PS5 & Xbox Series X/S: Marktpositionen unverändert – Neue Zahlen

Kommentare (190)

Die PS5 und Xbox Series X/S legten einen mit der Vorgängergeneration vergleichbaren Launch hin. Bis zu acht Millionen PS5-Verkäufe werden bis Ende März 2021 erwartet. Und die zweistufige Produktstrategie von Microsoft konnte sich offenbar nicht entfalten.

PS5 & Xbox Series X/S: Marktpositionen unverändert – Neue Zahlen
An den Marktpositionen hat sich offenbar nicht viel geändert.

Der bei Ampere Analysis beheimatete Analyst Piers Harding-Rolls widmet sich in einem VGC-Beitrag den Verkäufen der PS5 und Xbox Series X/S. Dabei kam er zu dem Schluss, dass im vergangenen Jahr 4,2 Millionen PS5-Konsolen und zusammengerechnet 2,8 Millionen Exemplare der Xbox Series X und Xbox Series S verkauft wurden.

Die Angabe zu den PS5-Verkäufen deckt sich mit der Ankündigung von Sony. Das Unternehmen gab kürzlich bekannt, dass bis Ende 2020 4,5 Millionen Exemplare der PS5 ausgeliefert wurden. Zum Vergleich: Im vergangenen Jahr wurden außerdem 26 Millionen Switch-Konsolen verkauft. Nintendo hatte jedoch den Vorteil, dass die eigene Konsole das komplette Jahr hinweg verfügbar war.

Gleiche Verkaufszahlen wie Ende 2013

Die neuen Zahlen zur PS5 und Xbox Series X/S lassen sich hervorragend mit den Launch-Ergebnissen der Vorgänger vergleichen. Im Grunde gibt es nur unwesentliche Unterschiede. Von der Xbox One wurden im ersten Verkaufsquartal 2,9 Millionen Exemplare abgesetzt. Die PS4 fand Ende 2013 4,2 Millionen Abnehmer. Die im November 2020 veröffentlichten New-Gen-Konsolen starteten demnach mit einem gleichen Verkaufsvolumen wie ihre Vorgänger.

Dabei ist allerdings zu beachten, dass Sony und Microsoft 2013 nicht mit der COVID-19-Pandemie zu kämpfen hatten. Letztendlich ist offen, wie viele Exemplare der PS5 und Xbox Series X/S bei einer ausreichenden Verfügbarkeit hätten verkauft werden können.

Fest steht aber, dass die Marktpositionen im Grunde unverändert blieben: „Insgesamt hat Sony mit den neuen Konsolen 2020 keine nennenswerten Hardware-Marktanteile an Microsoft abgetreten und geht mit einer ähnlichen Dynamik wie in den letzten Jahren des PS4-Verkaufszyklus an den Start“, so Piers Harding-Rolls.

Ampere Analysis erwartet, dass die PS5-Verkaufszahlen bis Ende März 2021 zwischen 7,6 und 8 Millionen liegen und damit die PS4-Verkaufszahlen von 7,5 Millionen im gleichen Zeitrahmen leicht übertreffen werden. Auch diese Angabe deckt sich grob mit der Ankündigung von Sony. Das Unternehmen möchte im laufenden Quartal mindestens drei Millionen PS5-Konsolen ausliefern, die sich zu den erfolgten 4,5 Millionen Auslieferungen hinzugesellen.

Microsoft könnte enttäuscht sein

Auch Microsoft wird in der Analyse näher thematisiert: „Das Unternehmen hat sich über mehrere Jahre hinweg bemüht, die eigene Spiele-Strategie neu zu beleben. Dies bedeutete umfangreiche Investitionen in die First-Party-Studios und eine Verlagerung hin zu wiederkehrenden Einnahmen durch den beeindruckenden Abo-Service Xbox Game Pass“, so Piers Harding-Rolls.

