PS Plus im März: Das bieten die neuen „Gratis-Spiele“ für PS4 und PS5

Kommentare (10)

Im März erscheinen insgesamt vier "Gratis"-Games im Rahmen von Sonys PlayStation Plus-Service. Nachfolgend verraten wir euch, ob sich für euch ein genauerer Blick auf ebendiese Spiele lohnen könnte.

PS Plus im März: Das bieten die neuen „Gratis-Spiele“ für PS4 und PS5
Dieses Monat warten insgesamt vier "Gratis"-Spiele auf PlayStation Plus-Abonnenten.

Natürlich „verschenkt“ Sony auch im März an seine PlayStation Plus-Abonnenten einige Spiele. Genauer sind es diesen Monat gleich vier neue Spiele, die ohne zusätzliche Kosten heruntergeladen werden dürfen. Dabei kommen diesmal neben Action-Fans auch Freunde von Puzzle-Games auf ihre Kosten und auch einer der erfolgreichsten Titel des vergangenes Jahres ist Bestandteil des Angebots. Um welche Spiele es sich dabei handelt und was ihr von diesen erwarten dürft, verraten wir euch hier.

PlayStation Plus-Spiel Nr. 1: Farpoint (PS4, PSVR)

Bereits im Jahr 2017 erschien „Farpoint“ für PlayStation 4, wobei der Titel voll und ganz auf PlayStation VR ausgelegt ist. Ihr schlüpft in diesem Ego-Shooter in die Rolle eines Astronauten, der zwei Wissenschaftler zur Raumstation Pilgrim eskortieren sollte, die eine Anomalie am Rande des Universums erforscht. Eigentlich sollte es nur eine Routinemission werden, allerdings kam plötzlich alles ganz anders: Ein grelles Licht und dann Dunkelheit. Ihr erwacht anschließend auf einer feindseligen unbekannten Welt und müsst wieder zurück nach Hause gelangen!

Um eure Mission erfolgreich gestalten zu können, müsst ihr euch allerlei Gefahren entgegenstellen. Zum Glück stehen euch, Genre-typisch, mehrere Waffen zur Auswahl. Wollt ihr euch nicht alleine in den Überlebenskampf stürzen, könnt ihr euch wahlweise sogar online einen zweiten Spieler als Unterstützung suchen. Dafür, dass ihr euch, allein oder zu zweit, im Weltraum-Abenteuer verlieren könnt, sorgt nicht zuletzt die ziemlich schicke Grafik des Titels, die euch noch mehr ans Spiel fesselt.

Natürlich muss das Spiels als reiner VR-Titel auch Zugeständnisse machen, vor allem hinsichtlich seines Gameplays. Die Gegner stürmen beispielsweise immer nur von vorne auf euch zu, weshalb ihr euch entsprechend nicht ständig drehen müsst. Dadurch fühlen sich die Kämpfe nicht unbedingt dynamisch an, allerdings beugen die Machen so eben auch Motion Sickness vor. Dafür entschädigt jedoch das hervorragende Gunplay des Shooters, das wunderbar von der Hand geht und sich überaus präzise spielt. Wenn ihr PlayStation VR euer Eigen nennt und „Farpoint“ womöglich noch nicht gespielt habt, solltet ihr das unbedingt nachholen.

PlayStation Plus-Spiel Nr. 2: Final Fantasy VII Remake (PS4)

Letztes Jahr zählte „Final Fantasy VII Remake“ zu den größten sowie erfolgreichsten Exklusivspielen der PlayStation 4, das mittlerweile in einer überarbeiteten Version auch für PS5 bestätigt wurde. Die Entwickler von Square Enix haben den legendären JRPG-Klassiker von Grund auf überarbeitet, sowohl technisch als auch spielerisch, um den Titel in die Moderne zu holen. An der altbekannten Ausgangssituation des Originals hat sich dabei hingegen nichts geändert, denn einmal mehr schlüpfen wir in die Rolle von Cloud Strife, um gemeinsam mit anderen Charakteren gegen den bösen Shinra-Konzern zu kämpfen.

Die Neuauflage bietet somit eine Neuerzählung des ersten Abschnitts des Originals (Midgar), weshalb sie insbesondere alten Fans des Originals natürlich bekannt sein dürfte. Allerdings beschritten die Macher hierbei auch neue Wege und sorgen so für einige Überraschungen. All dies wird in hervorragend aussehenden und inszenierten Zwischensequenzen präsentiert, auch wenn die Dialoge immer mal wieder diesen hohen Standard nicht ganz erreichen können. Dafür entschädigen allerdings die übrigen Qualitäten des Spiels, allen voran das Gameplay.

