Review

PS4-TEST: Tom Clancy’s The Division

von DG | 12.03.2016 - 13:15 Uhr
8.5

„Tom Clancy’s The Division“ bricht alle Rekorde. Die Mischung aus handlichem Deckungs-Shooter, Item-Grinding und einer stimmungsvollen, offenen Spielwelt trifft anscheinend die aktuellen Zeitgeist. Dennoch spaltet der Online-Shooter die Spielerschaft: In Foren und Verkaufsportalen machen sich User Luft über die Stärken und Schwächen des Spiels.

PLAY3.DE hat deshalb selbst ein Ticket für New York gelöst und „The Division“ im Langzeittest unter die Lupe genommen. Wie gut ist Ubisofts Open-World-Shooter wirklich und wo hätte Entwickler Massive Entertainment nachbessern müssen?

Was wir gut finden

New York, New York …
Einen Tag nach Thanksgiving wird New York von der so genannten Dollar-Grippe – einem Pockenerreger – heimgesucht. Binnen fünf Tagen bricht die öffentliche Ordnung zusammen. Kurz danach herrscht am Big Apple Chaos und Anarchie. „Tom Clancy’s The Division“ zeichnet eine finstere Pandemie-Vision in einem gigantischen, urbanen Stadtgebiet. Als „Division“-Agent startet ihr eure Mission in Brooklyn, ehe ihr nach Manhattan aufbrecht, wo der Rest des Online-Shooters spielt.

Ubisoft und Massive Entertainment kreieren eine wunderschöne und zugleich ungemein stimmungsvolle Großstadtkulisse. Das heruntergekommene New York strotzt vor Details und bietet mit Sehenswürdigkeiten wie dem Times Square oder dem Madison Square Garden hohen Wiedererkennungswert. Die Metropole sieht wunderschön aus und gewinnt gerade durch das winterliche Setting und die vielerorts angebrachte Weihnachtsdekoration an Atmosphäre hinzu.

Ein besonderes Lob verdient sich das Spiel für die genialen Wetter- und Tag-Nacht-Wechsel. Diese sind nicht nur hübsche Staffage, sondern haben massiven Einfluss auf das Spiel. Im nächtlichen Schneesturm beispielsweise sehen wir die Knarre vor Augen kaum noch, was gerade die Erkundungstouren in der düsteren Dark Zone besonders intensiv macht.

Tom Clancy's The Division™_20160307152712

Motivierender Wiederaufbau der Stadt
Nach der kurzen Einführungsmission in Brooklyn entlässt euch „The Division“ in die offene Spielwelt von Manhattan. Dort startet ihr zunächst in der improvisierten Operationsbasis, die ihr Verlauf der Spielzeit aufrüstet und so mit neuen Funktionen erweitert. Die drei Flügel des Hauptquartiers – Technik, Medizin und Sicherheit – verfügen über jeweils zehn Upgrades und bescheren eurem Spielcharakter zusätzliche Fertigkeiten, Mods, Talente und Vorteile.

Die dafür notwendigen Ressourcen schaltet ihr mit Hilfe der über 12 Story-Missionen und auf der Karte markierten Einsätzen frei. Der Ausbau der Operationsbasis ist sehr motivierend, da er euch erweiterte Charakter- und Inventarfunktionen beschert. An der Verbesserungsstation beispielsweise würfelt ihr die Werte von Ausrüstungsgegenständen oder Waffen neu aus und könnt diese so noch besser an euren Spielstil anpassen. Andere Posten wie etwa der Büchsenmacher liefern euch regelmäßig Rohstoffe zum Crafting.

Tom Clancy's The Division™_20160308114159

Nur noch eine Mission
„The Division“ zieht einen blitzschnell in eine Spirale aus Erfahrungspunkten, neuen Upgrades und Fertigkeiten hinein. Die stete Weiterentwicklung der eigenen Spielfigur und deren Ausrüstung steht dabei eindeutig im Vordergrund. Hier beweist der Online-Shooter mit der Zeit seine wahre Komplexität. Geht es anfangs nur darum, immer stärkere Knarren zu finden, optimiert ihr im späteren Verlauf euer Arsenal und schaltet durch das Anpassen von Hauptattributen Spezialeigenschaften der Ballermänner frei.

