Cyberpunk 2077: So kam es zum katastrophalen Launch

Kommentare (25)

Seit dem Launch von "Cyberpunk 2077" dürfte es schwieriger sein, Spieler in einen nahezu grenzenlosen Hype zu versetzen. In einem umfangreichen Artikel fasst Jason Schreier noch einmal zusammen, was während der Entwicklung alles schief lief. Wir haben eine Zusammenfassung der wichtigsten Aussagen.

Cyberpunk 2077: So kam es zum katastrophalen Launch
"Cyberpunk 2077" soll in den kommenden Monaten besser werden.

Der gewaltige Hype rund um „Cyberpunk 2077“ fand im vergangenen Jahr ein schnelles Ende. Nach dem Launch wurde deutlich, dass der Titel auf den Last-Gen-Konsolen in einem katastrophalen Zustand war. Sony nahm „Cyberpunk 2077“ aus dem PlayStation Store, Rückerstattungen des Kaufpreises wurden angeboten und der Aktienkurs von CD Projekt brach ein.

Auf Bloomberg sorgte der ehemalige Kotaku-Redakteur Jason Schreier in dieser Woche für eine Zusammenfassung der Situation. Sie beruht auf den Aussagen mehrerer Mitarbeiter. Die meisten wollten anonym bleiben, um ihre Karriere nicht zu gefährden. Die Aussagen veranschaulichen einen Entwicklungsprozess, der von „unkontrolliertem Ehrgeiz, schlechter Planung und technischen Unzulänglichkeiten“ geprägt war.

Mitarbeiter, die erstmals über die Entstehung von „Cyberpunk 2077“ sprachen, beschrieben eine Firma, die sich „auf Kosten der Entwicklung auf das Marketing konzentrierte“. Hinzu kam ein „unrealistischer Zeitplan“, der viele Mitarbeiter dazu zwang, lange vor der finalen Phase der Entwicklung zahlreiche Überstunden zu machen.

Laut Schreier betonten mehrere „Cyberpunk 2077“-Entwickler, dass ein Großteil des Fokus von CD Projekt darauf lag, „die Außenwelt zu beeindrucken“. Tatsächlich wurden in den vergangenen Jahren Videos veröffentlicht, die einen sehr guten Eindruck hinterließen und den Hype befeuern konnten. Die gezeigten Qualitäten konnte „Cyberpunk 2077“ auf den Konsolen allerdings nicht erreichen.

Gleichzeitige Engine-Entwicklung

Auch stolperte CD Projekt über die eigenen Ambitionen. Die Entwickler versuchten, die Engine-Technologie hinter „Cyberpunk 2077“, die größtenteils brandneu war, gleichzeitig mit dem Spiel zu entwickeln, was die Produktion offenbar verlangsamte. „Ein Mitglied des Teams verglich den Prozess mit dem Versuch, einen Zug zu fahren, während gleichzeitig die Schienen vor einem verlegt werden. Es wäre vielleicht reibungsloser verlaufen, wenn die Gleisbauer ein paar Monate Vorsprung gehabt hätten“, so Schreier.

Die Entwickler mussten zugleich viele Überstunden hinnehmen, obwohl der Chief Executive Officer Marcin Iwiński den Mitarbeitern sagte, dass Überstunden bei „Cyberpunk 2077“ nicht obligatorisch seien. Doch mehr als ein Dutzend Arbeiter gaben gegenüber Schreier bekannt, dass sie sich „von ihren Managern oder Kollegen unter Druck gesetzt fühlten, trotzdem Überstunden zu machen“.

+++ Cyberpunk 2077: CD Projekt gibt Qualitätsversprechen ab – Roadmap zu kommenden Updates +++

„Es gab Zeiten, in denen ich bis zu 13 Stunden am Tag schuftete – ein bisschen darüber war wahrscheinlich mein Rekord – und ich arbeitete fünf Tage die Woche so“, wird Adrian Jakubiak, ein ehemaliger Audio-Programmierer, zitiert. Er fügte hinzu, dass er die Firma verließ, nachdem er geheiratet hatte. „Ich habe einige Freunde, die ihre Familien wegen dieser Art von Blödsinn verloren haben.“

Termin wurde für einen Scherz gehalten

Doch auch die Überstunden sorgten für keine pünktliche Veröffentlichung von „Cyberpunk 2077“. Es kam zu Verschiebungen. Auf der E3 im Juni 2019 gab CD Projekt zunächst bekannt, dass das Spiel am 16. April 2020 erscheinen würde. Während sich die Fans darüber freuten, kam es zur Verwunderung bei den Entwicklern.

