PS5 & Next Xbox: Mögliche Darstellung von Haaren auf Basis der Frostbite Engine im Video präsentiert

Kommentare (10)

Wie könnte die Darstellung von Haaren auf der PS5 und der neuen Xbox aussehen? Eine frisch veröffentlicht Tech-Demo auf Basis der Frostbite Engine liefert erste Eindrücke.

PS5 & Next Xbox: Mögliche Darstellung von Haaren auf Basis der Frostbite Engine im Video präsentiert

Nach wie vor ist leider unklar, wann mit der Enthüllung oder gar der Veröffentlichung der neuen Konsolen-Generation zu rechnen ist.

In den vergangenen Wochen erreichten uns immerhin die ersten konkreten Details zur PS5, denen sich entnehmen ließ, dass uns mit der neuen Sony-Konsole ein leistungsstarkes System ins Haus steht, das den Entwicklern zahlreiche neue Möglichkeiten offenbart. Sowohl im spielerischen als auch im grafischen Bereich.

Ein erster Blick in die Zukunft?

Doch auf welche grafisch beeindruckenden Leistungen dürfen wir uns auf der PS5 beziehungsweise der neuen Xbox freuen? Einen ersten Eindruck könnte uns ein frisch veröffentlichtes Video aus dem Hause DICE beziehungsweise Electronic Arts geliefert haben. Im Detail haben wir es hier mit einer Tech-Demo auf Basis der Frostbite Engine zu tun.

Zum Thema: PS4, PS5 und Co.: Sony sieht in den Konsolen einen Nischenmarkt – Streaming die Technologie der Zukunft

Wie es von offizieller Seite heißt, arbeitet ein kleines Team bei DICE und Criterion an der Verbesserung der Follikel in der Frostbite Engine. Diese Maßnahmen wiederum führen zu einer deutlich sichtbaren Verbesserung der Darstellung von Haaren auf der Hardware der nächsten Generation. Demnach reagieren die Haare nicht nur physikalisch korrekt. Darüber hinaus reflektiert jedes einzelne Haar das Licht unterschiedlich, was je nach Haarfarbe für weitere Unterschiede sorgt, die realistisch dargestellt werden.

Anbei das versprochene Video zur Tech-Demo, das einen ersten Eindruck von den grafischen Verbesserungen liefert. In wie weit die Darstellung von Haaren in der nächsten Konsolen-Generation das präsentierte Niveau erreicht, bleibt allerdings abzuwarten.

Weitere Meldungen zu .
(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.

Kommentare

  1. fahmiyogi sagt:

    Sieht ziemlich echt aus. Ich glaube nicht dass sie es mit der nächsten Generation so hinkriegen. Schön wäre es.

  2. pasma sagt:

    Ich finde es (hart gesagt) ein bisschen fahrlässig, dass EA nur auf die Frostbite Engine setzt.
    Es mag zwar (erst jetzt) bei Battlefield 5 voll überzeugen. Aber bei Rennspielen wie NFS hat es mich noch nie umgehauen.
    Ich finde die EA Studios sollten sich da mal wieder eine eigene Engine überlegen, wie es mit Renderware bei Criterion war. Schade, dass sie für diese Gen zu schwach ist und man nicht mehr so wie Burnout Paradise in dem Genre einen "flashen" kann. Aber eine komplett neue Engine gibt es nicht?

  3. logan1509 sagt:

    Für den Friseur-Salon-Simulator 2020 bestimmt ganz brauchbar.
    Ne, Spaß beiseite, sieht sehr gut aus und wird hoffentlich auch in vielen Bereichen der Spiele einen Fortschritt bringen.

  4. Weichmacher sagt:

    Was hat denn bitte schön das mit der PS5 zu tun? Werden jetzt hier ständig die Schlagwörter PS5 und Next Gen fallen? Was kommt als nächstes? Zeigt ihr einen Schuhkarton und schreibt dazu: Mögliches Design geleaked? Ja auf dem PC gibt es genug Games die Next Gen sind, kommen da nun auch Berichte darüber wie es auf der PS5 aussehen KÖNNTE? Leute...Bild3.

  5. Kaos sagt:

    Bist du iwie dämlich Weichmacher? Verstehst du den Zusammenhang wirklich nicht ?

  6. Sunwolf sagt:

    Das Element Wasser hat man in ganz vielen Spielen realistisch nah hin bekommen.

  7. StevenB82 sagt:

    Werden wir so in keinem einzigen Spiel auf der PS5/pro sehen

  8. King Azrael sagt:

    Gebe Steven Recht

  9. Ifosil sagt:

    Das ist einfach nur ein Engine-Feature, gut ausgearbeitet. Hat aber so nichts mit der Ps5 oder so zu tun.
    Die Technologie gab es schon vor über 10 Jahren, jedoch war der Leistungshunger zu groß und unpraktikabel.
    Optimiert und verfeinert ist das Ergebnis aber echt gut.

  10. Kaos sagt:

    Ilfosil, natürlich hat es was mit der PS5 etwas zu tun wenn es heißt, dass dies nun mit der Leistung der PS5 möglich sei... Kontext verwerten is scheinbar nich so eure Stärke oder ?

Kommentieren

Reviews