Activision Blizzard: 1,2 Milliarden Dollar mit Mikrotransaktionen

Kommentare (11)

Für Activision Blizzard spielen Mikrotransaktionen eine immer größere Rolle. Im jüngsten Geschäftsquartal sorgten sie für Einnahmen in Höhe von 1,2 Milliarden Dollar.

Activision Blizzard: 1,2 Milliarden Dollar mit Mikrotransaktionen
Das aktuelle "Call of Duty"-Gespann ließ die Mikrotransaktionen nach oben klettern.

Activision Blizzard hat die Geschäftszahlen für den Zeitraum von Juli bis September enthüllt. Ein Geschäftszweig des Unternehmens, der besonders gut lief, waren Mikrotransaktionen.

Im genannten Dreimonatszeitraum verdiente Activision Blizzard mit den Mikrotransaktionen, die das Unternehmen als „In-Game-Netto-Buchungen“ bezeichnet, ganze 1,2 Milliarden Dollar. Im Jahresvergleich ist es eine 69-prozentige Steigerung: Im gleichen Zeitraum des Vorjahres verdiente Activision Blizzard mit den Mikrotransaktionen „nur“ 709 Millionen Dollar.

Microtransaktionen ein Großteil der Einnahmen

Im jüngsten  Berichtszeitraum erzielte Activision Blizzard in allen Geschäftsbereichen Einnahmen in Höhe von 1,95 Milliarden, sodass die 1,2 Milliarden Dollar aus Mikrotransaktionen mehr als die Hälfte der Gesamteinnahmen des Unternehmens ausmachen. Oder anders ausgedrückt: Mikrotransaktionen sind in der Spielebranche mittlerweile ein enorm wichtiges Standbein.

Vor allem die „Call of Duty“-Reihe ist für Activision Blizzard ein Glücksfall: Der Umsatz mit den Mikrotransaktionen in „Modern Warfare“ und dem Battle Royale-Spiel „Warzone“ waren viermal so hoch als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Behilflich war dabei sicherlich die COVID-19-Pandemie, die der gesamten Branche mehr Einnahmen beschert.

Zum Thema

Darüber hinaus gab Activision bekannt, dass die Verkäufe von „Modern Warfare“ im ersten Jahr nach dem Launch die höchsten in der Geschichte von „Call of Duty“ sind. Zwei Drittel der Verkäufe erfolgten digital. Den kompletten Geschäftsbericht von Activision Blizzard könnt ihr euch auf der offiziellen Seite des Publishers anschauen.

Weitere Meldungen zu .
(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.

Kommentare

  1. OVERLORD sagt:

    Kann man Mal machen

  2. Ifosil sagt:

    Eigentlich traurig....

  3. Banane sagt:

    Kann nur noch Rockstar toppen mit ihren Shark Cards in GTA Online.^^

  4. Falkner sagt:

    Wo sind denn jetzt all die Hater die bei anderen Games das ganze verteufeln? Aber bei CoD ist es ja in Ordnung. Ich bin zu alt geworden.

  5. branch sagt:

    Bei solchen Einnahmen sollten deren Spiele bei release in Zukunft nur noch 5 € kosten. Gierige Leute gibts

  6. RegM1 sagt:

    Es ist so erschreckend, dass nur für kosmetisches Zeug, welches man in einem Egoshooter nicht einmal sonderlich häufig sieht, soviel Geld ausgegeben wird.

    Gibt da ein passendes Zitat von Thomas Tusser:
    "A fool and his money are soon parted."

    Jedenfalls ist es bei ~60% des Gesamtumsatzes kein Wunder, dass wirklich fast alle Publisher Games as a service anbieten wollen.

  7. Bulllit sagt:

    Warzone Beispielsweise ist Kostenlos.

  8. Peter Enis sagt:

    @Falkner
    Warzone soll also durch Luft und Liebe finanziert werden?
    Bei Cod handelt es sich um skins und kein p2win wie bei Fifa und den ganzen Handy Spielen

  9. Cult_Society sagt:

    Na dann Glückwunsch an alle Pappnasen die das unterstützen!

  10. Husse93 sagt:

    Solang es keine spielvorteile bringt ist es ok . Man kann für sich entscheiden ob man es braucht oder nicht . Am ende steckt ja hinter jedem skin auch arbeitet dahinter. Aber mann muss auch sagen das die bei cod wirklich teuer sind .

  11. Nevents sagt:

    Für skins finde ich das ok, kann nämlich jeder selbst entscheiden ob der das möchte oder nicht ohne einen Nachteil im Spiel zuhaben. Pay2Win wie FIFA/GTA ist es einfach nur erbärmlich.