Naoki Yoshida: 5G sorgt für den Durchmarsch von Cloud-Gaming

Kommentare (36)

Der bei Square Enix beheimatete Naoki Yoshida ist der Meinung, dass der 5G-Ausbau einen erheblichen Einfluss auf die Zukunft des Cloud-Gamings haben wird.

Naoki Yoshida: 5G sorgt für den Durchmarsch von Cloud-Gaming

Der Spieldesigner und Produzent Naoki Yoshida ist seit fast zwei Jahrzehnten bei Square Enix aktiv und machte sich unter anderem mit der Leitung von „Final Fantasy XIV: A Realm Reborn“ einen Namen.

Spiele bald auf jedem Gerät

In einem neuen Interview mit der Financial Times gab Yoshida ein interessantes Statement zur Zukunft der Spieleindustrie ab. Laut der Aussage des Square Enix-Produzenten werden Cloud-Streaming-Dienste eine führende Rolle übernehmen, sobald sich 5G weltweit durchgesetzt hat.

„Sobald 5G zum globalen Standard wird, wird definitiv eine Zeit kommen, in der wir Bilder auf jedes Gerät übertragen können“, so Yoshida. „Spieler können ein hochwertiges Spielerlebnis auf jedem Gerät genießen, da sie nicht an eine Gaming-Hardware oder einen TV-Monitor gebunden sind. Wir bewegen uns definitiv in diese Richtung, und ich glaube nicht, dass der Coronavirus diese Entwicklung verlangsamen wird.“

Laut Yoshida seien Heimkonsolen eine „zeitraubende Unterhaltung“, da sich die Leute vor den Fernseher setzen, die Geräte einschalten und warten müssen, bis die Hardware hochgefahren ist.

Gegenargumente gibt es durchaus: Aufgrund der mittlerweile stark reduzierten Ladezeiten dürfte die recht kurze Wartezeit für die meisten Spieler kein nennenswertes Hindernis mehr sein, zumal Smartphones aufgrund der Displaygröße eher eine begrenzte Spielerfahrung bieten.

Dennoch gibt es zahlreiche Spieler, die ihr Smartphones aus verschiedenen Gründen für Gameplay-Sessions nutzen. Und in Hinblick auf diese Zielgruppe könnte 5G tatsächlich den Weg für Google Stadia, GeForce Now, Amazon Luna und Microsofts xCloud ebnen, um wirklich in den mobilen Markt einzudringen.

Weitere News zur Cloud-Technologie: 

Während 4G-Verbindungen ein passables Erlebnis ermöglichen, wird erwartet, dass der Unterschied mit 5G dank der viel geringeren Latenz (schätzungsweise zwischen 8 und 12 Millisekunden) erheblich sein wird. Allerdings dürfte es noch einige Jahre dauern, bis der 5G-Ausbau ausreichend weit fortgeschritten ist.

Was haltet ihr von Yoshidas Prognose? Wird 5G den Vormarsch von Cloud-Diensten signifikant beschleunigen? 

Weitere Meldungen zu .
(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.

Kommentare

  1. AgentJamie sagt:

    Das Ende der Konsole wird endgültig eingeleitet. Xloud ust dit die Zukunft.

  2. HansMayer sagt:

    Also ich möchte in Zukunft, kein LoU3 auf der grünen Wiese bei 35°C, mit verspiegelten 2.5' Display zocken.

  3. Pitbull Monster sagt:

    Richtig, warum erst sitzen, wenn man auch im Stehen spielen kann...

  4. Elektrotaufe sagt:

    @HansMayer
    Na es zwingt dich auch keiner dazu.
    Wieso müssen es immer alle so schwarz sehen mit dem streaming.
    Als ob sofort alle stationären Konsolen und PC's verschwinden würden.
    Es ist doch nur eine Ergänzung zu den bisherigen Möglichkeiten ein Spiel zu genießen.
    Ich nutze xcloud fast täglich und das , obwohl ich alle Konsolen Zuhause habe.

