Disney Plus: Streamingdienst ab November auch auf Konsolen verfügbar

Kommentare (8)

Disney-Fans werden ab November den Streamingdienst "Disney +" auch auf den Konsolen nutzen können, wie das Unternehmen in einer aktuellen Meldung angekündigt hat.

Disney Plus: Streamingdienst ab November auch auf Konsolen verfügbar

Nachdem Disney in den vergangen Jahren und Monaten immer mehr Filmstudios und damit auch deren bekannte Marken übernommen hat, können all diese Inhalte demnächst im hauseigenen Streamingdienst namens „Disney+“ zur Ansicht bereitgestellt werden. Unter anderem Netflix-Nutzer haben bereits festgestellt, dass Disney-Inhalte aus dem Angebot verschwunden sind.

Wer an diesen Inhalten interessiert ist, darf die Filme und Serien von Disney ab November im neuen Streaming-Angebot „Disney +“ auch auf der eigenen Konsolen-App ansehen. Der Start des Streamingdienstes wurde für die USA für den 12. November 2019 angekündigt. Der Monatspreis soll 6,99 Dollar betragen. Details zum europäischen Start wurden noch nicht angekündigt. Andere Regionen sollen aber schnellstmöglich versorgt werden, heißt es.

Streamingdienst Disney + kommt auf die Konsolen

Der Streamingdienst „Disney +“ soll auf zahlreichen mobilen und stationären Geräten genutzt werden können. Auch auf Spielekonsolen, Streaming-Media-Playern und Smart-TVs sollen entsprechende Apps zur Verfügung gestellt werden. Auch wenn die Konsolen noch nicht offiziell beim Namen genannt wurden, dürften die PS4 und die Xbox One als sichere Kandidaten gelten.

Je nach verfügbarer Bandbreite soll die bestmögliche HD-Darstellung geboten werden. Dabei werden Auflösungen von bis zu 4K mit HDR-Videowiedergabe unterstützt. „Den Fans steht außerdem eine beispiellose Menge an Inhalt zur Offline-Anzeige zur Verfügung“, bestätigte Disney.

Zum Start im November soll „Disney +“ eine „robuste Bibliothek bestehend aus Kino- und Fernsehinhalten“ zu bieten haben. Darüber hinaus sollen im ersten Jahr mehr als 25 Originalserien und zehn Originalfilme, Dokumentarfilme und Specials folgen. Diese sollen mit einigen der „produktivsten und kreativsten Geschichtenerzählern der Branche“ realisiert werden.

Zum ThemaKingdom Hearts 3: Nomura wollte unbedingt Pixar-Inhalte – Details zur Arbeit mit Disney

Im Angebot befinden sich unter anderem Marvel, die Walt Disney Animation Studios, die Pixar Animation Studios, National Geographic und Disney Television Animation. Von Pixar sind unter anderem auch „Toy Story“-basierte Projekte wie die animierte Kurz-Serie „Forky Asks a Question“ oder der Kurzfilm „Lamp Life“ zu erwarten. Weitere Details findet ihr auf der offiziellen Seite von Disney.

Weitere Meldungen zu .
(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.

Kommentare

  1. SirYesSir sagt:

    schade, dass es dann immer mehr streamingdienste geben wird. es reicht ja schon netflix, prime video, dazn... aber mittlerweile gibt es ja schon fast für jedes genre bzw. kategorie einen eigenen streamingdienst. das ursprüngliche TV wird früher oder später aussterben, keine frage, aber wie viel ist jeder bereit, für unzählige streamingdienste monatliche gebühren zu bezahlen?

  2. IamYvo sagt:

    Dafür sind alle monatlich kündbar. Kann man ja alle paar Monate wechseln. Klar nicht geil, aber war klar, dass früher oder später jeder sein eigenes Stück vom Kuchen will.

  3. StevenB82 sagt:

    @SirYesSir
    Das nächste sind Spiele. Die Industrie strebt die totale Enteignung an.

  4. martgore sagt:

    Disney hat ja für fast alles die Rechte, fast Monopol Stellung

  5. Buzz1991 sagt:

    Wenn das in dem Tempo weitergeht, wird es in ein paar Jahren zum Streaming-Crash kommen. Wer will 20 verschiedene Abos haben? Das summiert sich und die Inhaltsflut, der man ausgesetzt ist, wird einem die Lust am Medium abringen.

    Irgendwann ist man einfach satt.

  6. President Evil sagt:

    Jetzt kommen immer mehr solcher Dienste die versuchen Fuss zu fassen.
    Durchsetzen werden sich am Ende höchstens 2 oder 3. Mehr platz gibt der Markt nicht her.

    Disney wird mit seinen Lizenz-Schwergewichten dazu zählen, denk ich mal

  7. L0sty sagt:

    @StevenB82
    Seh ich auch so. Wird auch gar nicht groß verheimlicht Google ist voll bei der Sache MS und Sony sicherlich auch. Selbst Amazon könnte ich mir vorstellen Geld genug hätten sie.

  8. ilija1984 sagt:

    Netflix Amazon Prime und Disney+ reichen alles andere ist unnötig

Kommentieren

Reviews