Laut seiner weiteren Aussage setzte Microsoft bei der Markteinführung auf eine zweistufige Produktstrategie und hat mit der Xbox Series S die günstigste Konsole im Angebot. Zudem startete das Unternehmen auf mehr als dreimal so vielen Märkten wie 2013 im Fall der Xbox One.

Zum Thema

„Daher glauben wir, dass Microsoft enttäuscht sein wird, weil es nicht in der Lage war, diese Faktoren voll auszunutzen, um beim Launch der Xbox Series X/S mehr Verkäufe im Vergleich zur Xbox One zu erzielen“, so der Analyst weiter. Die mangelnde Produktverfügbarkeit habe das Verkaufspotenzial untergraben. Trotz einer „Jenseits der Konsole“-Spiele-Strategie glaubt er, dass die neuen Konsolen in den nächsten fünf Jahren ein Eckpfeiler des gesamten Xbox-Geschäfts bleiben werden.

Weitere Meldungen zu , , .
(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.
1 2 3 4

Kommentare

  1. AloytheHunter sagt:

    xD

  2. consoleplayer sagt:

    "Du giltst als ruhender Kunde und fließt in die Statistik mit ein. Erst nach einer langen Zeitperiode bei keiner Reaktivierung des Kontos fällt man aus der Statistik raus. Das ist Fakt!"
    Wenn es Fakt ist, würde ich auch gerne die Quelle sehen.^^

    Für mein Verständnis fließt ein ruhender Kunde in keine Statistik, die "aktive monatliche Nutzer" heißt rein.^^ Irgendwoher musst du doch diese Info haben?

  3. Tag Team sagt:

    @consoleplayer
    natürlich wollen sie damit Geld verdienen. Aber sie verdienen mit der Marke Xbox seit Xbox one Zeiten kein Geld mehr damit. Die Kosten übersteigen die Einnahmen bei weitem. Wie gesagt, damit der Game Pass erfolgreich ist muss Microsoft immer Games nachreichen. Und keine Indiegames oder sonst was sondern Triple A Games. Wenn wir davon ausgehen, dass ein Triple A Game in der Entwicklung 100 mio$ kostet (es ist natürlich viel mehr aber lass mal mit 100 mio rechnen) und Microsoft jeden Monat mindestens ein Game rausbringen muss um die Nutzer das monatliche Abo rechtfertigen zu können, dann sind das 1,2 Mrd. $ pro Jahr. NUR Produktionskosten für ihre Triple A Spiele. Hinzukommen noch weitere Kosten für Lizenzen, Fixkosten für den Betriebs etc. etc. etc.
    Wir wissen z.b auch gar nicht was Microsoft EA zahlt, dass EA Play im GPU integriert ist. Oder was Microsoft an andere Studios zahlt die ihre Games auf Game Pass zu Verfügung stellen etc. etc. Wie gesagt die Kosten sind immens.

    Es gibt einen Grund wieso Google das Entwicklerstudio für Stadia gecuttet hat. Weil die Kosten dafür immens sind und man erst in einem Jahrzehnt Gewinn damit macht.

  4. AloytheHunter sagt:

    @ consoleplayer

    „ Wenn sie im GP keine Zukunft sehen würden, würden sie nicht noch mehr investieren.“

    Naja, dass hat sich Microsoft auch bei Mixer gedacht! ;3

  5. Tag Team sagt:

    Aber sei es drum. Microsoft hat genug Geld zum Verbrennen. Momentan investieren sie das Net Profit aus den erfolgreichen Sparten des Unternehmens in Xbox und am Ende kann es uns als Gamer egal sein, denn wir alle haben was davon. Konkurrenz belebt das Geschäft. Was ich nur nicht verstehe ist, wie Fanboys einfach nicht bei den Fakten bleiben. Das gilt sowohl für Xbox als auch für Playstation. Wobei ich sagen muss, dass Xbox Fanboys völlig blind durch die Gegend laufen 😀

