Eidos Montreal: Wechselt auf eine Vier-Tage-Arbeitswoche

Kommentare (11)

Das kanadische Entwicklerstudio Eidos Montreal hat mitgeteilt, dass man zukünftig auf eine eine viertägige Arbeitswoche wechseln wird. Dadurch möchte man die Kreativität und die Produktivität der Mitarbeiter steigern.

Eidos Montreal: Wechselt auf eine Vier-Tage-Arbeitswoche

In den letzten Jahren waren regelmäßig  Berichte zu mangelhaften Arbeitsbedingungen bei Entwicklerstudios aufgetaucht. Dabei waren namhafte Studios wie BioWare, CD Projekt RED, Rockstar Games und weitere betroffen, wobei vor allem die Crunch-Praktiken hart kritisiert wurden. In der Branche versuchen seitdem mehrere Entwickler bessere Arbeitsbedingungen zu bieten.

Die Zeit besser nutzen

Nun hat Eidos Montreal, das Studio hinter Titeln wie „Deus Ex: Mankind Divided“, „Shadow of the Tomb Raider“ und dem kommenden „Guardians of the Galaxy“, bekanntgegeben, dass man zu einer Vier-Tage-Arbeitswoche wechselt, um die Produktivität und das Wohlergehen der Mitarbeiter zu steigern. Die beiden Studios in Montreal und Sherbrooke werden innerhalb der nächsten Wochen jeden Freitag geschlossen, um den Wechsel auf eine 32-Stunden-Woche zu ermöglichen. Allerdings werden weder die Arbeitsbedingungen noch die Gehälter von den Änderungen betroffen sein.

Auch interessant: Marvel’s Guardians of the Galaxy – Story-Trailer vom PlayStation Showcase

„Die Idee ist, dass die Arbeitsstunden nicht in vier Tage gequetscht werden, sondern unsere Art Sachen zu erledigen und unsere investierte Zeit zu überdenken, mit dem Ziel besser zu arbeiten“, sagte Studioleiter David Anfossi. Man möchte die Arbeitszeit verringern, jedoch die qualitative Nutzung dieser steigern. Weltweite Pilotprojekte aus Island, Technologieunternehmen und Behörden haben gezeigt, dass die Kreativität sowie die Motivation durch eine viertägige Arbeitswoche gesteigert werden.

Weitere Aussagen seitens Eidos Montreal kann man auf der offiziellen Seite finden. Ob dies auch auf andere Entwickler übergreift, wird sich zeigen müssen.

Weitere Meldungen zu .
(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.

Kommentare

  1. Eloy29 sagt:

    Macht besser eine ein Tag Woche dann könnt ihr in Ruhe 15 Jahre für ein Game brauchen.

    Wir Arbeiter haben diese ja schon lange ein Unding das die armen Entwickler das noch nicht haben.

  2. Saleen sagt:

    Beste Modell überhaupt. Ich habe auch eine 4 Tage Woche ohne Abzüge. Mittlerweile gehe ich soweit, daß ich nur noch 25h die Woche arbeiten möchte. Dann aber mit Abzügen....

    Das wäre mir aber persönlich egal da ich mehr Wert auf die Life Balance lege 🙂
    Wer die Chance hat und einen Kompromiss bereit ist einzugehen, dem kann ich das nur empfehlen oder wenigstens mal darüber nachzudenken.

    Die Vorteile liegen auf der Hand

  3. Crysis sagt:

    @Saleen

    Ja ihr Glücklichen. Ich hab einen Arbeitsvertrag mit 33h unterschrieben und muss trotzdem meist mindestens 40h die Woche arbeiten. Das ist schon wirklich Luxus wenn man so wenig arbeiten muss und am Ende trotzdem zu den Spitzenverdienern gehört und es sich sogar Leisten kann nur 25h zu arbeiten.

