Firewatch: Das Spiel hatte ursprünglich ein ganz anderes Ende

Kommentare (24)

Das Spiel "Firewatch" des kleinen Studios Campo Santo zählt für viele Fans zu den besten Ablegern des "Walking Simulator"-Bereichs. Ursprünglich sollte der Titel allerdings an ganz anderes, düstereres Ende haben.

Firewatch: Das Spiel hatte ursprünglich ein ganz anderes Ende
"Firewatch" ist unter anderem für die PlayStation 4 erhältlich.

Im Bereich des sogenannten „Walking Simulator“-Genres zählte für viele Spieler der kleine Titel „Firewatch“ zu den Highlights der letzten Jahre. In einem kürzlich aufgezeichneten Podcast (via The Gamer) sprach Cissy Jones, die im Spiel dem Charakter Delilah ihre Stimme lieh, über die ursprünglichen Pläne für das Ende. Unter anderem verriet sie, dass für dieses sogar schon einige Dialogzeilen eingesprochen wurden, ehe sich die Verantwortlichen letztendlich doch anders entschieden. Achtung, SPOILER voraus!

Ursprüngliches Firewatch-Ende wäre düsterer geworden

Der Abschluss der Geschichte, welchen wir im Titel erleben können, spaltete seinerzeit sowohl Spieler als auch Fachpresse. Dies liegt vor allem daran, dass die Verantwortlichen des Spiels ihn eher vage gehalten hatten. Darüber hinaus wirkte das Ende nach den vorangegangenen Ereignissen außerdem recht antiklimaktisch. Laut Cissy Jones wäre das ursprüngliche Finale des Titels, wie sie in der jüngsten Episode des Podcasts Script Lock erzählte, jedoch bedeutend düsterer ausgefallen.

Am Ende von „Firewatch“ entwickelt sich eine richtige Beziehung zwischen Henry und Delilah, die beiden dabei hilft, zusammenzuarbeiten. Eigentlich sollte Delilah den Protagonisten jedoch im Stich lassen, ihn als verrückt bezeichnen und sich anschließend nicht mehr bei ihm melden. Game Director Sean Vanaman wollte zunächst dieses Finale realisieren, allerdings habe er sich schließlich doch dagegen entschieden, da er behauptete, das Ende des Titels würde ohne Delilahs Beteiligung nicht funktionieren. Genauer sagte Jones:

„Wir haben tatsächlich ein völlig anderes Ende für dieses Spiel aufgezeichnet. Den ersten Durchgang haben wir etwa nach zwei Dritteln der Spielzeit aufgenommen: Deliah sagt Henry, dass er verrückt ist und sie verdammt nochmal in Ruhe lassen soll, und dann lässt sie ihn im Stich. Für den Rest des Spiels hört man nichts mehr von ihr. Und Vanaman kam zurück und meinte, dass es nicht funktioniert. Und so nahmen wir das Ende neu auf.“

„Firewatch“ erschien 2016 für PlayStation 4, Xbox One und den PC. Im Jahr 2018 folgte zudem eine Umsetzung für Nintendo Switch.

Seid ihr froh darüber, dass sich die Verantwortlichen von „Firewatch“ für ein anderes Ende entschieden haben?

Weitere Meldungen zu .
(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.

Kommentare

  1. AlgeraZF sagt:

    Ist für mich so wie es ist ein Meisterwerk! Ich liebe solche Spiele einfach. Die Dialoge sind so ziemlich die besten die ich je in einem Videospiel erlebt habe. Da haben die Entwickler etwas ganz besonderes erschaffen. Es ist so verdammt schade das sie „In The Valley of Gods“ auf Eis gelegt haben. Hoffe sehr das es irgendwann doch noch erscheint.

  2. vangus sagt:

    Narrative Erlebnisse dieses Kalibers gab es lange nicht.

  3. redeye4 sagt:

    @AlgeraZF
    Was, es wurde stillgelegt? Wieso?

  4. Upsidedown sagt:

    Neben What Remains of Edith Finch,der wohl beste "walking simulator"...

    Großes Storytelling

  5. keepitcool sagt:

    Edith Finch fand ich auch mit am besten. Etwas nervig fand ich The Vanishing of Ethan carter, die Stelle mit den Räumen z.b....Ansonsten mag ich solche Games hier und da mal ganz gerne, Gone Home ist z.b. noch ganz nett oder Blackwood Crossing..

  6. AlgeraZF sagt:

    @redeye4

    Das Studio wurde von Valve gekauft. Jetzt müssen sie leider erstmal ein anderes Spiel entwickeln und können ihr eigenes Spiel nicht fertigstellen. Ist echt zum Kot...

  7. AlgeraZF sagt:

    @keepitcool

    Würde dir The Town of Light noch empfehlen. Beruht auf einer wahren Begebenheit. Und noch dieses Jahr kommt das neue Spiel von dem The Town of Light Entwickler. Das heißt „Martha is Dead“ und der Trailer ist schonmal sehr vielversprechend.

  8. S85 sagt:

    What? Wusste das ebenfalls nicht, dass sie an „Valley“ nicht mehr arbeiten. Verdammt ärgerlich, ich wartete seit Ankündigung auf Neuigkeiten. Ich liebe Firewatch! Ein wunderbares Spiel mit einem liebenswerten Charakter! Mal sehen was sie aus der Film-Umsetzung machen werden.

