Resident Evil 2: Das Remake wird wahrscheinlich die Ausrichtung der Spielreihe beeinflussen

Kommentare (17)

Sollte das kommende Remake von "Resident Evil 2" ein Erfolg werden, dann wird der Titel die zukünftige Ausrichtung der Horror-Survival-Reihe sehr wahrscheinlich mit beeinflussen, bestätigte Capcom.

Resident Evil 2: Das Remake wird wahrscheinlich die Ausrichtung der Spielreihe beeinflussen

Mit dem kommenden „Resident Evil 2“ können sich die Spieler auf ein neues Remake der Reihe einrichten, das im Gegensatz zu den vorherigen Remakes bzw. Remaster-Titeln der Serie   einiges komplett neu machen wird. So wird nicht nur die Grafik komplett überholt und verbessert, es wird eine ganz neue Kameraperspektive eingeführt. Da der Titel auf diese Weise sehr viel realistischer wirkt, wurden auch das Setting und die Story optimiert.

Wie der für das „Resident Evil 2“-Remake zuständige Director Kazunori Kadoi in einem aktuellen Interview bestätigte, soll der Titel auf diese Weise ein besseres Gesamterlebnis abliefern.

„Unser Ziel ist es, die Grenze zwischen dem Fantastischen und dem Realistischen zu überschreiten“, sagte Kadoi zur Absicht der Entwickler. „Manchmal war die ursprüngliche Version zu ‚fantastisch‘ ausgerichtet. Und wenn man versucht, eine fotorealistischere Grafik und einen ernsteren erzählerischen Ton einzuschlagen, riskiert man, den Kontext zu verlieren.“

„Wenn auf der anderen Seite, der Realismus zu sehr im Fokus steht, kann der Spaß im Spiel verloren gehen. Und so haben wir versucht, Realismus mit Unterhaltung in Einklang zu bringen. Im Großen und Ganzen haben wir den Realismus in diesem Remake erhöht, ohne zu übertreiben“, betonte Kadoi.

Zum Thema: Resident Evil 2: Gamescom-Gameplay mit Claire und Leon

In dieser Hinsicht wird „Resident Evil 2“ wahrscheinlich auch die Zukunft der Survival-Horror-Reihe beeinflussen, wenn das Remake ein Erfolg wird, bestätigte der Producer Tsuyoshi Kanda auf Nachfrage. „Wir wissen es noch nicht. Aber wir werden sehen, was geschieht, wenn das Spiel im Januar veröffentlicht wird, aber es ist wahrscheinlich.“

„Resident Evil 2“  wird am 25. Januar 2019 für PS4, Xbox One und PC in den Handel kommen.

Weitere Meldungen zu .
(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.

Kommentare

  1. samonuske sagt:

    Kann ich mir gar nicht vorstellen, da doch alles nur in Ego sein muss und solche Teile wie die alte Reihe, doch gar nicht mehr gefragt sind,also wird auch dieser Teil hier floppen. -Ironie-

  2. Crysis sagt:

    Ich werds mir kaufen wünsche mir aber ein Remake von Resident Evil 4 und damit meine ich nicht nur ein belangloses HD Remake.

  3. xy-maps sagt:

    Haben die ja auch schon bei Teil 7 gesagt, der ein Flop war weil er sich schlechter als 6 Verkauft hat. Action Knall Peng verkauft sich wohl doch besser... leider

  4. olideca sagt:

    Ich hoffe sehr dass in Zukunft neue RE-Teile wie 7 in ego kommen. Ein Horrorspiel ist einfach IMMER nen Tick gruselige da man einfach viel weniger Sichtfeld hat.... und schon gar nix dahinter sieht 🙂
    Perfekte Lösung wäre: einfach beide Perspektiven in neuen REs zur Auswahl anbieten.

