Observer System Redux: Dank der SSD der neuen Konsolen wohl ohne spürbare Ladezeiten

Kommentare (19)

Eigenen Angaben zufolge profitieren die Entwickler von Bloober Team bei den Arbeiten an "Observer System Redux" auch von der SSD-Unterstützung der PS5 beziehungsweise der Xbox Series X. Durch diese ist könnte gewährleistet sein, dass "Observer System Redux" ohne spürbare Ladezeiten auskommt.

Observer System Redux: Dank der SSD der neuen Konsolen wohl ohne spürbare Ladezeiten
"Observer System Redux" erscheint für die PS5 und die Xbox Series X.

Zu den ersten Titeln, die für die beiden Next-Generation-Konsolen PS5 beziehungsweise Xbox Series X angekündigt wurden, gehörte „Observer System Redux“.

Wie es der Name bereits andeutet, haben wir es hier mit einer technisch und inhaltlich erweiterten Fassung des Thrillers „Observer“ (2017) zu tun. In einem Interview sprachen die Entwickler von Bloober Team über die technischen Möglichkeiten der PS5 und der Xbox Series X. Wie es heißt, profitiert das Studio unter anderem von der SSD-Unterstützung der beiden neuen Konsolen, die wohl dazu führt, dass „Observer System Redux“ ohne spürbare Ladezeiten daherkommt.

Ladezeiten müssen auf den neuen Konsolen nicht mehr versteckt werden

Laut Entwickler Lukasz Hacura mussten die Ladezeiten auf den aktuellen Plattformen immer wieder mit kleinen Tricks versteckt werden. Als Beispiel nannte er eine Animation, in der beispielsweise eine Tür bewusst langsam geöffnet wird. Dank der SSDs sind Tricks dieser Art auf der Xbox Series X und der PS5 nicht mehr vonnöten.

Zum Thema: Bloober Team: Entwickler befindet sich in Übernahmegesprächen

Szymon Erdmanski, seines Zeichens Produzent bei Bloober Team, führte aus: „Wenn es um die Ladezeiten geht. Diese wurden jetzt so weit reduziert, dass die meisten Spieler sie nicht mehr bemerken sollten. Wir sind immer noch dabei, das Spiel zu optimieren. Daher bin ich nicht bereit zu sagen, dass es überhaupt keine spürbaren Ladezeiten geben wird. Das ist jedoch der Punkt, auf den wir zusteuern.“

„Observer System Redux“ befindet sich für die Xbox Series X und die PS5 in Entwicklung. Einen Releasetermin bekam das Remaster bisher leider nicht spendiert.

Quelle: USGamer

Weitere Meldungen zu .
(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.

Kommentare

  1. martgore sagt:

    Eigentlich stören mich die Ladezeiten gar nicht, gehöre da wohl zu den wenigen. Spiel halt auch mehr MP Games, da werden Wartezeiten weiter gegeben sein. (Server werden halt nicht schneller).
    In SP Spielen nutze ich die Ladezeiten, trinken, Toilettengang usw. gut ich bin auch ein C64 Kind, da sind die Ladezeiten heute schon quasi nicht mehr vorhanden ^^

    Gegner KI da würde ich gerne mal ne Steigerung sehen. Selbst beim neuen tlou2 sind die Gegner nicht besser als im 1. Teil. Und die Serie gehört schon zu den besseren Games. Wieder kommen sie 1 Meter neben mich gerannt und schauen doof, so das ich in gefühlter Zeitlupe einen Kopfschuss verteilen kann. Schwieriger wird es nicht durch die ki, sondern durch Munitionsmangel.

  2. Das Wissen sagt:

    Ladezeiten, DAS Argument der PS5. ist natürlich nicht zu verachten, aber Ladezeiten empfand ich jetzt nie irgendwie als extrem störend.

  3. Ifosil sagt:

    @Das Wissen

    Sehe ich ähnlich. Wobei eine SSD mehr bedeuten kann als nur die verringerung der Ladezeit. Z.B Asset-Streaming und Texture-Streaming können dadurch unglaublich beschleunigt werden.

  4. Electrotaufe sagt:

    Es kommt immer auf das Spiel an. Bei Anthem oder Division 2 sind die Ladezeit einfach nicht mehr akzeptable. Sie müssen nicht vollständig eliminiert werden aber eine deutliche Verringerung wäre schön super.

  5. vangus sagt:

    Ladezeiten nerven extrem!

    Gerade letztens, als ich RPGs gespielt gabe. Andauernd, bei jedem rein und rausgehen von allen Gebäuden und Höhlen, bei Schnellreisen, wenn man stirbt, Levelübergänge, ewig vorm Spielstart warten, was bitte stört euch da nicht?
    Das ist eine der bedeutendsten Neurungen der Next-Gen, dass die Ladezeiten so gut wie wegfallen, das steigert jedes Erlebnis, man kann immer gleich weiterspielen, fließende Übergänge, der Spielspaß wird stets aufrecht erhalten. Gerade in Open World Spielen mit den Gebäuden und Höhlen... Zum Händler reingehen, Ladebalken... Rausgehen, Ladebalken, und das alles dann bei unterschiedlichen Händlern, Schmieden, usw., immer wieder, man kommt einfach nicht voran, auch manchmal im Menü, da müssen dann manchmal irgendwelche Grafiken geladen werden, bis die endlich angezeigt werden... Das ist so lästig alles...