Der erste Termin wurde vereinzelt sogar für einen Scherz gehalten. „Basierend auf dem Fortschritt des Teams erwarteten sie, dass das Spiel im Jahr 2022 fertig sein würde. Die Entwickler erstellten Memes darüber, dass sich das Spiel verzögern würde, und schlossen Wetten darüber ab, wann dies geschehen könnte“, so Schreier.

Eine weitere Hürde war die Anzahl der Mitarbeiter. Während „The Witcher 3“ nach Angaben des Unternehmens von etwa 240 internen Mitarbeitern entwickelt wurde, sind in den Credits von „Cyberpunk 2077“ die Namen von 500 internen Mitarbeitern aufgeführt. Doch da CD Projekt nicht an eine solche Größe gewöhnt war, hätten sich „die Teams oft isoliert und unorganisiert“ gefühlt.

+++ Cyberpunk 2077: CD Projekt erklärt Fokussierung auf PC-Tests +++

Hinzu kam die COVID-19-Pandemie, in der die Entwickler großteils zu Hause arbeiten mussten, wobei eine Menge der gewohnten Dynamik verloren ging. Als der Launch von „Cyberpunk 2077“ näher rückte, habe jeder im Studio gewusst, dass „das Spiel in einem schlechten Zustand war und mehr Zeit brauchte“, so Schreier in Bezug auf die Aussagen mehrerer Personen, die mit der Entwicklung vertraut sind.

„Es fehlten Teile des Dialogs. Einige Aktionen funktionierten nicht richtig. Als das Management im Oktober verkündete, dass das Spiel ‚Gold‘ bekommen hatte – dass es bereit war, auf Discs gepresst zu werden – wurden immer noch große Fehler entdeckt. Das Spiel verzögerte sich um weitere drei Wochen, da die erschöpften Programmierer sich bemühten, so viel wie möglich zu beheben“, heißt es im Bloomberg-Bericht weiter.

Viele Probleme können behoben werden

Nach mehreren Verschiebungen kam „Cyberpunk 2077“ am 10. Dezember 2020 auf den Markt. Das Echo war schnell und heftig. Auf Youtube, Twitter und Co häuften sich Videos und Bilder, die mal mehr und mal weniger schwerwiegende Fehler zeigten. Es folgte die Entfernung des Spiels aus dem PlayStation Store und die Mitarbeiter von CD Projekt gingen dazu über, nachträglich für Verbesserungen zu sorgen.

Den Entwicklern zufolge können „viele der Glitches und grafischen Probleme“ behoben werden. Allerdings ist nicht so recht klar, welchen Zustand „Cyberpunk 2077“ erreichen muss, um wieder in den PlayStation Store aufgenommen zu werden.

Zum Thema

Doch Entwickler, die Fehler beheben, können nicht an Erweiterungen, den New-Gen-Versionen oder an einem neuen „The Witcher“ arbeiten, was weitere Verzögerungen wahrscheinlich macht. Im Laufe der Woche wurde bereits bekannt, dass die New-Gen-Version von „Cyberpunk 2077“ für PS5 und Xbox Series X/S erst im zweiten Halbjahr 2021 nachgereicht wird.

Fraglich ist auch, ob CD Projekt den einst guten Ruf des Studios wiederherstellen kann. Jason Schreier ist allerdings guter Hoffnung. Zwar sei es schwierig, Fans wieder zurückzugewinnen. Doch in der Videospielwelt gebe es Präzedenzfälle: „Spiele wie die Weltraumsimulation No Man’s Sky, das Online-Rollenspiel Final Fantasy XIV und der Multiplayer-Shooter Destiny erholten sich von einem holprigen Start und wurden von der Kritik gelobt, weil sie sich nach der Veröffentlichung schrittweise verbesserten.“

Weitere Meldungen zu .
(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.

Kommentare

  1. hgwonline sagt:

    Goldstatus ausrufen obwohl noch monatelang Überstunden geschaufelt werden, muss doch jedem Entwickler wie reiner Hohn vorkommen. Ich bin dafür das Goldstatus nur ausgerufen werden darf wenn die Mitarbeiter danach für 14 Tage in den Urlaub geschickt werden müssen!

  2. Nanashi sagt:

    "Basierend auf dem Fortschritt des Teams erwarteten sie, dass das Spiel im Jahr 2022 fertig sein würde"
    Ein Release in diesem Jahr hätte dem Spiel alles andere als schlecht getan. So gut wie das Spiel sein mag, aber abseits der technischen Probleme merkt man auch so, dass es einfach nicht fertig ist.

