ist eine spannende Chance – Meinung

Kommentare (10)

Letzte Woche kündigte Warner Bros. Montreal sein neues DC-Game "Gotham Knights" offiziell an. Etwas überraschend kam dabei die Info der Entwickler, Batman sei bereits tot.

Gotham Knights: Batmans Tod ist eine spannende Chance – Meinung

Wieso das Team von WB Montreal sich dazu entschied, Batman bereits zu Beginn des DC-Abenteuers sterben zu lassen, verrieten sie bereits vor einigen Tagen. Auch wenn diese Entscheidung für manche Fans sicherlich erstmal seltsam anmuten mag, muss dies keinesfalls schlecht sein. Auf diesen Weg eröffnen sich den Verantwortlichen des kommenden Action-RPGs nämlich durchaus spannende Möglichkeiten.

Batman überstrahlt seine Zöglinge

Der vermutlich offensichtlichste Vorteil, den diese Entscheidung mit sich bringt, ist, dass nun andere Figuren in den Fokus rücken. Jede der vier Hauptfiguren hatte bereits in vorherigen DC-Videospielen den einen oder anderen Auftritt, damals jedoch eher in kleineren Nebenrollen. Sie dienten meist dazu, Fans der Comic-Vorlage ein Lächeln aufs Gesicht zu zaubern als dass sie inhaltlich allzu relevant gewesen wären.

In „Batman: Arkham Knight“ kamen beispielsweise alle vier Protagonisten des kommenden „Gotham Knights“ vor, allerdings waren sie für die Geschichte nicht sonderlich wichtig. Sie stellten schöne Ergänzungen dar und zeigten im Zusammenspiel mit Batman neue Gameplay-Möglichkeiten auf. In einigen Extra-Missionen sowie DLCs waren Nightwing, Red Hood & Co. sogar spielbar, nur kamen sie nie über ihre Rolle als Sidekick hinaus.

Das Problem dabei ist, dass Batman – seit Jahrzehnten einer der beliebtesten sowie kommerziell zugkräftigsten Namen von DC Comics – mit seinen Auftritten schnell alle Aufmerksamkeit auf sich zieht. Ähnlich wie andere große DC-Helden, beispielsweise Superman oder Wonder Woman, stellt der Dunkle Ritter die meisten seiner Kollegen allein durch seine bloße Anwesenheit bereits in den Schatten. Viele Fans wollen Batman sehen und, wie die „Arkham“-Games zeigten, als Batman spielen.

Dabei wird allerdings schnell vergessen, wie gut ausgearbeitete Figuren die Zöglinge des Dunklen Ritters eigentlich sind. Nightwing, Red Hood, Batgirl und Robin können in den Comics allesamt auf mehrere Jahrzehnte an Dutzenden Storylines zurückblicken, in denen sie als Charaktere gewachsen sind. Ihnen allen ist dabei gemein, dass sie sich von ihrem Mentor Batman lösen konnten, um irgendwann auf eigenen Beinen zu stehen. Sie stehen ihm wenn nötig zwar noch zur Seite, doch sie konnten sich von ihm emanzipieren.

Dank Batmans Tod können seine Sidekicks strahlen

Um dies auch im kommenden „Gotham Knights“ zeigen zu können und somit all die narrativen Möglichkeiten zu ergreifen, die diese vier Figuren mit sich bringen, musste etwas großes geschehen. Batmans Tod ist hierfür geradezu perfekt. Ihn sterben zu lassen ist folglich allein deshalb schon ein überaus cleverer Schachzug, weil nun gezwungenermaßen andere Helden den Tag retten müssen. Solange sein Dunkler Ritter da ist, wähnt sich Gotham City immer ein Stück weit in Sicherheit und viele Verbrecher trauen sich nicht hinaus. Doch wenn sich die Kunde von Batmans Ableben verbreitet, überschwemmen Kriminelle die Straßen der Stadt.

Dies liegt auch daran, dass selbst viele Verbrecher Batmans Sidekicks nicht sonderlich ernst nehmen. Selbst wenn sie bereits gegen Nightwing oder auch Batgirl gekämpft haben, sehen sie in ihnen keine Gefahr, sondern meistens viel mehr eine Hürde, die es zu überwinden gilt. Dass Superschurken wie Bane, Mister Freeze oder auch der Rat der Eulen mit seinen Talons dabei einem Irrglauben erliegen, könnte das kommende „Gotham Knights“ wunderbar herausstellen. Ohne Batman, der über die Stadt wacht, können seine einstigen Zöglinge richtig strahlen.

Vor allem erzählerisch ergeben sich hieraus spannende Möglichkeiten für den weiteren Verlauf der Geschichte des DC-Spiels. Batgirl, Nightwing, Red Hood und Robin durften in zahlreichen Comics bereits zeigen, was in ihnen steckt. An Inspirationsquellen für ihre eigene Storyline dürfte es den Entwicklern von Warner Bros. Montreal entsprechend nicht mangeln. Mit ihrem „Gotham Knights“ haben sie die Chance, diese komplexen Figuren einem großen Publikum zugänglich zu machen und dieses für sie zu begeistern.

Hieraus könnte sich womöglich die größte Stärke des Games entwickeln, denn wenn die Verantwortlichen es richtig anstellen, wollen wir Spieler vielleicht gar nicht mehr die Kontrolle über Batman übernehmen – selbst wenn uns dieser wider Erwarten am Ende doch zur Verfügung stehen sollte. WB Montreal bietet sich hier die Gelegenheit, ein ganz eigenes Universum und für die vier Helden entsprechend eine ganz eigene Legende zu erschaffen – vielleicht am Ende sogar mit einem neuen Batman.

