Days Gone 2: Petition erreicht nächsten Meilenstein – Director bedankt sich

Kommentare (66)

Um Sony Interactive Entertainment dazu zu bewegen, einem "Days Gone 2" grünes Licht zu erteilen, rief ein Fan eine Petition ins Leben. Diese erreichte kürzlich nicht nur den nächsten Meilenstein. Darüber hinaus wurde mit Jeff Ross der Game-Director des ersten "Days Gone"-Abenteuers auf die Petition aufmerksam.

Days Gone 2: Petition erreicht nächsten Meilenstein – Director bedankt sich
"Days Gone 2": Nachfolger befindet sich weiterhin in der Schwebe.

In den vergangenen Tagen sickerte durch, dass die Entwickler von Sony Bend offenbar mit einem Pitch zu „Days Gone 2“ an Sony Interactive Entertainment herantraten.

Da die Verantwortlichen diesem Unterfangen eine Absage erteilt haben sollen, entschloss sich ein Fan vor wenigen Tagen dazu, eine entsprechende Petition ins Leben zu rufen, um Sony Interactive Entertainment zu einem Einlenken zu bewegen. Mittlerweile bringt es die Petition auf mehr als 50.000 Unterzeichner und wurde auch von Jeff Ross, dem verantwortlichen Game-Director hinter dem originalen „Days Gone“ zur Kenntnis genommen.

Game-Director bedankt sich für die Unterstützung der Community

Dieser nutzte die Gelegenheit, um sich in einem kurzen Statement für die Unterstützung der Spieler und Fans zu bedanken: „Vielen Dank an alle, die die Days Gone-Petition auf 50.000 gebracht haben! Egal wo diese Sache endet, ich möchte nur, dass Sie alle wissen, wie viel Ihre Liebe für mich und die Mitglieder des Teams bedeutet. Days Gone-Fans sind die besten Fans.“

Zum Thema: Days Gone: Laut Director steht bei Sony der MetaScore an oberster Stelle

Ob eine Petition ausreicht, um Sony Interactive Entertainment zu einem Umdenken zu bewegen, bleibt natürlich abzuwarten. Vor allem die Tatsache, dass „Days Gone“ zum Launch mit Bugs und technischen Problemen zu kämpfen hatte, die wiederum zu Abwertungen führten, könnte den Wünschen der Fans nach einem Nachfolger einen Strich durch die Rechnung machen.

Wie Ross vor wenigen Tagen verlauten ließ, legen die Verantwortlichen von Sony Interactive Entertainment nämlich großen Wert auf einen ausreichend hohen Metacritic-Wert. Und genau hier könnte „Days Gone“ mit einem Metacritic-Schnitt von 71 das wichtigste Argument für einen möglichen Nachfolger fehlen.

Wer die Petition trotz allem unterstützen möchte, wird hier fündig.

Quelle: Videogames Chronicle

Weitere Meldungen zu .
(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.
1 2

Kommentare

  1. vangus sagt:

    Viele Spieler sind einfach anspruchslos, vor allem User wie ras. ^^
    Musste sein.
    Diese Leute verstehen nicht, was Anspruch an einem Spiel bedeutet. Das bedeutet jedenfalls überhaupt nicht, schwere knackige Spiele toll zu finden, sondern das bedeutet, das man einen gewisssen Anspruch am Game-Design hat. Dazu fehlt vielen das spieltheoretische Wissen. Viele wissen ja nicht mal, was Game-Design bedeutet, die denken dass es sich da um visuelle Gestaltung handelt. Viele wissen ja gar nicht oder erkennen es erst gar nicht, dass z.B. auch ein Journey, Inside oder Edith Finch besonders brilliante Game-Mechaniken enthalten, sie erkennen nicht die Brillianz eines Untitled Goose Game.