Die Zeiten klassischer rundenbasierter Kämpfe sind vorbei. Ähnlich wie bereits bei „Final Fantasy XV“ lassen sich Cloud, Tifa & Co. diesmal in Echtzeit steuern, wodurch die Konfrontationen weitaus dynamischer ablaufen. Dabei steuert ihr zwar immer nur eine Figur aktiv, könnt den übrigen Mitgliedern eurer Party jedoch stets Anweisungen geben, wie sie sich verhalten sollen. Das neue Kampfsystem ist eine der größten Stärken des Spiels, das vor allem während der fordernden Bosskämpfe, in denen alle Fähigkeiten kombiniert werden wollen, glänzen kann. „Final Fantasy VII Remake“ vermag es, die Magie des Originals gekonnt einzufangen und für eine neue Spieler-Generation aufzubereiten, weshalb ihr dem Spiel eine Chance geben solltet, falls es bisher an euch vorbeigegangen ist.

PlayStation Plus-Spiel Nr. 3: Maquette (PS4, PS5)

Pünktlich zu seinem Release ist das Puzzle-Game „Maquette“ heute auch im PlayStation Plus-Angebot für März verfügbar. Es ist ein Spiel, das sich gar nicht so leicht in Worte fassen lässt, doch wir wollen es natürlich dennoch gerne für euch versuchen: Ihr steuert einen Charakter aus der Ego-Perspektive durch ein rekursives Universum. Das bedeutet, dass jede Version dieser Welt auch eine kleinere Version ihrer Selbst enthält. Das mag nun etwas seltsam klingen, eröffnet jedoch Raum für einige überaus spannende Rätsel.

Im Zentrum jedes Levels steht ein kleines Modell der Umgebung um euch herum. Alle Aktionen, die eure Umgebung beeinflussen, beeinflussen ebenfalls diese Miniatur. Ein cleveres Konzept, das ihr immer im Hinterkopf behalten solltet und mit dem es großen Spaß macht, herumzuexperimentieren. Dass diese traumhafte Welt eine große Anziehungskraft ausübt, liegt jedoch nicht nur an den gut durchdachten Puzzles, sondern ebenfalls an ihrer visuellen Umsetzung. Die Levels wurden ästhetisch wundervoll gestaltet und ziehen euch somit unweigerlich ins Geschehen hinein, selbiges gilt übrigens auch für das hervorragend gelungene Sounddesign.

„Maquette“ bietet eine einzigartige Puzzle-Mechanik, die es von anderen Spielen seines Genres abhebt und eure grauen Zellen somit immer wieder auf die Probe stellt. Es ist somit speziell eine für Rätsel-Freunde eine überaus spaßige Angelegenheit, doch aufgrund der knackigen Länge des Spiels können auch all jene von euch einen näheren Blick riskieren, die diese Zeilen womöglich neugierig gemacht haben sollten.

PlayStation Plus-Spiel Nr. 4: Remnant: From the Ashes (PS4)

Der letzte „Gratis“-Titel diesen Monat ist der Soulslike-Shooter „Remnant: From the Ashes“ von Gunfire Games, den Entwicklern von „Darksiders 3“. Das Spiel orientiert sich hinsichtlich seines Gamedesigns und seines Schwierigkeitsgrades merklich an „Souls“-Spielen, setzt allerdings ganz eigene Akzente, die es von seiner Genre-Konkurrenz abheben. Doch wie funktioniert der Titel? Nun, ihr wählt eine von drei möglichen Klassen (Ex-Cultist, Hunter und Scrapper) aus und verbessert euren Charakter sowie dessen Fähigkeiten durch das Erkunden der Welt und natürlich Kämpfe. Soweit, so bekannt. Ähnlich wie bei „Destiny“ spielt zudem auch Loot eine große Rolle.

Immer wieder findet ihr in der Spielwelt verschiedene Ressourcen, mit denen ihr eure Waffen und Ausrüstung fortlaufend verbessern könnt. Alternativ bietet euch das Spiel ebenfalls die Möglichkeit, besonders mächtige Argumentationsverstärker herzustellen. Auf diese Weise bleibt das Spiel stets motivierend, denn mit jedem erfolgreich absolvierten Areal, jedem in die Knie gezwungenen Gegner werdet ihr merklich besser. Hinzukommen verschiedene versteckte Abschnitte, die zum erneuten Durchspielen motivieren. Dabei gibt es stets die Möglichkeit, die Herausforderung auch gemeinsam mit einem anderen Spieler im Online-Koop anzugehen.