  5. Waltero_PES sagt:

    5G erreicht ja auch seine Leistung dadurch, dass erheblich mehr Hardware (sprich:Anrennen) verbaut werden. Insofern sehe ich für die flächenmäßige Verbreitung von 5g schwarz, da ja noch nicht einmal 4g in der Fläche vorhanden ist. Und ob das Netz dann überhaupt das (erhebliche) Mehr an Daten verkraftet, ist die nächste Frage.

  6. VerrückterZocker sagt:

    @Elektrotaufe
    Auf so einem kleinen Display würde ich auch nicht spielen wollen, mit nen vernünftigen Tablet sähe es anders aus. Bevorzuge dennoch große Displays bzw Fernseher.

    Sehe jetzt schon genug Leute die draußen nur am Handy hängen, wird in Zukunft garantiert mehr. Irgendwie ein Trauerspiel

  7. TomCat24 sagt:

    Und für was brauche ich das genau ?
    Bin ich so süchtig , dass ich durchgehend zocken muss ? Und ob 5G kommt … bei den massiven Gesundheitsschäden die das auslöst …. Laufen weltweit genug Klagen … und dann schaue ich auf den Monsato Deal und denke mir meinen Teil 🙂

  8. GermanOutlaw sagt:

    Ich denk eher das die Zukunft darin besteht, das wir uns ne PlayStation oder Xbox App auf den Smart TV ziehen, und dann darüber spielen können. Wozu noch ne teure PS6 oder Xbox wie auch immer kaufen, wen es ne App tut ?!? zumal das reine Konsolengeschäft für beide kein wirklicher Gewinn sondern eher ein zuzahlungs bzw. höchstens 0 Spiel ist.

  9. Squall Leonhart sagt:

    @ GermanOutlaw
    Das stimmt so nicht ganz.
    Vorneweg beide subventionieren die Konsolen, Microsoft um ein vielfaches stärker. Wenn du die letzten News gelesen hättest, dann wäre dir das Statement von Jim Ryan nicht entgangen. Man wird mit der Playstation 5 in den nächsten Monaten die Gewinnschwelle erreichen und somit muss die Konsole nicht mehr mit Verlust verkauft werden.

    Aus entsprechenden Leaks wurde aus dem Prozess Apple vs Epic bekannt, dass Microsoft noch nie Gewinn mit einer Xbox Konsole gemacht haben. Diese Aussage ist bestätigt.

    Die PS6 ist so sicher wie die nächste Konsole von Nintendo! :p

  10. TemerischerWolf sagt:

    "Naoki Yoshida: 5G sorgt für den Durchmarsch von Cloud-Gaming"

    Genau, gibt nichts geileres als Games, die für den großen Bildschirm gemacht wurden auf einem kleinen Bildschirm zu zocken. Das ist die Zukunft.^^

  11. TemerischerWolf sagt:

    @Squall Richtig! 🙂

  12. Blacknitro sagt:

    @ TemerischerWolf dann kann ich endlich the Last of us 3 auf meiner Smart Watch zocken xD

  13. Juan sagt:

    Das bestätigt eigentlich das was die meisten denken.
    Wenn 5G flächendeckend verfügbar ist, also in Deutschland in 10 bis 20 Jahren 😉

  14. xjohndoex86 sagt:

    Wird wohl darauf hinauslaufen, dass es irgendwann nur noch eine App gibt oder zumindest einen kleinen Kasten/Stick. Schade aber Innovationen bei Eingabegeräten bleiben ja trotzdem bestehen. So ganz ohne Hardware geht es (noch) nicht.

  15. Juan sagt:

    Also kann man davon ausgehen das sogar eine PS6 noch kommt.

  16. TemerischerWolf sagt:

    @Blacknitro XD

  17. Tag Team sagt:

    Im Jahre 2040 ist es dann auch bei uns soweit.

  18. TemerischerWolf sagt:

    XD

  19. Evermore sagt:

    Es wird sich leider durchsetzen weil der Mainstream kaum Anspruch in Sachen Bild und Tonqualität hat. Der erhöhte Input lag dürfte den meisten auch nicht auffallen.

