Uncharted und Co: Lizenz-Deal zwischen Sony Pictures und Netflix

Kommentare (21)

Netflix und Sony Pictures Entertainment haben in den USA eine Partnerschaft angekündigt, die dem Streaminganbieter unter anderem die Verwertungsrechte großer Produktionen einräumt.

Uncharted und Co: Lizenz-Deal zwischen Sony Pictures und Netflix
"Uncharted" kommt zunächst in die Kinos.

Netflix und Sony Pictures Entertainment (SPE) haben einen mehrjährigen, exklusiven Lizenzvertrag angekündigt. Im Rahmen der Vereinbarung erhält Netflix im Anschluss an deren Kino- und Home-Entertainment-Fenster die Erstverwertungsrechte an SPE-Titeln. Die Ankündigung bezieht sich zunächst auf den US-Markt.

Uncharted zählt zu den ersten Filmen

Streifen wie „Morbius“, „Uncharted“, „Where the Crawdads Sing“ und „Bullet Train“ zählen im kommenden Jahr zu den ersten Filmen, die im Zuge der Partnerschaft auf Netflix landen werden.

Ihnen folgen weitere Projekte aus Sony Pictures‘ IP-Palette, darunter die Fortsetzung des Oscar-prämierten „Spider-Man: Into the Spider-Verse“ und mehrere weitere SPE-Filme mit Marvel-Charakteren, darunter Fortsetzungen von „Venom“ und „Spider-Man“. Ebenfalls genannt wurden „Jumanji“ und „Bad Boys“.

Als Teil der Partnerschaft wird Sony Pictures‘ Motion Picture Group dem Streaminganbieter Netflix einen ersten Blick auf alle Filme gewähren, die das Unternehmen direkt für das Streaming zu produzieren beabsichtigt oder später für das Streaming lizenzieren möchte. Netflix hat sich im Gegenzug verpflichtet, eine Reihe dieser Filme im Laufe der Vereinbarung zu produzieren.

Alle derartigen Direct-to-Streaming-Projekte werden zusätzlich zu den Kinofilmen von SPE produziert, die in ihrem derzeitigen Umfang weiterlaufen werden.

„Sony Pictures ist ein großartiger Partner und wir sind begeistert, unsere Beziehung durch diese zukunftsweisende Vereinbarung zu erweitern“, so Scott Stuber, Head of Global Films bei Netflix. „Dies erlaubt uns nicht nur, ihre beeindruckende Palette an geliebten Film-Franchises und neuen IPs zu Netflix in den USA zu bringen, sondern es etabliert auch eine neue Quelle von Erstaufführungsfilmen für Netflix-Filmliebhaber weltweit.“

Weitere Meldungen zu Netflix: 

„Netflix ist ein großartiger Partner, mit dem wir unsere Beziehung weiter ausbauen“, ergänzte Keith Le Goy, President, Worldwide Distribution and Networks, Sony Pictures Entertainment. „Bei Sony Pictures produzieren wir einige der größten Blockbuster und die kreativsten, originellsten Filme der Branche. Diese aufregende Vereinbarung zeigt, wie wichtig diese Inhalte für unsere Vertriebspartner sind, um ihr Publikum zu vergrößern und das Beste an Unterhaltung zu bieten.“

Weitere Meldungen zu , .
(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.

Kommentare

  1. Sandraklaus sagt:

    Nächste Preiserhöhung incoming

  2. Eloy29 sagt:

    Hmmm Klasse eine Partnerschaft die uns sehr viel Interessantes bringen kann.

  3. Kintaro Oe sagt:

    Nicht nur, dass ich mit den Games nicht hinterher komme, nein bei den Serien und Filmen geht es damit genauso weiter. 😛 Und von Bücher will ich erst gar nicht reden... XD

    Gruß

  4. try.to.be.neutral sagt:

    normalerweise müssten hier ja jetzt viele enttäuscht sein, da viele netflix als negativ beispiel bringen, wenn es um den gamepass geht

  5. TemerischerWolf sagt:

    Netflix hat einen Anteil an Eigenproduktionen von über 50% und ist insofern nicht vergleichbar mit dem Abo überwiegend alter Games.

  6. TemerischerWolf sagt:

    Spiderman Into the Spider-Verse war so ein überraschend guter Film, aber auch die anderen neueren Spiderman Filme fand ich richtig unterhaltsam. Darf gerne so weitergehen. 🙂

  7. Acid187 sagt:

    Also das was hier passiert ist nicht mit Day One Abo vergleichbar. Die Inhalte kommen ja wie beschrieben erst nach Kino und Retail ins Abo Streaming. Als mehr oder weniger fast das Ende der Verwertungskette. Das ist dann also auch ein “alter” Inhalt im Abo, wie es hier einige gerne nennen.