Dazu verbringt ihr viel Zeit mit dem Modden von Ausrüstung und Arsenal. Allein eure Hauptwaffen besitzen fünf Mod-Slots, an denen ihr etwa Magazine oder Aufsätze für bessere Eigenschaften montieren könnt. Alle Objekte tauchen selbstverständlich in verschiedenen Seltenheitsgraden und mit variierenden Eigenschaften auf. Das konstante Verbessern der eigenen Ausrüstung macht daher einen Hauptanreiz des Spiels aus und motiviert – trotz plattem Level-Design – enorm.

Tom Clancy's The Division™_20160307184243

Besser im Multiplayer
„The Division“ ist ein typischer Deckungsshooter mit starker Mehrspielerkomponente. Zwar könnt ihr sämtliche Einsätze allein bewältigen, doch leichter und lustiger ist es zweifellos mit menschlichen Kameraden an eurer Seite. Haben eure Freunde keine Zeit, rekrutiert ihr neue Gruppenmitglieder entweder in Safehouses oder an den Eingängen der Story-Missionen. Im Test gab es nur selten Verbindungsprobleme oder Lags, die den Spielspaß beeinträchtigt hätte. Das Suchen neuer Teilnehmer dauerte nie länger als 30 Sekunden.

So komplex „The Division“ auch in puncto Charaktersystem sein mag, so simpel sind doch die Missionen. Ähnlich wie in „Destiny“ geht es in erster Linie um saftige Action. Immer wieder wehrt ihr Welle um Welle ab. Mal seid ihr als Geiselretter unterwegs, mal besorgt ihr Nachschublieferungen oder schützt verbündete Einheiten des JTF. „The Division“ ist kein leichtes Spiel. Nutzt ihr das sehr handliche Cover-System nicht, werdet ihr schnell das Zeitliche segnen.

Steuerung und Waffen-Feedback überzeugen in dem Third-Person-Shooter und so macht es absolut Freude, Deckungsmöglichkeiten zu wechseln oder mit dem Scharfschützengewehr gezielte Treffer zu landen. „The Division“ spielt sich klasse, was über manche Schwächen im Missionsdesign hinweg täuscht. Die Fertigkeiten – wie beispielsweise der Radar-Impuls oder auch die Heilstation – würzen das Spiel zudem um eine taktische Komponente, die besonders im Mehrspielermodus für zusätzliche Tiefe sorgt. Der Online-Shooter setzt daher massiv auf die Koop-Mentalität seiner Teilnehmer und fährt damit auch goldrichtig.

Tom Clancy's The Division™_20160307205532

Auf Schatzsuche
Den großen Unterschied dazu bildet die im Zentrum von Manhattan befindliche Dark Zone. In dieser Instanz entscheidet ihr über eure eigene Rolle und könnt sogar andere Spieler offensiv angreifen. In der Dark Zone verstecken sich die wertvollsten Gegenstände und die besten Händler. Allerdings müsst ihr eroberte Objekte erst per Hubschrauber an Abholpunkten ausfliegen.

Jetzt kommt der Haken an der Sache: Erledigt ihr einen anderen Spieler, könnt ihr dessen Beute aufsammeln, werdet aber als abtrünnig markiert. Erschießt ihr gar zu viele Teilnehmer, werdet ihr vogelfrei und seid damit auf dem Radar anderer Teilnehmer erkennbar. Aggressives Vorgehen wird allerdings auch durch zusätzlich Dark-Zone-Erfahrungspunkte belohnt, die ihr zum Knacken bestimmter Kisten benötigt.

Im Test erwiesen sich daher die Ausflüge in die Dark Zone als spannend und sehr dynamisch. So entwickelten sich kurzweilige Zweckbündnisse und spontane Fehden mit anderen Spielern. Gleichzeitig aber birgt dieses freie Gameplay auch einige Gefahren in sich.