    Mir reicht das schon bei Netflix. Meine Leitung ist stark genug um das dreifache an Bitrate herzugeben was Netflix bei UHD mit Dolby Vision bringt. Zugegeben das Bild ist nicht mega schlecht aber wenn ich dagegen eine ordentliche UHD Disc sehe ist da ne halbe Welt zwischen. Bei HD Inhalten auf Netflix wird’s dann vor allem in dunklen Bereichen ziemlich gruselig dank sichtbarer Artefakte.
    Das mag den Mainstream Michel mit nen kleinen 40 Zoll TV nicht auffallen aber bei jeden TV ab 65 Zoll sieht das nen blinder mit nem Krückstock.

    Also auch wenn es hochnäsig klingt. Aber die stream Qualität wird meinen Ansprüchen nicht gerecht. Für ein paar Serien ok. Für Hollywood Blockbuster aber definitiv nicht und für Spiele schon mal garnicht.

    Wer meint das in Zukunft die Qualität besser werden wird weil immer mehr Menschen eine schnelle Leitung haben werden sieht dabei sehr kurz. Die Industrie ist immer darauf bedacht den kleinsten Nenner zu nehmen den die Masse annimmt. Höhere Bitraten würden auch größere Serverkapazitäten bedeutet was mehr Geld kosten würde.
    Also nein danke. Ich will diesen Schrott nicht.

  20. TemerischerWolf sagt:

    @Evermore Da kann ich dich durchaus verstehen und mit dieser Meinung stehst du absolut nicht alleine da.

  21. ResidentDiebels sagt:

    Laut Yoshida seien Heimkonsolen eine „zeitraubende Unterhaltung“, da sich die Leute vor den Fernseher setzen, die Geräte einschalten und warten müssen, bis die Hardware hochgefahren ist.
    -------------------------------------------

    Klar die leute greifen zu monatlichen Gebühren für die cloud, machen sich extra ein konto nur weil sie keine 10sec. zeit haben bis die konsole bootet?

    Selten sowas dämliches gehört.

  22. GamingFürst sagt:

    Langsam wird es wirklich langweilig mit diesen Streaming/Cloudgaming Propheten...

    Diese Analysten oder Leute wie der Herr hier von Square Enix leben in ihren kleinen rosaroten Technikblasen. Sie sitzen irgendwo in der Welt verteilt in ihren Büros in umgeben von modernster Technik und denken das in 2 Wochen die komplette Weltbevölkerung zugriff auf ebenso diese hat.

    Die Streaming/Cloudgaming Zukunft wird natürlich irgendwann mehr oder weniger kommen, aber es wird ein schleichender Prozess sein und wird noch Jahrzehnte dauern. Daran wird auch ein 5G nichts ändern.

  23. Tag Team sagt:

    Ich habe es schon mal in einem anderen Thread erwähnt. Die Infrastruktur, die dafür nötig ist, um allein hier in Deutschland Konsolen obsolet zu machen ist immens. Es müssten tausende und Abertausende neue Rechenzentren auf die Beine gestellt werden, von denen jeder einzelne unfassbar viel an Energie verbraucht. Die ganze Geschichte müsste auch mal durchkalkuliert werden, was denn am Ende des Tages günstiger und klimafreundlicher ist. Eine Konsole verursacht in der Produktion kosten und Energie und auf dem Vertriebsweg. Danach steht sie im
    Wohnzimmer und wird eingeschaltet wenn sie benötigt wird. Rechenzentren hingegen müssen 24/7 laufen. Die ganze Zeit. Nonstop wird Energie verbraucht. Und wir reden nicht hier von simplen Servern sondern wir richtigen Computern mit Grafikkarte, die die Leistung einer Konsole inne trage. Für Millionen von Spielern. Weiß nicht wie das ohne Qualitätsverluste umgesetzt werden soll. In ferner Zukunft wird es mit Sicherheit möglich sein. Aber zeitnah? Never ever!

  24. big ed@w sagt:

    Das sind keine Rosaroten Blasen sondern die Hoffnung
    dass man
    a) einen eigenen Streamindienst etabliert u somit dann

    b) keinerlei Lizenzgebühren mehr zahlen muss

    c)beim Streaming das Risiko wegfällt ,dass man viel zu viele Discs produziert u auf ihnen sitzen bleibt.

    Selbstverständlich "verkennt" er (absichtlich)
    dass Square immer noch ein Premium Produzent für eine Minderheit(core gamer)ist,
    während man den Massenmarkt (handy gamer ) anvisiert,
    also den Weg von Konami gehen will.