  9. keepitcool sagt:

    @Algera
    Sehr cool, danke füpr den Tipp, wird mal vorgemerkt. Wie gesagt, so kleine Indie games mit starker Story das man in ein paar Stunden durch hat ohne irgendwelche nervigen Rätsel o.ä lieb ich ja echt. Exzellente Feierabendunterhaltung zum Abschalten:-D...
    Wenn du noch paar mehr Tipps auf Lager hast, immer her damit:-)...Wie ist eigentlich Everybodys gone to the rapture?. Hab ich bisher nie gespielt...Bisher ist wie gesagt Edith Finch mein großer Favorit...Gibt natürlich dann auch etwas in meinen Augen zu langweilige Games, für mich waren Journey oder ABZU...

    Achja, Brothers a tale of 2 sons fällt mir noch ein, hat man in 2h durch und ist auch ganz cool...

  10. Bi0Rhytmus sagt:

    Mega geiler Titel an den ich mich gerne zurück erinnere gute Dialoge wie man sie selten findet.
    Schade das aktuell nicht von den Machern hinterher kommt.

  11. AlgeraZF sagt:

    @keepitcool

    Leider gibt es viel zu wenig solcher Spiele. Du hast Everybody’s gone to the Rapture nicht gespielt??? Dann erstmal das nachholen. Für mich ein Atmosphärisches Meisterwerk mit Gänsehaut Soundtrack. Vielleicht der beste Soundtrack überhaupt in einem Videospiel für mich. Dazu gute Grafik und deutsche Sprachausgabe. Die Story ist auch gut bis sehr gut. Für mich locker auf dem Niveau von Firewatch und Edith Finch.

    Bound, Kona, SOMA und A Plague Tale: Innocence würden mir noch spontan einfallen.

  12. keepitcool sagt:

    @Algera
    SOMA una A Plague Tale sind aber eigentlich auch "richtige" Spiele und keine Walking Simulatoren mit Sprachausgabe;-)...Bound und Kona sagt mir jetzt nichts, werde ich mir auch mal näher anschauen..

  13. pinback sagt:

    Was ist mit Dear Esther? War mein erster Walking Simulator. Ist gut zum Entspannen!

  14. AlgeraZF sagt:

    @pinback

    Dear Esther ist auch gut. Da hat mir The Vanishing of Ethan Carter aber besser gefallen.

    @keepitcool

    Stimmt sind keine Walking Simulatoren. Bound auch nicht. Eher unter Indie Perlen zu Listen. Kona und Eastshade schau dir mal an. Bei Eastshade gibt es aber einen ganz bösen Bug. Irgendwann kann das Spiel nicht mehr gestartet werden. Weiß nicht ob das noch behoben wurde.

  15. keepitcool sagt:

    @Algera
    The Vanishing of Ethan Carter hat aber echt einige nervige Passagen, zumindest mal da wo man sich in das eine Zimmer vorarbeiten muss und man dann immer durch die Türen marschieren muss. An der Stelle hing ich ewig fest weil ich immer am da rauskam wo ich anfagns stand...Fand ich extrem schwer und alles andere als entspannend. Bei solchen Spielen will ich eigentlich nur umherlaufen, die Atmosphäre geniessen und vielleicht hier und da mal kleinere, simple Rätsel lösen..Wenn die Spiele noch eine Sprachausgabe haben umso besser, ist aber jetzt keine Pflicht...
    Dear Esther ist auch ganz nett, aber dann auch schon wieder etws zu langweilig, da passiert ja gar nichts..

  16. xjohndoex86 sagt:

    Für mich ist der King des Exploration-Adventure(Walking Simulator ist so ein d*mlicher Begriff) immer noch Everybody's Gone To The Rapture aber Firewatch kommt gleich danach. Schon das Intro war da enorm packend. Ledliglich die Auflösung hinter dem ganzen Mysterium fand ich sehr... ernüchternd. Aber das Ende selber dann sehr gut inszeniert.

  17. Nathan Drake sagt:

    Fand das Game auch super (nicht über super, aber sehr gut).
    Das Ende hat mir aber tatsächlich nicht gefallen. Es kam so ohne irgendwas. Es war einfach fertig. Der ganze Aufbau, der Geschichte und der Beziehung zwischen den Charakteren, flachte komplett ab. Die Spannungskurve war bei mir wie ein "n"

  18. keepitcool sagt:

    Ok, da muss ich Everybody's Gone To The Rapture doch mal eine Chance geben, kostet mittlerweile eh nur noch paar Euros...

  19. webrov_ sagt:

    Kann ich bestätigen, Firewatch ist großartigy Perfekt um Abends nach einem langen Tag runterzukommen.

  20. Yamaterasu sagt:

    Ich fand Firewatch auch gut, aber es stimmt schon, das Ende war irgendwie lahm. Nach dem spannenden Aufbau hätte ich mir auch einen düsteres, shockerendes Ende gewünscht. Aber vielleicht hab ich auch nur zu viel in die Story interpretiert. 😉

  21. MIMIMl sagt:

    Könnte mal jemand diesen Ruamon886 melden?

    Sonst fang ich an zu weinen.

    Bei den Kommentaren bekomm ich Verstopfungen.
    Normalerweise kann ich gut den Bob in die Bahn werfen wenn ich hier Kommentare lese.

  22. Grinder1979 sagt:

    @mimimi
    geht mir auch so, wenn ich roberto blanco die miete kündige.

  23. Hendl sagt:

    firewatch gerhört zu den besten titel für die last gen !!!
    ein spielerlebnis, das mir in erinnerung bleiben wird.

  24. MIMIMl sagt:

    ...von diesem Kommentar nehme ich Abstand...auch von dem Profilbild