Google Stadia: Stadia Games & Entertainment-Studios werden geschlossen

Kommentare (34)

Wie Google in einem aktuellen Statement bestätigte, entschloss sich das Unternehmen dazu, die hauseigenen Stadia Games & Entertainment-Studios zu schließen. Am Stadia-Dienst hält Google zwar fest, wird zukünftig aber keine First-Party-Inhalte mehr liefern.

Google Stadia: Stadia Games & Entertainment-Studios werden geschlossen
Die Stadia Games & Entertainment-Studios werden geschlossen.

Seit dem offiziellen Start im November des Jahres 2019 machte Googles Videospiel-Streaming-Dienst Stadia vor allem mit seinen niedrigen Nutzerzahlen und ausbleibenden Erfolgsmeldungen von sich reden.

Wie Google in einer aktuellen Mitteilung bekannt gab, entschloss sich das Unternehmen dazu, die hauseigenen Stadia Games & Entertainment-Studios zu schließen und zukünftig keine First-Party-Inhalte für Stadia mehr zu liefern. Während Jade Raymond, die Leiterin der Stadia-Studios, Google verlassen wird, sollen die restlichen betroffenen Mitarbeiter dabei unterstützt werden, eine andere Stelle im Unternehmen zu finden.

Stadia wird weiterhin unterstützt

Nach der Schließung der Stadia Games & Entertainment-Studios möchte sich Google darauf konzentrieren, die Stadia-Technologie weiterzuentwickeln und den Streaming-Dienst in Zusammenarbeit mit den Third-Party-Partnern weiter zu unterstützen. „Im Jahr 2021 erweitern wir unsere Bemühungen, Spiele-Entwicklern und Publishern dabei zu helfen, die Vorzüge unserer Plattform-Technologie zu nutzen und den Spielern die Spiele direkt zu liefern“, so Phil Harrison, Vice President und General Manager für Stadia.

Zum Thema: Google Stadia: Ernüchterung macht sich breit – Ambitionen laut Take-Two nicht erfüllt

Und weiter: „Wir sehen eine wichtige Möglichkeit, mit Partnern zusammenzuarbeiten, die eine Spielelösung suchen, die auf der fortschrittlichen technischen Infrastruktur und den Plattform-Tools von Stadia aufbaut. Wir sind überzeugt, dass dies der beste Weg ist, um Stadia zu einem langfristigen, nachhaltigen Unternehmen aufzubauen, das zum Wachstum der Industrie beiträgt.“

Als Abschied von Stadia beziehungsweise der Cloud-Gaming-Technologie als solches soll die Schließung der Stadia Games & Entertainment-Studios übrigens nicht missverstanden werden. Stattdessen betont Google, dass sich das Unternehmen der Zukunft des Cloud-Gaming weiter verpflichtet fühlt und aktiv zu dieser beitragen möchte. So verfolgt Google laut eigenen Angaben das Ziel, mit Stadia die „bestmögliche Plattform für die Spieler und die Third-Party-Partner zur Verfügung zu stellen“.

Quelle: Gematsu

Weitere Meldungen zu .
(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.

Kommentare

  1. Aspethera sagt:

    Wenn man nur ein Studio aufbaut um ein Studio zu haben, wird das nichts.
    Man sollte halt am besten jemanden holen der Ahnung hat und ihm Zeit geben das von Grund auf selbst aufzubauen und dann muss man der Person auch die Zeit geben ein Spiel zu entwickeln.
    Es ist halt kein Handy Game, sowas braucht mehrere Jahre ohne überhaupt Profit zu machen

  2. Asinned sagt:

    Klingt nach white-labeling. Der Name Stadia wird in den Hintergrund rücken und Third Parties können dann wie Ubisoft ihren eigenen Service basierend auf der Stadia Technologie aufbauen. Denke, dass es dann in den nächsten Monaten sich dann auch Pro veranschieden wird um sich dem neuen Modell anzupassen.

    Schade, die Tech ist beeindruckend und so werden wir leider wohl nie die geoßen Cloud exklusiven Features sehen. Ein neuer big Player mit erfrischenden Konzept hätte der Branche ja eigentlich gut getan.