Batmans Tod ist eine erzählerische Chance für „Gotham Knights“

In den Comics waren bisher zum Beispiel sowohl Nightwing als auch Red Hood für kurze Zeit als Batman aktiv. Da sie Bruce Wayne bereits so lange kennen, dürfte sein Tod sie besonders beschäftigen und beide werden versuchen, damit auf ihre ganz eigene Weise klar zu kommen. Selbst Tim Drake durfte schon den Titel des Dunklen Ritters tragen, wenn auch nur den des „Batman of the Future“. Seinen Robin als nächsten Batman in Stellung zu bringen, scheint für die Macher übrigens eine besonders reizvolle Überlegung zu sein.

Wie sich die Entickler von Warner Bros. Montreal am Ende entscheiden werden, erfahren wir erst im Laufe des kommenden Jahres. Allerdings eröffnen sich ihnen durch das scheinbare Ableben Bruce Waynes diverse durchaus interessante Möglichkeiten. Sie könnten und sollten diese nutzen, um uns einen Einblick in die Gedankenwelt dieser spannenden vier Figuren zu ermöglichen, den wir so bisher noch in keinem der vorherigen DC-Spiele bekommen haben. Allein dies ist eine Chance, die die Entwickler unbedingt wahrnehmen wollten.

Jetzt seid ihr dran: Was erhofft ihr euch von der Entscheidung, Batman in „Gotham Knights“ sterben zu lassen?

Weitere Meldungen zu .
(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.

Kommentare

  1. King Azrael sagt:

    Schade, dass es nicht morgen erscheint!

  2. Panhellenion sagt:

    Stimme dem Beitrag zu 100% zu.

  3. Argonar sagt:

    Sehe ich auch so, es gibt so viele interessante Figuren im Batman Mythos, selbst die 4 hier stellen nur die absolute Spitze des Eisberges dar.

    Ich erwarte mir von Batmans Tod, dass die anderen mal ins Rampenlicht gerückt werden und hoffentlich auch über Flashbacks die Hintergrundstories schön ausgeleuchtet werden.

  4. daywalker2609 sagt:

    Ich glaube das erst wenn ich es durchgespielt habe und die Bestätigung finde.
    In Court of Owls gibt es auch eine Stelle die sich bestens für die Prämisse eignen würde, dass er tot ist.
    Am Ende ist Bruce Wayne/Batman ein Talon und der Endgegner.

  5. big ed@w sagt:

    Wäre besser gewesen ihn im Spiel sterben zu lassen.
    Ist in allen Teilen das Zugpferd schlechthin
    u urplötzlich nix mehr.

    Da hätte man mehr Rücksicht auf die Kontinuität nehmen können,
    oder in den vorherigen andere Figuren konsequenter integrieren.

    Ist ziemlich mutig von Warner gleich 2 grosse Spiele mit den "falschen" Helden
    zu besetzen,zumal seit dem Film die Suicide Squad vermutlich nicht nur bei mir 0 interesse weckt.
    Ein Spiel gg den Strich zu besetzen hätte mmn vollkommen gereicht.

  6. Sven Raabe sagt:

    @big ed@w

    Warner Bros. Montreal musste keine Rücksicht auf irgendeine Kontinuität nehmen, da "Gotham Knights" der erste Ableger eines komplett neuen Videospiel-Universums ist 😉
    Das Spiel ist, wie die Entwickler kurz nach der Ankündigung des Titels bestätigten, nicht mit den "Batman: Arkham"-Games verbunden, sondern spielt in seinem ganz eigenen Universum. Darum hätten die vier Hauptfiguren auch nicht zuvor mit anderen Charakteren "konsequenter interagieren" müssen.

    Davon abgesehen ist es viel zu früh, um zu sagen, die Protagonisten von "Gotham Knights" seien die "falschen Helden". Es ist sicherlich eine mutige Entscheidung, Batmans Sidekicks in den Fokus zu rücken, doch dieses Risiko könnte sich durchaus auszahlen. Mal ganz davon abgesehen, dass wir Batmans Tod durchaus auch im Spiel selbst sehen könnten - es wurde ja nichts gegenteiliges kommuniziert.
    Batgirl, Nightwing, Red Hood und Robin blicken, wie im Artikel erwähnt, auf eine reichhaltige Historie zurück, die als Inspiration für das Spiel genutzt werden könnte. Es ist somit genug Material zu den Figuren vorhanden, um sie interessant zu schreiben, und alle vier geben diesbezüglich definitiv genug her. Ob WB Montreal dieses Potential am Ende auch nutzen können wird, ist hingegen wieder eine ganz andere Sache ^^

  7. SkywalkerMR sagt:

    Interessiert mich alles nicht. Ich möchte Batman spielen.

  8. Konsolenheini sagt:

    Wäre lustig wenn Batman einfach nur offiziell als tot gilt und am Ende des Spiels dennoch lebt, nur dass das niemand wissen soll damit seine sidekicks selbständig werden

  9. Bezumcker sagt:

    Scheiss sucide s.
    Hätte gerne Mal lieber vier Bösewichter gespielt,aber der Drops scheint ja jetzt schon gelutscht zu sein.

  10. 3DG sagt:

    Traut euch mal was neues. Z.b ein Flash Spiele. Last light hat gezeigt das man mit Geschwindigkeit auch was machen kann.
    Oder auch einen ganz anderen Charakter, DC hat genug Helden.

Kommentieren