    Ist ein bischen so als ob ein Kinostudio
    versucht die TV gucker für sich zu gewinnen.

    Nur hat das Gaming das Problem,dass man wöchentlich nicht mehrere Teile
    verschiedener Serien produzieren kann,
    die Spieleentwicklung u somit der Output viel langsamer von Statten geht als beim TV
    (dh selbst billige Games mehrere Monate Entwicklungszeit brauchen,selbst bei Retrobillig 2Dgrafik Fliessband Entwicklern wie Kemcos RPG's)
    und hinzukommt dass die TV Komponente(in Form von Zwischensequenzen) auch immer mitentwickelt werden muss,
    während Filmemacher kein Gaming Material produzieren müssen um ihre Filme zu verkaufen u auch debugging,patches etc keine Rolle Spielen.

  25. Noir64Bit sagt:

    Sorry, aber Yoshida hat offenbar sowas wie einen feuchten Traum!
    Klar gibt es sicher Leute die meinen immer und überall Spielen können zu müssen. Aber wie sehen die normalerweise aus?
    Ich spiele ja gerade auf dem TV weil ich mir die Augen nicht an einer Briefmarke Wund sehen will. Gerade als Brillenträger ist das noch schlimmer.
    Und 5G bringt auch rein gar nichts bei Stationären Geräten wie einem TV. Mann benötigt dann immer noch einen Router, und dann bleibe ich lieber bei der Festnetz Leitung und nutze MoFu wenn überhaupt als Backup Lösung.
    Davon abgesehen, selbst ein Tablet ist mir zum zocken zu klein und zu schlecht in der Auflösung!
    Und Tablets mit MoFu eingebaut kosten in der Regel mal eben 200€ mehr als ohne.
    Und selbst wenn ich das machen würde, ist die Bedienbarkeit eine Katastrophe.
    Und selbst wenn ich per BT einen normalen Gamecontroller damit verbinden kann, wtf? Warum sollte ich den verhältnismäßig eher Klobig wirkenden PS/xBox Controller in der Tasche mitschleppen?
    Gehts noch?
    Von den extrem schrumpfenden Akku Laufzeiten des Handys, oder Tablets mal ganz abgesehen. Ok, mann kann ja zusätzlich noch eine oder mehrere Powerbanks einpacken. Wer bitte würde so einen Blödsinn machen?
    5G wird Cloudgaming daher meiner Ansicht nach keinen Schritt vorwärts bringen!

  26. GamingFürst sagt:

    @biged@w
    Ich meine mit der rosaroten Blase eher die technische Seite und nicht die visionäre.

    Ich würde sagen dass hinter diesen vorschnellen Cloud-Gaming Träumereien in entsprechender Qualität für einen Massenmarkt noch eine sehr große technische Herausforderung liegt.
    Wenn man auch bedenkt in welcher Qualität die Angebote momentan in geringer Auslastung verfügbar sind.

    Der Markt will 5G jetzt natürlich pushen und hypen und saugt sich werbetechnisch auch sowas wie " Cloud-Gaming Durchmarsch mit 5G " aus den Fingern.
    Aber ich denke stationäres Gaming wird noch lange die größere Rolle spielen.

  27. varaos0608 sagt:

    Arrr Game Streaming wenn ich das schon höre , richtige Gamer wollen auf Hardware zocken !! Vielleicht als zusatz Option um ein Spiel anzutesten bevor man es runterlädt ok , aber ernsthaft damit zocken , neeee

  28. Juan sagt:

    Vor allem so etwas wie cod oder Battlefield, richtig Geil mit inputlag da freut man sich richtig...

  29. Waltero_PES sagt:

    Anbei ein kurzes Resümee aus computer_weekly.de („4G/5G-Vergleich: Unterschiede, Erwartungen und Realität“):

    „… Erwartungen versus Realität

    Frühe technologische Versprechen sind nicht immer garantiert. Unternehmen, die Unterschiede zwischen 4G und 5G für ihre Netzwerkarchitektur bewerten wollen, sollten einen Schritt zurücktreten und sich erst einmal ansehen, was 4G versprochen hat, was es tatsächlich liefert und was das für die Realität von 5G bedeuten könnte. Vorsicht ist der Schlüssel, denn Ziele bedeuten nicht immer Realität.