  3. Motherlucker sagt:

    Autsch. Geduld ist eine Tugend..

  4. Waltero_PES sagt:

    Wo sind jetzt die Apologeten, die den Untergang der Konsole predigen 😉

  5. Sveninho sagt:

    Ok, das überrascht mich doch sehr. Ich dachte wirklich, die werkeln da im Hintergrund an einem AAA Spiel, welches dann der erste wirkliche Nutzungsgrund/Kaufgrund für Stadia (Pro) werden würde.
    Mal gespannt wie sich amazons Luna und Microsofts Xcloud entwickeln werden. Beide mMn deutlich attraktiver als Stadia.

  6. Asinned sagt:

    Waltero_PES: Ich bin jetzt keiner der davon ausging, dass Stadia den jetzt inmerhalb kürzester Zeit einläuten würde, aber die Entscheidung könnte die Entwicklung am Ende sogar beschleunigen.

    Wenn Google Stadia quasi als Backend-Technologie für Developer und Publisher öffnet können die vermutlich freier ihre Games zum Streaming anbieten, wie es bei einem B2C Stadia der Fall gerade ist, da da die eigene Google Plattform im Vorderung ist. Jetzt scheint das nicht mehr der Fall zu sein.

    Ich vermute wir sehen daher in Zukunft mehr synergien wie bei Ubisoft + bei dem Publisher ihre eigenen Abos per Stadiatech auch zum streamen anbieten.

  7. Noir64Bit sagt:

    Auch wenn Google noch an Stadia festhält, so ist das nur ein Lippenbekenntnis. Das Stadia nicht funktioniert und nie ein Erfolg werden wird, war sowieso abzusehen.
    Deswegen ist der aktuelle Kurs nur ein letzter Versuch den Dienst am leben zu erhalten.
    Gebe dem Dienst noch 5 Jahre maximum, dann spricht keiner mehr darüber und google wird ihn sang und klanglos einstampfen!

  8. consoleplayer sagt:

    Ich hoffe nur, dass Google sich keine Studios oder gar Publisher schnappt und diese fortan nur noch für Stadia entwickelt.

  9. AloytheHunter sagt:

    YES!

  10. Asinned sagt:

    @consileplayer: Haben sie schon gemacht mit den Entwickler von Journey to the Savage Planet. In der News geht es aber genau darum, dass Stadia exclusives aufgibt. Stadia wird ne reine Platzform für andere Publisher/Entwickler. Ob Google den Namen Stadia aufrecht erhält für Endkonsumenten ist daher fraglich. Ich gehe davon aus, dass Stadia sich fortan auf B2B mit Publishern konzentriert und wir mehr Abos von Ubisoft, EA oder whatever sehen werden bei denen man dann die Games auf der Publisher eigener Plattform mit der Stadia-Technik streamen kann.

    Ist aber natürlich nur eine Prognose von meiner Seite aus

  11. consoleplayer sagt:

    Also ich habe es so verstanden, dass sie aufgeben Exclusives durch ihr eigenes Studio zu entwickeln. Für mich schließt das eigentlich nicht ganz aus, dass Google sich Studios kauft, die das dann übernehmen. Oder zumindest einzelne Games, welche exklusiv auf Stadia spielbar sein werden.

  12. Benwick sagt:

    "....zukünftig keine First-Party-Inhalte für Stadia mehr zu liefern."
    Mir war nicht einmal bewusst, dass Google überhaupt irgendwelche first party Inhalte hatte!? Muss ich nochmal in meinem Stadia Konto nachschauen, ob da irgendwas von Google/Stadia selbst produziert wurde, aber da fällt mir aktuell nichts ein.

    Was wird Google also künftig machen? Sich von anderen großen Studios exklusive Spiele oder Inhalte produzieren lassen oder sich Zeitexklusivitäten sichern. Dafür braucht man im Grunde auch nur mit Geld auf gute Studios zu werfen. Und davon haben sie wahrlich genug.