  5. Hal Emmerich sagt:

    Ich hoffe das das RE2 remake ein mega erfolg wird! So müssen nämlich moderne Resis sein! 🙂

  6. Victoy sagt:

    Resident 2 war der beste Teil der Reihe. Aber als nächstes wünsche ich mir, daß es weitergeht story mäßig mit Chris, claire usw. Resident 7 war mal ganz nett Als experiment. Aber jeder will doch unsere Helden wiederhaben in neue Abenteuer. Nicht umsonst hat sich teil 6 besser verkauft. WEIL ALLE DABEI WAREN.

  7. xjohndoex86 sagt:

    Teil 8 aber bitter wieder aus der Ego Perspektive! Zur Zeit geht Resi jedenfalls endlich wieder den absolut richtigen Weg. Auch wenn mir die Modernisierungen bei Resi 2 nicht gefallen, ist der Rest absolut hervorragend und so wie sich Survival Horror anfühlen sollte. Gemächliches Tempo, bleischwere Atmo, ernster Ton, Ressourcenmanagement, wuchtige Action und stimmungsvolle Beleuchtung. Top!

  8. Buzz1991 sagt:

    Nach dem Horrorkracher Resident Evil VII freue ich mich auch schon sehr auf das Remake von Resident Evil 2. Endlich schlägt Resident Evil wieder den Horrorpfad ein, den ich in den 90ern leider nicht miterleben konnte.

    @xjohndoex86:

    Mittlerweile nicht mehr so enttäuscht von dem Remake?

    Für Resident Evil VIII hoffe ich auch wieder auf die Ego-Perspektive.

    @olideca:

    Das wäre nicht die Lösung, weil man ein 1st-Person-Spiel anders designt als ein 3rd-Person-Spiel.

  9. DanteAlexDMC84 sagt:

    xjohndoex86: Ich hoffe nicht das es in der Ego sicht kommt. Der 7 teil war zwar ganz gut doch muss ich dir sagen mit dem Charakter Ethan wurde ich nicht richtig Freunde. Das man noch nicht mal sein Gesicht sieht ist auch so eine sache. Normaleweise zockte ich nahzu jeden Resi teil bis zum erbrechen. (Vorallem Resident Evil 4 zockte ich extrem oft durch.) Kein anderen teil habe ich so oft gesuchtet wie den 4 teil.
    Resi 7 habe ich 3-4 mal und das wars. Keine große lust weiter zu zocken. Allein diese Verbindung zum Chrakter ist einfach nicht vorhanden.
    Also (BITTE CAPCOM), bei Resident Evil 8 schööööööön weiter machen wie bei Resident Evil 2 Remake.
    Solltet ihr aber beide Fans glücklich machen die gerne in Ego sicht spielen und die anderen den Charakter gerne sehen wollen. Macht dann einfach beide Perspektiven rein.

    Was dir bei Resident Evil 2 Remake von der Modernisierungennicht gefällt, gefällt mir sogar sehr.

  10. Frank Castle sagt:

    Resident evil war, ist und bleibt Third Person alles andere ist kein Resi !!!

  11. xjohndoex86 sagt:

    @Buzz
    Doch, ich bin nach wie vor enttäuscht, dass Capcom nicht die Eier hat die Ästhetik und das besondere Spielgefühl des Originalkonzepts zu bewahren und stattdessen auf die 08/15 Schulterperspektive setzt. Gucke dir doch Men of Medan an und wie geil diese Kameraperspektiven wirken. Ein Hoch auf Supermassive!^^ Ich muss aber auch eingestehen, dass Capcom zumindest in dieser Ausrichtung alles raus holt. Den Stimmung macht das Ding ordentlich UND es ist das was Resi 6 hätte sein können. Werde ich mir im Let's Play bestimmt mal gönnen aber die Kohle gebe ich dann doch lieber für Days Gone aus. 😉 Mal gucken, ob mich Capcom noch bezirzen kann.^^

    @Dante
    Wahlweise Ego oder Third wäre natürlich top ABER dann gibt es natürlich keine klassichen Cutscenes mehr. 😉

  12. Buzz1991 sagt:

    @Frank Caste:

    Resident Evil fing mit festen, isometrischen (richtiger Begriff?) Perspektiven an und hat das erst mit Teil 4 verändert.