    Anspruchslosere Gamer finden entweder alles toll, egal wie schlecht umgesetzt, oder sie sehen z.B. NUR in wilden Kampfspielen oder Action-RPGs wie Dark Souls tolle Mechaniken und finden alles ander schlecht, was dann nur subjektiver einseitiger ignoranter und vor allem oberflächlicher Nonsens ist. Wer Anspruch an Games hat, erkennt in ALLEN Genres und Spieltypen die positiven und negativen Eigenschaften eines Gamedesigns. Wer das nicht kann, versteht auch nicht, warum Overwatch GOTY wurde, warum Journey für viele Entwickler ein Top10-Game ist, warum Untitled Goose Game GOTY bei den Entwicklern wurde, warum RDR2 einen Score von 97 erreicht hat, und warum Days Gone bei keinen der Entwickler-Awards nominiert wurde, in keiner Kategorie, außer Animationen, sei es DICE, BAFTA, GDC Choice Awards oder NAVGTR, genauso wenig wurde Days Gone bei den Game Awards und vielen sonstigen Kritikerawards für irgendwas nominiert, warum wohl? Ganz einfach weil es eben KEIN herausragendes Game ist, wie es irgendwelche Fans glauben...

    Wer die Schwächen in Days Gone nicht erkennt, hat meines erachtens auch nur einen geringen Anspruch an einem Game, denn die Schwächen sind ganz deutlich vorhanden. Kann man ja dennoch toll finden das Game, Schwächen kann man ja unterschiedlich gewichten, aber erstmal muss man sie erkennen, um urteilen zu können.

    Das ist, als wenn Leute Marvel-Blockbuster "Meisterwerke" nennen. ^^
    Sorry aber das sagen nur Leute, die sich bisher nur oberflächlich oder einseitig mit Filmen auseinandergesetzt haben, wie z.B. viele Jugendliche.

    Heißt auch: Userscores sind die Scores der Masse, und die Masse ist anspruchslos, das gilt bei allen Künsten, auch Musik.

    Zudem wird der User-Score oftmals stark verfälscht, wie hier schon mehrmals geschrieben wurde. Jeder kann abstimmen, auch ohne gespielt zu haben. Bots manipulieren die Scores. Fast nur 10er und 0er Scores. Hater-Agendas. Somit verliert der User-Score jegliche Relevanz und wird maximal aus Verzweiflung herangezogen.

    Sorry aber einige mögen es immer nicht verstehen, warum z.B. Untitled Goose Game GOTY bei den DICE-Awards wurde, aber das liegt ganz eindeutig daran, dass man dann nicht viel von Spieltheorie versteht, nicht viel von Game-Design versteht, oder zumindest nicht genug. Entwickler, Kritiker und anspruchsvolle Gamer zocken das Spiel und erkennen sofort die besonderen einzigartigen Mechaniken, wie auch die sonstigen Errungenschaften, was es u.a. fürs relativ unerforschte Comedy-Genre getan hat, und anhand dieser Erkenntnisse wird man auch ggf. begeistert dadurch. Das ist dann das Großartige an dem Spiel, das Game-Design, die Mechaniken, das originelle interaktive Story-Telling usw. Nicht einfach nur "tolle Story", "hat Spaß gemacht". Anspruch bedeutet, Spiele auf tieferer Ebene zu betrachten und zu beurteilen.

    Spiele einfach nur nach Spaß oder Herausforderung zu beurteilen, ist wie Filme nur nach Unterhaltungswert zu beurteilen. Beides ist und bleibt oberflächlich.

    Jetzt könnt ihr mich mit Wörtern wie "elitär" bombardieren. 😉 Aber ich versuche nur im Ansatz zu erklären, warum es oft Diskrepanzen zwischen den Wertungen der Kritiker/Entwickler und vielen Gamern gibt.

  2. Blaakuss sagt:

    Kritiker denken im technischen Maßstab und der normale Freizeitzocker will unterhalten werden. Aus diesem Grund ist für mich auch ein Days Gone besser als ein TloU. Deshalb ist auch ein Outroders im Koop geiler als The Division. Etc. Dieses ganze nerdische Gebrabbel ist ja schön und gut, aber letzt endlich sollte man Spiel einfach genießen statt sich ständig von Technik, Bewertungen etc triggern zu lassen. Ich persönlich bin der Meinung es braucht nicht unbedingt einen 2. Teil, aber ich verstehe die Leute die es möchten.

