PS5: Neues PlayStation VR-Modell erscheint erst später

Kommentare (15)

Die PS5 kommt mit mehr Leistung auf den Markt, von der nicht zuletzt die Virtual Reality-Erfahrungen profitieren werden. Mit einem neuen Modell des Headsets PlayStation VR solltet ihr aber nicht allzu bald rechnen. Sony möchte einer gleichzeitigen Veröffentlichung offenbar aus dem Weg gehen.

PS5: Neues PlayStation VR-Modell erscheint erst später

Irgendwann in der kommenden Konsolengeneration wird mit einer hohen Wahrscheinlichkeit ein neues Modell des Virtual Reality-Headsets PlayStation VR auf den Markt kommen. Eines solltet ihr nicht erwarten: Zum Launch der PS5 wird die neue Hardware nicht zum Kauf bereitstehen. Eine gleichzeitige Veröffentlichung dürfte nicht ohne weiteres zu stemmen sein.

Nicht nur kaufen, kaufen, kaufen

Allerdings gibt es für die zeitlich versetzte Auslieferung noch einen weiteren Grund. Sony möchte die Kunden nicht überfordern. „Es gibt keinen Grund für uns, es [PlayStation VR 2.0] mit einer neuen Konsole zu kombinieren. Aus Sicht des Verbrauchers wäre es eine Botschaft, mit vielen vielen Dingen bombardiert zu werden – oh, das muss man kaufen, das muss man kaufen, die wir nicht senden wollen. In mancher Hinsicht ist es gut, einen kleinen Atempause zwischen diesen Dingen zu haben“, so Dominic Mallinson, Sonys Global Head of R&D for PlayStation.

Das heißt, ein neue Modell der Virtual Reality-Brille PlayStation VR dürfte längst geplant sein, allerdings mit einer Veröffentlichung irgendwann nach dem Debüt der PlayStation 5. In der Zwischenzeit müsst ihr auf eure VR-Erfahrungen natürlich nicht verzichten, denn Sony gab bereits bekannt, dass die PS5 mit der ersten PlayStation VR-Generation kompatibel sein wird.

Mit PlayStation VR 2.0 könnten euch gleich zwei unterschiedliche Modelle erwarten. Sony sprach jüngst über ein Einstiegsmodell und eine Art Pro-Version. Diese Aussage könnte aber auch bedeuten, dass das Unternehmen weiterhin am bestehenden Modell festhält, es im Preis senkt und eine verbesserte Version parallel dazu verkauft.

Mehr: PlayStation VR 2.0: Neue Features wie Wireless, HDR, Eye-Tracking und mehr denkbar

Angedeutet wurden in dieser Woche Features wie Eye-Tracking, eine höhere Auflösung und der Verzicht auf die Kabelverbindung. Zunächst muss allerdings die PS5 auf den Markt kommen. Das könnte Ende 2020 passieren.

Weitere Meldungen zu .
(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.

Kommentare

  1. Analyst Pachter sagt:

    Eine gleichzeitige Veröffentlichung würde auch den Absatzzahlen im Weg stehen. Wenn die PS5 wirklich 500€ kosten wird wie hier einige vermuten, dann wird es nicht leicht eine Menge Leute dazu zu bewegen auch noch 300-350€ für die Klobrille zum Release zusätzlich drauf zu legen.

  2. Buzz1991 sagt:

    Treffend analysiert, Herr Pachter!

    Ich sage: 2022.

  3. Analyst Pachter sagt:

    Ich glaube wenn sie erst 2022 kommen würde dann hätte Pony nicht schon jetzt einige Details veröffentlicht.
    Denke Ende 2020 aber spätestens Ende 2021.

  4. _Hellrider_ sagt:

    2 Jahre später können sie gerne VR 2.0 raushauen.

    Es muss aber ein großer Sprung werden! Die Auflösung muss massiv gesteigert werden!

  5. big ed@w sagt:

    Das Ding wird nicht vor Ende 2022 rauskommen.

    Zuerst muss eine Basis an Konsolenbesitzern geschaffen werden die es ps vr ermöglicht auch ein paar Millionen Einheiten abzusetzen u die Bereitschaft der Fans muss da sein wieder einen grossen Betrag zu investieren da die Early adopters die meisten Spiele kaufen u sich erst mal den Krachern widmen.
    Ausserdem müssen die Spiele auch noch programmiert,
    wobei in diesem Falle viele gute Spiele wie uncharted zur Verfügung stehen die für VR relativ schnell anpassbar sind u ein ganz neues Spielerlebnis bieten,noch viel besser in höherer Auflösung u mit richtigen Eingabegeräten.