  4. Buzz1991 sagt:

    @Saleen:

    Hab ne 40 Stunden-Woche. Obwohl mir das zu viel ist, scheue ich noch vor dem Schritt die Arbeitszeit zu verringern. Irgendwie will man ja doch nicht auf das Geld verzichten, denn je mehr man jetzt holt, umso früher kann man eines Tages aus dem Spiel ausscheiden. Denn mit 60 möchte ich nicht mehr arbeiten müssen und ab 50 am besten nur noch halbtags. Es gibt Wichtigeres als Arbeit.

  5. RoyceRoyal sagt:

    Faulen Säcke!

    Tja...40h, meist komme ich auf 45+, aber ich habe Gleitzeit.

    Allerdings bin ich da sehr ehrlich zu mir...Freizeit schön und gut...wenn ich keine Struktur durch Arbeit hätte würde ich mich glaub innerhalb eines Jahres mindestens tot trinken.
    Die Abläufe in unserer Gesellschaft sind so automatisiert, ich langweile mich.

    Und da man immer den fließenden Honig schöpfen kann habe ich außer Party, Frauen und zocken nicht viel anderes im Leben getan.
    Der Job ist meine Line zur Realität und Gesellschaft.

    Ja kein perfekt erfüllendes Leben, aber vermutlich komfortabler als bei 4 Milliarden anderen Menschen.
    Man muss zufrieden sein.

  6. AlgeraZF sagt:

    Dann sollen aber auch mehr Leute eingestellt werden. Oder wie lange sollen Videospiele in Zukunft in Entwicklung sein? Die aktuell 4+ Jahre sind schon nicht gerade toll.

    Eine 40 Stunden Woche will ich auch nicht mehr haben. Maximal 35 noch besser sind 30 Stunden.
    Gibt wichtigeres im Leben als zu ackern.
    Da verzichte ich lieber auf paar 100€ im Monat.

  7. Saleen sagt:

    @Crysis

    Kann dir sagen, bis hierhin war es harte Arbeit und ich rede nich von einem Büro Job oder der gleichen. Da waren 7 Tage die Woche beinahe Standard... Also ja... Andere müssen ne 40er hinlegen und bei mir würde ne 25er passen.

    @Buzz

    Ich weiß, wir hatten öfters das Gespräch. Verstehe das aber absolut wenn man für das Alter sparen möchte. Deshalb habe ich meine Investition auch anders verteilt.

    @AlgeraZF

    Mein Reden. Wüsste mit meinem Leben auch besseres anzufangen als zu ackern.

    @RoyceRoyal

    Kenn ich irgendwo her 😉

  8. Khadgar1 sagt:

    Finde ich klasse. Schweden zeigt schon lange wie es sein sollte und das dadurch selbst die Produktivität steigt. Eine ordentliche Work Life Balance trägt schliesslich sehr zur Motivation bei. Leider wird sowas nicht verstanden.

  9. xjohndoex86 sagt:

    Habe derzeit auch 'ne 4 Tage Woche. Allerdings wegen Kurzarbeit. Und ja, da kann man sich dran gewöhnen. Gerade in der Nachtschicht. 40h pro Woche finde ich aber schon in Ordnung. Selbst mal 8h zusätzlich am Samstag aber dann muss diese Zeit ganz klar zum Abbummeln sein. Denn die gibt einen kein Geld der Welt wieder. Und sparen brauchste heute auch nicht mehr übertrieben. Inflation und Strafzinsen... da haue ich mein Geld lieber gleich auf den Kopf.

  10. Saleen sagt:

    Nicht sparen...
    Investieren 😉
    Ansonsten ja.... Geld rausschmeißen bis zum abwinken. Was anderes mach ich auch nicht

  11. Buzz1991 sagt:

    Richtig, Investieren. Jeden Monat ein paar Hundert Euro in ETF-Sparpläne, Aktien und zum Zocken ein wenig Kryptos. Daneben ne Rürup-Rente und dann sollte es laufen, wenn der Ruhestand kommt.

    Leider habe ich das alles nicht gewusst, als ich noch in den Anfangs 20ern war. Da wären jetzt schon hübsche Renditen drin gewesen.