PS5: Faceplate-Hersteller muss nach Sony-Einspruch Vorbestellungen stornieren

Kommentare (39)

Ein Händler wollte für die PS5 unter PlateStation5.com alternative Seitenteile anbieten. Nachdem Sonys Anwälte zunächst auf eine Verletzung der Markenrechte verwiesen und eine Umbenennung erfolgte, wurde nun alle Vorbestellungen storniert.

PS5: Faceplate-Hersteller muss nach Sony-Einspruch Vorbestellungen stornieren
Vorerst bleiben die Seitenteile weiß.

Die PS5 bietet ein Feature, das sich an Spieler richtet, die ihre Konsole individualisieren möchten: Die Seitenteile können abgenommen und durch alternative Faceplates ersetzt werden. Wie eine solche Custom-Konsole im Look von „Spider-Man“ aussehen könnte, verdeutlichte ein Designer schon vor einigen Wochen.

Es ist recht wahrscheinlich, dass die Anpassungsmöglichkeiten der PS5 in den kommenden Monaten zu einer Reihe von Angeboten führen werden. Doch der Versuch eines ersten Händlers scheiterte im Ansatz. Er hatte die Idee, die Faceplates für die PS5 über einen Webshop namens „PlateStation5“, der unter der gleichnamigen Webadresse lief, zu verkaufen.

Umbenennung und Verkaufsstopp

Sony war von dieser Idee nicht sehr begeistert und untersagte mit einem Verweis auf die Markenrechte die Nutzung des Namens. Kurzerhand wurde der Shop in „CustomizeMyPlates“ umbenannt. Zufriedengestellt war Sony damit offenbar noch nicht.

Gegenüber VGC äußerte sich der Händler wie folgt: „Nachdem unsere Website nur einen Tag live geschaltet war, baten uns die Anwälte von Sony wegen Markenrechtsverletzungen, unseren Namen (damals PlateStation5) zu ändern. Wir dachten, diese Namensänderung würde ausreichen, um alle zufrieden zu stellen. Und ehrlich gesagt hofften wir das, da wir bereits mit der Produktentwicklung begonnen hatten.“

Die Anwälte teilten dem Händler jedoch mit, dass sich Sonys geistiges Eigentum auch auf die Faceplates erstrecke und der Händler vor Gericht landen könnte, wenn er sie weiterhin in irgendeinem Land verkaufen und vertreiben würde. „Das alles kam gestern ans Licht. Und wir stornieren und erstatten jetzt alle Bestellungen von Faceplates weltweit… wir sind darüber sehr enttäuscht, aber wir haben keine andere Option“, so der Händler weiter.

Künftig nur noch Skins

Der Händler erklärte ergänzend, dass es in Bezug auf Marken- und Patentrechte „klüger“ wäre,  sich darauf zu konzentrieren, legale Konsolen-Skins und andere Produkte anzubieten, darunter aufklebbare Skins für die PS5.

Vorbestellt werden konnten die nicht lizenzierten Faceplates zum Preis von umgerechnet rund 40 Euro. Sie sollten innerhalb von zwei Wochen nach der Markteinführung der PS5 ausgeliefert werden. Man habe mit Herstellern in Großbritannien und China zusammengearbeitet, um die Faceplates zu kreieren, die dem Händler zufolge aus „erstklassigem Industriestandard-Kunststoff“ und auf der Grundlage der offiziell veröffentlichten Abmessungen der PS5 hergestellt werden sollten.

Zum Thema

Wie der künftige Verkauf von Faceplates für die PS5 gestaltet wird, ist offen. Es scheint aber, dass interessierte Produzenten zunächst Sony kontaktieren sollten. Vorerst müsst ihr euch mit den weißen Seitenteilen der Konsole arrangieren. Erscheinen wird die PS5 hierzulande am 19. November 2020.

Weitere Meldungen zu .
(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.

Kommentare

  1. Darkbeater1122 sagt:

    for the players sry musste sein^^

  2. Darkbeater1122 sagt:

    Finde so was echt schade, aber was will man erst mal machen.

  3. Pipi_aus_dem_Popo sagt:

    Und ich dachte, nur Nintendo sein so engstirnig mit eigenen Marken und Patienten. *Augenrollen*

  4. Pipi_aus_dem_Popo sagt:

    Äh, "sei" sollte es heißen. Ich Deutsch gut!

  5. Pipi_aus_dem_Popo sagt:

    "Patente", nicht Patienten. Danke Google Gboard.