  6. pasma sagt:

    Es ist schon gut, dass die jetztige VR kompatibel wird! Aber wird es PS5 Spiele geben, die VR überhaupt richtig unterstützen, ohne dass die VR 2.0 existiert? Das deutet doch nur auf die Abwärtskompatibilität der PS4 VR Spiele hin! Oder seht ihr das anders? Wie war es mit PlayStation Move? Gibt es dort Spiele auf der PS4, ohne VR?

  7. Spastika sagt:

    Klar, die wenigsten kaufen sich gleich eine neue Konsole und VR Brille. Und 2,3 Jahre später, wenn genügend Leute umgestiegen und für eine neue Investition bereit sind, wirkt sie "Alt". Die Leute warten dann lieber ein wenig bis der Preis fällt.
    also besser gleich zu dem Zeitpunkt releasen.

  8. ilija1984 sagt:

    Das Ding sollte ohne Kabel auskommen in der heutigen Zeit.

  9. Cheaterarescrub sagt:

    Egal ! wann die PSVR 2 für die PS5 kommmt, gekauft !!!

  10. Cat_McAllister sagt:

    @ilija1984

    Das wird schon. Die Idee hinter der PlayStation VR war halt ein möglichst günstiges VR-Headset anzubieten um möglichst die breiteste Masse damit anzusprechen. Im Vergleich zu anderen VR-Brillen die 800 bis 1000 gekostet haben ohne Plattform die diese betreibt wie ein PC der nochmal Extra kostete zur 1000€-Brille, durfte die PSVR nur 400 kosten für ein betriebsfähiges Paket mit der PS4 zusammen um 800€ insgesamt.

    Also entschieden Sie sich dazu keine teuren Sensoren wie bei anderen Brillen zu verbauen und auf Kabel zu setzen bei der ersten Generation, da Sie ohnehin schon mit der PS3-Ära die PlayStation Move-Controller eingeführt hatten die sich hervorragend als passende Eingabegeräte anboten.

    Deshalb auch das eingeschränkte Kamera-Tracking auf Sicht, statt den teuren Sensoren um die Move-Controller in die VR-Technologie einbinden zu können da die Controller nur mit Kameras funktionieren. Sie wollten keine zu teuren Experimente mit Kabellos und Sensoren eingehen um eventuellen Problemen und zu hohen Kosten bei der ersten Brille aus dem Weg zu gehen. Sowie zu lange Entwicklungs- und Pruktionszeit.

    Meiner Meinung nach ein relativ guter Kompromiss für die erste Generation, da so sehr viel zusätzliche Hardware nicht nötig war mit herzustellen und anzubieten. VR-Suits und andere VR-Steuereingaben kosten Heute noch viel Geld.

    All dass um das ganze VR-Erlebnis "freizuschalten" wird frühestens auf der PS5 oder PS6 möglich sein, wenn alles für die breite Masse bezahlbar wird den ganzen eingereichten Patenten nach zu urteilen von denen man liest von Sony. Dann geht es erst richtig ab mit VR-Suit und VR-Gloves, sowie kabelloser PS6 die nur noch eine VR-Brille sein wird in der sämtliche Technik verbaut ist.

    Voll auf Streaming ausgelegt, wie die VR-Brillen in Ready Player One. Natürlich nicht so ausgeprägt wie in Ready Player One, dass auch das Weltwirtschaftssystem da rein verfrachtet wird in die virtuelle Welt und man da drin sein Geld nur noch verdient.

    Schätze das ist zu weit her geholt und wäre zu schön um wahr zu sein, ausserdem sind viele Jobs immer noch notwendig in der realen Welt. Daher halte Ich das für undenkbar.

    Eventuell eines Tages wenn Androiden diese Arbeiten vollständig übernehmen und Wir Menschen uns voll auf die virtuelle Welt konzentrieren können, aber bis dahin dürfte noch viel Zeit ins Land ziehen. Sowas geht nicht von Heute auf Morgen.

  11. Cat_McAllister sagt:

    Oder was denkst Du, @President Evil? Ist das eine realistische Vermutung, dass die PS6 nur noch eine VR-Brille anstelle einer herkömmlichen Konsole sein wird die einen TV vorraus setzt?

    Ich halte es ehrlich gesagt für durchaus denkbar, vielleicht ist das aber auch erst bei der PS7 der Fall. So wie die VR-Technologie im kommen ist rechne Ich aber eher schon mit der PS6-Generation.

    Dann blicken Wir zurück auf die antiken Hardware-Zeiten in denen man noch ohne Bezug zur Materie auf einem TV gespielt hat aus sicherer Entfernung zur Action ohne alles und wundern Uns, wie Wir es nur so lange so analog ausgehalten haben mit solch eingeschränktem Setting.