  13. Spyro sagt:

    @Benwick

    Das kann ich mir kaum vorstellen. Das Problem das all diese Unternehmen haben und haben werden ist die fehlende Geduld. Sie können sich noch so viele Studios kaufen jedoch ist es kein Garant für Erfolg. Schau doch nur mal zu Microsoft die fallen damit schon immer aufs Maul und machen einem vor wie es eben nicht geht. Jedoch können diese Größen den Verlust problemlos wegstecken während kleiner Unternehmen untergehen würden.

  14. xjohndoex86 sagt:

    Jade Raymond mal wieder auf Wanderung. ^^
    Kommt wenig überraschend. Das Preismodell hinter Stadia ist einfach total absurd. Google hätte das Geld in der Tasche ein Netflix für Gamer anzubieten und jeden Gamepass auszustechen aber so weckt man nur Abneigung. Soll mir natürlich mehr als Recht sein. Cloud Gaming ist eine nette Erweiterung als Service, wird für mich aber nie ein vollwertiger Ersatz sein.

  15. Squall Leonhart sagt:

    Sagte doch bereits dass dies nur Panikmache von den Internet Nutzern ist. Solche Aussagen wie: “Amazon, Google und Apple werden alle verbliebenen Studios/ Publisher unter sich aufteilen”. Was einfach maßlos übertrieben war, solche Deals wie mit Microsoft und ZeniMax werden wir nicht nochmals sehen. Außer Sony entschließt sich dazu auch einen solchen Deal abzuschließen, wenn sie es für sinnvoll erachten. Wer weiß was bereits im Hintergrund läuft mit Sony^^

  16. Nathan Drake sagt:

    Google hat einfach kein Durchhaltevermögen. Vieles wird nur Halbherzig gemacht. Überall dabei sein wollen, aber nur nach kurzer Zeit wieder aufgeben oder nur noch nebenher schleifen.
    Ich habe aber einfach auch nie irgendwo Werbung für Stadia gesehen.

  17. Squall Leonhart sagt:

    @ Nathan Drake
    Also Werbung gab es mehr als reichlich 😀
    YouTube und auch im TV^^
    Gibt da so einen Spot wo Fortnite Spieler rum hüpfen und dann ganz laut gerufen wird Stadiaaaa!

  18. Waltero_PES sagt:

    Ohne esklusive Inhalte wäre Stadia tot. Und wenn sie keine eigenen Inhalte produzieren, müssen sie sich teuer Inhalte von Dritten sichern. Ich glaube, das ist der Anfang vom Ende von Stadia. Und auch ein Fingerzeig Richtung Microsoft ihre Streaming-Ambitionen betreffend. Aber warten wir mal ab...

  19. consoleplayer sagt:

    Squall Leonhart
    Warum schließt für dich die Schließung eines eigenen Studios die Übernahme von bestehenden Studios aus?

    Ich weiß ja auch nicht ob Google daran Interesse hat, aber für mich schließt das eine das andere eigentlich nicht aus.

  20. Squall Leonhart sagt:

    Ganz einfach wenn du dir die Presseerklärung von Google gesehen hättest klang das schon fast dass man sich aus dem Gaming Bereich endgültig verabschieden will. Einen guten Artikel dazu findest du auf 4Players. Google Stadia einzustampfen, für dass man Milliarden Dollar gezahlt hat, wird man nicht im gleichen Zuge Studios oder Publisher übernehmen. Das wäre total widersprüchlich.

    Viele vergessen einfach dass Amazon, Google und Apple Gaming nicht als Kerngeschäft haben wie Sony oder Nintendo!
    Selbst Microsoft nicht, ist eine nur unbedeutende Sparte als wie zu Azure und Windows.

  21. Squall Leonhart sagt:

    Ganz einfach wenn du dir die Presseerklärung von Google gesehen hättest klang das schon fast dass man sich aus dem Gaming Bereich endgültig verabschieden will. Einen guten Artikel dazu findest du auf 4Players. Google Stadia einzustampfen, für dass man Milliarden Dollar gezahlt hat, wird man nicht im gleichen Zuge Studios oder Publisher übernehmen. Das wäre total widersprüchlich.
    Viele vergessen einfach dass Amazon, Google und Apple Gaming nicht als Kerngeschäft haben wie Sony oder Nintendo!
    Selbst Microsoft nicht, ist keine wichtige Sparte als wie zu Azure und Windows.