  6. Gamer117 sagt:

    Aaajaaa...ich sehe wohin die Reise geht. Ich möchte mich hier mit niemanden "Streiten". Glaubt was ihr wollt. Ich wünsche einen schönen Start in den Tag 🙂

  7. Tag Team sagt:

    @Gamer117
    es zeigt sich wieder mal wie recht ich habe 🙂 Wünsche dir auch einen schönen Tag 🙂

  8. AloytheHunter sagt:

    @ Tag Team

    *Flüster
    Er oder sie ist auch erst seit Mittwoch hier angemeldet und ist eher auf der Grünen Seite. Dass ist schon mal ein schlechtes Zeichen! xD

  9. Tag Team sagt:

    @AloytheHunter
    ja, das war nicht schwer zu erkennen 😀 bei dem Typen trieft buchstäblich aus allen Poren grüner Schleim. xD

  10. consoleplayer sagt:

    Tag Team
    "Microsoft jeden Monat mindestens ein Game rausbringen muss um die Nutzer das monatliche Abo rechtfertigen"
    Das ist viel zu übertrieben. Es werden wohl eher 5 Triple A Spiele im Jahr sein.

    Lass ein Spiel von mir aus sogar 300 Mio kosten (über 5 Jahre Entwicklungszeit).
    300 / 5 = 60 Mio pro Jahr und Spiel
    60 x 5 = 300 Mio jährliche Kosten für 5 Triple A Spiele

    Kostenschätzung (persönliche Schätzungen/Annahmen)
    300 Mio MS-Exclusvies (5 Spiele)
    500 Mio Spiele Thirds
    500 Mio EA Play
    500 Mio Systemerhaltung
    =1,8 Mrd jährliche Kosten für den GP

    Wie viele Abonnenten (die Vollpreis zahlen) braucht es dafür?
    15 Mio User x 10€ x 12 Monate = 1,8 Mrd. Einnahmen

  11. AloytheHunter sagt:

    @ consoleplayer

    Aber denk bitte daran dass 50% der Einnahmen an die Entwickler gehen! O:

  12. consoleplayer sagt:

    Tag Team
    Hättest du hier eine andere Kalkulation? Wie man sieht, habe ich Interesse an Zahlen. Daher würde mich interessieren, aufgrund welcher Annahmen du davon ausgehst, dass der GP nicht profitabel sein kann. Kann natürlich sein, dass ich in meiner Kalkulation Kostenpositionen vergessen oder zu niedrig angesetzt habe.

    Ich hoffe, wir können uns hier ruhig und sachlich weiter unterhalten. 🙂

  13. consoleplayer sagt:

    AloytheHunter
    Was meinst du damit? Die Kosten dafür sind die beiden ersten Positionen der Ausgabenseite. Also 300 Mio für die MS-Studios und 500 Mio für die Thirdparty-Entwickler.

  14. AloytheHunter sagt:

    @ consoleplayer

    „ Ich hoffe, wir können uns hier ruhig und sachlich weiter unterhalten.“

    Also bis jetzt unterhaltet ihr euch doch alle sachlich! O:
    Ist auch spannend mitzulesen! :3

  15. keepitcool sagt:

    @consoleplayer
    Du solltest vielleicht erstmal richtige Vergleiche anstellen, u.a. Live Nutzer vs. PSN-Nutzer, aber das hat ja Gamer117 schon wunderbar aufgeführt:-)

  16. Tag Team sagt:

    Sorry, aber die Rechnung macht keinen Sinn. Wieso teilst du die 300 durch 5? Wegen den 5 Jahren? Und was kommt dann im nächsten Jahr? Gar keine Spiele oder wie? Verstehst du was ich meine? Nach deiner Kalkulation fallen diese 300 mio jedes Jahr pro Spiel an. Mal 5 bedeutet = 1,5 Mrd. €. Und ja da sehe ich das auch so. Wobei 5 Spiele im Jahr nur wenige davon überzeugen werden den Game Pass jeden Monat zu abonnieren. Viele werden dann für einen Monat den GP abonnieren und dann direkt kündigen und auf das nächste Triple A Game warten und dann es wieder abonnieren. Das würde bedeuten, dass die nur 50 anstatt der gewünschten 120€ im Jahr zahlen.