    Ein Ziel von 4G war zum Beispiel, dass es allgemeine Geschwindigkeiten von 100 MBit/s bis 1 GBit/s erreichen sollte. In Wirklichkeit lagen diese Geschwindigkeiten bei durchschnittlich 7 MBit/s bis 43 MBit/s. Das bedeutet nicht, dass 4G schlecht ist oder dass die ursprünglichen Ziele Lügen waren. Stattdessen bilden diese Ziele von 4G die Grundlage dafür, was 5G erreichen soll und könnte. Die Download-Geschwindigkeiten und Latenzziele von 5G sind beispielsweise eine Erweiterung der ursprünglichen Ziele von 4G.

    5G wird nicht alle seine Ziele am ersten Tag erreichen. Die neuen Errungenschaften könnten Jahre dauern oder gar nicht erst eintreten. Für Unternehmen und Netzwerkteams ist es von entscheidender Bedeutung zu verstehen, dass sich die Erwartungen und Realitäten von 4G und 5G gegenseitig ausschließen.

    Obwohl 5G den Betrieb verbessern kann, erfüllt es möglicherweise nicht sofort die Erwartungen. Dennoch hat 5G das Potenzial, den Betrieb zu verbessern und die Mängel zu beheben, die 4G nicht abgestellt hat. Wie 5G dies auf langfristige, globale Weise tut, ist noch nicht absehbar.“

    Das klingt in der Realität eher nach Evolution anstatt Revolution.

  30. Waltero_PES sagt:

    Bei Fifa und PES hakt ja selbst schon das Online-Gaming über Breitband - und da werden nicht komplette Bilder gestreamt. Man fühlt ständig, wie das Netz gerade ausgelastet ist. Wenn da noch ein Powerlan dazwischen hängt, wird die Situation komplett diffus - je nachdem, welche Geräte im Haushalt (oder beim Nachbarn) gerade am Netz sind. Und das soll die neue Gaming-Welt sein?!

  31. Juan sagt:

    Wie gesagt wenn sich 5g durchgesetzt hat^^
    Also in 10 bis 20 Jahren

  32. OVERLORD sagt:

    Glaube ich nicht, dafür braucht es passend Spiele so typische Handheld Games.

    Die darauf ausgelegt sind auch mal nur kurz ein paar Minuten unterwegs zu spielen.

    Einfach AAA Blockbuster in die Cloud stopfen wird dafür nicht reichen, das Gameplay muss angepasst werden.

  33. Waltero_PES sagt:

    Overlord:
    Sehe ich auch so. Insofern dürfte Sonys Weg, IPs für den mobilen Markt zu portieren, vielversprechender sein.

  34. naughtydog sagt:

    Aufgrund unserer besch. 1nn3np0Iitik und der daraus resultierenden Implementierung von "Sicherheitseinrichtungen" (gemeint ist Abh°R.T3chnlk.) sind bei unserem 5G nicht die niedrigen Latenzen möglich wie anderswo. Ob das so Spaß machen wird, wage ich zu bezweifeln. Außerdem miete ich nicht gern, was ich auch kaufen kann.

    Quelle: Heise/ct

  35. TemerischerWolf sagt:

    Ist doch gut, dann hat es Game-Streaming auf dem wichtigen Markt in Deutschland noch schwieriger. 😉

  36. mugglmenzel sagt:

    Einige haben noch nicht verstanden, welche Vorteile Cloud Gaming für verschiedene Parteien hat.
    Lest diesen Kommentar bis zum Ende, er erspart euch viell. einige schmerzliche Erfahrungen in der Zukunft!

    Folgend möchte ich kurz erklären, wie verschiedene Parteien, nämlich Spiele-Entwickler, Spiele/Plattform-Anbieter, und Spieler, von Cloud-Gaming profitieren.

    Für Spiele-Entwickler ist die Entscheidung und Zukunft weitestgehend klar, weshalb sich gerade Anbieter/Plattformen positionieren und keiner die nächste Generation der Spieleplattformen verpassen will. Für Nintendo, Sony & Microsoft könnten die Vorteile für Spiele-Entwickler zum disruptiven Scheitern führen, weshalb alle in Cloud Gaming investieren.