Was wir schlecht finden

Für Entdecker
So stimmig das Setting von „The Division“ auch umgesetzt sein mag, insgesamt gibt sich der Online-Shooter vergleichsweise einsteigerfeindlich. Viele Informationen – ganz egal, ob über die Story oder die weiterführenden Funktionen – muss man sich selbst zusammensuchen. Gerade das tiefe Charaktersystem und die Dark Zone werden im Verlauf lediglich durch Textkästen erläutert. Hier hätten Tutorial-Missionen wirklich einen besseren Zweck erfüllt. „The Division“ fordert euch nicht nur mit seinen Schlachten, sondern auch mit den versteckten Funktionen. Das sorgt zwar für Überraschungseffekte, kann allerdings auch zur Folge haben, dass man manche Hilfen einfach verpasst.

Tom Clancy's The Division™_20160308232429

Tote Spielwelt
Leider krankt die Spielwelt von „The Division“ an akuter Leblosigkeit. In den Straßen trifft man nur gelegentlich Zivilisten und unterstützt sie mit gefundenen Müsliriegeln oder Wasserflaschen. Insgesamt aber wirkt das Geschehen nicht sonderlich natürlich. Viel ärgerlicher sind hingegen die inaktiven Missionsareale. Hier könnt ihr wirklich nur vorgefertigte Kisten oder Schränke öffnen. Aktives Looten – wie etwa in „Fallout 4“ – ist nicht möglich. Diese tote Spielwelt steht somit im krassen Kontrast zu der überaus stimmungsvollen Grafik und kann gerade für Rollenspielfans ein echter Dämpfer sein.

Tom Clancy's The Division™_20160307190849

Eintönige Wellenangriffe
„The Division“ hat das gleiche Problem wie seiner Zeit „Destiny“. Das Missionsdesign ist durch die Bank zu platt und einfallslos. Eigentlich bekämpft ihr in jedem Einsatz lediglich eine Reihe von stärker werdenden Gegnerwellen, ehe ihr Loot und XP einheimst. Stealth-Einsätze oder bloße Erkundungsmissionen gibt es nicht. Stattdessen läuft es immer auf vorhersehbare Schießereien raus.

Schade: Dabei verpasst „The Division“ die Chance, wirklich coole Boss-Gegner zu erschaffen. Selbst im späteren Verlauf variieren die Endgegner lediglich in der Stärke ihrer Panzerung und in der Menge an Hitpoints. Einen echten Wiedererkennungswert haben die KI-Soldaten – bis auf die ständig auftauchenden Cleaner – allerdings nicht. Andere Rollenspiele – allen voran „The Witcher 3: Wild Hunt“ – machen da weitaus mehr aus ihren Möglichkeiten.

Tom Clancy's The Division™_20160308134130

Vorsicht vor dem Troll
Die Dark Zone bietet ein komplette frisches Spielgefühl, hat aber auch ihre Tücken und kann einem dadurch den Spielspaß gepflegt verhageln. Immer wieder versuchen Spieler andere zu schikanieren. In unserem Test beispielsweise legten sich Teilnehmer an einem der Eingänge auf die Lauer und erschossen uns, sobald wir die Dark Zone betraten. Uns blieb in dieser Zeit nichts anderes übrig als einen anderen Eingang aufzusuchen. Die Dynamik der Dark Zone ist auf der einen Seite faszinierend, hat aber eben auch ihre Schattenseiten. Es bleibt abzuwarten, ob Massive Entertainment dort in Zukunft eingreifen werden.

System: Playstation 4
Vertrieb: Ubisoft
Entwickler: Massive Entertainment
Releasedatum: 08. März 2016
USK: ab 18 Jahren
Offizielle Homepage: http://tomclancy-thedivision.ubi.com/