    Checkst du was ich meine?

  17. AloytheHunter sagt:

    @ consoleplayer

    Ups xD

  18. Tag Team sagt:

    @consolplayer*

  19. consoleplayer sagt:

    "Sorry, aber die Rechnung macht keinen Sinn. Wieso teilst du die 300 durch 5? Wegen den 5 Jahren? Und was kommt dann im nächsten Jahr? Gar keine Spiele oder wie? Verstehst du was ich meine? Nach deiner Kalkulation fallen diese 300 mio jedes Jahr pro Spiel an. Mal 5 bedeutet = 1,5 Mrd. €. "

    Die Entwicklungskosten für ein Spiel sind 300 Mio über 5 Jahre, nicht pro Jahr. Pro jahr sind des demnach 60 Mio pro Spiel. Verstehst du was ich meine?

    "Wobei 5 Spiele im Jahr nur wenige davon überzeugen werden den Game Pass jeden Monat zu abonnieren."
    5 Spiele zum Vollpreis kosten € 350. Der GP kostet im Jahr 120€. Da bist du schon himmelweit in der Gewinnzone als Kunde des GP. Ich glaube nicht, dass man jeden zweiten Monat das Abo kündigt und wieder anmeldet. Es gibt eben neben den MS-Exclusives ja auch noch die ganzen Thirds.

  20. Tag Team sagt:

    @consoleplayer
    damit jedes Jahr 5 neue Spiele erscheinen ist es im Prinzip egal ob man die Kosten pro Spiel auf das Erscheinungsjahr bucht oder über die 5 Jahre verteilt. Im Schnitt muss man mit 1,5 Mrd. $ Produktionskosten im Jahr rechnen, da man ständig am entwickeln ist, um auch in den kommenden Jahren Spiele zu releasen. Ich hoffe, ich konnte es verständlich beschreiben.

  21. AloytheHunter sagt:

    @ consoleplayer

    Kurz Off Topic aber ich frage mich wie ihr euch euer Hobby, bevor der Gamepass erschienen ist, Jahre lang leisten konntet? xD

  22. Tag Team sagt:

    @consoleplayer
    Die Rechnung ist mir schon klar aber da ist ein Logikfehler drin. Im Releasejahr an dem diese 5 Spiele in den Game Pass kommen sind ja noch dutzende andere Spiele in der Entwicklung die pro Jahr auch 60 mio kosten aber erst im nächsten Jahr, oder in zwei oder drei Jahren erscheinen. Das ist das was ich meinte. Um pro Jahr 5 neue Spiele in den Game Pass zu bringen muss man im Schnitt mit 1,5 Mrd. $ Kosten rechnen, wenn pro Spiel in der gesamten Entwicklungszeit 300 mio Kosten entstehen. Verstanden?

  23. consoleplayer sagt:

    Tag Team
    Da hast du Recht. Wenn wir also jährliche Kosten pro Spiel von 60 Mio rechnen und mit 23 Studios multiplizieren sind es ca 1,4 Mrd., was neue Gesamtkosten für den GP in Höhe von 2,9 Mrd. bedeutet. (Damit würde jedes Spiel der 23 Studios 300 Mio kosten, was ja auch nicht sein wird)

    Dann wäre man mit 25 Mio GP-Usern (zum Vollpreis) in der Gewinnzone.

  24. Tag Team sagt:

    Und nochmal: es zeigt sich wieder mal wie recht ich habe 🙂

  25. Nathan Drake sagt:

    @consoleplayer

    Tut mir leid, dass ist eine Milchbubenrechnung. Damit wäre auch Netflix profitabel. Und solange Netflix jährlich mehrere Milliarden Kredit aufnimmt, ist das kein selbstfinanziertes Geschäft. Natürlich können die Gewinn machen, aber Schulden bzw Kredite sind um das X-Fache höher.