Mehr zu PlayStation Plus: 

„Remnant: From the Ashes“ punktet vor allem mit seinem wirklich gelungenen Gameplay, das die bekannte Soulslike-Formel gekonnt mit einem Shooter vermischt. Das Ergebnis ist ein forderndes wie motivierenden Spiel, gerade im Online-Koop mit einem Mitspieler, das insbesondere Genre-Fans wie auch Freunde knackiger Actiontitel gleichermaßen an den Controller wird fesseln können.

Werdet ihr eines dieser PlayStation Plus-Spiele im März spielen?

Weitere Meldungen zu .
(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.

Kommentare

  1. Asinned sagt:

    Anregung: Ich fände den Beitrag deutlich wertvoller, wenn man den groben Umfang der Titel nennen würde. Wird heutzutage viel zu selten gemacht. Auf Maquette hätte ich beispielsweise richtig Lust wenn das ein kurzer Titel ist, der seine Ideen präsentiert ohne sie über 20/30h in die Länge zu ziehen.

  2. This_Is_Living sagt:

    Remnant: From the Ashes ist gar nicht mal so schlecht macht laune

  3. MartinDrake sagt:

    Asinned

    Durch Maquette wird man in 2-4h Stunden durchkommen, wäre wohl einen Versuch Wert für dich.

    Hilfreich: howlongtobeat. C O M

  4. Banane sagt:

    Wie lange braucht man für das FF VII Remake?
    Und hat da mal jemand von euch nen Speedrun hingelegt?

  5. Asinned sagt:

    @MartinDrake: Danke für die Info. Die Seite kenne ich und du hast sie anscheinend für deine Recherche nicht benutzt, da bisher noch keine Zeiten hinrerlegt sind. Prinzipiell kann man sich die Infos aber generell aus dem Internet ziehen, aber wenn Play3 so einen Beitrag verfasst, dann doch mit der Intention mir diese Arbeit abzunehmen.

  6. Sven Raabe sagt:

    @ Asinned

    Erstmal vielen Dank für Dein Feedback. Es ist eine gute Anregung, die wir für die kommenden Artikel dieses Formats gerne aufgreifen können. Wir können also versuchen, in Zukunft ungefähre Stundenangaben für den Umfang der jeweiligen Titel mit einzuarbeiten. Wie im Artikel bereits angedeutet, hat "Maquette" zudem eine recht "knackige" Länge. Das ist natürlich keine sehr präzise Angabe, doch Du musstest also nicht befürchten, dass sich der Titel über 20 oder gar 30 Stunden zieht.

    @ Banane

    Für einen Durchlauf von "Final Fantasy VII Remake" solltest Du circa 30 bis 40 Stunden einplanen. Es gibt natürlich auch Leute, die sich bereits an Speedruns versucht haben. Die haben für das Spiel dann etwas unter sechs Stunden benötigt.

  7. Banane sagt:

    30 bis 40 Stunden wenn man nur der Story folgt?
    Das wäre mir echt zuviel.

    6-10 Stunden sind super für ne Story. Aber normal, ohne Speedrun.

  8. Sven Raabe sagt:

    @ Banane

    30 Stunden solltest Du für einen normalen Durchgang einplanen, also für die Story inklusive Erkundung der Spielwelt sowie vielleicht auch der einen oder anderen Nebenmission. Wenn Du wirklich alles sehen und spielen möchtest, dann kannst Du mit dem Spiel auch gut und gerne 40 Stunden verbringen.

    Sechs bis zehn Stunden sind für meinen Geschmack ebenfalls eine ziemlich angenehme Länge für die Story eines Spiels, allerdings kommt es hier eben auch immer sehr stark auf das jeweilige Genre an. RPGs, und ein solches ist "Final Fantasy VII Remake" ja, nehmen sich gerne relativ viel Zeit zum Erzählen ihrer Geschichte, der Einführung ihrer Charaktere und der Ausarbeitung ihrer Spielwelt. Dessen sollte man sich bewusst sein und wenn man wegen sowas aus diesem Grund oder auch aus anderen Gründen nicht mag, dann ist das ja auch nicht schlimm.
    Solltest Du ein PlayStation Plus-Abo besitzen und "Final Fantasy VII Remake" Dein Interesse wecken, kannst Du das Spiel ja einfach mal ausprobieren. Wer weiß, vielleicht gefällt es Dir ja und fesselt Dich richtig an den Controller.

  9. Banane sagt:

    Ich werds mir auf jeden Fall in die Bibliothek laden. Runterladen noch nicht.

    Hab schon zig Plus Titel einfach nur so meiner Bibliothek hinzugefügt, ohne sie jemals gespielt zu haben.

  10. Hendl sagt:

    FF VII remake ist für mich ein pflichttitel, die geschichte& charaktere sind einzigartig !
    diesen monat muss man das plus programm wirklich loben...