8.5

Wertung und Fazit

PS4-TEST: Tom Clancy’s The Division

„Tom Clancy's The Division“ spaltet die Spielerschaft – ähnlich wie es „Destiny“ getan hat. Die einen erfreuen sich an dem munteren Item-Grinding und an dem gelungenen Deckungssystem. Andere wieder stören sich an der leblosen Spielwelt und dem repetitiven Missionsdesign. Fest steht: „The Division“ hinterlässt im Test einen positiven Gesamteindruck und überrascht mit seiner spielerischen Tiefe und der Massen an Optimierungsmöglichkeiten. Der Aufbau der Operationsbasis und das Verwalten der eigenen Ausrüstung bietet eine Fülle an Möglichkeiten und wird durch Fertigkeiten, Talente, Mods und Vorteile zu einem schieren Fass ohne Boden. Dazu ist „The Division“ aber auch noch ein verdammt guter Koop-Shooter mit starkem Gunplay und sehr handlichem Deckungssystem. Letztlich muss jeder Spieler für sich abschätzen, ob ihn die ständigen Wellenangriffe auch dauerhaft motivieren. Denn Story, Spielwelt und Missionsdesign hinken leider der Hochglanzoptik, dem Charaktersystem und dem Gameplay hinterher. „The Division“ ist aber dennoch eines der großen Spiele 2016 und überzeugt im Test – trotz offensichtlicher Schwäche. Wie lange das Spiel überleben wird, das werden die nächsten Monate und die Erfolge der bereits angekündigten DLC-Erweiterungen zeigen.

Reviews

Kommentare

  1. Bulllit sagt:

    Guter Test aber ich war vom Spiel enttäuscht. Ich warte lieber auf uncharted 4

  2. Blockmonsta sagt:

    Seit Destiny nicht mehr soviel Spaß gehabt. Super Spiel.

  3. Nnoo1987 sagt:

    Ubisoft typisch, kein schlechtes Spiel aber langweilig af

  4. skywalker1980 sagt:

    Noob87: kennst du I am alive, kennst du FarCry, PrinceofPersia, die Tom Clancy's Reihe? Also... was ist daran langweilig? (AssassinsCreed nenne ich absichtlich nicht, da es entweder geliebt oder gehasst wird)😉

  5. Nathan_90 sagt:

    Division macht echt viel Bock und das beste ist dass man nicht zwingend auf ein Team angewiesen ist.

    Good Job Ubisoft.

  6. AlgeraZF sagt:

    Ich würde dem Spiel auch ne hohe 80er Wertung geben. Bin aktuell Stufe 18 und hoffe das es auf max lvl noch lange motivieren kann.

  7. Baerli sagt:

    Find's nach wie vor geil, hab heute sogar nen zweiten Charakter angefangen.. Den Kritikpunkt mit der Story kann ich nicht verstehen, finde so wie sie ist, verschiedene Storyhappen die man selbst finden muss, passt das ganze recht gut rein.. Bei Bloodborne ist das ja auch kein Negativpunkt..Aber 85er passt... Wär echt geil wenn man mehr mit Passanten interagieren könnte.Und die Charackteranpassung ist ein Witz!Aber ansonsten ist es echt gelungen... So muss jetzt wieder nach New York..

  8. Nnoo1987 sagt:

    ich kenne diese Spiele alle Skywalker ^^
    Und größtenteils sind es lieblose auf den Massenmarkt zugeschnittene Fortsetzungen bereits bekannten Marken. Ubisoft stagniert.
    aber auch ein blindes Huhn findet mal ein Korn
    Ich warte auch auf South Park 2, For Honor und Ghost Recon: Wildlands

  9. Frauenarzt sagt:

    Zitat skywalker1980

    "kennst du FarCry, PrinceofPersia, die Tom Clancy's Reihe? Also... was ist daran langweilig?"

    ALLES

  10. Maiki183 sagt:

    bisher ganz lustig. macht echt laune und im gegensatz zu destiny ist da wenigstens irgendwas los.
    macht zudem auch alleine spaß.
    editor, story, abwechslung könnte wohl mehr sein, aber jeder hat mal klein angefangen. der zweite teil könnte dann vieles richtig machen.

  11. LukeCage sagt:

    das spiel ist total langweilig.

  12. daveman sagt:

    A propos "Tote Spielwelt". Wie voll sollen denn die Straßen nach einer Epedemie sein? Ich finde die im Gegensatz dazu noch viel zu voll.

  13. Brokenhead sagt:

    ich persönlich hab mich auf eine herbe enttäuschung eingestellt, durch das anspielen der alpha, c.beta und open beta und wurde ehrlich gesagt eher positiv überrascht. glaube es kommt auch drauf an was man vorher erwartet hat. ich kann aber auch die kritik verstehen.