    Einfach die Brille auf und los geht's in den 16K-VR Welten. 😀

  12. President Evil sagt:

    Ich rechne mit PSVR2 etwa ein Jahr nach Release der PS5.
    In Entwicklung scheint sie ja schon länger zu sein.

    @Cat
    Sowas wie eine PSVR-Go? Möglich wärs bestimmt. Aber halt teurer...

  13. Cat_McAllister sagt:

    Ich meine damit, dass die PS6 wirklich nur noch eine VR-Brille im Bundle mit VR-Suit und Gloves sein wird anstatt einer herkömmlichen Konsole.

    Ohne Unterscheidung zwischen PS6 und PSVR 3 als verschiedene Dinge die zusammen arbeiten. Wenn man mal betrachtet wieviel Leistung schon Alleine die Samsung Galaxys Heute bieten, die bereits seit Jahren bei weitem mehr Leistung haben als die PS4 Pro und diese auch sinnvoll nutzen mit Samsung Dex und der Samsung Gear VR wo man einfach das Smarty rein klinkt als Motor für die VR-Erfahrungen und Games.

    Es ist wahrscheinlich dass die Technologien so klein und Fortschrittlich sein werden, damit alles notwendige in eine reine Brille passt und der Rest gestreamt wird über den Mobilfunk wo immer man ist bis dahin.

    Selbst Bose experimentiert und entwickelt schon in diese Richtung mit ihren Bose AR-Brillen (Augmented Reality):

    https://www.bose.ch/de_ch/products/frames/bose-frames-alto.html

    Also denke Ich die PS6 könnte durchaus keine klassische Konsole mehr werden, insbesondere wenn man die ganzen Patente in Betracht zieht von denen man mehr und mehr liest. Da ist viel experimentelles in Sachen Innovationen im Hintergrund am tun, daher ist es nur eine Frage der Zeit bis die Fernseher abgelöst werden von den Brillen da deren Leistung mittlerweile ohnehin bald am Limit ist.

    Viel mehr ist in Sachen TV nicht mehr möglich, ausser eine Erhöhung der Auflösung bis eventuell 16K und noch etwas besseres HDR mit noch mehr Bildtiefe. Die Zukunft spielt aber denke Ich in der virtuellen Welt, abgesehen von einigen vereinzelten TVs die übrig bleiben bei den Hardcore-Fans.

  14. President Evil sagt:

    Naja, wir wissen nicht, wie der Konsolenmarkt bis zur PS6 aussehen wird (so 2030?).

    Vielleicht ist es bis dann tatsächlich so, dass Videospiele über jedes Gerät gestreamt werden können und klassische Konsolen überflüssig werden.

    In dem Fall wäre VR wie du es beschreibst sicher lohnenswert für eine Firma wie Sony um weiterhin ein 'Hardware-Monopol' aufrecht zu erhalten

  15. Cat_McAllister sagt:

    Ein Monopol brauchen Sie meinetwegen nicht unbedingt, kann auch mehrere konkurrierende Angebote geben solange die Preise stimmen.

    Die Konkurrenz belebt schliesslich das Geschäft. Auch wenn Microsoft und Sony mittlerweile Zusammen geschlossen haben, aber Mal sehen was wird.
    Kann noch viel passieren und da die Forschungs- und Entwicklungszyklen immer weiter beschleunigt werden, denke Ich ist es durchaus vorstellbar dass es in der übernächsten Generation soweit sein wird und klassische Konsolen aussterben.

    Gerade weil ja Microsoft und Sony nun gemeinsame Sache machen und all ihr Beider Know-how und ihre Ressourcen zusammen legen weitest gehenst um bestmöglich von Einander zu profitieren in Sachen Streaming und Zukunftstechnologien mit fortgeschrittener künstlicher Intelligenz.

    Dieser Zusammenschluss dürfte der erste, frühe Schritt in Sachen Planung für die übernächste Generation der Unterhaltungselektronik sein. So haben Sie gute 10 Jahre Zeit zum toben, experimentieren und forschen sowie entwickeln neuer Möglichkeiten um die Zukunft von Morgen schon Heute einzuleiten.

    Sowas erforscht und entwickelt sich schliesslich nicht Mal eben in 5 Minuten, dafür sind Jahre an Planung und Umsetzung notwendig um ein marktreifes Ergebnis zu erarbeiten Gemeinsam.

    Oder was denkt ihr? @Presi, @edel und den Rest der Leserschaft hier der das sieht. Mich würden eure Meinungen zu dem Thema VR und deren Zukunft sehr interessieren. Lasst eurem Gedankenfluss freien Lauf. 😀

Kommentieren

Reviews