Forspoken: Weitere Charaktere vorgestellt – Amy Hennig als Co-Autorin bestätigt

Kommentare (33)

Am gestrigen Donnerstag Abend bedachte uns Square Enix nicht nur mit einem neuen Trailer zum vielversprechenden Rollenspiel "Forspoken". Darüber hinaus wurden frische Details zu den enthaltenen Charakteren und den kreativen Köpfen, die an "Forspoken" arbeiten, bestätigt.

Forspoken: Weitere Charaktere vorgestellt – Amy Hennig als Co-Autorin bestätigt
"Forspoken" erscheint 2022.

Auch das Rollenspiel „Forspoken“, das aktuell bei Square Enix‘ Studio Luminous Productions entsteht, gehörte zu den Titeln, die im Rahmen des gestrigen PS5-Games-Showcase präsentiert wurden.

Ergänzend zur Veröffentlichung eines neuen Trailers gingen die Verantwortlichen von Square Enix auf die kreativen Köpfe hinter dem vielversprechenden Abenteuer ein. Beispielsweise wurde bestätigt, dass Bear McCreary als Komponist für den Soundtrack verantwortlich sein wird. In der Vergangenheit arbeitete McCreary bereits als Komponist an „God of War“ aus dem Jahr 2018 oder der TV-Serie zu „The Walking Dead“. Darüber wird auch der Soundtrack von „God of War: Ragnarök“ aus der Feder von McCreary stammen.

Amy Hennig an der Geschichte beteiligt

Neben McCreary wird Garry Schyman, der sich vor allem durch sein Mitwirken an der Vertonung von „BioShock“ einen Namen machte, am Soundtrack von „Forspoken“ arbeiten. Mit einem Blick auf die Autoren, die für die Geschichte des Rollenspiels verantwortlich zeichnen werden, wird ergänzt, dass euch Gary Whitta („Rogue One: A Star Wars Story“), Amy Hennig („Uncharted“-Reihe), Allison Rymer und Todd Stashwick eine spannende Geschichte liefern werden.

Zum Thema: Forspoken – „Hochwertigste Open-World-Grafik aller Zeiten“ dank FidelityFX Super Resolution

Wie bereits angekündigt wurde, wird Ella Balinska in die Rolle der Protagonistin Frey schlüpfen. Im Zuge der gestrigen Präsentation bestätigte Square Enix weitere Charaktere von „Forspoken“ – darunter Frey Begleiter Cuff.

  • Jonathan Cake spielt Freys Begleiter „Cuff“. Cuff ist ein magischer, lebendiger Armreif unbekannter Herkunft, der Frey hilft, sich in der weitläufigen Landschaft von Athia zurechtzufinden.
  • Janina Gavankar spielt Tanta Sila, die stärkste und schreckenerregendste Tanta in Athia. Einst beschützte Tanta Sila Athia mit ihrer unvergleichlichen Kampfkraft, doch nun ist sie eine diktatorische Despotin im Wahn der Macht.
  • Keala Settle spielt Johedy, den abgebrühten Archivar, der Frey während ihrer Reise durch Athia ein wenig Führung gibt.
  • Monica Barbaro spielt Auden, eine freundliche und aufgeschlossene junge Frau, die die Bedürfnisse anderer vor ihre eigenen stellt. Sie akzeptiert Frey sehr schnell in Athia und sieht mehr in ihr, als Frey selbst sehen kann.

„Forspoken“ erscheint 2022 für die PS5.

Quelle: PlayStation Blog

Weitere Meldungen zu .
(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.

Kommentare

  1. StoneyWoney sagt:

    Amy Hennig <3
    Legacy of Kain und Uncharted find ich beides toll. Hab sie schon ein bisschen vermisst...

  2. Sakai sagt:

    Männer sind in Forspoken wohl ausgestorben. Und diese natürlich wirkende Protagonistin ist mir zu langweilig. Irgendwie auch unsympathisch.

  3. M4g1c79 sagt:

    Ja weil in Trailer kein Mann gezeigt wurde, gibt's im ganzen Spiel keinen Mann. Fakt...

  4. Frank Castle Returns sagt:

    Also langsam wirds Läche,rlich mit "Power Stolzen Kampf Amazonen" als Haupt Charakter in Video Games 🙁 Und wer zum Teuf,el Finanziert diesen Ganzen Quatsch ??? Weil verkaufen tut sich dieser Unsinn nicht !!!

  5. RikuValentine sagt:

    Kann dem Typ mal wer einen Lutscher geben?

  6. RikuValentine sagt:

    Kann dem Typ mal wer einen Luutscher geben?