  8. try.to.be.neutral sagt:

    ich vergleiche hier nicht netflix mit gp. ich erinnere nur an einige kommentare, die netflix im zusammenhang mit gp immer als negativ beispiel genannt haben

  9. ResidentDiebels sagt:

    Na super, das kann nur schei*e werden.

    Netflix ist der Weltgrößte Müllproduzent.

  10. Banane sagt:

    @ResidentDiebels

    Rest- oder Sondermüll?

  11. Nathan Drake sagt:

    @try.to.be.neutral

    Dabei gehts aber um die Masse and Inhalten, die Netflix produzieren muss um die Aboverkäufe hoch zu halten. Die Filme von Sony kommen, wie schon erwähnt, zuerst in die Kinos und den Verkauf. Ist ja beim Gamepass auch oft so. Aber die Eigenproduktionen landen bei Beiden sofort im Abo und da leidet die Qualität. Denn es muss für Jeden was dabei sein um die Masse anzusprechen und gleichzeitig muss so viel Nachschub kommen, dass die Masse immer bedient ist.

  12. Nathan Drake sagt:

    @ResidentDiebels

    Netflix produziert diese Filme nicht 😉 Zuerst lesen

  13. Acid187 sagt:

    Im Prinzip ist der Deal etwas vergleichbar mit dem Game Pass + EA Play Deal. Da macht für Sony die Kooperation auch Sinn, weil man keine eigene Streaming Plattform besitzt und damit definierte Konditionen (Planungssicherheit) für die Zukunft hat.

  14. Acid187 sagt:

    Und das Netflix “nur” Müll produziert liegt am Kundenstamm. Früher hat man Nerds und Early Adopter bedient und sich einen Ruf aufgebaut. Im Streaming (Abo) muss man aber irgend wann den Schritt zu eigenen Content gehen um sich vom Kampf zwischen den Diensten und den Preisen der Lizenzgeber zu lösen. Hier hat Netflix aber das Problem der nicht vorhandenen Infrastruktur mit Qualität. Die Stärke von Disney und der Grund warum MS Publisher und Studios kauft und damit den Disney Weg einschlägt. Das zweite Problem von Netflix ist das Klientel und dadurch finden die ganzen Müll Inhalte des normalen TVs (Harz4TV) den Weg ins Abo. Im Prinzip produziert Netflix gelegentlich genauso gute Inhalte und hat auch gute 3rd Party Inhalte und es wird sich von der Menge nicht groß zu früher unterscheiden, es geht aber inzwischen in der Masse an Content unter...

  15. MR.B sagt:

    Netflix hat gute Sachen. Schließt nicht von euch auf andere ihr Süßen.

  16. TemerischerWolf sagt:

    Ja, Narcos zB ist der Hammer. 🙂

  17. try.to.be.neutral sagt:

    ich fand mindhunter sehr gut

  18. Nathan Drake sagt:

    @MR.B Niemand hat was Anderes gesagt

  19. Plastik Gitarre sagt:

    wollte netflix auch schon kündigen mache ich aber doch nicht. da werden noch gute sachen kommen. uncharted und the last of us das weis ich nicht? top gun maverick und vom sony studio werden noch viele blockbuster kommen. die zukunft sieht rosiger aus als es momentan der fall ist.
    einfach abwarten.

  20. raphurius sagt:

    Natflix hat schon einige gute Dinge produziert wie z.B. Godless, Haus des Geldes, Stranger Things, Mindhunter, Manhunt Unabomber, Love Death & Robots, Better Call Saul, Punisher, Daredevil usw.

    Natürlich müssen sie jedoch auch „minder qualitative“ Serien und Filme produzieren, da die grosse Masse einfach einen unterschiedlichen Geschmack aufweist und sie somit die grosse Masse bedienen können. Schliesslich gibt es ja genügend Leute die sich z.B. für Unterhaltungsprodukte wie Berlin Tag und Nacht oder den Bachelor interessieren.

  21. Tag Team sagt:

    Ein sehr kluger Schachzug von Sony. Jetzt gehen sie verstärkt in die Film und Serienindustrie. Dort lässt sich auch gut Geld abschöpfen mit sagenhaft geilen IPs.