Salt and Sacrifice: Dev macht Sony für Preisanstieg verantwortlich, rudert zurück

Mit dem Release von "Salt and Sacrifice" ging auch ein veränderter Preis einher. Dafür wurde erst Sony verantwortlich gemacht, die Aussage aber später wieder zurückgenommen.

Salt and Sacrifice: Dev macht Sony für Preisanstieg verantwortlich, rudert zurück

Einige Spieler wunderten sich kürzlich über den Preis von „Salt and Sacrifice“. Der Nachfolger von „Salt and Sanctuary“ ist seit dem 10. Mai 2022 für PlayStation 5, PlayStation 4 und den PC über den Epic Games Store erhältlich. In vielen Ländern ging mit dem Release auch eine Veränderung des Preises einher, für den der Entwickler Shane Lynch die Zusammenarbeit mit Sony verantwortlich machte.

Studio muss Aussage zurücknehmen

Einige Spieler aus der ganzen Welt wunderten sich bei der offiziellen Veröffentlichung des Action-Rollenspiels „Salt and Sacrifice“ über den veränderten Preis. Während der Titel in vielen Ländern zu einem niedrigeren Kurs vorbestellt werden konnte, lag der tatsächliche Preis in Ländern wie Kanada oder der Türkei zum Launch höher. Brasilien verzeichnete bei dem Spiel etwa einen Preisanstieg von 276 Prozent, in Indien ist der Preis von 450 auf 1331 Indische Rupien gestiegen. In anderen Ländern, wie etwa Großbritannien, mussten die Spieler für den Titel plötzlich weniger Geld zahlen.

Über Discord fragten einige Nutzer, was es mit den verwirrenden Preisen auf sich habe. Shane Lynch, Entwickler und Miteigentümer der Devoured Studios, gab an, dass der Preis im Epic Games Store ursprünglich viel niedriger lag, als auf der PlayStation. Das Studio sei dazu verpflichtet, die Preise auf allen Plattformen anzugleichen. „Ich kann die einzelnen Preise bei Sony nicht kontrollieren, also mussten einige davon steigen oder fallen“, so der Entwickler weiter.

Weitere Meldungen zu „Salt and Sacrifice“:

Kurze Zeit später wurde diese Aussage jedoch wieder zurückgenommen. „Die Preise von „Salt and Sacrifice“ sollten zum Start in allen Storefronts gleich sein“, so ein Sprecher der Entwickler. „Daher wurden die Preise in den verschiedenen Regionen vor dem weltweiten PC-Launch des Spiels am Dienstag den 10. Mai 2022 angepasst. Der Preis hat sich nach dem Launch in keinem Store oder in keiner Region geändert und kein Plattforminhaber hat Änderungen an der ursprünglichen Preisgestaltung des Spiels verlangt“, heißt es in der Stellungnahme weiter.

„Die Entwickler Ska Studios und Devoured Studios entschuldigen sich für jegliche Verwirrung bezüglich der Preiskorrektur vor dem Launch von ‚Salt and Sacrifice‘ und konzentrieren sich als zweiköpfiges Entwicklerteam weiterhin auf die Unterstützung des Spiels nach einem erfolgreichen Launch.“

Quelle: TechRaptor, Eurogamer

Weitere Meldungen zu .

Diese News im PlayStation Forum diskutieren

(*) Bei Links zu Amazon, Media Markt, Saturn und einigen anderen Händlern handelt es sich in der Regel um Affiliate-Links. Bei einem Einkauf erhalten wir eine kleine Provision, mit der wir die kostenlos nutzbare Seite finanzieren können. Ihr habt dabei keine Nachteile.

Meinung

Medal of Honor - Wäre jetzt der perfekte Zeitpunkt für ein Comeback?

Silent Hill

Geleakter Teaser Trailer verrät vermeintlichen Enthüllungstermin - Gerücht

Meinung

„Stranger Things“ braucht endlich ein AAA-Game!

Das neue PlayStation Plus

Welches Paket lohnt sich – und welches enttäuscht?

Sucker Punch

Studio äußert sich zu inFAMOUS- & Sly Cooper-Gerüchten

God of War Ragnarök

"Nachfolger wird riesig", meint Jason Schreier

God of War Ragnarök

Entwickler bittet um Anstand und Respekt

Electronic Arts

Anti-Singleplayer-Tweet erzürnt die Community

Mehr Top-Artikel

Kommentare

Frank Castle

Frank Castle

18. Mai 2022 um 11:28 Uhr
ChaosZero

ChaosZero

18. Mai 2022 um 11:30 Uhr
triererassi

triererassi

18. Mai 2022 um 12:47 Uhr
Ridgewalker

Ridgewalker

18. Mai 2022 um 12:53 Uhr
Twisted M_fan

Twisted M_fan

18. Mai 2022 um 15:27 Uhr
Twisted M_fan

Twisted M_fan

18. Mai 2022 um 20:48 Uhr