  7. StoneyWoney sagt:

    RikuValentine dass die Protagonistin schon arg plakativ "stark" und "cool" dargestellt wird, lässt sich nicht abstreiten. Und dass sich das mit dem zierlichen Charakterdesign beißt, ebenso. Selbst wenn mit Hennig einer meiner Lieblingswriter beteiligt ist, bin ich erstmal skeptisch, ob es was für mich wird. Muss abwarten.

    Mir wurde schon die Atmosphäre in Days Gone vom Protagonisten zerstört, daher muss ich jetzt immer erst aufpassen, wie psychotisch die Charaktere agieren und wie exzessiv deren Monologe ausfallen 😛

  8. Technikeinsiedler sagt:

    Mir gefällt der Charakter und das Spiel auch überhaupt nicht. Das Spiel könnte so auch eins zu eins von westlichen Entwickler stammen. Selbst der Dialog ist so typisch amerikanisch. "A motherfucking dragon". Kein Wunder sind ja auch Amerikaner die die Story schreiben. Schade das Square so was entwickelt. Ich spiele nicht japanische Spiele um westlichen Einheitsbrei zu bekommen

  9. Dodger sagt:

    Ich muss Frank recht geben.

    1. Horizon Zero Dawn -> Hat sich so schlecht verkauft, dass Sony einen zweiten Teil produziert.
    2. Lara Croft - Tomb Raider -> Der erste Teil des Reboots hat sich so schlecht verkauft, dass man zwei weitere Teile rausgebracht hat, um die Verluste des ersten Teils auszugleichen.
    3. Last of Us 2 -> Hat das überhaupt jemand gekauft?

  10. RikuValentine sagt:

    Weil ja Frauen im echten Leben nicht stark sein können. :p
    Männer werden auch in RPGs oder Action Games so dargestellt als könnten sie alleine eine Armee besiegen. Und da gibt es durchaus auch welche die nicht 2 Meter groß sind wie Kratos sondern dabei ne ganz normale Figur haben.

    Ist in Forspoken eben alles Magie.

  11. RikuValentine sagt:

    Und Square Enix ist auch ein amerikanisches Unternehmen bzw hat stark dahin expandiert. Also kann es neben den RPGs doch auch mal ein Fantasy Game geben was etwas westlicher ist. Also ich hab kein Problem damit.

  12. Nathan Drake sagt:

    Die Protagonistin hat mich leider auch nicht abgeholt.
    Behalte das Game aber trotzdem im Auge. Der Ankündigungstrailer war "besser"

  13. Saowart-Chan sagt:

    @Sakai

    oh man..... xD

  14. Argonar sagt:

    Ganz ehrlich, das mit den Frauen hab ich damals im Trailer, wo sich der Name von Project Athia auf Forspoken geändert hat auch am Anfang gedacht.

    Aber es schaut richtig gut gemacht aus, Gameplay hat mich stellenweise an Infamous erinnert, mit ein bisschen Project Chaos und AC mit dabei. Und Amy Henning hat mich bislang noch nicht entäuscht.

    Auch wenns in letzter Zeit viel Wokeness in allen Medien gibt, man muss auch nicht immer paranoid danach suchen. Hellhörig würde ich erst werden, wenns ein Kernfokus im Marketing wird, weil dann will man damit meistens nur von zu wenig Substanz im eigentlichen Spiel ablenken.

  15. ras sagt:

    Charakter ist ok.
    Grafik sieht gut aus, Gameplay auch.
    Aber...der Dialog ist Extreme...sagen wir mal "nervig" von Ihr.

    Kein Plan, funke spring irgendwie nich über:(

  16. Butterbrot sagt:

    Grafik/Gameplay - ok
    Dialoge/Charaktere/Gesichter - nicht so toll

    Insgesamt macht es bisher eher den Eindruck eines 7/10 Spieles statt eines >9/10 Spieles. Ich frage mich, was Sony für die 2 Jahre auf den Tisch gelegt hat.

  17. RikuValentine sagt:

    Ihr Dialog kann sich während der Reise ja auch anpassen. Ist dann halt eine Charakter Entwicklung.

  18. big ed@w sagt:

    Ist irrellevant ob Trümmerlotte oder Lottokarl die Hauptrolle spielen
    sofern es authentisch u organisch ist,man keinen Zweig spielt der Bäume ausreisst und keine Verd.ummungsmessage enthält.

    Ich würde Square Enix aber dringend raten die Gesichtsanimationen
    (u auch das peinliche Geblubber) zu verbessern..
    Das beisst sich zu sehr u ruiniert den Trailer.

  19. Greifchen sagt:

    Die Kommentare hier sprechen mal wieder für sich...

    Finde das sieht super interessant aus. Ein AAA-Isekai-Open World Spiel 😀

  20. branch sagt:

    Immer diese geschlechterkämpfe.. es ist ein Spiel. Man spielt als eine Person und erlebt eine Story. Welchem Geschlecht diese Person angehört ist doch vollkommen irrelevant. Es ist eine Person. Fertig.

