Blizzard Entertainment: Overwatch-Director Jeff Kaplan verlässt das Unternehmen

Kommentare (3)

Der Game Director Jeff Kaplan hat bekanntgegeben, dass er sich von Blizzard Entertainment verabschiedet. Somit wurde auch ein neuer Chef hinter dem kommenden Helden-Shooter "Overwatch 2" ernannt.

Blizzard Entertainment: Overwatch-Director Jeff Kaplan verlässt das Unternehmen

Er war das Gesicht hinter den „Overwatch“-Spielen. Jeff Kaplan, der Game Director hinter den Helden-Shootern, hat bekanntgegeben, dass er nach 19 Jahren Blizzard Entertainment verlässt. Sowohl das Unternehmen als auch Jeff Kaplan, der auch Vizepräsident von Blizzard Entertainment war, haben sich zu dem Abschied zu Wort gemeldet.

Das Ende einer Ära

„Ich verlasse Blizzard Entertainment nach 19 fantastischen Jahren“, betonte Kaplan in seinem Statement. „Es war wahrhaft eine riesige Ehre die Möglichkeit zu haben, Welten und Helden für solch ein passioniertes Publikum zu erschaffen. Ich möchte gegenüber allen bei Blizzard, die unsere Spiele, unsere Teams und unsere Spieler unterstützt haben, meine tiefste Anerkennung ausdrücken und ich möchte mich besonders bei den wundervollen Entwicklern bedanken, die mich bei der Reise des Erschaffens begleitet haben. Akzeptiert niemals die Welt, wie sie zu sein scheint und versucht sie immer zu sehen, wie sie sein könnte. Ich hoffe, dass ihr das selbe tut.“

Aaron Keller wird als Game Director von „Overwatch 2“ übernehmen. Er stellte Jeff Kaplan als einen großartigen Anführer, Mentor und Freund heraus und fühlt sich glücklich, dass er so viele Jahre mit ihm zusammenarbeiten durfte. Zu seiner neuen Aufgabe schrieb Keller:

„Ich liebe Overwatch. Von unseren ersten Stücken an Konzeptgrafiken über die ersten Karten, die wir erschaffen haben, bis zum ersten Mal als ich mit Tracer (die zu diesem frühen Zeitpunkt Laser aus ihren Augen schießen konnte) herumlaufen konnte. Dieses Spiel hat mich gepackt. Ich liebe seine inspirierende, hoffnungsvolle, wunderviolle Welt, für die es sich zu kämpfen lohnt. Ich liebe seine Charaktere, die größer als das Leben, farbenfroh, mächtig und global sind. Und vor allem liebe ich das schnelle, flüssige Gameplay, das Teamwork, situationsbedingte Aufmerksamkeit und schnelle Entscheidungen erfordert.“

Mehr zum Thema: Overwatch 2 – Soll ein „würdiger Nachfolger des ersten Spiels“ werden

Im Weiteren betonte Keller, dass es immer eine große Teamaufgabe ist, bei Blizzard Entertainment Spiele zu erschaffen. Und er kann sich glücklich schätzen, dass man eine große Auswahl an kreativen Anführern, erfahrenen Künstlern und Designern sowie extrem talentierte, junge Mitarbeiter im Team hat. Außerdem wird das Team auch vom Unternehmen in seinen Bemühungen für die „Overwatch“-Spiele unterstützt.

Abschließend wurde auch bestätigt, dass die Entwicklung von „Overwatch 2“ in einer guten Geschwindigkeit vorangeht. Bereits in Kürze möchte man neue Informationen zum kommenden Helden-Shooter enthüllen.

Wir wünschen Jeff Kaplan alles Gute auf seinem weiteren Karriereweg.

Quelle: Offizielle Seite

Weitere Meldungen zu , , .
(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.

Kommentare

  1. Scorcher sagt:

    Schade

  2. Ifosil sagt:

    Das kein gutes Zeichen, Overwatch 2 könnte scheiße werden.

  3. James T. Kirk sagt:

    Der Erfolg von World of Warcraft ist allein Jeff Kaplan zu verdanken.