    Ich kann dir aber keine bessere Rechnung aufstellen, da wir keine Einsicht haben. Darum ist meine beste "Vermutung" der Vergleich mit Netflix (da das gleiche Prinzip und Beide im Entertainment Sektor). Und die haben über eine halbe Milliarde monatliche Nutzer.

    Beim Thema" Konkurrenz belebt das Geschäft" bin ich nicht ganz einverstanden. Klar: ein Monopol kann schlecht sein, wenn es ausgenutzt wird. Konkurrenz kann sich aber (vorallem in der Heutigen Zeit; geiz ist Geil) den kompletten Markt auch kaputt machen und die Qualität in den Keller Treiben.

  26. consoleplayer sagt:

    25 Mio Nutzer, die Vollpreis zahlen, wären jetzt nicht unmöglich. Durch PC und xCloud halte ich sogar für 40-50 Mio User für möglich bis 2030.

  27. consoleplayer sagt:

    Nathan
    "Milchbubenrechnung" kannst mir ja gerne eine andere vorlegen. Zu sagen, es kann nicht funktionieren, weil es bei Netflix schwer funktioniert, bringt die Diskussion halt auch nicht weiter. Wie gesagt hat Netflix tausende von Filme/Serien. Kann mir schon vorstellen, dass das auch sehr viel kostet. Dazu die Serverkosten (welche MS selber hat für den GP). Wie gesagt, 1:1 vergleichbar ist das nicht.

  28. Juan sagt:

    Ich glaube 60 mio. wären zu wenig pro Spiel. Ich glaube bei gta v waren es ca. 250 mio. und bei destiny 500 mio.

  29. consoleplayer sagt:

    Juan
    Es sind 60 Mio pro Spiel im Jahr. Für das gesamte Spiel, das 5 Jahre in der Entwicklung ist, sind es 300 Mio.

    300 Mio pro Spiel sind oben berücksichtigt.

  30. Juan sagt:

    Final Fantasy vii 207 mio. $

  31. Juan sagt:

    Ja dann haut das hin.

  32. Gamer117 sagt:

    @Tag Team
    Dann beweise mir mal, dass du beim ersten Mal recht hattest. Mit der Diskussion danach habe ich nichts mehr zu tun gehabt.
    Ich sagte ja, dass du nicht in die Statistik fällst, wenn du kein Abo hast
    Zitat(Gameswelt): "Demnach zählt der Xbox Game Pass zuletzt sage und schreibe 18 Millionen Abonnenten. Zwar dürften einige davon auch Gebrauch von Microsofts kostengünstiger dreimonatiger Testperiode Gebrauch machen, für das Unternehmen ist diese Zahl aber sicherlich als absoluter Erfolg zu werten und als Zeichen dafür, dass ein solches Modell auch im Gaming-Bereich funktionieren kann."
    Ja, hier ist die Rede, dass viele die günstige Testperiode nutzen, aber dennoch haben sie dafür gezahlt. Auch wenn nur wenig. Es ist jedoch in jeder News zu lesen, dass es sich hier um AKTIVE ABONNENTEN handelt. Ich kann dir gerne mehr Links schicken bzw. du kannst ja einfach selbst schauen. Aber rein von der Logik her.. Es ist ein ABO und wenn du kein ABO hast und somit nicht zahlst und den Dienst nicht nutzten kannst, dann macht es doch kein Sinn, nicht zahlende Nutzer aufzuzählen. Man ist nur ein ABONENNT wenn man einen ABO hat. Und den hast du nur, wenn du dafür Zahlst.
    Aber deine Aussage wirst du jetzt sicher belegen können 🙂

