Codemasters: Take-Two von fehlgeschlagener Übernahme enttäuscht

Kommentare (11)

Bekanntermaßen scheiterte der US-Publisher Take-Two Interactive mit seinem Vorhaben, den britischen Konkurrenten Codemasters zu übernehmen. Eine Entwicklung, über die Take-Two-CEO Strauss Zelnick im Rahmen des aktuelle Geschäftsberichts ein paar Worte verlor.

Codemasters: Take-Two von fehlgeschlagener Übernahme enttäuscht

Bekanntermaßen bemühten sich die Verantwortlichen von Take-Two Interactive um eine Übernahme des britischen Publishers Codemasters.

Allerdings wurde das Unternehmen vom Konkurrenten Electronic Arts überboten, der die Übernahme aktuell unter Dach und Fach bringt. Ein Thema, über das sich Strauß Zelnick, der CEO von Take-Two Interactive, im Rahmen des aktuellen Geschäftsberichts noch einmal ausgelassen hat. Auch wenn Take-Two Interactive von der fehlgeschlagenen Übernahme natürlich enttäuscht ist, wird sich das Unternehmen auch bei zukünftigen Versuchen dieser Art nicht finanziell übernehmen.

Take-Two weiter auf der Suche nach neuen Studios

„Bis heute haben wir noch keine Akquisition getätigt, die im Endeffekt nicht funktioniert hat. Wir suchen nach tollen Teams, tollem geistigen Eigentum und nach einer Vereinbarung, die den Unternehmenswert steigert“, führte Zelnick aus. „Wir werden danach suchen, und manchmal auch aggressiv, aber wir haben unseren Taschenrechner in der einen Hand und unsere Herangehensweise, Strategie und Taktik in der anderen fest im Griff.“

Zum Thema: Codemasters: Take-Two zieht Übernahmeangebot offiziell zurück

Gleichzeitig bekräftigte Strauß Zelnick, dass Take-Two Interactive nach der Übernahme von Gearbox Software durch die Embracer Group weiterhin eng mit den „Borderlands“-Machern zusammenarbeiten möchte. „Wir sind dankbar, dass wir weiterhin mit Gearbox Software im Geschäft sein werden und sie weiterhin mit uns an Borderlands und anderen Titeln arbeiten werden“, heißt es dazu.

Quelle: Videogames Chronicle

Weitere Meldungen zu , .
(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.

Kommentare

  1. Crysis sagt:

    Ich bin ja gespannt, ob bald alle Cademaster Spiele im GP landen werden.

  2. god slayer sagt:

    Electronic arts ist aber nicht microsoft. Also warum sollten die spiele im gamepass kommen?

  3. Horst sagt:

    Tja, wenn niemand will, dass er einen aufkauft, sollte man sich eventuell so langsam Gedanken um sich selbst machen... >_>
    Aber ich habe immer noch Angst wegen der Codemasters-Übernahme. Egal ob EA oder Take-Two... beide sind nicht ideal für ein Entwicklerteam 🙁

  4. usp0nly sagt:

    Bei take two wäre dann aller 10 Jahre ein neues rennspiel gekommen...

  5. Acid187 sagt:

    Also am Ende könnte das ja über EA-Play passieren, aber als garantiert sehe ich das noch nicht und das wird sicher auch noch etwas mehr als nur ein paar Tage dauern.

    1. Muss ja der Kauf abgeschlossen werden und das wird schon noch ne Weile dauern.
    2. Dann müssten die Spiele mit in die Vault kommen und da stellt sich auch die Frage was sagen irgend welche Verträge. Kommen nur neue in die Vault, kommen alle in einem Schwung oder Stück für Stück und vergeht vielleicht noch Zeit bis die ersten oder alle Spiele in die Vault kommen.
    3. Wird EA Play dauerhaft in GP sein? Ich glaube es gibt bisher keine Info wie der Deal aufgebaut ist.

  6. consoleplayer sagt:

    Glaube auch, dass die Spiele früher oder später durch EA Play in den GP kommen, vorausgesetzt EA Play bleibt Bestandteil davon^^

  7. Nelphi sagt:

    Solche Deals sind mir trotzdem wesentlich lieber als wenn Sony oder Mi crosoft bzw Nintendo oder gar Google sich diese Multiplattform Entwickler einverleiben.
    Sie bleiben unter EA oder Take2 ja Multiplattform, anders wie im Fall von Bethesta Kauf durch Microsoft. Doom oder Wolfensten werde ich in Zukunft nicht mehr spielen können wenn ich keine XBox kaufe, oder PC.
    Fallout und Elder sind weg, wenn Microsoft dieses nicht doch auch auf Konkurrenz Plattform veröffentlicht.

    So ist es besser. Mir bangt es was Microsoft noch quersubventioniert durch Monopole seiner Zeit, in ihre wenig gewinnträchtige Gamesparte bisher, reinkauft und der PlayStation und Nintendo Community (beide seit Beginn der Gamingbemühungen immer erfolgreich) entziehen.

    Nein, lieber solche Deals mit nicht ganz so geliebten Riesen wie EA, Ubisoft usw.

  8. Nelphi sagt:

    Jetzt werden die zumindest erst mal nicht zur Rammschware im Rammschpass, anders wie all die Perlen von Cenimax, Bethesda und Co

  9. AloytheHunter sagt:

    @Nelphi

    Jepp!

    Noch mal glück gehabt! UwU

  10. Sakai sagt:

    Dachte EA macht bei dem Gamebullshpass von MS mit.

    Also kommen die jetzt doch dort rein?

  11. Tag Team sagt:

    Klar könnte es sein, dass die Spiele von Codemasters in EA Play landen und dann vielleicht auch in den GamePass. Aber Rennspiele sind wie Sportspiele. Sobald der nächste Teil draußen ist wird der letzte Teil extrem an Bedeutung verlieren. Was nützt es mir F1 2021 im Jahr 2023 im Game Pass zu zocken?

    @Nelphi ja, bin auch deiner Meinung. Lieber sollte alles in Multiplattform bleiben wobei ich Sony, Microsoft und Nintendo verstehe kann, wenn sie ihre Exklusivtitel nur für ihre Plattform zur Verfügung stellen wollen. Man hat ja jahrelang diese IPs aufgebaut und diese sollen die Marke ja weiterhin pushen. Naja außer bei Microsoft. Die kaufen mit viel Geld die Studios ein und wollen dadurch mehr Exklusivspiele anbieten. Ein Move der bei der Gaming-Community keine Sympathien weckt. Wahrscheinlich vergrault es potentielle Kunden eher, die mit der Xbox im Vorfeld sowieso nichts anfangen konnten. Microsofts Strategie- und Marketingabteilung braucht einen neuen Rundumstrich.