  3. Der Coon sagt:

    Sobald die 5er Version da ist gebe ich CD definitiv eine Chance. Bin gespannt was sich bis dahin tut

  4. big ed@w sagt:

    Ein Release 2022 hätte dafür gesorgt,dass die Old Gen weniger als 1 mio Einheiten verkauft hätte,weil sie bis dahin irrellevant wäre.
    So hat man sich entschlossen 6-7 Mio Einheiten zu verkaufen,
    wohl wissend ,dass nicht mal 20% der Gamer eine Rückerstattung verlangen würden.

  5. Sonny_ sagt:

    Sie haben an gar keine Rückerstattungen gedacht, weil wenn sie welche einkalkuliert hätten, hätten sie auch ungefähr diese Reaktionen miteinkalkulieren müssen und das ergibt von einem wirtschaftlichen Sinn langfristig keinen Sinn, da so eine Imageschädigung schlimmer ist als einige Millionen weniger verkaufte Einheiten.

  6. Zischrot sagt:

    Naja, was heisst Ruf wieder gut machen? Für mich können sie das erst mit nem neuen Game. Wenn CP2077 irgendwann fertig/vollständig ist, dann werde ich CDPR nicht plötzlich zu ihrem geilen Game gratulieren, ist ja schliesslich kein Early Access Titel (zumindest nicht offiziell). Ein Singleplayer-Game hat einen zum Release umzuhauen und nicht 1 oder 2 Jahre danach. Blöderweise kommt erst noch der Multiplayer, den ich persönlich nicht brauch. Da eh eine der grössten Schwächen von CDPR das eigentliche Gameplay ist (auch bei TW3) habe ich bei dem MP eh so meine Zweifel. Heisst CDPR kann sich dann 2027-2030 rehabilitieren, wenn TW4 kommt.

  7. Hamsterbacke sagt:

    Mit der PR ist es doch so, egal wie schlecht sie ist, du wirst dich immer an den Titel erinnern, auch wird das negative vergessen worden sein. Und in 2 Jahren packst du das Ding mit Freuden aus und spielst...

  8. PsGamerSince98 sagt:

    @hgwonline gold status bedeutet das dass spiel an sich fertig ist also der ganze content steckt drin um das spiel von anfang bis zum ende durchzuspielen, was danach kommt sind optimierungen wobei das im fall von cyberpunk irgendwie nicht der fall war. Hast schon recht gold status sollte nur dann genannt werden wenn alles fertig ist. Ich lese ständig wie viel besser die pc version sein soll ist aber auch schwachsinn empfohlen wird eine gtx 1060 und habe performance probleme mit einer rtx 2060 also irgendwas stimmt da nicht. Spiele in 1080p mittlere einstellungen. Habe dennoch nicht die ps version refunded ich gebe denen noch die chance es zu fixen und warte auf das erste grosse update das versprochen wurde für januar

  9. ResidentDiebels sagt:

    Meine Güte, diese Cyberpunk Grütze nervt nur noch. Jeden Tag werden die selben Themen wieder neu aufgewärmt und seziert. Kanns nicht mehr hören den mist.

    Geschieht aber auch den ganzen Fanboys recht, die CDPR völlig übertrieben gelobt haben nur weil sie ein gutes spiel rausgebracht haben. Und selbst The Witcher 3 war damals unfertig und verbuggt. Habe diese lächerliche lobhudelei noch nie verstanden.

  10. AloytheHunter sagt:

    @Hamsterbacke

    Also ich weiss nicht woran du dich erinnern wirst aber ich werde, wenn ich an Cyberpunk denke, immer an den katastrophalsten Launch ever denken. xD

  11. AloytheHunter sagt:

    @ResidentDiebels

    War halt eines der most wanted games worauf man gewartet hat. Kein Wunder dass viele jetzt darüber berichten. ^^;

  12. PsGamerSince98 sagt:

    das ist es ja cyberpunk ist kein schlechtes spiel 😀 trotzdem geht es hier nicht um das spiel an sich oder nur den bugs. Die ps4 und xbox one version war zum release unspielbar die performance lag meistens bei 20fps und die grafik wurde extrem runtergeschraubt. Keine ahnung ob es mittlerweile besser ist

  13. Eloy29 sagt:

    Meines würde mir von Sony erstattet. Leider stimmt in diesen Spiel fast gar nichts und ob sie es praktisch fast neu erfinden und dann noch eine NG Konsolen Version releasen...halte ich eher für nicht wahrscheinlich.

  14. Cat_McAllister sagt:

    @Eloy29

    Davon geh Ich mal aus, dass Sie es auch Dir erstatten würden. Keine Ahnung warum Sie bei Dir eine Ausnahme machen sollten, ausser natürlich Du hättest das Spiel bereits durchgespielt.