  3. Tag Team sagt:

    @vangus
    Das ist komplett wahr was du schreibst. 100%tige Zustimmung! Der User Score ist wirklich für nichts zu gebrauchen. Mittlere Bewertungen gibt es so gut wie gar keine. Entweder eine 0 oder 10. Diese Art von Bewertung wird man seitens des MetaScore nicht sehen. Denn egal wie schlecht ein Spiel ist eine Bewertung von 0 ist absolut unmöglich, denn dafür existiert das Spiel ja. Aber ja, days gone war und ist ein durchschnittliches Game, welches keinen Nachfolger verdient hat. Ich denke jedoch, dass viele die Hoffnung haben, dass der Nachfolger die Schwächen aus dem ersten Teil behebt und somit viel besser wird. Das soll es nämlich auch geben. Uncharted 2 zb hat den ersten Teil komplett im Schatten stehen lassen. Und ist meines Erachtens nach der beste Teil der Reihe 🙂

  4. Nathan Drake sagt:

    @vangus

    Ich stimme dir teilweise zu. Es gibt aber nun mal nicht einfach nur Schwarz oder Weiss. Eine kurze Erklärung was Days Gone beim Game Design falsch macht, wäre schön gewesen.
    Muss man Kunst toll finden nur weil es als Kunst angesehen wird?
    Wer entscheidet darüber?
    Die Welt in Days Gone ist grandios Atmosphärisch. Das Gameplay ist besser als in vielen höher bewerteten Games (RDR2). Und auch die Charaktere sind nicht nur gut oder böse und haben starke Persönlichkeiten.

    Ich finde die Story von GTA 5 völlig anspruchslos und bescheuert. Da passieren die Dinge, weil die Story weiter gehen muss und irgendwelche Probleme erschaffen werden müssen. Anstatt dass die Charaktere die Geschichte vorantreiben.

  5. Banane sagt:

    @MartinDrake

    Ich spiels mit Auto Aim, ohne ist es kacke meiner Meinung nach.

    Hab nur erwähnt dass man das auch ausstellen kann, weil sich manche ja scheinbar daran stören.

    Gerade das Auto-Aim macht die Steuerung besser und nicht schlechter. Vor allem auf dem Pferd.

  6. Banane sagt:

    Und ein Metascore von 97 kommt nicht von ungefähr.
    RDR 2 hat sogar TLOU 2 (93) degradiert.

    Denn ab einer 90er Wertung ist jede einzelne Zahl mehr ein großer Sprung.
    97 ist nahezu perfekt.

  7. Banane sagt:

    Days Gone mit 71 ist ein schlechter Witz und sonst nix. So ein game hat keinen Nachfolger verdient.

  8. Banane sagt:

    Gerade nachgeschaut.
    God of War hat eine 94.

    RDR 2 hat 2 absolute Top Exklusiv Titel weggefegt.
    Wer das nicht anerkennt, dem ist nicht mehr zu helfen.

    Rockstar hat da ein Ding abgeliefert, das ist unfassbar.

  9. Banane sagt:

    GTA V hat auch ne 97 Metascore.

    Unfassbar dieses Entwicklerstudio.

  10. Nathan Drake sagt:

    @Banane

    Wir haben es verstanden. Du liebst rdr2. Geh weiter spielen 😉

  11. AgentJamie sagt:

    @vangus
    Alles auf dem Punkt gebracht. Daumen hoch.