    @xjohndoex:

    Hab mir noch kein Gameplay zu Men of Medan angesehen, was ich aber nachholen werde 🙂
    Ist das von der Kamera her mit Until Dawn zu vergleichen? Bei Until Dawn gab es meines Wissens auch eine 3rd-Person-Kamera, die aber mehr "beweglich" war. So etwas wie in Heavy Rain/Detroit.

  13. VincentV sagt:

    Man könnte ja beides anbieten..Ego und Third Person.
    Ich nehm beides solange nur die Atmo so ist wie bei 7 oder nun RE2.

  14. xjohndoex86 sagt:

    @Buzz
    Genau! Until Dawn und Hidden Agenda hatten voreingestellte Kameras aber in Echtzeit Kulisse. Also so wie damals bei Code Veronica, dem ersten Dino Crisis oder natürlich den QD Spielen. Men of Medan führt diese Tradition fort und alleine diese Einstellung durch den langen Gang... ich liebe das einfach. Und alles was kein Shooter ist, sollte auch kameratechnisch mal wieder was wagen. Was waren das bspw. für geniale Kamerafahrten in den alten Silent Hill Teilen? Sowas gibt es heute einfach nicht mehr, weil man immer rumgeheult hat, sobald die Übersicht mal etwas(!) verloren ging. Zum Glück hatte The Last Guardian mal wieder eigenen Charakter in der Hinsicht aber da wurde ja auch gleich wieder gemeckert. Echt schade.

  15. Royavi sagt:

    Gegen ein Resident Evil in Ego-Perspektive hab ich nichts, aber in Resident Evil 8 sollte vielleicht ein klein bissel Resident Evil rein?

    Die Perspektive ist doch egal, aber RE:7 hat ein echt miesen Hauptcharakter, die BOW hält sich auch nicht an typische RE-Merkmalen und fühlt sich eher wie ein SIlent Hill Gegner an. Dazu sind in dem Spiel so viele Evil Dead Easter-Eggs drin das es mehr Evil Dead als Resident Evil ist. Dazu kommen 1000 Fehler in der Story, Schriftstücke und Dokumente die sich widersprechen und auch in Cutscenes widersprechen die sich.

    Ein abgeändertes Beispiel damit nichts gespoilert wird...
    Spieler findet ein Dokument in dem steht :
    "Wenn man infiziert ist verliert man innerhalb 10h die Kontrolle".
    Spieler sieht wie eine andere Figur infiziert wird und diese verliert nach 1h die Kontrolle

    Und solche Widersprüche, gibt es dort zuhauf. Als hätten 20 Autoren sich nicht abgesprochen...
    Innerhalb einer Reihe kann sowas ja mal passieren, aber doch nicht innerhalb eines Spiels.

    Der Horror ist da, es ist ein gutes Horror-Spiel, aber Resident Evil hatte schon immer viel mit Story zu tun, gute Charaktere. Spannende Dokumente die ein die Lore näher gebracht haben und das fehlt in RE:7.

    Es ist für mich sogar weniger Resident Evil als 5 und 6. Aber immerhin mehr Evil Dead als Evil Dead.

  16. SebbiX sagt:

    Hm ich dachte innerhalb 10 Std schließt 1 h mit ein....

  17. Firestalker01 sagt:

    RE2 wird seinem Titel gerecht werden. Nur der alte Punkt des Fehlenden Nagkampf bzw das dass Gute Alte Rambo Messer nach 10 Schlägen kaputt geht ist lächerlich. Der 7 Teil war der Größte Schrott, das wird jeder Re. Veteran sagen. Die Bewegung von Protagonisten war die eines 90 Jährigen Opas mit Gehhilfe. 5 Antagonisten die Nur nervig sind. Und ein scheiss Ami Haus wo du nicht raus kommst......Story.......aaahhhhmm. Story? Ah einzig geile war Weskers Knarre mit Langmagazin und nur 3 Schuss...wer bessere Argumente hat der werfe einen Stein