    Die Frage ist eher ob Du es Dir denn auch erstatten lassen möchtest. Deiner Aussage nach zu urteilen aber vermutlich schon. Muss Jede/r für sich Selbst entscheiden.

    Wir werden sehen wohin die Reise noch geht mit Cyberpunk, aber ja.. Da ist leider viel verkehrt gelaufen. Hatte aber trotzdem viel Spass mit dem Spiel auf der PS5 ab Release.

    SchaAde, dass sich die Next Gen-Version so verzögert wegen den chaotischen Release-Zuständen.

  15. Shaft sagt:

    500 mitarbeiter? ihr meint echt 500? so wie in fünfhundert? und dann kriegen sie das nicht hin? für den laden sollte es nicht einmal mehr einen aktienkurs geben.

  16. DANIEL1 sagt:

    Man hat erst 1 wirklich gutes Spiel gemacht (Witcher 3), baut aber über Jahre nen Hype over 9000 auf.... Evtl liegt es auch daran.

  17. Elena sagt:

    In meiner top 5 der grössten Mogelpackung der letzten 20 Jahre.

  18. Elena sagt:

    Und ich zocke auf Pc 😉

  19. Seven Eleven sagt:

    Witcher 1+2 warwn definitiv geiler als der 3.teil

  20. Seven Eleven sagt:

    DANIEL1..... Wie jung bist du daß du nur the witcher 3 von cdpr kenbst. Loooool.

    Null Ahnung.

  21. Cult_Society sagt:

    Meine erste Konsole war das SNES also bin ich schon ein paar Jahre dabei . So einen schlechten Launch habe ich noch nie erlebt . Jetzt nichtmal die schlechte Technik sondern die fehlenden Plattformen . Als Besitzer der aktuellen Gen guckst du in die Röhre ?

  22. El Chefè sagt:

    Mein Vertrauen in die Fachpresse ist dahin. CP2077 für PS5 werde ich erst kaufen wenn es zahlreiche Gamer spielen können.

  23. TheEagle sagt:

    Das Spiel ist geil aber weit entfernt von fertig, heftige bugs, glitches und eine Welt die nix zu bieten hat ausser eine grandiose Atmosphäre, Grafik und Quests. Es gibt null neben beschäftigungen, vieles wurde weg gelassen und eine der dümmsten Open World NPCs ( Fussgänger, Autos ) die ich je gesehen habe und keine liebe zum detail wie es zB Rockstar immer macht. Die Entwickler hatten 8 Jahre Zeit, anscheinend sind diese nicht so talentiert was Open World Technik angeht wie es zB die Rockstar Mitarbeiter haben. Ein Spiel zu machen ist nicht leicht und gute programmierer sind wie Fussballer, es gibt talente und eben darunter. Vergleicht man 2077 mit GTA5 dann sieht man wie entfernt Cyberpunk 2077 von einem GTA5 Open World eigentlich ist. In GTA 5 sind so viele Details auf das gedacht wurde aber diese nicht pflicht sind, aber Rockstar hat diese eben wegen liebe zum Detail einfach implentiert. Das fängt schon bei den NPC an, die sich realistischer Verhalten . Von einem RDR2 möchte ich erst gar nicht anfangen, dass die Messlatte ziemlich hoch angesetzt hat. Rockstar sind einfach die Meister was Open World angeht, möchte nicht wissen wie geil GTA6 wird. Auch wurde bisher kein GTA oder RDR Teil gehyped, die haben gearbeitet und die schnauze gehalten, CD Project RED hat eben das gegenteil getan, sehr viel gehyped und geredet und am Ende haben die kein fertiges Produkt geliefert. Trotzdem ist Cyberpunk für mich ein absolut geiles Spiel, aber ich hätte mir von der Welt viel mehr Freiheit gewünscht als nur gute Quests.

  24. VisionarY sagt:

    Das Spiel ist unreparabel... um die versprechungen eihalten zu können müssten sie die Komplette NPC KI von Grund auf neu Programmieren... wird nicht passieren, deshalb werden wir nie NPCs bekommen die wie in anderen Open World Games, Routinen haben oder ansatzweise einen tagesablauf... Die programmiereung ist so schlecht das wenn man sich umdreht autos und npcs neu spawnen etc.
    also ich glaub nicht das es großartig besser wird selbst mit dlcs, bleibts im endefekt nur ein 0815 shooter mit ner schön anzusehenden stadt aber sehr schlechtem rpg elementen

  25. Yago sagt:

    @Seven Eleven

    Deine Kommentare sind nur so gefüllt von Intelligenz 😀