  21. xjohndoex86 sagt:

    Amy Henning und Garry Schyman? Da bin ich langsam aber richtig "sold".
    Wer sich mal richtig millitantes Femgelaber antun möchte kann sich gerne L.A.s Finest mit Jessica Alba antun. Degegen ist das hier nur nettes Aufspielen. 😉

  22. StoneyWoney sagt:

    branch es geht nicht ums Geschlecht. Ich habe ein Problem damit, schlecht geschriebene Nervbolzen zu spielen. Deacon von Days Gone ist ja auch keine Frau, aber wegen ihm habe ich nach 10 Stunden abgebrochen, weil er die ganze Stimmung zerstört hat.

  23. vangus sagt:

    Bestes Spiel der Show für mich. Alles daran ist interessant und hochwertig umgesetzt, das Gameplay ist rasant und die Kräfte und Fähigkeiten sind vielversprechend. Die Welt ist wundervoll gestaltet und macht Lust auf mehr, und die Charaktere und Dialoge überzeugen auf ganzer Linie, kein Wunder dass da Amy Hennig ihre Finger mit im Spiel hat. Diese News hier hebt das Spiel nochmal auf ein weitaus höheres Podest. Definitiv jetzt eines meiner Most-Wanteds.

  24. Sakai sagt:

    @ Saowart-Chan

    Ob es im finalen Spiel männliche Charaktere gibt, ist erstmal Nebensache. Mich nervt nur aktuell der starke Fokus auf Frauenpower.

    Ich habe nichts gegen weibliche Hauptcharaktere, aber in der Show gestern war das schon stark auffällig. Und das nervt mich.

  25. Saowart-Chan sagt:

    @Sakai

    Man hat doch bis jetzt nur 3 neben Charaktere gesehen! ^^;

  26. Natchios sagt:

    @vangus
    hat mich von den spielen am meisten überzeugt.
    natürlich sind noch einige fragen offen, aber es sieht einfach super aus und die welt ist bisher interessant präsentiert worden.
    die bewegungen und fähigkeiten sehen einfach lecker aus und das der fokus auf nextgen liegt sieht man im gegensatz zu god of war und den anderen deutlich.
    dazu ist es recht vielversprechend wenn man bedenkt wer da alles an dem spiel arbeitet.

  27. vangus sagt:

    @Sakai
    Mir ist schon klar, dass du lieber "schwache" Frauen sehen willst, die sich alles gefallen lassen. Vermutlich bist du das von deinen japanischen Games gewöhnt...

  28. RikuValentine sagt:

    In JRPGs gibt es oft starke Frauen.

  29. vangus sagt:

    @RikuValentine
    ... die aussehen wie Flittchen ^^

    Ja ist ja gut, ich hab etwas übertrieben und verallgemeinert...

  30. PS-Gamer sagt:

    @dodger
    Ich feiere deinen Kommentar xD 😀

  31. ras sagt:

    @vangus

    Also damit wir das richtig verstehen.

    Wenn Frauen sich sexy anziehen, sich auf dem Red Carpet präsentieren oder auf instagram/twitter mit bestimmten Outfits prahlen, dann ist das supi und brave und cool.

    In Video Games ( was eine Kunst ist ) ist das sexistisch und flittchenhaft.

    Gotcha.

    Männer halb nackt in Beat em ups? Ist das auch sexistisch und flittchenhaft?

  32. Sakai sagt:

    @vangus
    Ich weiß gar nicht was mein letztes Spiel aus Japan war. Also von wegen.

    Amerikanische Dialoge gehen mir in letzter Zeit sowieso gegen den Strich. "A motherfucking dragon" - den verklopp ich jetzt. Ja, genau so würde bestimmt jeder in so einer Situation reagieren... Da kommt mir nur ein in den Sinn, nämlich dämliche Neuzeit Tussi.
    Ich hoffe auf eine gute deutsche Vertonung.
    Die Protagonistinnen in inFamous First Light und zuletzt in Returnal fand ich z.B sehr gut.

  33. RikuValentine sagt:

    Wie gesagt kann sich ihr Charakter ja auch wandeln in dieser Welt auf der Reise. Sie kommt halt aus New York. Da reden eben viele junge Menschen so.

    Es gibt dann auch sowas wie Charakter Entwicklung. Besonders wenn jemand eine tragende Rolle hat. Siehe jedes zweite JRPG wo die Helden am Anfang sture Einzelgänger sind oder einfach "Weiße Wände" in Form von Charakter. Und am Ende haben sie sich entwickelt zu dem Held der sie sind.