  6. 7ZERO7 sagt:

    Sony will es ja selber verkaufen, ob später andere Händler eigene designs haben kann man abwarten übrigens weis die firma garnicht ob es passt oder nicht am ende geben die menschen noch sony schuld das es nicht passt wo das ein händer zu früh verkaufen wollte das macht das marketing schlecht und deshalb musste es jetzt raus erstmal

  7. Brok sagt:

    Ist halt ihr geistiges Eigentum. War ja bei Handys ähnlich. Möglich das man da irgendwann Lizenzen vergibt, ist aber dann auch die Frage ob sich das dann noch lohnt.

  8. El Mello sagt:

    Schwache Aktion von Sony!
    kommt mir vor wie: mimimi unser Design ist perfekt so und euch hat das gefälligst zu gefallen!
    Ich hoffe Sony bietet wenigstens eigene Plates an anstatt alle zwingen weiss zu lassen.

  9. martgore sagt:

    Na, auf eBay wird es das später trotzdem geben. Für den normalen 3d Drucker wohl zu groß.
    Wird schon..

  10. st4n sagt:

    Hier versucht jemand auf eigene Faust, Teile der Konsole nachzubauen und zu verkaufen. Ohne Erlaubnis und Lizenzgebühren. Wie anders soll Sony in so einem Fall reagieren?

  11. Gaia81 sagt:

    Ich finde Leben und Leben lassen ist ja nicht so das sony am Hunger Tuch nagt

  12. Gurkengamer sagt:

    Mein Gott ... jeder der 'n bischen skill mit Bildbearbeitungssoftware hat , macht sich sein eigenes design am PC oder lädt sich 'n schickes design ausm Netz, Pinterest z.b. ( für private Zwecke versteht sich) .. Dann via Wassertransferdruck auf die Seitenteile und schon hat man 'n individuelles Stück im Wohnzimmer . Kostet genausoviel wie 'n einfarbiges paar Seitenteile ist aber dafür 'n Einzelstück.

  13. Galahad sagt:

    Und wann wir Sony so etwas liefern? Mitte der Gen?

    Man man lasst die Kleinen doch auch leben und drückt mal ein Auge zu - Gilt für viele Konzerne.

  14. Elessar sagt:

    Da geht es wohl vorallem darum dass der Verkäufer dubios war. Die Plates würden kurz nach Ankündigung reingestellt. Wenn die kein Partner von Sony sind, könnten die zu dem Zeitpunkt gar nicht die richtigen Maße kennen, um so etwas herzustellen. Sony schützt hier die Kunden vor Nepp.

  15. TemerischerWolf sagt:

    @st4n Richtig.

  16. Pipi_aus_dem_Popo sagt:

    Jo, da hat st4n wohl Recht.

  17. GamingFürst sagt:

    Hier sind wieder Experten unterwegs die könnten nicht mal einen Spielzeug Tante Emma Laden führen... Sony verteidigt hier seine Markenrechte und das ist auch völlig normal und deren Pflicht. Wer von Sony eine Lizenz erwirbt wird auch die Plates verkaufen können, vorher nicht.

  18. dharma sagt:

    was ein Bullshit, die Teile werden doch eh todsicher von Drittherstellern angeboetn, ob jetzt mit oder ohne Lizenz durch Sony. Arschloch-Move

  19. WiNgZz sagt:

    Ist natürlich erstmal ziemlich "ungeschickt", ohne Lizenz einfach etwas geschütztes nachzubauen.

  20. Banane sagt:

    @Gurkengamer

    Kannst auch einfach ne Gurke seitlich draufkleben und schon ists ein Unikat. 😉

  21. Christian1_9_7_8 sagt:

    Oh man die haben bestimmt schon dick investiert und produziert..

  22. spider2000 sagt:

    die seiteplatten kann jeder ganz schnell in seine wunschfarbe lackieren.
    einfach acryl kunstharz lackspray kaufen.

  23. VincentV sagt:

    Es geht um die Lizenz. Nicht das man es allgemein nicht machen darf.
    Will euch mal sehen wenn ihr selbst was erfindet/entwickelt und es dann iwer klaut ohne zu fragen. Dann würdet ihr euch nicht anders verhalten.

  24. Galahad sagt:

    Microsoft hat damals nicht so eine Welle gemacht - Gab ja das gleiche Problem - Nur machte man das geräuschlos und hat bei der Xbox 360 fast unmittelbar zu Launch diverse Hersteller Faceplates anbieten lassen. Ein direkter Lizenzhinweis war da nicht zu sehen. Bei den Drittherstellern waren leider dann einige nicht so passgenau wie die MS-Eignen.