  33. Tag Team sagt:

    @consoleplayer
    ja, ich sehe auch, dass der Game Pass bis 2030 mit Sicherheit 50 mio. Nutzer haben wird. Aber auch nur, wenn es gute Gründe dafür gibt, wie z.b die Spiele. Ich persönlich glaube, dass der Preis auch zu hoch ist. Es gibt eine psychologische Grenze die nicht überschritten werden sollte. Und das sind 9,99€ pro Monat. Und Sony z.b liegt genau unter diese Grenze wenn man PS Plus und Ps Now im Jahresabo kauft. Und genau da sollte Microsoft auch hin. Persönlich hätte ich die monatlichen Preise sogar wie folgt gemacht:
    Xbox Live Gold = 6,99€
    Game Pass = 6,99€
    Game Pass Ultimate = 9,99 €

    Klar würde so am Anfang noch mehr Verlust generiert werden aber auf Dauer würde die Abozahl schnell ansteigen.

  34. Tag Team sagt:

    @Gamer117 du bist wieder zurück 😀 Dachte wir hätten dich verloren...

  35. consoleplayer sagt:

    Tag Team
    Ich rechne da anders: Wie viel würde ich im Jahr für Spiele ausgeben ohne GP und wie viel kostet mich der GP. In meinem Fall ist der GP ganz eindeutig die günstigere Variante. Eigentlich ist man ab dem 3 Vollpreisspiel schon günstiger mit dem GP.

    Nochmal zur Kalkulation. Bist du jetzt eigentlich immer noch der Meinung, dass der GP nicht rentabel sein kann oder nicht?

  36. Tag Team sagt:

    @Gamer117 bitte fang nicht wieder mit den Abozahlen an. Ich kann sowieso Microsoft nicht für voll nehmen, wenn sie Leute die ihr Xbox live Gold für 1€ in Ultimate gewandelt haben als Game Pass Kunde aufzählen. Sogar Mincecraft-Spieler fließen in die Statistik aktiver Xbox Live Kunden ein. Also ich bitte dich. Das ist ja mehr als lächerlich. Glaube keiner Statistik die du nicht selbst gefälscht hast 😉

  37. Gamer117 sagt:

    @Tag Team
    Okay, damit weiß ich in Zukunft wie ernst ich von dir die Aussage "Ich habe recht" nehmen kann. Denn statt eine Quelle zu liefern, redest du alles einfach nur noch schlecht. Und so wirklich ernst nehmen kann ich das leider nicht. Scheint etwas persönliches zu sein, schade.
    Und ja, Spiele die von den Xbox Games Studios entwickelt werden, nutzen den Xbox Live Service *surprised pikachu*.
    Meine Meinung: Die PS ist mega. Der GP ist aber auch nicht von schlechten Eltern 🙂

  38. consoleplayer sagt:

    Gamer117
    Stimmt, das sollte ich auch noch erwähnen. Auch ich finde das Angebot von Sony sehr cool und bin wirklich gespannt wie die Exclusives werden. Dennoch mag ich die Xbox auch sehr. 🙂

  39. Tag Team sagt:

    @consoleplayer
    Ja, das stimmt aber dann sollte man Äpfel mit Äpfel auch vergleichen, was viele nicht machen. Game Pass Spiele besitzt man ja nicht. Dementsprechend würde man noch günstiger wegkommen, wenn man Vollpreistitel kauft, sie durchzockt und wieder verkauft. Was einige auch machen. Wenn ich z.b. 3 Spiele für je 70€ (Gesamt 210€) kaufe und diese dann nach dem Durchzocken je wieder für 50€ verkaufe, dann komme ich mit 60€ kosten billiger weg als wenn ich 120€ für den Game Pass zahle. Nur mal so. Der Vergleich hinkt ich weiß, aber für Leute die sowas zb machen, ist der Game Pass auch nichts.