    Spiele-Entwickler:
    - Spiele können automatisiert und parallelisiert (Versch. Versionen) getestet werden ohne massiv das Entwicklungsbudget für Tester zu verbrauchen (heute 30%+)
    - Spiele können quasi gleichzeitig für alle Updates/Content erhalten, was bspw. auch real-time Events einfacher macht
    - Spiele können für eine spezifische Hardware optimiert werden statt für verschiedene Endnutzer-Grafikkarten in Heimrechnern & Konsolen, was Kosten senkt und Möglichkeiten für visuelle Optimierung einräumt -> es wird unweigerlich neue Hardware speziell für Spiele oder gar Spieltypen geben (vgl. https://cloud.google.com/blog/topics/systems/the-past-present-and-future-of-custom-compute-at-google)
    - Spiele können mit adaptiver KI ausgestattet werden, die sich über Zeit oder gar während des Spiels anpasst
    - Spielverhalten kann einfacher analysiert werden und darauf Vorschläge (im Spiel, für andere Spiele oder Welten) gemacht oder gar bessere Spiele entwickelt werden

    Spieleplattform:
    - Soziale Interaktionen über Spiele rücken in den Vordergrund durch Teilen von Spielaufzeichnungen, Speicherständen, Live streams, gemeinsames spielen & teilen von Erfolgen, direkter Vergleich von Erfolgen, selbst erstellten Spielinhalten, und vieles mehr
    - Empfehlungen für Spielekäufe anhand von Freunden, Spielzeiten, Erfolgen, usw. können zentral zu jeder Zeit errechnet werden und Nutzer(!) angesprochen werden
    - Der Longtail ist einfach abbildbar, da Spiele keinen Platz auf beschränkten Festplatten oder Speichermedien im Schrank bedarfen, was mehr Auswahl an bedienbaren Nischenspielen ermöglicht
    - Verschiedene Preismodelle wie pay-as-you-go möglich oder Abo mit Bindung einfach umsetzbar

    Spieler:
    - Spiele und Speicherstände immer und überall in voller Qualität verfügbar, auch im Hotel, Taxi/eigenen Auto, Flugzeug, Zug, egal ob 8k 100" Leinwand, Laptop/Tablet oder 6" Smartphone.
    - Soziales Spielen mit Freunden und/oder in Nischen-Communities
    - Automatische Hardware-Upgrades
    - Höhere Qualität bei Spielen zu (potenziell) niedrigerem Preis
    - Spiele die selbständig schwindendes Interesse bemerken und helfen oder sich anpassen
    - Adaptive Spiele mit besserer KI (als Mitspieler/-ersatz oder Gegenspieler), die sich perfekt anpasst

    Je früher 5G umgesetzt wird (und dann 6G), desto früher kommt Cloud Gaming zur vollen Entfaltung beim "immer überall" Zugriff auf Spiele haben. Der Internetausbau hat ebenso den Aufschwung von Smartphone-Apps, Netflix, und Online-Shopping bedeutet.

    Wenn Deutschland hinterher hinkt, wird das keinen Spiele-Entwickler oder Plattform bremsen.
    Es wird eben weniger Spiele für Heimrechner & Konsolen geben (und iwann gar keine mehr), bis der Umstieg geschafft ist.
    Wer sich dieser Erfahrung entziehen will, sollte sich bald Mal ein kostenloses Konto anlegen und eins der kostenlosen Spiele probieren, um mitreden zu können und sich auf den Wechsel vorzubereiten.

    Übrigens:
    Die einzige Partei, die anscheinend wenig Interesse an Cloud Gaming hat, sind traditionelle Spiele-Medien. Diese machen Umsatz durch berichte an neuen Konsolen- und Hardware-Releases, die bei Cloud Gaming wegfallen. Berichte über Spiele selbst scheint nicht ausreichend. Man bedenke, dass mehr Nischen (Long tail), Vorschlagsalgorithmen und Soziale Interaktionen unter Gamern ohnehin die Gefahr einer fallenden Relevanz von Gaming-Medien birgt.