  14. zero18 sagt:

    Hi ich suche noch nette Spieler für Division. Psn zero966955

  15. Ifil sagt:

    Wäre die Spielwelt nicht so monoton und die Spielegrafik sowie die Animationen nicht so altbacken, hätte das Spiel eine 7.0 verdient gehabt, so aber ist es unter 7.0.
    Vielleicht kommt etwas Schwung rein, sobald die DLCS released sind. Destiny hatte den weitaus besseren start hingelegt.

  16. Smoff sagt:

    @ifil
    Grafik altbacken? Der ist gut...mir ist oft die Kinnlade runtergefallen. Sry du hast kein plan von Grafik. Und nein man kann es net mit Witcher vergleichen....

  17. AlgeraZF sagt:

    Grafisch ist gegen The Division fast jedes andere PS4 Spiel altbacken!

  18. attitude2011 sagt:

    Wieso kommuniziert ihr eigentlich mit diesen Unter.menschen wie Frauenarzt, Ifil und Konsorten? Wir merken das sie d.umm sind... Sie selber sind sich dessen ja nicht bewusst deswegen merken Sie nix...

  19. Seven Eleven sagt:

    Ziemlich belangloses Spiel, nächstes bitte

  20. ShawnTr sagt:

    Finde das Spiel auch ziemlich öde. Hat mich nicht umgehauen. Itemlooten ist nicht alles. Da gibts von Borderland bis World of warcraft genug davon. Eine tolle Spielwelt ala witcher 3 wäre viel geiler gewesen.aber ok. wenn man dem spiel hier über 80 gibt hat witcher 3 eine wertung jenseits der 100 verdient

  21. AlgeraZF sagt:

    Ziemlich belangloser Commentar, nächster bitte

  22. AlgeraZF sagt:

    @ShawnTr

    Ja also 120% sollten es schon sein! Auch wenn es keinen Sinn ergibt. 😂

  23. Ifil sagt:

    @Smoff ich bitte dich, fanboy gelaber hat hier nichts zu suchen, zieh deine FanBrille aus. Es sieht im vergleich zu anderen Games unterdurchschnittlich aus. Auf einem HighEnd PC sieht es gut aus, aber nicht auf der Konsole.

  24. julZ20 sagt:

    Auf Xbox One mit 720p und 20 fps? 🙁

  25. Smoff sagt:

    Deswegen schreiben alle Konsolen tester as es ne top Grafik hat...Das hat nix mit fanboy gelaber zutun. Hast du schonmal die story gezockt? Die innenlevelsind phänomenal für ps4 Verhältnisse

  26. Sunwolf sagt:

    @smoff

    Ifil ist keine 18. Er darf the Division noch nicht spielen.

  27. Jordan82 sagt:

    Xbox hat es auch 1080 p bei dem Spiel haben die auf den Konsolen gute Arbeit geleistet.

  28. julZ20 sagt:

    Läuft das auf der Xbox One nur mit 720p?

  29. JigsawAUT sagt:

    Tote Spielwelt?

    Also ich bin jetzt Level 27 und hab fast das ganze Wochenende das Spiel im PvE zu zweit bzw dritt gespielt.
    Was da an Gegner daherkommen und auch die Endgegner aushalten und austeilen ist schon heftig... Singleplayer ist es jetzt nicht so schlimm aber ab zwei Spieler gehts teilweise anders zu ^^

  30. ne0r sagt:

    @julZ20
    Nein macht es nicht!

  31. consolfreak1982 sagt:

    also ich hatte mit dem Game sehr viel Fun, vor allem zu viert in der Gruppe mit Freunden. Alleine nach dem MaxLevel aber reißt die Motivation extrem ab. Gibt viel zu wenig Endgame Content (noch) - DarkZone ist im Alleingang unschaffbar und auch die Tagesmissionen sind viel zu schwer und immer gleich. Bleibt abzuwarten was die kommenden DLCs und Patches bringen werden (derzeit wird ja überall massivst gehated - gelöschte Charaktere, Cheater, usw.). Nach knapp 40 Stunden hat mich nun mal komplett die Lust verlassen - aber diese Zeit war genial! Kann jedem interessierten nur raten sich das Game zu holen - Gears of War Gameplay trifft auf Diablo Loot-Sammeln
    Wenn die Entwickler Gas geben und mehr Inhalte bieten wird sich das Spiel sicher etablieren

Kommentieren