    Zum Thema Rentabilität: ich kenne natürlich die Zahlen nicht, aber das was man von anderen Unternehmen weiß und wie sich die Kosten strukturieren glaube ich persönlich nicht, dass 50 mio Vollpreisabonennten den Game Pass rentabel machen. 50 mio. sind viel zu wenig. Ein Abo lebt von einer hohen Anzahl von Abonennten. Erst über die Masse wird Gewinn eingespielt. Ich glaube nicht mal, dass 100 mio. für den Game Pass ausreichen. ABER! Das sagt trotzdem nicht aus, dass die Sparte XBOX mit 50 mio Game Pass Abonennten nicht rentabel sein kann. Wenn z.b 80% der GP Nutzer eine Xbox besitzen, dann werden die auch Abseits des GP auch Xbox Spiele zum Vollpreis kaufen und vielleicht den Game Pass für einige Monate aussetzen. Und bei den Spielen ist die Marge wieder pro verkaufter Einheit sehr viel höher. Der Game Pass kann somit dazu dienen auch die Verkäufe der einzelnen Spielen zu pushen. Alles natürlich rein spekulativ. Die wahren Zahlen kennt nur Microsoft. Aber es ist schon sehr verdächtig, wieso Microsoft keine Kennzahlen bezüglich der XBOX Spare mit der Öffentlichkeit teilt. Sony und Nintendo hingegen schon. Ein Schelm, wer Böses dabei denkt 🙂

  40. consoleplayer sagt:

    Tag Team
    Ja, es ist ein Thema, bei dem wahrscheinlich nie alle derselben Meinung sein werden. Wir sehen die Erfolgschancen des GP eben unterschiedlich, was auch in Ordnung ist.

    War dennoch eine interessante Diskussion. Ich geh jetzt futtern.^^

  41. Tag Team sagt:

    @consoleplayer
    Absolut. Meinungen sind unterschiedlich. Hat mich auch gefreut. Einen guten Hunger wünsche ich dir 🙂 (Y)

  42. clunkymcgee sagt:

    Das Sony die Position halten wird, war mir von Anfang an klar. Mich wurmt es immer noch, dass MS diese kack XSS released hat. Immer mehr Entwickler verteufeln diese Konsole und ich hab direkt zum reveal gesagt, dass das einen negativen impact auf die Generation haben wird. Hauptsache der Online Spieleverleihservice wird gepusht... Wobei das unter Garantie keine hohen Gewinne abwerfen kann, wenn man alleine schon auf die 1€ Lockangebote schaut. Und je mehr Publisher etc. hinzukommen, wollen die auch ein Stück vom Kuchen haben. Also kann es nicht auf dauer so günstig bleiben. Das wird teurer!

    Sony soll einfach so weiter machen, wie sie es die letzten Jahre gemacht haben. Die Spiele sind einfach Zucker und von höchster Qualität. Da kann sich MS eine richtig DICKE Scheibe von abschneiden.

  43. Nathan Drake sagt:

    @consoleplayer

    Habe ich ja gesagt, ich kann dir keine bessere Rechnung aufstellen. Aber da kommen duzende Sachen auf die Kosten Seite. Und nur weil MS Server selber besitzt, heisst das nicht, dass die kein Geld kosten 😉 Das kostet sogar jede Menge.
    Auf Netflix werden unmengen an Serien Produziert weil die billiger sind und Kunden länger bei Laune halten. Nur gibt es da keine Möglichketi die Serie auch Anderweitig zu sehen, somit müssen Kunden auch Kunden bleiben.
    Milchebubenrechnung: Wer nur Filme schaut (so wie ich), bracuht 3, 4 Filme in der Woche, sagen wir 15 im Monat. Damit mir 15 Filme zusagen, muss Netflix 20 mal so viel Produzieren (da unterschiedliche Geschmäcker, Regionen usw.). Das sind 300 Filme im Monat nur um mich als Kunde zu halten (und auf 15 gute Filme komme ich leider nie, darum bezahle ich Netflix auch jeden Monat neu um pausieren zu können.
    Ein Singleplayer Game unterhält 8 mal so lang wie ein Film. 300:8 ergibt ca. 38 Games jeden Monat damit mir 2 davon gefallen. Bei durchschnittlich 50 Mio Produktionskosten pro Spiel (weil auch Indies) sind das knapp 2 Milliarden pro Monat. Bei 100 Mio vollzahlenden Kunden machen sie 1 Milliard im Monat.
    Da sind Server-, Service-, Werbe- usw. Kosten noch nicht inbegriffen.