  12. Kiezkind sagt:

    @Vangus: Ich seh das etwas anders. "Unterhaltung" und "Spass" ist nicht zwangsläufig Intention des Schöpfers von Musik, Film oder Spiel, aber in den allermeisten Fällen Motivation zum Konsums dieser Medien. Entscheidend ist, und hier liegt meiner Meinung nach der Fehler deiner Darstellung, die Genese dieser Emotionen. Der/die eine bezieht sie aus audio-visuell toll gestalteten Welten/Sphären, tiefgründigen Geschichten oder komplexer Mechaniken, der /die andere aus möglichst anspruchslosem Dauer-Geballer. Wie auch manche Avengers ganz toll finden oder nur Lars von Trier oder David Lynch Filme gucken oder zu Scooter in die Hallen laufen anstatt Porcupine Tree zu hören.
    Lange Rede, kurzer Sinn: different strokes for different folks und das ist auch gut so. Wer jetzt anfängt, pauschal Vorlieben mit dem Intellekt einer Person zu korrellieren oder der Ansicht ist, entsprechende Produkte objektiv attributieren zu können, lehnt sich meiner Meinung nach relativ weit aus dem Fenster. Von dem absolutistischen Geschreibsel mancher Forensteilnehme hier nicht zu sprechen.

  13. Gesssler sagt:

    Wenn ein Assassins Creed oder ein Watch Dogs einen Nachfolger bekommen konnte, finde ich es ziemlich erbärmlich zu sagen, dass Days Gone keinen Nachfolger "verdient" hätte.
    Auch finde ich den Score von 71% völlig schwachsinnig, denn der ergibt sich aus vielen technischen Schwierigkeiten zum Release und nicht aus dem aktuellen Zustand. Das hier heranzuziehen ist völliger Bullshit. Sicher - ein Days Gone wird niemals an die Grandiosität eines RDR2 heranreichen (wer das behauptet hat keine Ahnung), aber das Spiel ist im aktuellen Zustand ein absolut schönes Spiel, dass einen durch die ganze Story bei der Stange zu halten vermag. Dabei ist es ziemlich innovativ mit den Survival-Mechaniken umgegangen. Geld und Sprit war bis kurz vor dem Endgame immer knapp. Es gab emotionale Momente, es gab Wendungen und Überraschungen. Es gab Horden, die einem die Hölle heiß gemacht haben, wenn man nicht gut vorbereitet war. Und es hat grandios und zum ersten Mal angenehm damit gearbeitet, dass man praktisch nie außer Gefahr war. Es gab keine Missionen in denen nichts hätte passieren können.
    Die Welt war super schön - ich bin gerne mit dem Bike gefahren, statt Schnellreisen zu nutzen. Den einzigen Punkt, auf den ich gerne hätte verzichten können, war diese blödsinnige Bikergangvergangenheitsgeschichte. Für mich wäre ein Banker oder so glaubwürdiger gewesen.
    Ansonsten hatte ich lange nicht so viel Spaß mit einem Spiel - was nicht heißt, dass TLoU nicht absolut grandios gewesen wäre, aber die Emotion "Spaß" beschreibt das Erlebnis irgendwie nicht richtig.

  14. KoA sagt:

    50.000 Unterschriften, die kaum wirklich ernsthafte Relevanz besitzen, denn eine Unterschrift - besonders in digitaler Form - ist schnell gemacht, aber dennoch völlig unverbindlich.

    Stünde damit eine wirklich verbindliche Anzahlung im Zusammenhang, könnte man hierbei schon eher von einem ernsthaftem Interesse ausgehen.. So aber sind es - wie bereits oben gesagt - lediglich ein paar unwesentliche Unterschriften.

    Aber selbst die hier vermeintlich 50.000 Interessenten würden mir aus Entwickler-Sicht lediglich ein müdes Lächeln entlocken. Damit ließe sich beim Stand aktueller Anforderungen schließlich nicht mal ein mittelmäßiges Projekt stemmen. 🙂

  15. Tag Team sagt:

    @Banane
    Ich habe RDR2 nach ca. 10 Stunden weggelegt. Hatte auch schon mit dem ersten Teil meine Probleme. Das Spiel mag ein Meisterwerk sein, aber mMn ist das gesamte Spiel einfach viel zu träge und zu langsam. Darauf komme ich gar nicht klar. GTA 5 hingegen feiere ich sehr, da mir das Spielprinzip dort besser gefällt. Alles ist schneller und interessanter. Aber jeder wie er mag.

  16. Juan sagt:

    Ich habe rdr2 durchgezockt aber nur wegen der Grafik und dem Angeln. Storymäßig genauso flach wie GTA.

1 2