  22. Squall Leonhart sagt:

    Ganz einfach wenn du die Aussage von Google gesehen hättest klang das schon fast dass man sich aus dem Gaming Bereich endgültig verabschieden will. Einen guten Artikel dazu findest du auf 4 Players. Google Stadia einzustampfen, für dass man Milliarden Dollar gezahlt hat, wird man nicht im gleichen Zuge Studios oder Publisher übernehmen. Das wäre total widersprüchlich.
    Viele vergessen einfach dass Amazon, Google und Apple Gaming nicht als Kerngeschäft haben wie Sony oder Nintendo!
    Selbst Microsoft nicht, ist keine wichtige Sparte als wie zu Azure und Windows.

  23. consoleplayer sagt:

    Den 4Players Artikel kenn ich nicht. Muss ihn mir später durchlesen.

    Ich war nur verwundert, weil in diesem Artikel folgendes steht:
    "So verfolgt Google laut eigenen Angaben das Ziel, mit Stadia die „bestmögliche Plattform für die Spieler und die Third-Party-Partner zur Verfügung zu stellen“"
    Das klingt nicht nach Verabschiedung aus dem Gaming Bereich.

  24. Barlow sagt:

    Harrison sollte weitere Sachen lassen, dat wird nichts mit ihm.

    Hoffe die Jungs und Mädels in SG&E finden eine neue Heimat, gibt ja viele Studios in Montreal & Co.

  25. Asinned sagt:

    Googlet einfach mal was das Wort white-labeling bedeutet. Das beschreibt ganz gut wohin Google mit Stadia möchte

  26. ResidentDiebels sagt:

    Eines von vielen Google Fails. Das können die Clowns gut.

    Abgesehen davon ist an Stadia nichts innovativ oder beeindruckend. Man hat einfach durch die Cloud mehr leistung als beim Heimrechner oder Konsole und das wars. Und trotz dessen sahen Stadia games nicht beeindruckend aus. Die Technik hat also hier überhaupt nichts neues gebracht.

    Preise waren zudem überhöht. Stadia selbst wird noch auf Raten zu Grabe getragen, könnt es dabei verpacken wie ihr wollt. Die Marketing Berufslügner von Google werden das schon nett umschreiben.

  27. Tag Team sagt:

    Jeder normale Mensch weiß, dass ein System wie Stadia sich derzeit und in den nächsten Jahren sich nicht durchsetzen können wird. Die Infrastruktur ist dafür einfach noch nicht vorhanden.

  28. Nero-Exodus88 sagt:

    Wäre google nicht was für Sony? Also für eine Partnerschaft? Google bringt die Kohle mit um Studios und Publisher zu schlucken und Sony die Marke + PS Now worauf man dann aufbauen kann. Könnte mir das ungefähr so vorstellen das man mit google eine Gamepass Alternative schafft aufbauend auf PS Now. Die Retail Versionen erschein dann exklusiv für die PS

  29. consoleplayer sagt:

    Nero-Exodus88
    Das würde vielen PS Fans nicht gefallen, die mit einem R.amschabo nichts anfangen können.

  30. AloytheHunter sagt:

    @consoleplayer

    Und vor allem den Grünen würde dass sehr ärgern! ;3

  31. consoleplayer sagt:

    AloytheHunter
    Ich würde mich sehr freuen 🙂

  32. Der Coon sagt:

    Der Anfang vom Ende

  33. vangus sagt:

    Schön über 150 Entwickler eingestellt, nur um sie 1 Jahr später wieder zu entlassen. Was ein Bitch-Move wieder...
    Einige kriegen sicherlich paar andere Jobs bei Google und können Google Maps oder sonstwas verbessern, aber welcher Game-Dev will das schon wirklich? Der Rest muss sich nun schon wieder überall bewerben und muss dann weiß ich wohin umziehen...

  34. consoleplayer sagt:

    Offene Entwicklerstellen gibt es derzeit zumindest wie Sand am Meer