  44. Hohes A sagt:

    Verlangt er gerade 32 Spiele pro Monat? Habe ich es richtig gelesen?

  45. Hohes A sagt:

    Die Tapferkeit schwindet, wenn sie keinen Gegner hat.

  46. consoleplayer sagt:

    Nathan
    Dein sehr hohen Ansprüche werden demnach niemals erfüllt werden können. ^^ Auch OK, der GP ist auch kein MUSS sondern ein KANN. Jeder, der Interesse hat, kann sich Spiele stattdessen auch weiterhin kaufen. 🙂

  47. Nero-Exodus88 sagt:

    @Gamer117

    Sorry so d.oof kann sich bitte niemand anstellen oder? Du möchtest eine Quelle? bitte....nutze google da gibt es genügen Anleitungen wie du 3 Jahre GPU für ca 120€ bekommst und sharen geht genauso wie du auch auf der Playstation deine Spiele mit einem Kumpel sharen kannst, damit kann man auch an der PS zb PS+ sharen und genau das selbe geht halt auch mit der XBOX + Gamepass.

    Und natürlich kommst du in die Statistik sobald du einmal GP genutzt hast

  48. Nathan Drake sagt:

    @consoleplayer

    Es gitb über 4'000 PS4 Games. Wie viele davon besitz du und wie viele davon wolltest du unbedingt spielen? Ich habe mit 5% gerechnet. Das wären über 200 Games. Ich habe ca. 50

  49. KoA sagt:

    @ consoleplayer:

    „Microsoft hat letztens gesagt, dass es 100 Mio. monatlich aktive Nutzer sind.“

    Tag Team hat es ja bereits gut erläutert. Trotzdem noch mal als Hinweis meinerseits: Als sogenannter „aktiver GP-Nutzer“ wird man bereits gewertet, wenn sich das jeweilige Gerät beim Einschalten automatisch mit dem Dienst verbindet.

    Und was die diesbezügliche „Zahlungsbereitschaft“ und die damit einhergehende „Gewinn-Aussicht“ mittels des Kundenkreises angeht, den MS mit seinem GamePass-Angebot anspricht, kann man ja sehen, wenn Kunden immer wieder anführen, wie kostengünstig doch der GP sei und dass man diesen ja in „cleverer“ Weise auch nicht ansatzweise zum Vollpreis erworben hat.

    Insofern wird mehr als deutlich, dass es äußerst schwer sein dürfte, mit dem GP in die Gewinnzone zu kommen und sich dort auch halten zu können, wenn man dementgegen vorrangig die Masse der Sparfüchse anspricht und versucht, speziell dieses Klientel zufriedenzustellen. Dass die vermeintliche Kostenersparnis durch deutliche Einschränkungen an verschiedenen anderen Stellen erkauft wird, scheint vielen Verteidigern des MS-Game-Pass nicht wirklich bewusst zu sein. Eine Vielzahl derer scheint peinlicherweise tatsächlich zu glauben, dass zu diesem Preis hochqualitative Spiele zu verwirklichen seien. 😉

    Das ganze Unterfangen ist letztendlich ebenso widersprüchlich, als würde man das Wasser eines Flusses - entgegen jeglicher Naturgesetze - flussaufwärts fließen lassen wollen. 🙂

  50. consoleplayer sagt:

    Nero
    Es heißt aktive Nutzer und nicht jemals angemeldete.

    Nathan
    Meiner Rechnung nach bin ich in der Gewinnzone mit dem GP wenn ich 2 Spiele zu 60 € stattdessen gekauft hätte im Jahr. Das dürfte allein durch die MS-Exclusives erreicht sein. Dann kommen noch die Thirds, die mich interessieren.

1 2 3 4