    Ladezeiten sind nichts anderes als verschwendete Lebenszeit und somit eines der größten Übel überhaupt in Spielen.

    Das wird einfach nur grandios ohne merkliche Ladezeiten und das werdet ihr alle garantiert genießen! 😉

  6. Barlow sagt:

    Klar ist eine SSD gut und nützlich.
    Persönlich finde ich ML, DLSS etc. diese Gen aber viel interessanter.

  7. Eskimo sagt:

    Ladezeiten sind super, kann man in Ruhe am Joint ziehen.

  8. Horst sagt:

    Also, kürzere bis kaum vorhandene Ladezeiten können echt, je nach Genre, zu der Immersion extrem positiv beitragen. Wenn ich da z.B. an Pillars of Eternity denke, wo die Ladezeiten immens an den Nervensträngen genagt haben... oder stellt euch ein Witcher ganz ohne Ladezeiten vor... geil.
    Observer System Redux jetzt im Speziellen könnte wirklich ein tolles Spiel werden. Wird definitiv im Auge behalten.

  9. martgore sagt:

    @Horst

    Na, The witcher 3 hab ich auf dem pc und der ps4 gespielt. Ladezeiten haben mich auch da nicht gestört. Auf dem PC mit der SSD, gut da ging es halt merklich flotter, aber das wäre für mich jetzt nicht DER Grund für den Griff zur PC Version auf Dauer. Da gibt es echt andere Gründe.

  10. Blackmill_x3 sagt:

    @Eskimo

    Man kann ja auch pause drücken.
    Bei online spielen zwischen der lobby geht das ja noch gut. Bevorzuge aber Bong.

  11. Horst sagt:

    @martgore: Beim Witcher waren die Ladezeiten auch wirklich angenehm, war nur ein Beispiel. Komme auch aus der Generation, in der Ladeschirme ganz normal sind. Aber ein richtig großes Abenteuer ganz ohne Loadings stelle ich mir schon saustark vor. Und Pillars of eternity stellt echt das extremste Extrem dar, das ich kenne. Sowas will ich nie wieder sehen, das hätte sogar dir die Lust am Spielen zerdeppert! 😉

  12. martgore sagt:

    @horst
    Schlimmer fand ich die Resident evil Teile oder auch ein Skyrim, bei jedem Türe öffnen kannst quasi ein halbes Bier trinken ^^
    Bei Resi war es beim ersten Mal einen Raum betreten noch okay, Spannung aufbauen, aber wenn du dann was suchst und musst Tür zu Tür.. hm. Okay, das geht besser..

  13. Horst sagt:

    Naja, Skyrim ist ein PS3-Titel ^^ Und riesig dazu. Hab da aber auch nicht so krasse Ladescreens in Erinnernung... 🙂 Hab aber das PS4-Remaster auch nicht gespielt.

  14. martgore sagt:

    Hab es damals erst auf der PS3 gespielt. Da bekommst du bei jedem ladescreen Artefakte gezeigt, die man drehen zoomen usw kann.. ewig hat das gedauert. Fallout 4 war da auch nicht viel besser. Besser auf dem PC spielen..

  15. Horst sagt:

    Ich glaube, weder bei Fallout 3, noch bei Skyrim, empfand ich das als schlimm. Schlimmer waren bei Skyrim gegen Ende die Frames-Einbrüche 😀 😀

  16. H-D-M-I sagt:

    @ Das Wissen:

    Na ja... das ein oder andere Spiel auf den Konsolen brachte meine Geduld teilweise ziemlich auf die Probe. Wenn ich zum Beispiel an das Spiel "Days Gone" auf der PS4 oder "Forza Motorsport 4" auf XBox One denke... diese Ladezeiten waren immens lang gewesen. 😉

  17. nico2409 sagt:

    Am Ärgerlichsten sind Ladezeiten wenn man im Spiel gestorben ist. Das nervt dann umso mehr wenn man warten muss. Kann mich da gut an Bloodborne erinnern weil zudem noch ein schwarzer Lade-Bildschirm zu sehen war. Vorbildlich hingegen war Nioh 2 oder TLOU2!

  18. Saleen sagt:

    Ladezeiten haben auch mich teilweise nicht gestört. Ging dann auch ganz gut weg und wenn man schon wie erwähnt am Joint zieht, gehen gewisse Dinge eh langsamer von statten als üblich... Deshalb bevorzuge auch die Lunte 😀
    Wo Ladezeiten aber extrem gestört haben war in Monster Hunter..... Es vergeht kaum ein Wechsel ohne Ladezeiten.
    Furchtbar...
    Aber wenn eine Tür langsam geöffnet wurde, ist mir nicht mal klar gewesen, dass es eine Ladezeit wäre.
    Mensch... Da war Resident Evil Meister in Sachen Ladezeiten ^^

  19. Chadder88 sagt:

    Witcher 3 Ladezeiten nach dem Tod waren heftig , besonders als der ps4 pro Patch kam

Kommentieren