  25. VincentV sagt:

    Was ja auch ein Faktor ist. Ohne genaue Maße könnte das auch verkackt werden. Und da man das Internet kennt würden einige sicher bei Sony anklopfen.

  26. Bodom76 sagt:

    selber Schuld wenn man billige Seitenteile zum einrasten verbaut ..da kommen dann die üblichen Trittbrettfahrer von ganz allein

  27. VincentV sagt:

    Was ja auch ein Faktor ist. Ohne genaue Maße könnte das auch ver*ackt werden. Und da man das Internet kennt würden einige sicher bei Sony anklopfen.

  28. Banane sagt:

    Manche werden wohl bei diesen billigen Seitenteilen zum Einrasten einfach nur Ausrasten. 😉

  29. big ed@w sagt:

    @El Mello
    das hat überhaupt rein gar nichts mit
    "unser Design ist perfekt" zu tun.
    Wenn dem so wäre,hätte man gar keine Abnehmbaren Teile
    sondern feste,weil; man braucht keinerlei Modifikationen wenn man meint etwas ist perfekt.

    Die Abnehmbaren Seitenteile wurden konzipiert um damit Geld zu verdienen,
    so wie mit Controllern etc.
    Versuch mal ohne Lizenz Amiibos zu verkaufen
    oder Batman Merchandise oder Konsolenspiele,dann erkennst du was der Grund ist.
    Und hier verhält es sich genau so.

    Die werden bestimmt niemandem verbieten irgendwelche Aufkleber auf ihre Konsolen zu klatschen.
    Davon ab:
    40 Euro ist extrem dreist für etwas Plastik,
    da ist es nicht schade um den Hersteller.
    Hier wollte jemand zu Beginn dick absahnen bevor es ernsthaft Konkurrenz gibt.

  30. Bulllit sagt:

    Schade aber eigentlich hat der Händler schuld. Man hätte für die Absicherung bei Sony nachfragen müssen. Bei den Customize Plates sieht auch nicht Wort"Sony".

  31. ZaYn_BolT sagt:

    Das ist weder ein Mimimi noch ein enttäuschendes Urteil von Sony.
    Ein Unternehmen hat natürlich die Rechte nicht lizenzierte Produkte zu untersagen. Es wäre von vorn herein schlauer gewesen erstmal Sony von dem Produkt zu überzeugen um die Lizenz zu bekommen.

    Aber vielleicht möchte Sony genau das bewirken und Grenzen aufzeigen. Warten wir mal ab was in der Zukunft so passiert.

  32. Nathan Drake sagt:

    Verständlich wenn die Dinger nicht lizensiert sind uns später plötzlich Reklamationen an Sony gehen. Die hätten das einfach voher mit Sony absprechen sollen.

  33. Sakai sagt:

    Der Anbieter hätte es eigentlich wissen müssen, dass der Verkauf ohne Lizenz nicht erlaubt ist.

  34. hgwonline sagt:

    @big ed
    Sony wollte damals für eigene PS4 Festplattencover meine ich 29 Euro haben, und das war ein kleines Stück Plastik. 40 Euro für 2 riesige Seitenteile sind da doch günstig im Vergleich!

  35. Dunderklumpen sagt:

    Für alle die, die meinen Sony könnte da ja auch einfach ein Auge zudrücken....
    Das hieße automatisch, dass sich jeder bei Patent/Lizenz-Rechtsverletzungen automatisch darauf berufen würde und entsprechend sein Recht auf gebührenfreie Nutzung/Produktion (von was auch immer) einklagen könnte.

  36. Nevents sagt:

    Das Geschäft wird Sony schon selbst übernehmen oder sehr teuer eine Lizenz verkaufen.

  37. RegM1 sagt:

    Ist doch komplett logisch?
    Material der Plates könnte sich verformen (Wärme) oder z.B. am Ständer brechen, dann passiert es und der Kunde klickt alte Seitenteile wieder dran und schickt eine defekte Konsole zu Sony/dem Händler?

    Wenn so etwas auf den Markt gebracht wird, muss es lizenziert UND getestet sein.
    Die Marke Playstation ist wertvoll und darf nicht durch unlizenzierten Schund beschädigt werden.

  38. Shinobee sagt:

    Uiuiui
    Wenn Sony bei sowas schon aggressiv reagiert, dann werde ich später definitiv die Seitenteile nicht lackieren,bei meiner Pro versteht sich XD
    Dann kommen die noch mit, keine Garantie mehr oder sonst was.

  39. signature88 sagt:

    Lol....die hatten gar keine Lizenz? Haha das kommt davon wenn man das schnelle Geld wittert